Altersabstand 9 bzw. 7 Jahre zum 3. Kind - zuviel?

Hallo zusammen!

Mein Mann (35) und ich (30) wünschen uns eigentlich noch ein 3. Kind.
Unsere beiden großen Jungs wären dann aber schon 7 und 9 Jahre #schock
(vorausgesetzt es klappt gleich). Unser Leben läuft geregelt, wir haben
in unserem Haus genügend Platz.

Eigentlich läuft alles super bei uns, die Jungs haben gleiche Interessen
und verstehen sich (meist ;-) ) auch super, spielen gerne miteinander.
Wir können nun schon tolle Ausflüge / Urlaube unternehmen und es ist einfach nur schön #verliebt. Dennoch haben wir seit längerem das Gefühl noch nicht komplett zu sein.

Ich habe aber einfach die Befürchtung das durch diese ständige Rücksichtnahme auf das "Kleine" alles durcheinander gewürftelt wird.
Ständig kommen mir irgendwelche Zweifel :-[ Was wäre wenn dies oder jenes...
Mein Mann will schon garnix mehr davon hören.. #augen

Wie ist der Familienalltag bei euch?
Kümmern sich die großen auch mal gerne oder finden sie es eher lästig?
Die Interessen sind ja nun doch mit z.B. 2 und 11 nicht mehr die gleichen...
Wie sieht das mit der Freizeitgestaltung / Urlaub etc. aus?

Wer mag mir aus seinem Leben berichten?

Im voraus schon mal vielen Dank! #winke

2

Meine Kinder sind 21, 11 und 3...... und ich finde es perfekt. Nie wollte ich mehrere kleine Kinder auf einmal........ und somit auch später mehrere Pubertierende gleichzeitig.#schock

Man fängt aber wieder "von vorne" an und muss sich selbst am meistem umstellen. Alles was man schon längst vergessen hatte (Schlafmangel zum Beispiel) ist dann wieder da und man fragt sich so manchen Moment ....... wie konnte ich nur auf die blöde Idee kommen ....? :-D

Die Beziehung unter den Kindern ist toll, aber miteinander spielen..... nein. Das hat man aber auch mit fast gleichaltrigen Kindern nicht automatisch.

Einen großen Kopf sollte man sich vorher nicht machen. Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt ;-)

Ich habe jedenfalls Bekannte, dort schleppt der 14jährige Bruder mit Hingabe das neue Baby duch die Gegend und macht und gibt Flasche, wickelt und holt es zu sich ins Bett wenn es weint......... #verliebt

1

Meine Kinder sind 13,5 und 1 Jahr alt.
Ich bin sehr zufrieden mit den Abständen.

3

huhu,

unsere söhne sind 11, 9 und 4,5. der große und der kleine sind sich von der art sehr ähnlich und spielen wunderschön zusammen! der mittlere spielt eigentlich nie "schön" und wird daher oft ausgeschlossen.....
urlaub haben wir in den letzten jahren immer gemacht und meist war da auch für alle was dabei--allerdings waren wir jetzt in den sommerferien auf einem kinderbauernhof und das war für den großen ein wenig langweilig.
nächstes jahr machen wir die erste flugreise zu 5. ich denke, das wird gut klappen.

lg

4

Meine Freundin hat exakt den von Dir beschriebenen Altersunterschied ihrer drei Kinder. Ihr Kommentar letztens "Ich liebe unseren Kleinsten - aber ich würde es nicht wieder machen"

Ständig müssen die Großen zurückstecken, weil der Kleine Mittagsschlaf machen muß etc. Große Unternehmungen als Familie? Fallen erst mal flach. Meist geht Papa mit den Großen Golf spielen und sie sitzt mit dem Kurzen zu Hause. Am WE genauso - drei auf dem Platz - Mama stillend auf der Bank oder zu hause.

Ich würde die Zeit mit den Großen genießen und es gut sein lassen.

Ich denke ja langsam schon, dass der Abstand bei uns zu groß wird - unsere Große ist 4 1/2 und wir planen Nummer zwei...

27

komische einstellung...warum kommen mama und baby nicht mit auf den platz?

