Knochenmark spenden. Wer hat Erfahrungen?

Hallo zusammen!
Entschuldigt bitte wenn es nicht hier her gehört, aber ich wusste nun nicht wirklich wohin mit meiner Frage!
Ich habe mich vor einigen Jahren bei der DKMS typisieren lassen. Nun wurde ich heute angeschrieben das ich evtl. als Spender in Frage kommen würde. Ich muss nun nächste Woche zum Blutabnehmen um genau zu bestimmen ob ich als Spender passe.

Natürlich möchte ich spenden, und würde mich freuen wenn ich jemanden damit helfen kann!

Nun frage ich mich allerdings wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, das ich wirklich spenden darf?!

Vielleicht wurde von euch auch schon mal jemand angeschrieben und kann mir berichten wie es dann weiter ging?
Oder hat auch jemand schon gespendet und mag mir berichten wie es ablief?
Vielen dank für eure Erfahrungen :-) :-)

LG Sanni

1

hallo,

mein mann kam vor 2 jahren in frage. enach der blutabnahme stand fest, dass er der spender ist und demnächst nähere informationen bekommt. heißt: er sollte def. spenden. dann kam: nichts.

ich glaube nicht, dass das gute nachrichten waren. den weiteren werdegang kann ich dir also nicht nennen.

lg

2

Ich wurdeauch von ein paar Jahren als eventuel passender Spender angeschrieben. Ich habe mein Blut abgegeben, es wurde genauer getestet, es passte dann doch nicht....

Ich hätte gerne geholfen....
K

3

Guten Abend...mein Mann hat vor zwei Jahren gespendet,leider wie wir dann später erfuhren hat es das KIND ???? nicht geschafft...er bekam das Paket mit dem Blutröhrchen im Juni,dann zum Hausarzt Blut Abnahme, dann nochmal weil die die Röhrchen falsch verschickt haben.Dann der Anruf er passt,Nachfrage ob er noch bereit ist,diese Frage bekam er gefühlt 100mal gestellt,dann Uni klinik Dresden sechs!!!!Stunden Untersuchungen und Gespräche,das zahlt alles die Dkms Lohn ausfall, die Fahrkosten etc.
Dabei erfuhren wir das es um ein kleines Kind aus einem anderen Land ging,dann die Frage wie er spenden möchte,darüber sollte ihr euch schon mal belesen!!!für uns standfest nur über Punktion ich selbst aus der Pflege und er hat viel gelesen,da sie gern auch diese Methode wollten passte alles.Drei Wochen nach den Untersuchungen dann Op Termin,er hatte schon noch ne gute Woche mit Rückenschmerzen zu kämpfen,aber sonst keine Komplikationen.dann gabs halb jährlich Blut entnahmen um seine Gesundheit zu überwachen und Fragebögen und nen riesen Präsentkorb...????!ich wohnte eine Nacht im Hotel,denn er brauchte nen Fahrer,alle auf der Station waren super lieb und ich durfte immer zu ihm,nun ist er wieder frei gegeben!
so das war die kurz Version,ich hoffe konnte helfen.
LG kleinknubbel

4

Oh die Fragezeichen waren Smileys...komisch klappt scheinbar nicht mit dem Handtelefon!!:(

6

Vielen lieben dank für deine Erfahrungen!!
Ich hab mich schon reichlich damit auseinander gesetzt und weiß auch was auf mich zukommen würde!

Aber natürlich ist es gut, auch ein paar persönliche Erfahrungen zu hören.

ich danke dir dafür, und werde mich mal überraschen lassen ob ich wirklich als Spender in Frage komme!!

5

Eine Freundin von mir wird bald Spenden und sie hat es mir gestern erst erzählt :-)
Sie musste auch zur ersten blutabnahme und ein paar Wochen später nochmals zur Blutentnahme und es wurde noch ein Organultraschall gemacht. Sie ist geeignet und wird bald Spenden :-) Allerdings kein Knochenmark sondern Blut und daraus werden die Stammzellen gewonnen (hoffe ich beschreibe es richtig .

7

Vielen dank.
Ich werde mich mal überraschen lassen, ob ich als Spender wirklich in frage komme! Ich hoffe es sehr, daß ich jemandem helfen kann!
Lg

8

Hallo,

mein Mann wurde auch mal angeschrieben das er als Spender in Frage kommt, er kamm auch nur bis zur Blutabnahme.danach ist ein schreiben gekommen da stand drin das es dem Patienten besser geht und wenn er doch noch gebraucht wird (so in der Art) meldet man sich nochmal bei ihm, das ist jetzt auch ca.2 Jahre her udn seid dem kamm nichts mehr.

Lg

9

Hallo,

Also ich wurde insgesamt dreimal angeschrieben wg der Blutabnahme, zweimal habe ich dann gespendet. Es wird dann halt ein termin gemacht und du vorher nochmal durchgecheckt. Ich habe einmal Knochenmark gespendet (also op) und einmal stammzellen. Beim ersten hast du halt danach Schmerzen an den einstichstellen und ggf kreislaufprobleme,ich jedenfalls. Beim zweiten musste du dir einige tage vorher spritzen geben und ich hatte dadurch leichte grippesymptome. Aber alles halb so wild wenn man bedenkt,wofür man es tut.

Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne bei mir melden. Ansonsten hoffe ich, dass du als spender in frage kommst.
Lg

Top Diskussionen anzeigen