Mit Baby 8 Monate auswandern?!

Guten Morgen liebe Urbianer

Bisher stille Mitleserin, wende ich mich nun auch mal an euch. Mit einer Frage, bzw mit der Bitte um eure Meinung.
Zur besseren Verständnis kurz zur Vorgeschichte.

Bisher wohnten mein Mann und ich mit unserem Sohn und der restlichen Familie (meine Mutter, meine Großmutter und meine Schwester}, in einem Zweifamilienhaus.
Da das aber viel zu klein war, haben wir nun verkauft. Käufer sind nun auch gefunden, im Januar kommenden Jahres ist dann die Schlüsselübergabe.

Nun haben mein Mann und ich beschlossen mit unserem Baby (dann 8 Monate), nach Österreich genauer gesagt nach Tirol - Innsbrucker Land - auszuwandern.
Seid unsere Familie und Freunde das wissen, kommen nur Bedenken und uns wird abgeraten. Vor allem meine Großmutter betont immer wie wenig sie davon hält. Das sowas mit Baby doch unmöglich wäre etc.

Nicht das ihr michn falsch versteht. Wir brechen das nicht übers Knie. Mein Mann hat schon mit einigen Firmen Kontakt aufgenommen. Sobald nächste Woche der genaue Termin zur Schlüsselübergabe steht, fahren wir auch mindestens einmal dort hinunter um eine Arbeit und Wohnung zu besorgen. Mit der Krankenversicherung und den Leistungen für den Kleinen ist alles geregelt. Nur halt die Entfernung, da wir nun noch in NRW wohnen.

Zudem war es als kleines Kind schon immer mein Traum in Tirol zu leben. Durch unsere vielen Urlaube dort haben wir auch viele Bekannte und Freunde. Und der beste Freund meines Mannes käme für die ersten Wochen als Unterstützung mit, damit mein Mann direkt arbeiten kann, ich aber auch eine Hilfe zum renovieren habe.
Natürlich könnten wir warten bis der Kleine größer ist. Aber ich möchte ihn ungern aus gewohnter Umgebung reißen. Erst recht nicht wenn er schon Freunde gefunden hat.
Zudem, nun hier in NRW neu starten, um dann in wenigen Jahren nach Tirol zu gehen, die Idee gefällt mir auch nicht.

Aber das Gerede meiner Großmutter hat mich schon etwas verunsichert. Ich möchte ja nur das beste für unser Kind.

Daher meine Frage an euch, findet ihr es auch zu früh, bzw haltet die Idee für zu riskant. Oder habt ihr vllt selbst Erfahrung im Auswandern, Positiv sowie negativ?

Ich freue mich auf zahlreiche Antworten.

Einen schönen Tag wünscht euch

Mummy89

1

Mir fältt wirklich kein Grund ein warum man mit Baby nicht auswandern / umziehen kann.
Sag doch mal welch bedenken die Großmutter hat?

LG

2

Sie hat Bedenken ob mein Mann dort auch wirklich für uns sorgen wird. Sie stand meinem Mann schon immer kritisch gegenüber. Oder das unser Kind ohne Verwandte aufwächst. Wir kommen natürlich zu allen Feiertagen zu Besuch. Wenn mein Mann nicht frei bekommt, dann nur ich mit dem Kind. Zudem kommt meine Mutter uns sicher oft besuchen. Und meine Schwägerin wohnt mit ihrer Familie dann nur ca 200km von uns entfernt. (Auf der deutschen Seite des Bodensees).

Nunja wahrscheinlich hat sie nur Angst, da sie unseren Kleinen dann seltener sieht. Zurzeit wohnen wir ja noch in einem Haus, daher sieht sie ihn ja jeden Tag mehrmals.

4

Naja er könnte euch auch hier nicht mehr versorgen....

Zumindest seh ich keine Gründe mit dem Baby nicht umzuziehen. Wenn ihr alles andere gewissenhaft plant, steht dem doch nichts im Wege.
Ich kann verstehen das sie traurig ist und sie wird auch nicht mehr so wie jetzt ,an eurem Leben und dem des Kindes teilhaben können.
Aber dir das ausreden und madig zu machen find ich nicht fair.

Macht was ihr euch vorstellt und nicht das , was andere von euch erwarten.

LG

3

Nach Tirol auswandern ist ja nicht irgendwo ins nichterschlossene tiefste Hinterland oder Dschungel dieser Welt.

Mir fällt auch nix ein, was dagegen sprechen würde. und es ist doch "nur" Österreich. gleiche Sprache, gleiche Währung, mit dem Auto erreichbar....

Lichtchen

5

Hallo,

Ich sehe da gar keine Probleme. Gerade mit Baby ist doch noch so einfach.

Lg

6

*lach*, ich dachte schon, ihr wollt nach Westafrika oder nach Turkmenistan.
Also Österreich würde ich noch nicht mal als richtiges auswandern bezeichnen.

Und sofern ihr da Arbeit bekommt bzw dein Mann erstmal - packt die Koffer und lis geht's. Klar, deine Familie war bis jetzt immer in greifbarer Nähe. Die Argumente der Oma laufen aber wohl eher unter drohender Kontrollverlust.
Ihr habt nur ein Leben - macht was draus!

ABER: Bitte keine Versprechungen "soundsooft" nach Hause zu kommen und zu jedem Feiertag usw... das endet in purem Streß und es wird der Feiertag kommen, wo ihr einfach keinen Bock habt "nach hause" zu fahren und das ist in Ordnung!

7

So tut meine Familie auch manchmal, als würden wir ans andere Ende der Welt ziehen. ;-)
Aber schön das wir mit unserer Meinung doch nicht so allein dastehen. *lacht*

Das mit den Feiertagen....ich hab meinem Mann schon gesagt das ich auf jedenfall mal Weiße Weihnachten möchte. Also jedesmal werde ich nicht rauf fahren.

Aber lieben Dank für die zahlreichen Antworten. :-)

8

*lach* ich habe mich bei der Überschrift erst gewundert, warum man einen 8 Monate dauernden Auslandaufenthalt "auswandern" nennt ;-)

Offenbar ist eure Gegend keine typische "Auswander-Gegend". Täglich ziehen Tausende Familien von einem Land ins andere. Ich selber wurde mit 7 Jahren ausgewandert *g* und habe meiner Meinung nach keinen Schaden davongetragen, aber einige Lebenserfahrung gewonnen, die andere nicht haben.
Ich finde es sogar gut, wenn man vor Beginn des Sprechenlernens im "Zielgebiet" lebt, denn so wächst euer Kind gleich zweisprachig auf.

Der Familie würde ich klar sagen, dass ihr ihre Sorgen und Ängste versteht, ihr aber für euer Leben mittlerweile selber verantwortlich seid und euch freuen würdet, wenn sie euch unterstützen würden, anstatt euch Schuldgefühle einreden zu wollen.
Wobei ich bei der Oma altersbedingt etwas gnädiger wäre...
Hilfreich ist sicher, wenn ihr ganz klar und freundlich sagt "Liebe xxx, unser Entschluss steht, die Planung läuft, der Umzugstermin ist am xx.xx.xx - daran wird nichts, was ihr sagt, etwas ändern. Wir werden euch auch vermissen, aber wir freuen uns darauf, uns dort etwas aufzubauen. Wenn ihr euch nicht mit uns freuen könnt, ist das schade, aber wir können das nicht ändern."

LG Irene

9

hi Mummy, 89,

ich denke, dass es für dein Kind völlig egal ist ob es in NRW oder Österreich lebt.

Ich hätte ggf. bedenken, wenn DU jetzt Afrika gesagt hättest.

Wichtig ist, dass ihr dort einen Job habt, eine Wohnung und Krankenversicherung etc.

Warum wollt Ihr denn nach Österreich - weil es dort schön ist oder der Verdienst besser ist, Dein Mann daher kommt?

LG
lisboeta

10

Eben das denke ich auch, das es dem Kind (noch) egal ist. Deshalb machen wir es nun.

Nun es hört sich albern an, aber seid ich klein bin, möchte ich nach Tirol. Durch einige Urlaube in meiner Kindheit haben wir dort auch viele gute Freunde. Ich liebe das Land einfach. Die Natur. Die Menschen.

Und durch 2 malige Saisonarbeit dort, weiß ich auch das nicht alles nur schön ist. Das echte Leben anders ist als Urlaub. Und doch zieht es mich dorthin.

11

Und Wohnung und Arbeit, darum kümmern wir uns vorher natürlich. Krankenversicherung geht dann wenn mein Mann hat automatisch über die Firma. Dort gibtbes nur pro Bundesland eine gesetzliche Krankenkasse. Da haben wir keine große Wahl. Aber Familien versichert sind wir auch dort über meinen Mann.
Und ein bissl Startkapital haben wir durch den Hausverkauf ja zum Glück auch.

weiteren Kommentar laden
13

HI,

das würde ich als "Umzug" ansehen und nicht als Auswandern bezeichnen;-)

Informiert Euch vorher über Steuern, Versicherungen und Krankenkasse....,.um dann das Gehalt anzugleichen, da hier einiges anders gerechnet wird.
Österreich ist nicht günstiger zum Leben.#schwitz

Wir waren auch schon am Überlegen haben es aber sein gelassen, da in unserem Lohnbereich die Steuern zu hoch waren, wobei Häuser, Grundstücke echt günstiger sind.

