Nachbarschaft + Kinderlärm

Hallo
Habe schon einiges im Netz gesucht und gefunden zum Thema Kinderlärm in der Wohnung. Nur leider nichts aktuelles und hätte gerne euere Meinungen und oder Erfahrungen zu unserer achso lieben Nachbarschaft unter uns.

Also wir wohnen jetzt ca 8 Jahre in einen Mehrfamilienhaus in einer Eigentumswohnung an der wir noch immer abzahlen. So wie fast alle im Haus sind die Wohnungen Eigentum der jeweiligen Bewohner.

Unter uns wohnt ein Paar fast im Renten alter die sich nur zu gern darüber auslassen was sie nicht alles für ihre Gesundheit tun und wieviel Krankheiten oder wehwechen sie haben ect ect ect. Egal ob du Zeit hast deine Kinder dabei hast und und und.......

Ich gehe denen immer schnell aus dem Weg oder lasse sie einfach stehen während ich hoch gehe.

Nun haben wir zwei Jungs, einer 4 und der andere 2 Jahre.

Wirklich beschwerden über Kinderlärm bekommen wir nicht. Aber sollte man sich im Flur trefen oder im Waschkeller wird doch immer lieb ginsend durch die Blume verpackt: Na gestern wieder Baden und Haare waschen angesagt? Man hats gehört. Oder Ihr habt wohl eine laute unruhige Nacht hinter euch, man hats gehört. und so weiter und soweiter, wohl gemerkt das auch im Beisein der Kinder.
Ja is halt so, man hört manchmal Kinder, kann ich nicht 100% vermeiden. Sie spielen kein Fußball, hüpfen nicht von Tischen, Sofas, Stühlen oder sonst der gleichen.
Und? denke ich mir........
Dann kommen Sätze aber das is halt bei mehreren Kindern so, da können sie ja nichts machen, ihnen seien die Hände gebunden.

Hätten die das vorher gewusst.....die überlegen schon sich dann ne andere Wohnung zu suchen.
Kinder standen daneben............

Nun war eine Muter mit ihren Sohn da, ein Freund meines Sohnes aus dem Kindi.

Kinder waren recht ruhig am Spielen, alles in der Zeit von 9 - 12 Uhr. Liefen zwischen Wohnzimmer hin und her ohne Schuhe mit Socken, fuhren mit den Autos langsam, wirklich langsam zwischen den Zimmer hin und her, die alle samt Flüsterreifen haben oder mit alten Windeln umklebte Reifen/Räder haben.

Dann erfuhr ich von der Mutter, das unsere achso liebe Nachbarin unten(die bei uns im Dorf in einen Geschäft arbeitet mit sehr gut laufender Kunschaft)sich gerne über ihre Nachbran die über ihnen wohnen ausspricht : Die Kinder über denen fahren ja recht häufig und laut mit den Bobbycars, das häufig Türenschlagen und Geschrei und getobe zu hören wäre und so weiter und so weiter.....also sich sozu sagen richtig ausspricht bei der Kundschaft über ihre ach so lauten Nachbarn. Aber das sei ja bei Kindern halt so, sie können ja dagegen nichts machen.......alles in einer lieb grinsenden Maske.

Dann habe ich um Beschreibung der besagten Dame gebeten von der Mutter und siehe da......es ist unsere Nachbarin...........

Mir ging innerlich echt der Hut hoch...........

Da habe ich ihr beschrieben das diese Dame unter uns wohnt und wie sie sich denn uns gegenüber verhält.

Beispiel : Zu Bett gehzeiten sind bei uns zwischen 19 bis max. 20 Uhr. Wo bei sie meisten dann schon um halb acht fest schlafen, gegen 17 Uhr wird angefangen zusammen aufzuräumen, sich umgezogen, Abendbrot gegessen, Badezimmeraktion mit Zähne putzen, Toilette gehen und Co und dann ist wirklich bis halb acht alles am Schlafen.

Ausser am Wochenende, wenn Papa da ist, nicht arbeiten muss, da kann es schon mal wegen Baden oder Duschen schon mal halb neun werden, da sie gerne alles in die länge ziehen beim Abendritual um noch mehr den Papa zu haben.

Manchmal wird dann noch im Wohnzimmer auf dem Teppich sich ausgekabbelt, gealbert, bis der abendliche Schub von mal eben kurz aufdrehen ausgetobt ist. Wohl gemerkt das auf einen ca 1,5 cm dicken Teppich oder auf der Matratze im Kinderzimmer auf den Boden von einer Dicke von ca 25 cm darunter auch Teppich.

