Hausfrauen in München um die Vierzig?

Hallo, ich würde gerne wissen, ob es sowas hier noch gibt. Ich fühle mich nämlich ganz schön einsam hier auf weiter Flur.

Alle meine Freundinnen haben wieder angefangen zu arbeiten und zerreissen sich zwischen Job, Kindern, Familie und Haushalt und haben nicht mal mehr eine halbe Stunde im Monat um einen Kaffee zu trinken.Getroffene Verabredungen werden sehr oft kurzfristig abgesagt.

Das frustriert mich echt.

Ich musste aus mehreren Gründen letztes Jahr mit dem Job aufhören, kenne das aber trotzdem nicht von da, dass ich so gar keine Zeit mehr hatte.

Wie ist das bei euch? Habt ihr noch Zeit Freundinnen zu treffen?

Wohnt vielleicht sogar jemand in München, ist in meinem Alter und Hausfrau und hat Zeit?

Viele Grüße von der Sumatrabarbin

1

Also ich arbeite 35h/Woche und hab drei Kinder. Bin 36 und ich nehme mir min 1mal im Monat Zeit, um Freundinnen zu treffen oder irgendwas zu unternehmen ohne Kinder. Ich finde das ist auch wichtig, man ist ja nicht nur Mama.
Ich wohne aber in Berlin. ;-)

2

Hallo.

Klar habe ich noch Zeit, mich mit Freundinnen zu treffen ... mal muss man es länger im voraus planen, je nachdem, was die anderen so zu tun haben, mal spontan auf nen Sparkling ... außerdem nutze ich gerne diverse Veranstaltungen meiner Tochter, um dort mit anderen Frauen, Bekannten oder Freundinnen, zu plaudern ...

... allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich mit Nur-Hausfrauen nicht ganz so viel anfangen kann, da die Gesprächsthemen eher eingeschränkt sind (muss nicht auf Dich zutreffen), so dass ich zwar solche Frauen auf Veranstaltungen treffe, aber sich in meinem Freundeskreis keine Nur-Hausfrauen befinden.

LG

3

Gratuliere!
Du langweilst allerdings auch, mit deinem überheblichen, pseudointellektuellen Gehabe!

4

Da wir uns wohl kaum im RL je unterhalten haben und Du wohl auch nicht zu meinem Freundeskreis gehörst, kannst Du das sicher nicht beurteilen ...

... aber Hauptsache mal die Gunst der Stunde genutzt und mich persönlich beleidigend von der Seite angepupt ... die 15 Minuten Ruhm seien Dir gegönnt.

weitere Kommentare laden
38

Ich bin selbst auch Mutter und war 15 Jahre allein erziehend/allein lebend. Ich bin immer Vollzeit arbeiten gegangen und mein Haushalt war auch noch da. Trotz allem habe ich es mindestens 2 mal im Monat geschafft mir 1-2 Std frei zu schaufeln um mich mit Freundinnen zu treffe oder auch mal abends weg zu gehen. Auch heute gehe ich alle 2 Wochen mit meiner Freundin zum essen oder flitze mal schnell in die nächst grössere Stadt um mal bummeln zu gehen. Klar bleibt da daheim auch mal was liegen , aber pfffffffff .. so ist es halt. Ich bin neben Mutter und Hausfrau immer noch eine Frau und vor allem ein Mensch , keine Maschine und brauche die kleinen Oasen für mich. Das ist eine Auszeit aus meinem sonst recht stressigen Alltag und das tut mir wirklich sehr gut.#winke

39

Hi,

also ich muß jetzt mal gestehen, als meine Kinder im Schulalter waren, da habe ich Nachmittagskaffee mit Freundinnen so gut wie abgeschafft.