LG
Lisa

15

Stimmt wohl. Das ist wohl eher als Umzug zu sehen.

Ja das manche Dinge in Österreich teurer sind, haben wir auch schon gesehen. Aber sobald der kleine Mann ca ein Jahr alt ist, möchte ich auch wieder arbeiten gehen. Sobald wir wissen wohin genau die Reise geht, werde ich mich auch auf die Suche nach einer Kita machen.
Das Gehalt von meinem Mann bleibt ungefähr gleich. Ein bissl höher wie hier in Deutschland ist es.

Dafür ist die Familien Beihilfe und das Kinderbetreuungsgeld in Österreich höher als hier Kindergeld und Elterngeld.

Also durchdacht ist alles weitestgehend. Nun bleibt die Hoffnung das auch alles klappt. :-)

Und wenn es doch unerwartet kurzzeitig knapp wird haben wir auch Rücklagen. :-)

Liebe Grüße

17

Ich bin selbst Tirolerin und die Kitasituation in Österreich ist mir der flächendeckenden Betreuung in Deutschland überhaupt nicht zu vergleichen. Der Großteil der Tirolerinnen nützt 2,5 Jahre Karenz und dies nicht ohne Grund. Kitas sind im ländlichen Bereich Mangelware und die Kindergärten sind erst ab 3 teilweise 4 Jahren und dann oft halbtags und mit megavielen Schließungstagen.

Erkundig dich da mal, wenn du weißt in welchen Ort ihr ziehen wollt.

weitere Kommentare laden
14

Liebe mummy89,

ich selbst bin Österreicherin, mein Partner Deutscher. Wir sind, als ich mit meiner ersten Tochter schwanger war nach Deutschland gezogen, als sie 9 Monate war, wieder zurück nach Österreich. Seitdem sind wir noch zweimal umgezogen, allerdings innerhalb Österreichs. Für deinen Sohn ist es in diesem Alter wirklich noch egal wo ihr wohnt, Hauptsache Mama und Papa sind in der Nähe.
So ein Umzug mit Kind ist natürlich stressig, vor allem wenn es nicht nur 20 km sind, aber du sagst ja ihr habt Hilfe.
Vielleicht habt ihr ja die Möglichkeit gleich ein Gästezimmer mit einzuplanen - dann ist die Trennung für Oma und Co nicht gar so schlimm?
Gut ist auch, dass du Land und Leute schon kennst und Freunde da hast, die dir evtl. auch mal einen Tip geben können. Denn auch mit "gleicher" Sprache ist es doch ein anderes Land und sowohl bürokratisch als auch kulturell werdet ihr bestimmt noch einige Überraschungen erleben;-)
Auch jetzt noch nach mittlerweile sieben Jahren zusammenleben mit "meinem" Deutschen bin ich oft erstaunt wie unterschiedlich unsere Heimatländer sind...

Alles Gute
Mrscoco

16

Hallo Mrscoco

Dann kennst Du ja auch beide Seiten. :-). Dann kannst Du mir auch sicher sagen ob das Leben in Österreich mit Kind wirklich teurer ist,als hier in Deutschland?

Das mit dem Gästezimmer müssen wir mal schauen. Aber auf jedenfall kommt ins Wohnzimmer eine Schlafcouch mit Platz für 2 Personen. Meine Oma kann uns leider eh nicht besuchen kommen. Sie verträgt die Luft dort nicht. Und mit 91 ist so eine "weite" Reise nichts mehr für sie. Dafür kommen wir so oft es geht vorbei.
Aber ich denke das auf die Dauer noch einige Unterschiede ans Tageslicht kommen. Aber ich denke - auch dadurch das unser kleiner Mann dort aufwächst - wird es schnell zu unserer zweiten Heimat. :-)

19

Hallo,

also wenn ihr euch sicher seit, dass ihr auswandern wollt. dann würde ICH es auf alle Fälle machen, solange euer Kind noch ein Baby bzw. klein ist. Dann müsst ihr es nicht irgendwann aus Krippe oder Kindergarten oder (für mich) schlimmer schule reissen.

Und Österreich ist ja jetzt nicht uruguay, auch wenn die Sprache vl. ähnlich klingt ;-)

lg

Top Diskussionen anzeigen