Wurde anonym beim Jugendamt angezeigt, bin immernoch entsetzt :-(

Guten Morgen zusammen,

ich möchte erstmal kurz unsere Situation schildern. Also wir haben drei Kinder im Alter von 6 1/2 , 11 und knapp 16 Jahren. Wir arbeiten beide relativ viel, ich arbeite allerdings nur 30 std.

In den letzten Wochen waren hier Ferien , in dieser Zeit hatte ich Urlaub!

Jetzt war es so dass letzte Woche völlig überraschend zwei Damen vom Jugendamt vor der Tür standen und meinten sie hätten einen anonymen Anruf eines Nachbarn bekommen dass meine Kinder immer alleine wären, und sie dem nachgehen müssten :-(

Ich arbeite immer von 14-19 Uhr, habe zweimal in der Woche frei, Mein Mann arbeitet in Wechselschicht , d. h. er arbeitet eine Woche bis vier und die zweite Woche bis 19 Uhr.

Meine Kinder sind alle bis 16 Uhr in der Schule und essen auch dort!
Sie sind also jede zweite Woche drei Tage von ca. 16:30 19:15 Uhr allein.

Wir hatten bis August eine Randbetreuung, d.h. eine Tagesmutter die die Kinder in dieser Zeit genommen hat, diese hat aber aufgehört und ich finde einfach keine neue Randbetreuung nur für diese Zeit, weil denen das alle zu wenig Geld ist und sie die Plätze ja belegen müssen. Ich war mit diesem Problem ja im August selber bei der Tagespflege beim Jugendamt vorstellig ( bin selber Tagesmutter ) , die sagten mir aber sie haben niemanden, suchen selber.

Daher passt nun mein Grosses Kind auf den Kleinen in der Zeit auf.

Ich hab mich unwohl gefühlt als die hier waren, die sind durch alle Räume spaziert, haben gefragt warum die Kinderzimmer so aufgeräumt sind, dürfen die Kinder da nicht spielen?und warum ich jetzt gerade nicht mit den Kindern draussen bin, es wäre doch schönes Wetter. Hab denen dann erklärt, dass es Mittagszeit ist und meine Kinder ab und an auch mal essen. Mein Jüngster war zu dem Zeitpunkt mit befreundeten Eltern auf einem Bauernhof, er hat es also nicht mitbekommen, GSD.

Dann wurde meine Grosser förmlich ausgefragt, ob er denn Zeit für sich hätte etc. Er hat das Zepter dann seinerseits ein wenig in die Hand genommen, da er in einigen Wochen ein Schulpraktikum machen muss, und schon seit Wochen jemanden versucht hat zu erreichen beim Jugendamt, weil er das zufällig dort machen wollte. Er war etwas sauer, weil auf seine Vorsprachen bisher nie reagiert wurde, bzw. immer gesagt wurde, er solle ein andernmal wieder kommen. Sie haben ihm dann aber auch daraufhin netterweise Auskunft gegeben :-) .

Mein Jüngster geht nie allein raus, das kann mir nicht zum Vorwurf gemacht werden, er geht zweimal die Woche zum Fussball, schwimmt seitdem er vier Jahre alt ist etc. Meine Tochter geht zweimal die Woche zum Leistungsschwimmen, ist also auch nicht soviel zu Hause und sie haben alle bis vier Uhr Schule!

Ich bin total verunsichert und auch traurig, dass der Nachbar der es war nicht den Mut findet mich selbst anzusprechen wenn er denkt hier ist irgendetwas nicht in Ordnung! Ich will nicht dass jetzt beim Jugendamt eine Akte über mich angelegt wird, dann werden meine Kinder doch direkt registriert. Ich traue mich überhaupt nicht mehr aus dem Haus, halte meine Kinder die ganze Zeit an leise zu sein etc, obwohl sie selbstverständlich nur den üblichen Kinderlärm machen.

Die Zwei Damen sind übrigens mit den Worten gegangen dann gibt es für uns hier ja nichts zu tun. Das ist ja schön und gut, was ist wenn besagter Nachbar sich nochmals gestört fühlt? Ich habe vorallem überhaupt keine Ahnung wer das war, rede hier mit keinem Nachbar mehr, dachte immer die wären alle nett :-(

LG und danke fürs zuhören

1

Hallo!

Vielleicht ist es ja auch eine Möglichkeit, einen Nachbarn oder Nachbarin zu bitten, als Ansprechpartner für die Kinder dazusein!?

Wenn bei uns in der direkten Nachbarschaft eines der größeren Kinder alleine ist, wissen die Kids, bei wen sie notfalls klingeln können.

Hier ist der Älteste aber erst 12.

Zudem erkenne ich kein Problem, mit 16 kann man doch auch mal aufpassen?! Ich kenne auch Familien, da muss ab dem Schulalter das Kind alleine ohne größere Geschwister den Nachmittag verbringen inklusive Essen machen usw.

Insofern wären alle 3 im "grünen Bereich".

Ihr macht das schon richtig. Ich würde mich da nicht verrückt machen lassen.

Lg danny0903

2

Danke für deine Antwort.

Der Ansicht dass der Große aufpassen kann war die Dame vom Jugendamt ja auch.

Hinzu kommt noch, das mein Bruder mit seiner Frau direkt nebenan wohnen und meine Kinder dort jederzeit willkommen und gut aufgehoben sind! Das habe ich Eingangs noch vergessen zu erwähnen.