Ich habe zu dieser Zeit teilweise nur 2-3 Vormittag gearbeitet, aber oft nahm ich mir auch die Zeit für ein Frauen-Frühstück nur sehr selten. Denn die Nachmittage waren ausgefüllt mit Fahrdiensten, Hausaufgaben, Arztbesuchen....etc.
Außerdem hab ich einen sehr großen Garten und damals auch noch einen Hund... das alles fordert Zeit. Und ich war da mal in einer Phase, da stresste es mich einfach einen Kaffeeklatsch zu halten.

Was ich mir in all den Jahren aber immer genommen habe war ein Abend im Monat mit meinen "Mädels". Wir treffen uns schon sehr lange regelmäßig!
Außerdem bin ich auch immer einmal die Woche gewalkt (Heute noch) ebenfalls mit ein paar Frauen.

Vielleicht solltest du versuchen, dich nicht auf "Kaffeeklatsch" zu versteifen, man kann ja auch anderweitig nette, unterhaltsame Stunden haben, z. B. beim Sport, in einem VHS-Kurs oder was weiß ich noch....!
Oder kannst/magst du dich ehrenamtlich irgendwo engagieren, und wenns nur der Elternbeirat ist.

Wenn du dich mit jemanden gut verstehst, reicht dann nicht zwischendurch mal ein Telefonat?
Nur so ein paar Anregungen von mir.

(Ich such mir übrigens meine Gesprächspartner nicht danach aus, ob und wie lange sie berufstätig sind-würde mich auch mit "Nur-Hausfrauen" abgeben:-D) Bin zwar auch in Bayern, Mitte Vierzig - aber ein Stück weit von München entfernt.
LG
#winke

42

Hallo, irgendwo habe ich schon geantwortet, finde es nicht mehr, sorry. Danke für deine Antwort.

Meine Freundinnen haben NICHT EINMAL mehr Zeit für Kaffee, ich würde schon gerne andere Sachen machen, hatte VHS, Wassergymnastik und so vorgeschlagen.

Ja, Elternbeirat mache ich jetzt ;). Für ehrenamtliches Engagement bin ich leider nicht gesund genug, ich habe zu viele Tage, an denen ich kurzfristig absagen müsste.

Irgendwie war ich die erste, die ein Kind bekommen hat und trotzdem noch überall mit ist, Konzerte, Disco, Partys. Jetzt wo die anderen Kinder haben, ist es auf einmal klar, dass man damit ja gar nichts mehr machen kann und nur Mutter sein muss. Und man kann sich auch nur noch mit Müttern mit gleichaltrigen Kindern treffen, meiner ist halt älter, Pech!

Ich habe meine Trauzeugin seit einem Jahr nicht mehr gesehen, sie ruft aber jeden Tag an und alles was ich erzähle höre ich wieder von einer anderen Freundin. Der Rest will immer zurück rufen und hat nie Zeit dafür. Irgendetwas hat sich verändert, ich checke bloß nicht, was.

Liebe Grüße

55

Hi,
ja das hört sich für mich so an, als ob du deinen Freundeskreis neu gestalten solltest, bzw. überdenken.

Das ist sicher nicht einfach, aber es ist ein Stück weit auch normal, daß sich manche Freundschaften "auflösen" bzw. minimieren. Das kann sich aber auch in einigen Jahren wieder festigen.

Mein Vorschlag für VHS, Sport etc. war halt auch deswegen: Vielleicht findest du dort Bekanntschaften, aus denen sich eine gewisse Freundschaft entwickelt.

Ich habe auch manche Freundinnen einfach aus den Augen verloren. Umzug, Kinder, Beruf... das sind halt alles Faktoren, die sich auch auf Freundschaften auswirken.

Ich selbst kann meine "wirklich guten" Freundinnen, denen man auch was anvertrauen kann an einer Hand abzählen. Aber das reicht mir eigentlich. Zwei davon kenne ich schon seit Schulzeiten und wir haben trotz 50-70 km Entfernung immer noch/bzw. wieder Kontakt. Eine gute Freundin ist erst zu "Spielgruppenzeiten" hinzugekommen, andere, als meine Kinder in der Schule waren.

