Altersunterschied Geschwister 9 Jahre- Vor-Nachteile?

Wer von Euch bekam auch erst nach 9 J. nochmals Zuwachs, wie war das für euer Erstgeborenes Kind- eine Bereicherung? Eher lästig, da man schon so lang gewohnt war, ein Einzelkind zu sein? Wo seht Ihr die Für u. Wider bei so großem Altersunterschied? Wachsen beide Kinder sogesehen als Einzelkind auf?

1

Hallo,

wahrscheinlich bin ich nicht die Richtige für Deine Antwort. Wir sind eine Patchworkfamilie. Meine Stiefkinder haben ein Stiefgeschwisterchen dazu bekommen. Der Altersunterschied war 10 und 12 Jahre (16, 14 und 4 Jahre derzeit).
Vorteil: die Großen sind sehr verständig. Es war klar, dass das Baby erst mal eine ganze Weile mehr Aufmerksamkeit braucht. Der Papa hat sich aber für die Großen immer Zeit genommen. Da gab es nie ein Problem.

Ein "Nachteil" für die Großen: das kleine Kind nervt sie halt mal öfter#rofl (ist auch nicht schwer, da die Großen in der Pubertät sind).
Vorteil für uns: die Großen können ab und zu auch mal aufpassen, wenn wir einkaufen fahren oder mal was Essen gehen oder später vom Arbeiten kommen. Fürs Babysitten gibts dann auch eine "Belohnung".

Nachteil fürs Kind: Durch den Altersunterschied wächst es was Spielen anbelangt, eher wie eine Einzelkind auf. Die Großen malen zwar mal was mit ihr oder machen ein Spiel. Aber das ist zeitlich sehr begrenzt. Sie haben andere Interessen und natürlich auch mit der Schule einiges zu tun.

LG

2

Hey,

mein Bruder und ich sind sogar 10 Jahre auseinander und seitdem er auf der Welt ist, habe ich mich nicht mehr als Einzelkind gefühlt. Ich war total happy endlich ein Geschwisterchen zu haben und war groß genug, dass es keine richtige Eifersucht mehr gab, ich war ja schon mehr oder weniger selbstständig und konnte mich sogar richtig mitkümmern um meinen Bruder. Ich hab ihn gefüttert, den Kinderwagen geschoben, bespielt, für ihn gesungen, ihn später mal vom Kindergarten abgeholt, usw.
So ab dem Teeniealter habe ich ihn gerne mal verwöhnt, mit ihm Filme ausgeliehen, war Eis essen, etc. Bis heute (er ist jetzt 17) haben wir ein sehr enges Verhältnis. Ebenso er und meine Tochter, da beträgt der Altersabstand auch wieder 10 Jahre :-) Ab und an kommt er jetzt mal abends zum Babysitten.

Bei uns wird es wahrscheinlich ebenso laufen, denn bis ich meine Ausbildung fertig habe und dann noch mal starte mit dem Kinderkriegen wird Töchterchen ebenfalls 9/10 Jahre sein. Ich hätte es mir anders gewünscht, sehe aber keinen großen Nachteil.

LG,
Jenny

3

Also wir haben drei kinder. Die älteste gerade 11 geworden, der mittlere 7 und unser mini 1. Ärger gibt es eher mit den beiden älteren oder den beiden jungs.

Vorteile für die elfjährige:
-Sie wird total vergöttert vom mini
-Sie lernt viel über verantwortung und den umgang mit kleinkindern
-Sie ist einfach "die große", was sie stolz macht und ihr selbstvertauen stärkt (wer wird nicht gerne gebraucht)

Nachteile für die elfjährige:
-Sie geht auf eine ganztagsschule und hat wenig freizeit. Wenn sie dann zu hause ist, will der mini sofort spielen... Ich stehe da immer zwischen den stühlen. Sie hatte schon einen langen schultag und brauch erst mal ruhe und der kleine hat die ganze zeit gewartet.
-Sie muss ab 19:00uhr leise sein, weil sein zimmer direkt neben der küche ist. Das bedeutet z.b. dass wir alle um 18:00 uhr gemeinsam abend essen und die großen bestenfalls danach in ihren zimmern bleiben (zusammen oder alleine, wie sie es wollen)

4

hallo!
ich kann dir aus der sicht des älteren geschwisterteils berichten wenn es dich interessiert.