36

Beim Golf?!?! #schock

1.) Weil es gefährlich ist (rumfliegende Bälle)
2.) Weil es stört, wenn da ein schreiendes Baby ist (ich würde mich bedanken...)
3.) weil es später fürs Baby langweilig ist

Komische Einstellung Kind mitschleppen zu wollen

#sorry

weiteren Kommentar laden
5

Hi,

eigene Erfahrungen habe ich nicht. Meine Freundin hat allerdings genau diese Konstellation. Ihre Kinder sind fast 14, fast 11 und 4.

Die Große kümmert sich sehr gern mal um den Kleinen allerdings auch nicht immer auf "Befehl". Der Mittlere hat seine eigenen Interessen und er spielt zwar schon mit dem Kleinen aber meistens gibts da nach kurzer Zeit Zoff. Da gehen die Interessen einfach schon recht weit auseinander bzw. ist der Mittlere einfach noch zu sehr egoistisches Kind als das er auf dessen Bedürfnisse groß Rücksicht nimmt.

Ausflüge klappen bei ihnen auch ganz gut weil die Große sich auch nicht zu schade ist mal in den "Märchenwald" mitzugehen oder irgendwas zu machen was Ihren Interessen jetzt nicht ganz so entspricht.

Im Alltag ist es meist so das die Großen Ihr Ding machen und der Kleine eben eher als "Einzelkind" aufwächst.

LG

6

Meine sind 27,19 und 7 und für war ist das so perfekt.Mehrere kleine Kinder wäre mir zu stressig gewesen.

"Ich habe aber einfach die Befürchtung das durch diese ständige Rücksichtnahme auf das "Kleine" alles durcheinander gewürftelt wird."

Warum muss denn ständig Rücksicht genommen werden? Die Kleine ist fast überall eben mal so mitgelaufen.
Der mittlere wohnt noch bei uns und kümmert sich ab und schon gerne um die Kleine.Wird mit zunehmendem Alter natürlich immer weniger.Aber auch gleichaltrige Geschwister kletten nicht ständig zusammen.

7

Bei mir ist der Altersunterschied vom 2. zum 3. 8 Jahre gewesen und dann knapp 2 Jahre später noch der Kleinste.
Ich finde es nicht uneingeschränkt schön!

Irgendwie muß man immer jonglieren um allen einigermaßen gerecht zu werden.
Gemeinsame Unternehmungen sind durch den Unterschied schwierig. Unternehmungen für die Kleinen sind für die großen einfach nur langweilig.
Und mit Kleinen im Schlepp lassen sich die, für die größeren interessanten Unternehmungen ehr nicht so gut meistern.
Also macht man nur wenig als komplette Familie. Das finde ich Schade.

In der Grundschulzeit fand ich es auch nervig, wenn man mit dem größeren Kind Hausaufgaben machen oder etwas üben wollte. In der Babyzeit hatte ich dabei dann meist einen kleinen Schreihalt auf dem Arm und immer die Hoffnung, es dauert nicht zu lang. Als die kleinen mobiler wurden, wurds dann noch nerviger, weil sie eben schlecht einsahen, dass sie sich solang ruhig verhalten sollten.

So richtig harmonisch ist das Verhältnis zwischen dem 2. und 3. auch nicht. Der jüngere will halt alles haben und machen können, was der größere hat und macht. Und der größere ist dann halt leicht genervt und fängt an ihn zu ärgern. Mit dem kleinsten hingegen, kommt der größere gut klar.

Ne, ich glaub ich würd mich auch nicht nochmal so entscheiden, obwohl es im jetzigen Alter wieder entspannter wird. Sie sind 17, 13, 5 und 3.

8

Also, ich finde den Altersunterschied jetzt auch nicht so gravierend. Da gibt es weitaus andere Spannen, wo ich sagen würde, nee, besser nicht.

Meistens ist das ja der Fall, dass die Großen sich um die Kleinen kümmern. Nicht unbedingt jeden Tag, aber sie finden es ganz toll, schon in dem Alter Verantwortung zeigen zu dürfen.

9

HuHu,

Bei uns wird es ein Abstand von 8 und 6 Jahre sein. Beim 3.finde ich es irgendwie nicht so schlimm.

Lg

30

Hallo!

Warum findest du es nicht so schlimm?

Nr. 1 und 2 wollen doch sicherlich ganz andere Dinge wie Nr. 3?
Ich kann mir aber auch vorstellen dass Mädls ganz anders auf ein Baby

reagieren usw. wie Jungs?!

Lg

35

Kann ich dir gar nicht so genau sagen. Ist halt ein BauchGefühl ;-)

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen