Oma und Opa sind plötzlich anders...

Guten Mittag....

ich bin mit meinem Latein am Ende.

Zur Situation: Wir haben zwei Kinder, 5 und 16 Monate jung, Mädchen. Die Große ist ein Kind frei nach "hallo hier bin ich", offen, herzlich, laut ;-) und sehr kommunikativ. Die Kleine ist das komplette Gegenteil. Fremdelnd, schüchtern, sehr auf Mama und Papa bezogen, ruhig, mag keinen Krach und hat vor vielen Dingen Angst.

Damit kommen Oma und Opa (meine Mum und mein Stiefvater) nicht zurecht. Die Kleine wollen sie mittlerweile gar nicht mehr nehmen.

Schon in der Schwangerschaft hatten sie regelrecht (für mich absolut übertriebene) Panik, dass die Große vernachlässigt wird. Das wurde dann wirklich schlimm... Als wir die Babyausstattung organisiert haben, bekam sie für jedes Teil, was das Baby bekommen hat, irgendwas an Spielzeug, Kleidung, etc. Ich wurde auch regelrecht angefleht, das Baby doch nicht zu stillen, den Namen mit aussuchen zu lassen und weiß der Henker was noch.

Wir hatten schlimme Diskussionen, weil wir gesagt haben, dass es am jeweiligen Geburtstag eines Kindes für das andere nichts gibt (haben jeweils im Juni und Juli). Ja und dann war Mini da. Von Eifersucht ist bei der Großen bis heute keine Spur, da hatten wir großes Glück. Die zwei sind ein sehr harmonisches Geschwisterpaar. Nur Oma und Opa... ja die.... sind anders.

Sie wollen unbedingt, dass die Kleine in die Kita kommt. Sie sei ja fürchterlich, weil sie sehr schnell weint, so anhänglich ist (das kommt vom stillen) und überhaupt ein ganz komisches Kind ist. Sie verstehen nicht, dass sie einfach so ist, wie sie ist. Sie ist weder autistisch noch sonstwas, sie ist einfach stiller. Sie mag nicht, wenn man sie so übertrieben nachäfft wenn sie weint (macht Opa dauernd und davor hat sie wirklich Angst, was sie auch deutlich zeigt).

Es geht nur um die Große. Die kriegt wirklich alles. Das fällt sogar dem Kind schon selbst auf, dass ihre Schwester dort nicht so gut "ankommt".

Ich habe dann mal das Gespräch gesucht, wo es hieß, sie kämen nur mit einem Kind zurecht, solange wir nichts an dem Verhalten ändern. Sie finden es unfair, dass für die Kleine (wir reden hier von eine 16 MONATE alten Kind) alles gemacht wird, sie nie aufräumen muss und wir ja die Große viel zu sehr in die Pflicht nehmen. Dies sei beim allein anziehen und aufräumen der Fall. Hm, dachte ich, es ist also in deren Augen falsch, dass Kind groß sich allein anziehen soll und ihr Zimmer weitgehend aufräumen muss... Die Große würde sich ja auch regelmäßig beschweren.

Nun war ich sehr schockiert und fragte eines abends mal mein Töchterlein, ob es denn stimme das sie sich bei Oma beschwert. Sie verneinte das und meinte, dauernd würde Opa sagen, ihre Schwester sei eine verzogene kleine Memme :-(, wenn sie fragt ob die Kleine denn beim nächsten Omatag mal mit dürfte.

Ich weiß nicht.... wir haben seit Mini unterwegs war nur gehört dass wir beide Kinder "gleich halten" müssen. Jeder Mensch ist anders. So auch die Mädchen. Ich bin da sehr traurig und möchte nicht, dass die beiden so unterschiedlich behandelt werden. Ich will auch nicht, dass mein Großes Kind dauernd mit allem überhäuft wird. Was sollte ich tun?

Nachdem dieser "Zustand" von anfang an so ist, habe ich mich damit arrangiert...

Wer kennt diese Situation? Ich bin sehr traurig darüber.