meine schwester ist 8jahre jünger als ich und ich war begeistert als meine eltern mir gesagt haben, dass ich ein geschwisterchen bekomme. ich fand es auch klasse als sie dann da war, hab sie bemuttert bis zum geht nicht mehr und hab sie wirklich über alles geliebt#verliebt. ich kann mich auch nicht erinnern jemals eifersüchtig gewesen zu sein, auch wenn mir das keiner glaubt. ich denke aber dass das eben am grossen altersunterschied lag. ich hab ja schon verstanden, dass mama eben mal keine zeit hat.

es ist halt schon so, dass ich sehr lange ein einzelkind war aber es ist jetzt nicht so, dass ich mich deswegen eher als einzelkind fühle und sie denk ich erst recht nicht. kommt natürlich darauf an wie man es sieht. in mancherlei hinsicht hatte ich bestimmt eher die vor- oder auch nachteile eines einzelkindes.

nachteile gibt es natürlich auch. als ich in die pubertät kam, konnte ich erstmal eine ganze weile kaum was mit ihr anfangen und das hat sich dann auch gehalten bis meine schwester so 16/17 jahre alt war. inzwischen haben wir wieder ein sehr enges und gutes verhältnis zu ihr (ich bin 30 sie 22)
von freunden, die geschwister hatten die enger beieinander waren habe ich oft mitbekommen, dass sie eben auch mal zusammen unterwegs waren, den selben freundeskreis hatten usw. aber eben auch öfters mal gezanke und streitereine, was wir eigentlich nie hatten.
also ich empfand meine schwester immer als bereicherung und möchte sie nicht missen;-)
lg zumy
lg zumy

5

Hallo,

ich kann aus eigener Erfahrung sprechen, meine Schwestern sind 6 bzw. 7 Jahre älter als ich. Und ich bin quasi als Einzelkind aufgewachsen. Erst steit dem Erwachsenemalter haben wir engeren Kontakt. Als kind war ich immer das lästige Anhängsel ;-)
Aber muss ja nicht bei allen kindern gleich sein ...

LG

6

Ich habe zwei Jungs. Der Große wird bald zwölf, der Kleine ist zwei. Es ist toll!

Der Große hatte sich sehr lange Geschwister gewünscht und war total happy, als es endlich so weit war.

Sie lieben sich innig und sie spielen auch miteinander, natürlich anders als Gleichaltrige das tun würden.
Der Große ist z.B. der perfekte Fußballtrainer für den Kleinen;-), er baut mit ihm die Eisenbahn auf oder puzzelt. Manchmal lässt er ihn auch ein bisschen an seinem Handy rumspielen...;-)

Geschwisterzoff gibt es auch ab und zu und sogar pubertär unlogische Eifersüchteleien des Großen....

Den einzigen Nachteil sehe ich vielleicht darin, dass es manche Freizeitunternehmungen gibt, die für Beide passen. Das macht aber nichts, so macht man dann halt auch mal was mit jedem einzeln, was auch mal schön ist.

Also, nur zu! Es ist toll!

7

Freizeitunternehmungen, die "nicht" für beide passen, muss es natürlich heißen.

PS: Sie wachsen auf keinen Fall wie Einzelkinder auf. Mein Großer war neuneinhalb Jahre eins, jetzt ist er eindeutig keins mehr.

8

Hallo,

ich kann dir das aus der Sicht der großen Schwester schreiben. Damals wollte ich unbedingt eine kleine Schwester, bekommen habe ich mit 9 Jahren zwei Brüder (im Doppelpack). Als sie klein waren, empfand ich sie als nervig (ich war ja die Große und musste Rücksicht nehmen und helfen...). Ausgezogen bin ich, als meine Brüder 9 waren. Besser verstanden haben wir uns eigentlich erst, seit beide erwachsen sind. Heute bin ich allerdings schon froh, kein Einzelkind zu sein.

LG bluehorse

9

hallo!
meine große war 8,5 und die kleine 6,5 jahre, als unser jüngster kam. einzelkind? auf keinen fall. für die großen ist der kleine floh eine bereicherung - und andersherum ebenso. kleiner altersunterschied ist toll, großer aber auch! ich binfroh, dass wir beides haben dürfen!
lg

10

Huhu,

Mein Sohn war noch 8 als ich schwanger wurde. Er ist von Anfang an ein sehr, sehr stolzer großer Bruder.

Vorteile bisher. .. kaum Eifersucht, weil er einfach alt genug war um zu verstehen das ein Baby andere Bedürfnisse hat als ein großes Kind.

Eher mal Unterstützung als doppelte Belastung.
Weniger Streitereien als ich es von Geschwistern mit weniger Abstand kenne.

Nachteile...hmm...so richtig echte? Keine.

Lg

Andrea

Top Diskussionen anzeigen