Wegen Allergie meines Mannes, können wir nun halt kaum Teppich in der Wohnung haben und haben einen sehrteuren Vollholzparket vom Vorbesitzer übernommen.

Aber es werden ab 18 Uhr keine Spielchen mehr gemacht die mit rennen, Springen, schriene, Autofahren oder sonst der gleichen zu tun haben.

Genauso wenig achte ich darauf das sowas nicht vor 8 Uhr morgens statt findet.

Ok Manchmal oder etwas häufiger fällt denn mal ein Buch oder ein Auto runter auf den Boden, ja das macht krach, Nervt mich manchmal auch, wenn ich an die ganzen löcher in unseren Parkett denke...aber mei....des sind kleine Kinder....soll ich ihnen denn alles verbieten.........

Mittags ist in der Regel zwischen 12 und 14 - 15 Uhr schlafen angesagt. je nach dem wie lang die beiden schlafen, manchmal ist es nur bis 13 Uhr manchmal bis 14Uhr. Dann wird meist an die Luft gegangen.

So dann passieren so Aktionen von unseren unteren Nachbarn wie Beispiel :

Kinder schlafen um halbe Zehn tief und fest, die wissen das unten, das ganze Haus weiß das....dann wird ausgerechnet kurz vor 22 Uhr ein Loch in die Decke geborht, das dann dummerweise genau da wo das Kinderzimmer sich befindet gebohrt.
Man ist zwar den halben oder teilweise auch den ganzen Tag Daheim, aber Nein es muss ja um diese Zeit unbedingt bebohrt werden.

Unser kleiner schläft ehe unten, aber der Große hat ein Hochbett und wir kamen gerade Zeitig rein um ihn in letzter Sekunde aufzufange, da er vor Schreck und Panik aus dem Bett gesprungen ist.

geschlagenen halben Monat hatten wir zu tun, das er sich wieder Traut in seinen Zimmer zu schlafen.

Komisch das solche Aktionen dann passieren wenn unser Großer einen Tobenden, schreienden Trotzanfall hatte, oder man leider das leidige Thema Haarewaschen angegangen ist.

Oder wir am Nachmittag meistens gegen 15 Uhr bis maximal 18 Uhr Besuch mit anderen Kinder ndazu noch hatten ode die Jungs auf dem Balkon gespielt haben.

Auch Mittags lie das so, kurz vor Zwölf wird dann gehämmerst, gesägt auf den Balkon, oder wiedermal irgendwo gebohrt.

In recht regelmäßigen Abständen zum Thema Trotzanfall, Besucher, oder durchweinte Nacht wenn Kinder Fieber, Bronchitis, Scharlach und oder Co hatten.

Dann immer das liebe grinsende getue wenn man sich dann übern weg läuft.

Jetzt die Erfahrung von Getratsche bis hin zu Kindergarten ziehende Kreise.

Besuch haben wir kaum noch Daheim, egal wie häufig ich einlade, die Leute kommen nicht mehr.

Dann liegen Zettel im Briefkasten wie ich den zu parken hätte wenn ich den mal vor dem Haus mal nach dem Einkaufen parke, oder riesige Hundehaufen in der Tiefgarage vor unseren Wagen.

Und so weiter und so weiter............

Einmal hat mich mein Sohn gefragt, warum denn die Leute unten keine Kinder mögen....
Mir blieb der Klos im Hals stecken und musste echt überlegen wie ich das einen damals knap 3Jähringen nun Kindgerecht sage.

Ich bin aus einer Mischung gefühlsmäßig von Verständnis und Mittleid und doch irgendwo Rücksichtnahme..aber momentan mehr doch vor Kopf gestoßend Wütend...........

Die haben sich mal gegen Kinder entschieden, hatte sie mir mal unterns die NAchbarin erzählt........und das ihr Mann es wohl jetzt berreut nach dem er mitbekomt wie das mit Kindern/Babys so ist............

Nun......das war vor 3 Jahren....Nun denke ich echt, das wir ihren unerfüllten, damals für sie doch falsch entschiedenen Kinderlosigkeit in voller Breitseite durch die Blume vor dem Latz geschlagen bekommen.

Ich meine Ich kann nichts dafür dass sie sich mal gegen Kinder entschieden haben, genauso wenig können die was dazu das wir uns für Kinder entschieden haben.

Im Haus sind ale Kinder Erwachsen oder im Teenageralter.

ok da ist man Kleinkinderlärm nicht mehr oder garnicht gewohnt.

Versuche das dann damit irgendwo abzu tun.......

Aber jetzt bin ich nur noch verletzt und stink wütend und habe meinen MAnn gesagt, hat mein Sohn oder haben unsere Kinder irgendein Problem im Kindi durch so eingetratsche.

Werde ich die erste sein, die in ihr Geschäft geht und vor versammelter Kundschaft eine Wtschen rechts und Links verteilt die sie sich noch einen Monat danach im Spiegel anschauen kann.

Mittlerweile oder schon seit längerem gibt es zwischen uns nur noch Guten Tag und guten Weg.

Nun das.........

Was hält ihr davon? Wie ist eurere Erfahrungen mit solchen Nachbarn? Was würdet ihr uns Raten?

Ich kann doch nicht bei allem den Ball flach halten und jede Sekunde hinter meinen Kinderne am Tage herrlaufen und immer zu schhhht machen oder geschweigen denn bis acht Stunden bei Wind und Wetter draussen sein.

Bin momentan echt Ratslos, Nah am Wasser gebaut.

dazu noch in der 22 Woche Schwanger.

Der beste Satz von ihm unter uns......Wir lernen wohl nicht aus Fehlern oder? unser 2Jähriger standt daneben uns fragte mich danach: warum bin ich den ein Fehler?

Ich habe erst mal Geheult als wir wieder in der Wohnung waren.

Bin mal auf eure Antwort gespannt.

Jedenfalls schon vielen Dank für das durchlesen und verzeiht mir meine Rechtschreibfehler.

Habe versucht es so Kurz wie möglich zu halten und nur bei diesen Thema die Oberfläche angekratzt, wenn ich alles schreiben würde reiche der Paltz nicht aus.

#blume

5

Also bích bin erst mal an den Autos mit den Flüsterrädern hängen geblieben. Flüsterräder sind nciht leise und meiner Meinung nach fährt man nicht mit dem Auto durch die Wohnung.
Das scharrt und kratzt durch die Decke. Das ist unangenehm.

Dann macht man als Bewohner nun mal Geräusche. Ihr habt "Kinderlärm" und die handwerkern halt mal. So ist das in nem Mehrfamilienhaus.

Wenn du sagst, du lässt sie auch gern mal stehen, wenn sie dir von ihren Wehwehchen erzählen, dann heißt das für mich, dass die Kommunikation nicht nur von deren Seite gestört ist. Für mich klingt das danach, als würden die Leute Kontakt zu euch suchen (das macht man über Smalltalk - und häufige Themen sind nun mal Wetter, Geräusche von oben und Wehwehchen), da du ihn abblockst, kommt es zu unausgesprochenen Konflikten und das führt zu gärenden Konflikten - ungünstig.
Bisher klingt deine Beschreibung der Leute für mich sehr nett. Sie haben Anteil an ihren Mitbewohnern. Das ist doch super!

Das mit dem "Fehler" bezüglich des dritten Kindes kaufe ich dir so nicht ab. Dein zweijähriger ist niemals von selbst auf die Idee gekommen, dass die alten Leute ihn als Kind mit "Fehler" gemeint haben. Da haben du, oder dein Mann was derartiges geäußert, was er dann so verstanden hat. Genauso, dein damals 3jähriger, der gemeint haben soll "warum mögen die Leute keine Kinder?". Das sind deine Worte. Du hast in seinem Beisein was derartiges geäußert. So kleine Kinder kommen nicht von selbst auf sowas.

Sieh mal: ihr müsst jetzt so lange in dem Haus wohnen, wie ihr da wohnt. Ihr habt die Wohnungen gekauft, ihr müsst als Nachbarn miteinander klar kommen.
Das geht viel leichter, wenn du nciht hinter jeder Bemerkung und hinter jedem Lächeln Heimtücke vermutest. Lass dich doch mal auf die Leute ein. Setz doch immer erst mal Gutes vorraus, statt ständig auf der Hut zu sein. Du brauchst auch nichts hin und her interpretieren, warum die Leute kinderlos sind. Es ist halt so. Da braucht keiner Mitleid oder Verständnis. Das ist deren Lebensentwurf und 3 Kinder sind deiner.

Du musst dich nciht für einen Trotzanfall deines Kindes rechtfertigen. Deine Nachbarn haben das Geschrei gehört und sagen das. Und das wars. Sie haben es bemerkt. Weiter nichts. Da sagt man 1-2 Sätze dazu, dass es um irgendeine Nichtigkeit geht, oder dass es grad das Trotzalter ist und damit ist das Thema beendet.

Seid einfach nett zueinander.

1

Hallo,

einer von euch muss sich eine neue Wohnung suchen.
Zumindest DU scheinst da nicht mehr glücklich zu werden.

Im Übrigen kannst du ihr "Geschwätz" vernachlässigen. Sie wissen das sie gegen "Kinderlärm" offiziell nichts ausrichten können.
Ich würde denen ihre hinter ihrer Grinsemaske vorgetragenen Beschwerden lächelnd unkommentiert stehen lassen und fertig.
Ihr sitzt am längeren Hebel.

LG

Nici

2

"Habe versucht es so Kurz wie möglich zu halten"

Hat nicht geklappt#schwitz;-)

um es mal zusammen zu fassen: Ihr nehmt so gut wie möglich rücksicht, die Nachbarin beschwert sich nicht wirklich bei euch, mach nur hin und wieder Anspielungen. Wo anders jedoch äußert sich so, dass man annehmen könnte, dass sie doch Probleme mit den Geräuschen hat.

Ihr habt meiner Meinung nach 2 Möglichkeiten:

1) ihr sprecht sie direkt an und fragt sie, was genau sie stört und überlegt gemeinsam nach einem Kompromiss

2) du ignorierst einfach ihre aussagen gegenüber Fremden und wartest ab, dass sie dich direkt anspricht. So heftig scheint es nicht zu sein, sonst würde sie vermutlich Klartext reden.

Aus deinen Worten entnehme ich , dass es sie stört, dass es ihnen aber schon bewusst ist, dass die Geräusche normal für eine Familie mit kindern in dem alter sind. Das sie es jetzt evtl bereuen, dort eingezogen zu sein, hat ja nichts mit euch persönlich zu tun, sondern ist einfach dem Umstand geschuldet, dass sie älter sind und diese Geräuschkulisse nicht mehr gewohnt sind bzw. schon hinter sich haben.

Ich jedenfalls würde mich nicht darüber aufregen, sondern im Treppenhaus den "Ball" eher mal zurückspielen und fragen, wie sie das früher mit dem Haare waschen gemacht haben und ob es da auch immer solch ein Theater gab. So kommt man ins Gespräch und erhält dadurch evtl auch viel mehr Verständnis.

vg, m.

3

Ich denk mir immer...

Wer sowas nicht aushält oder aushalten kann, der soll sich nen alleinstehendes Haus irgendwo im Wald wohnen oder in ein Haus ziehen, wo Kinder verboten sind oder halt nicht ins Erdgeschoss ziehen.

Ich würde nen Teufel tun und meine Kinder ständig ruhig halten in der Wohnung. Es sind nunmal KINDER!!! Die brauchen nicht den ganzen Tag schleichend und flüsternd durch die Wohnung gehen. Und wenn ihr wirklich mal ein bisschen rumtobt kurz vorm Schlafen. JA UND???!!! Schlafen die unter euch schon um 8 Uhr?

Ich denk mir immer, wer sowas hören will, der hört es sowieso!!! Egal wie leise ihr seid!

Ignoriere sie und fertig. Gibt genug Rechtsgrundlagen von wegen Kinderlärm!

lg

4

Ne Direkte Ansprachen gab es nicht wirklich, was ich gemacht habe ist halt zum Geburtstag ne Kleine Tasche mit einen von diesen kleinen Röschen und einer Karte dazu und Glückwünsche an die Tür gehängt, da sie selber nicht anzutrefen war.

Früher sind wir zum Geburtag auch mal eingeladen worden, seit die Kinder da sind nicht mehr, da werden uns dann Lügen aufgetischt, dem Motto, mein Mann ist so Herzkrank.....sie wüsse nicht ob sie dieses Jahr überhaupt was macht. Genau am nächsten Tag als ich um Neun Uhr abends runter ging hörte ich im Flur dann die eingeladene Gesellschafft und habe auch die Stimmen erkannt, da mehr als das halbe Haus war zu hören..........Ja ne sie macht nichts......aber darauf gebe ich nichts...habe nie um Freundschaft oder irgendwas gebeten........

Anfang habe ich noch gesagt, das wir wissen das es nicht immer Ruhig zu geht und es auch Leid tut wenn mal wieder eine Tür zugeknallt wird in Wut von unseren Sohn und sowas.
Halt bekundet, das wir wissen dass ein Parkettboden Hellhörig ist und wir zusehen unsere Jungs zur Rücksichtnahme zu erziehen aber nicht immer alles vermeiden können.

Darauf hin bekammen wir immer zu Hören : UUUUUns stört das nicht.....Ihr müßt ja da hinter sein und aushalten nicht wir.............

Unter uns sind die einzigen Nachbarn die selber nie Kinder hatten und nur an und ab mal alle Jubeljahre mal ihren Neffen im Realschulalter mal zu Besuch haben.

Sie haben selber nie ein Kind gehabt oder geschweige denn damit zu tun gehabt.

Deshalb kann ich es auch nachvollziehen, das solche Leute auf Kinderlärm etwas empfindlicher eingestellt sind.

Ich versuche es Weitgehend zu ignorieren.......Nur das sie ihr Getratsche nach aussen ins Dorf Trägt und mir eigendlich wildfremde Leute davon erzählen.....ist schon sehr verletzend.......

Direkt haben sie uns deswegen nie angesprochen und immer Scherzhaft alles abgetan......

Aber in Beisein der Kinder Kommentare fallen zu lassen oder Dumme Reden von sich zu geben das die Kinder in ihren Alter mich Fragen warum sie denn ein Fehler sind oder warum der Mensch keine Kinder mag oder ich Nachts meinen Angstpanischen Jungen aus dem Bett auffangen muss, weil unbedingt um 22 Uhr gebohrt werden muss in der Decke unterm Kinderzimmer......finde das doch schon echt Heftig.........

Habe sie darauf auch mal angesprochen........einmal hieß es : Wir gebohrt? ne wir waren das nicht.....anderes mal hieß es ja das waren wir mein Mann hat ne Lampe angebracht(um 22 Uhr Nachts, der ab Nachmittag Daheim ist?????)

Komme mir veräppelt vor und bin doch eher recht verletzt.......wir haben den Leuten nie was getan..........

Von den Vorbesitzern haben wir schon eine Warnung ausgesprochen bekommen, das wir von der Gefärbten dunkel langhaarigen in Acht nehmen sollen.......

Haben uns aber nie was dabei gedacht...........

Dann haben wir Stück für Stück mitbekommen, das die wegen dem Paar ausgezogen sind, das sie sogar Klagen von denen ins Haus bekommen haben wie z.B. Beim Kochen die Fenster nicht zu öffnen da der Geruch den unten Belästigt.

Die durften letzt endlich sich nicht mal mit ihren Besuch auf dem Balkon aufhalten wenn er die Fenster zur Balkonseite auf hatten..........

Ich denke mal dazu gehören immer 2 Seiten......Aber zeigt mir schon.....das die Beiden doch recht empfindlich sind..........

Ich versuch mir jetzt immer wieder zu sagen: Pech gehabt.......

Wer in einen Mehrfamilienhaus wohnt muss damit rechnen das über ihn auch Familien mit Kindern einziehn und nicht das ganze Haus mit Rentnern besetzt ist.

Mit Lärm/Geräuschen muss man nun mal halt in einen Haus mit mehren Parteien rechnen.

Was gehts mich an....aber diese Scheinheiligkeit, dieses Getratsche was denn von Fremden einen ins Gesischt gesagt wird. Die Fragen von den Kindern an mich .........sind für mich momentan sehr verletzend...........

Weiß ja nicht wie die rechtlich Lage in BW zu Kinderlärm in Eigentumswohnungen ist.

Finde immer nur Urteile in dem es um Häuser oder Mietswohnungen ging und ich habe keine Ahnung ob das auch in unseren Falle übertragbar ist.

Würde mich gerne da irgendwie schlau machen...als Sicherheit im Hintergrund........

Mir tut es ja eigendlich nur Leid für die Beiden, das man meint sein Problem mit seinen Nachbarn durch so eine Falschheit, Getratsche oder wie immer das nennen mag an uns ran zu bringen anstatt uns direkt anzusprechen....aber dafür fehlt ihnen echt der Mut......