LG

Arletta

1

hallo!
ich finde, die großeltern sind viel zu sehr in den alltag involviert, mein ding wäre das nicht.
kleines mitbringsel - klar! aber dann für beide! nehmen sie die kleine nicht, geht auch die große nicht hin (in eurem fall, nicht allgemein).
klare worte, klare regeln, keine beschimpfungen hinter dem rücken.
etwas abstand wäre in meinen augen angebracht.....!
lg

4

Ich bin da ganz offen... wir sind nicht auf jeden Euro angewiesen, aber es gibt bei uns immer dann was, wenn es gebraucht wird. Und Spielzeug gibt es zu Weihnachten und zum Geburtstag. Halt zu den gegebenen Anlässen. Und nicht bei JEDEM Einkauf. Seh ich das alles falsch? Von unserem Alltag wissen die gar nix, dass sind alles nur Mutmaßungen dererseits...

Sie haben einmal in der Woche die Große. Die will aber auch nicht auf ihre Besuche verzichten...

5

ist bei uns auch so. ich kaufe gerne mal eine zeitschrift oder was süßes beim einkaufen, aber das sind ausnahmen.

ich würde klipp und klar sagen, wenn sie hinter eurem rücken die kleine abfällig titulieren, dass sie dann euch alle ins herz treffen und das konsequenzen hat. wer eins meiner kinder beschimpft, zu dem gebe ich sicher auch keins der anderen kinder, egal, ob das dem kind gefällt oder nicht!

weitere Kommentare laden
2

Moin.
Das sind so Situationen, wo man sich als Eltern mal unbeliebt machen muss...
Unsere Kinder sind alle eigene Persönlichkeiten, was bedeutet, andere kommen mehr oder weniger "gut" mit ihnen klar (der eine bevorzugt den Rabauken, der andere das ruhigere Kind usw).
Wir dulden da keine Vergleiche - wer uns mit "Kind a muss mehr wie Kind b werden/sein" kommt, kriegt da tatsächlich auch mal eine konkrete Ansage#nanana

Denn: Ich habe aus meiner Kindheit ua die Erfahrung mitgenommen, immer verglichen zu werden, oft zu meinem subjektiven Ungunsten und das macht keiner mit unseren Kindern.
Genauso wie meine sind Deine genau richtig, so, wie sie sind. Und daran wird nicht gerüttelt!

Was also bedeutet: Nicht abfinden, sondern gegenhalten - Deine Kinder brauchen die Sicherheit, dass Ihr da hinter ihnen steht#liebdrueck
Und wenn man sich damit unbeliebt macht, dann ist das halt so... Wir sind nicht dazu da, ständig die Erwartungen anderer zu erfüllen!

Viel Kraft,
GlG, Locke

3

Ich finde das momentan furchtbar. Jetzt soll die Kleine in die Kita (von uns nie so geplant) damit sie sich ändert.... wenn ich für die Kleine nen Pulli kaufe und für die Große nicht, weil sie schlichtweg keinen braucht heißt es sofort "ja da hättest aber auch was kaufen MÜSSEN"

Als ich das dann alles mal ansprach wurde direkt mit ganz schlimmen Pfeilen geschossen. Die Große würde rumrennen wie armer Leute Kind, ich hätte ja immer riesige Wäscheberge (die sind nie hier und wissen das gar nicht) und hätte ja gaaaar nichts im Griff. Kein Einsehen, kein gar nix. Und ich Idiot schlucke das runter, weil ich den Kindern nicht die Großeltern nehmen will.

6

"armer leute kind", "nichts im griff" - zu solchen leuten gibst du dein kind #kratz? schalte deinen kopf ein. niemand, der so über mich redet, betreut mein kind. da läuft gehörig was schief!

weitere Kommentare laden
9

Hallo,

Deine Eltern scheinen sehr viel von Eurem Alltag mitzukriegen und mischen sich mMn viel zu viel ein.

"Wir hatten schlimme Diskussionen, weil wir gesagt haben, dass es am jeweiligen Geburtstag eines Kindes für das andere nichts gibt (haben jeweils im Juni und Juli)."

Öhm....das ist doch bei den meisten normal?
Also, bei kleineren Kindern schenkt man vielleicht "mal" eine klitzekleine Kleinigkeit oder was Süßes, aber auch die Geschwister müssen einfach einsehen, dass an diesem Tag das Geburtstagskind im Mittelpunkt steht.

"Sie wollen unbedingt, dass die Kleine in die Kita kommt. Sie sei ja fürchterlich, weil sie sehr schnell weint, so anhänglich ist (das kommt vom stillen) und überhaupt ein ganz komisches Kind ist. Sie verstehen nicht, dass sie einfach so ist, wie sie ist. Sie ist weder autistisch noch sonstwas, sie ist einfach stiller. Sie mag nicht, wenn man sie so übertrieben nachäfft wenn sie weint (macht Opa dauernd und davor hat sie wirklich Angst, was sie auch deutlich zeigt)."

Das haben Deine Eltern nicht zu entscheiden.
Du bestimmst mit Deinem Mann zusammen, wann das Kind in die Kita geht, fertig.
Und ich würde mir zudem verbitten, dass mein Kind als "komisches Kind" etc tituliert wird.
Und auch dem Opa würde ich eine Ansage machen, würde er mein Kind nachäffen.

Sowas geht gar nicht - was sind denn das für Leute??!

Reduziere den Kontakt, wenn diese Spielchen nicht aufhören.
Auch dass hier Eurem Kind scheinbar irgendwelche Worte in den Mund gelegt werden, finde ich unter aller Kanone.
Hier werden die Kinder und ihr gegeneinander ausgespielt.

Denn es ist in meinen Augen nicht verwerflich, dass Eure Große auch mal etwas mithelfen muss, ihren Kram aufräumen muss, sich selber anzieht (meistens wollen die das sowieso von alleine!). ich denke, das wird eure Kurze auch machen müssen, wenn sie etwas älter ist.

In einer Familie ist sowas eine Sauerei, wenn man hintenrum versucht, die Leute gegeneinander auszuspielen. Solche Niggeligkeiten und Vergleichereien und Vorzugsmeiereien würde ich mir verbitten und da könnte ich auch einen durchaus scharfen Ton anlegen.

Zeig ihnen die Zähne!

LG

14

<<<Und auch dem Opa würde ich eine Ansage machen, würde er mein Kind nachäffen.<<<

Ja außerdem Kinder einpacken und gehen.

10

Du sagst, Deine Mädchen sind ein harmonisches Geschwisterpaar.

Was glaubst Du: wird das noch lange so bleiben, wenn einem 5jährigen Kind ständig erzählt wird, dass die kl. Schwester eine "verzogene Memme" ist?
Umgang prägt! Und irgendwann glaubt die Große das dann auch.

11

Noch mehr Stelle ich mir die Frage wie es wohl wird, wenn meine Große herausfindet, dass sie dort Liebling ist und alles bekommen kann....

21

du meine güte, dann ist es an DIR, rückgrat zu zeigen, du bist die mutter!!!

13

Ich verstehe das einfach nicht. Ich habe noch drei Geschwister und bei uns war sowas nie Thema

15

Und wie war das bei Deinen Eltern selbst?

Offensichtlich ist ja, dass sie von Beginn an (in Stellvertretung) eifersüchtig sind. Die Große wird vernachlässigt, die Kleine verwöhnt und das sei ja sowas von offensichtlich.
Die Frage ist ja: Wo kommt das her? Wurden Geschwister Deiner Mutter bzw. Deines Stiefvaters bevorzugt?

Meine Lösung wäre ja, ich würde die Große vorerst nicht mehr hingeben, dafür anbieten, dass ich mit der Kleinen zusammen vorbei komme, damit sie sie wirklich mal kennen lernen. Alternativ eine Mediation bei einer Familienberatung, damit der Spuk aufgeklärt wird. Was ich auf keinen Fall mehr tun würde ist, dieses Treiben weiter dulden, auch wenn dadurch die Große vorerst auf diese Menschen verzichten muss.

Die Gefahr, dass hier völlig falsche Signale gegeben werden ist einfach zu gross. Und sorry, aber spätestens bei "verzogene kleine Memme" wäre mir was explodiert. Das sagt nämlich niemand über mein Kind.. und schon gerade gar nicht zu meinem anderen Kind!

16

Großeltern können schon seltsam sein. Ich habe das Gefühl, sie sind enttäuscht, dass sie noch nicht so einen Draht zu der Kleinen haben und schieben eurer Tochter dafür die Schuld in die Schuhe. Bei uns ist es so, dass unsere Maus ein Wirbelwind ist. Mein Papa macht dann noch extra Quatsch mit ihr, leiert sie auf und hinterher beschwert er sich, dass sie nie mal ruhig sitzen kann. Irgendwie reflektieren die Großeltern dass manchmal nicht entsprechend. Ich würde nochmal ansprechen, dass ihr ganz bewusst beide gleich behandelt, aber jedes Kind andere Wünsche und Bedürfnisse hat. Das es euch aber sehr traurig macht, dass die Großeltern die Große "bevorzugen". Ich finde es okay, wenn die Große als Erstgeborene ein enges Oma /Opaverhältnis hat. Die Kleine scheint es von ihrer Art ja nicht zu wollen / vermissen. Alle sollten sich da noch etwas Zeit lassen. Und man darf nicht vergessen, die Großeltern sind jetzt 5 Jahre älter als beim ersten Enkelkind, da ticken sie halt auch nochmal anderst, stellen sich nicht so leicht um etc.

18

Also ganz ehrlich hier würde ich doch deutlich Grenzen setzen das sie dein Kind ( das große) gefälligst rauszuhalten haben und was sie hier machen fast schon an Psychoterror grenzt. WEnn sich Erwachsene hier nicht mal Kindern gegenüber im Griff haben läuft doch gewaltig was schief! Reduziere den Kontakt ein wenig und schau was passiert.

Ela

19

Hallo,

Für mich klingt das auch so, als würden die Großeltern viel zu viel Spielraum zum Mitmischen bekommen. Mitspracherecht bei Ausstattung, Stillen, Kita etc.??? Ihr seid die Eltern und entscheidet!

Könnte es sein, dass sich die Großeltern durch die Wesensart eurer Kleinen total abgelehnt fühlen, nachdem sie von der ersten Enkelin so große Offenheit gewohnt sind? Das kann sehr verunsichern...
Bei meinen Schwiegereltern war das nicht ganz leicht, dass sie mit der großen Unterschiedlichkeit im Wesen ihrer Enkel zurecht kamen, drückten aber ihre Enttäuschung anders aus und sind selbst nun offen auch für zurückhaltendere Wesen...

Meine Mutter hat auch ganz große Unterschiede gemacht zwischen den Enkeln, unserer ersten Tochtet galt alles Interesse, von unserem Sohn wusste sie nicht mal das Datum des ersten Geburtstages... Voll gestört. Ich bin froh, dass sie für unsere Familie keine Rolle mehr spielt, denn für unsere Älteste wäre diese Bevorzugung ganz übel. Ich toleriere diese Art des Ausspielens gar nicht, da es die Beziehungen der Geschwister sehr vergiften kann, vielleicht jetzt noch nicht, aber später sicher. Und ihr lebt auch immer in einer Spannung. Das ist für alle Beteiligten ungesund.

Ich wünsche euch die passenden Worte und eine tolle Beziehung zu euren Kindern und der Geschwister untereinander!

Katja

20

Hast du nicht den Arsch in der Hose (das meine ich nicht böse) den Großeltern Einhalt zu gebieten?
Da würde ich mal reichlich den Kontakt runterfahren. Die behandeln dich wie ein dummes Gör und deiner Kleinen tun sie unrecht.

Top Diskussionen anzeigen