Ich komme mir jetzt aber hier total beobachtet vor, das ist total schlimm, hab schon Verfolgungswahn :-(

LG

5

Unter solchen Umständen würde ich mir freundlich aber bestimmt den Herrn Mal krallen der diesen Mist beim Amt in die WElt gesetzt hat. Denn sowas finde ich eine Frechheit. Klar Aufmerksamkeit ist ja wichtig und gut und richtig. Wenn ihr aber nicht erst seit gestern da wohnt sollte doch bekannt sein wie ihr mit den Kindern umgeht. Von daher würde ich das Gespräch suchen.

Ela

weitere Kommentare laden
3

Hey,

was habt ihr denn für Nachbarn?? Mal ehrlich, da gönnt Euch anscheinend jemand nicht Eure gut funktionierende Familie!!!! So wie Du das schilderst ist bei Euch mehr als alles in Ordnung!!! Deine Kids gehen zur Schule, gehen tollen Freizeitaktivitäten nach!! Und ich bin der Meinung, dass ein 16jährger sehr wohl auf kleinere Geschwister aufpassen kann, vor allem, wenn es sich um einen kurzen Zeitraum handelt.
Meine Kids sind zwischen 15 und 9 Jahre alt, und ich hatte nach meiner Scheidung 35Std die Woche gearbeitet .Die Kids waren dann bei meiner Mama, haben Mittag gegessen und die Jungs sind dann meistens danach nach Hause gefahren ( waren dann dort auch kurz alleine, nur meine Tochter 9 ist, bis ich nach Hause gekommen bin, bei meiner Mutter geblieben)
Mittlerweile bin ich zu Hause da wir noch mal Nachwuchs bekommen haben( fange aber bald wieder an zu arbeiten, der Lütte hat ab April einen Krippenplatz, Betriebsintern)..
Du machst alles gut, mach Dir keinen Kopf#winke

4

Also ich wäre vermutlich auch ziemlich geschockt.
Aber versuch doch mal das Positive zu sehen: Immerhin hast du aufmerksame Nachbarn, die sich interessieren, was in ihrem Umfeld passiert. Mir wäre das lieber, als wenn alle wegschauen, wenn vielleicht wirklich mal Not am Mann ist. Ja, der schönere Weg wäre gewesen euch anzusprechen, aber ich finde es besser so, als einfach wegzuschauen. Und das Jugendamt MUSS solchen Meldungen nachgehen. Es gehört eben auch zu deren Job dich ein wenig auszufragen und vielleicht auch mal ein Bisschen zu provozieren um zu gucken wie du reagierst.

So sehr dich das ganze vielleicht verunsichert: Es kommt ja nicht morgen jemand und nimmt die Kinder mit!
Du brauchst dich hier auch nicht zu rechtfertigen - ich bin mir sicher, dass der Alltag mit drei Kindern nicht einfach ist und so wie es sich anhört habt ihr es doch relativ gut im Griff, wobei der 16jährige als "Babysitter" sicher nicht die Dauerlösung sein kann, als Übergang, bis ihr eine Möglichkeit gefunden habt finde ich es aber optimal.
Sei froh dass du aufmerksame Nachbarn hast, vielleicht kannst du ja raus finden wer euch gemeldet hat und das Gespräch suchen und versuchen zu erklären, dass es dir natürlich lieber wäre, dass man dich anspricht, wenn man bedenken hat.
Naja und sei froh, dass das Jugendamt seinen Job macht. Es gibt sicher genug Familien, in denen ein Hausbesuch angebracht wäre, wo sich aber eben kein Nachbar traut den Mund auf zu machen.
Liebe Grüße!:-)

6

Hallo,

ich kann gut verstehen, dass du entsetzt und verunsichert bist! Mein erster Gedanke war:

'Übereifrige "Kinderschützer" !'.

Lass dich nicht beirren - eure Regelungen sind gut und verantwortungsvoll geplant. Und was die "Akte" beim Jugendamt betrifft: Darin wird lediglich stehen, dass es nicht den geringsten Anhaltspunkt für eine Kindeswohlgefährdung gibt und alles ok ist. Geprüft vom Amt - und für gut befunden! Besser kann es doch nicht sein. Also: Kopf hoch und die Nachbarn freundlich, aber distanziert grüßen - und ansonsten denken: 'rutscht ihr mir doch den Buckel runter'! Die sind ja mit ihrem "Verdacht" und ihrer Beschuldigung so dermaßen auf die Nase gefallen, dass sie sich sicher überlegen werden, ob sie das ein weiteres Mal so machen werden.

Viel Kraft und alles Gute
widerworte

12

Auch auf die Gefahr hin, dass ich hier gleich "zerfleischt" werde:
ich finde es mehr als gut, dass das entsprechende JA reagiert hat!

Wir sind Pflegefamilie und haben eine Pflegetochter, und ehrlich gesagt wäre ich froh gewesen, wenn bei unserer PT früher jemand von den Nachbarn mal eine Anzeige gemacht hätte.

Andere Frage: wie soll das JA auf misshandelnde Eltern (damit meine ich nicht euch!!) aufmerksam werden wenn nicht durch besorget Anwohner, Freunde, Bekannte??

Dass du erst mal geschockt bist, verstehe ich. Aber es hat eben eine enorm positive Seite!! Sieh es mal so!
LG
trinibaby

Top Diskussionen anzeigen