Habe überlegt....wenn irgendwas nochmal an mich getragen wird was die tratschend verbreitet haben.......sie dann Direkt anspreche was das sollte oder welche Probleme sie haben mit uns das wir uns auf einen Nenner einigen können.........

Finde es schon sehr Feige hinterm Rücken anderer Leute so herzuziehen...........

Aber da müßte ich auch gerne die Rechtliche Hintergründe zu haben.

Hat da jemand zufällig was im Hinterkopf?

8

Huhu,

ich würde, wenn sie das nächste Mal im Treppenhaus etwas über die Lautstärke bemerkt, sagen, dass du weißt, dass sie das stört, du hättest schon von mehreren Kunden ihres Ladens gehört, wie schwierig es doch für sie sei und dass du gar nicht verstehen kannst, dass sie euch das nicht sagen. Wenn Sie dann wieder anfängt zu relativieren, dann lass dich gar nicht drauf ein und sag, dass du da aber von mehreren Leuten ganz andere Dinge gehört hast. Das dürfte ihr zumindest verdammt unangenehm sein...

LG
Jenx

6

Hallo,

als erstes gehe ich meinen Nachbarn nie aus dem Weg oder lasse sie stehen, egal wie kompliziert sie sind. Das ist total unhöflich. So hat es vielleicht angefangen.

Mit dem Bobbycar in der Wohnung fahren lassen geht gar nicht, finde ich. Egal mit welchen Rädern. Die Füße machen beim Anschubsen Krach und dann donnern sie doch irgendwo dagegen.

Löcher hat unser Parkett gar keine trotz Kind mit viel Besuch, als er noch klein war. Das hätte echt Ärger gegeben. Das hasse ich. Im Kinderzimmer habe ich extra einen Teppich.

Mein Sohn musste lernen, leise zu laufen und nichts rumzuwerfen.

Wenn jemand nachts bohrt (das ist bei uns nur bis 18 h erlaubt) und ich weiß, wer das ist, dann rufe ich die Polizei.

Wenn mir einer einen Hundehaufen vor den Stellplatz legt und ich habe eine sehr gute Idee von wem der ist, dann hätte der den im Briefkasten oder auf der Fußmatte.

Was ich meine ist, dass ihr beide Fehler macht. Wenn ihr es mit Reden nicht hinkriegt, muss einer wohl ausziehen.

Ich persönlich ziehe im Dezember in mein Eigenheim und am meisten freue ich mich darauf, nichts mehr von den Nachbarn zu hören (wache dauernd vom Fernseher auf) und zu meinem Sohn nie wieder sagen zu müssen, dass er nicht trampeln soll oder sonntags nicht spielen darf.

Das wäre bestimmt auch etwas für euch. LG

16

"Wenn jemand nachts bohrt (das ist bei uns nur bis 18 h erlaubt) und ich weiß, wer das ist, dann rufe ich die Polizei."

"Wenn mir einer einen Hundehaufen vor den Stellplatz legt und ich habe eine sehr gute Idee von wem der ist, dann hätte der den im Briefkasten oder auf der Fußmatte."

Echt jetzt? #gruebel

"Ich persönlich ziehe im Dezember in mein Eigenheim"

Das ist dann wohl für alle das beste. :-)

7

#sorry Es klingt sehr überheblich.
Aber was bin ich froh, dass wir in einem EFH wohnen.

Den Stress würde ich mir nicht antun - und es handelt sich dabei noch um eine Eigentumswohnung.

Aber selbst, als wir noch zur Miete in einem MFH wohnten, war das Leben schöner als bei Euch.

Ich möchte weder Euch noch Eure Mitbewohner als Nachbarn haben; noch möchte ich, dass meine Kinder mit ständigen "Schhhhhhhht" aufwachsen.

14

Ganz meine Meinung :)

9

Also irgendwie habe ich den Eindruck, dass es überhaupt nicht um den Kinderlärm geht, kann das sein?

Du schreibst hier so ellenlange Texte wegen etwas (nachbarschaft-Kinderlärm) das gar nicht so dramatisch ist.

Klar wird aber, dass irgendwas in der beziehung zueinander nicht (mehr?) stimmt, was gar nichts mit dem Kinderlärm zu tun.

10

Rücksicht funktioniert in beide Richtungen, ihr habt als Familie mit kleinen Kindern nicht den Anspruch darauf gepachtet - sowohl was die Toleranz des eigenen Lärmpegels angeht, als auch an Ausübung dessen.

Top Diskussionen anzeigen