Wenn du das, was du mit deiner Trauzeugin besprichst, dann wieder von anderen hörst... na ja, da würde ich ehrlich gesagt nicht mehr täglich mit ihr telefonieren wollen.

Du mußt einfach das Beste aus dem Jetzt und Heute machen und nicht dem Nachtrauern, was nicht mehr so ist wie es war. Im Leben ändert sich vieles, DAS ist das Leben! Und wie gesagt, in ein paar Jahren, kann sich da eine Freundschaft auch wieder stärken, die momentan Pause macht.

LG

weitere Kommentare laden
49

Hi,

das sich Bedürfnisse und Freundschaften ändern, halte ich für völlig normal. Egal ob man nun wieder arbeitet, Kinder bekommt oder sich irgendetwas anderes im Leben verändert... Wir entwickeln uns eben weiter (andere eher nicht!) und so ist es auch nicht verwunderlich das wir oft "auseinanderdriften"...

An deiner Stelle würde ich nicht auf der Stelle treten und jammern, sondern einfach unabhängig werden und durch Hobbies, Ehrenamt oder ähnliches neue Kontakte aufzubauen. Hier im Netz jemanden für einen Kaffeeklatsch zu finden mit der man auch noch zusammenpasst, halte ich für ziemlich unwahrscheinlich.

Bring dich einfach etwas mehr ein (z.B. im Elternbeirat, im Verein deines Kindes, falls vorhanden) oder du suchst jemanden mit gleichen Interessen indem du deine Interessen auch in einer Gruppe auslebst.... (Sportverein, Fitnessstudio, Handarbeitsgruppe, VHS-Kurse, Kirchengemeinde, Lesegruppen.....) Da gibt es unzählige Möglichkeiten je nach Interesse...
Da wirst du sicher besser Anschluß finden als hier.

LG

50

Ja, wahrscheinlich hast du recht, man driftet auseinander. Bisher kannte ich das halt nicht, mit den meisten Leuten war ich über 20 Jahre befreundet, es sind ehemalige Studienkollegen.

Den neuen Leuten seit dem Kind bin ich gar nicht böse, da trifft man sich halt alle halbe Jahre und das passt dann schon. Dass ich meine Trauzeugin seit meiner Hochzeit vor einem Jahr nicht mehr getroffen habe, finde ich aber echt zum heulen.

Ich arbeite schon länger an neuen Bekanntschaften, aber irgendwie bin ich echt ein Alien und passe nirgends dazu, schwer. Keiner in meinem Alter interessiert sich noch für Musik, für Handarbeiten begeistert sich keiner, tanzen geht auch keiner mehr, keine Ahnung, was man denn über 40 noch so vorschlagen darf.

Elternbeirat mache ich jetzt, VHS (Musik) schon seit 2 Jahren, da wünscht keiner privaten Kontakt, Kirchengemeinde bin ich noch dran, ich wollte zu einem Hauskreis und warte da noch auf einen Anruf, Sport ist tagsüber schwer, da sind nur alte Omas, abends habe ich halt schon meine Familie. Ich werde mich noch zu einem Nähkurs anmelden, habe ich beschlossen.

Ich war wohl bisher einfach verwöhnt und hatte viele Kontakte und falle gerade in ein Loch, seit ich daheim bin. Bisher war mein Kind ab mittags noch da und ich hatte viel zu tun, aber jetzt ist er in einer Heilpädagogischen Tagesstätte (die ihm sehr guttut), aber mir fehlt er schon.

Vielen Dank für deinen Beitrag!

52

Naja da musst du wohl ein bisschen Geduld entwickeln.;-)
Eine gute Freundin findet sich ähnlich schwer, wie die große Liebe! Das dauert manchmal einfach. Aber es klingt jetzt nicht so als würdest du nur daheim versauern.
Der Weg ist das Ziel und mit deinen Hobbies dürftest du doch auch schon gut beschäftigt sein...:-)

LG

weitere Kommentare laden
76

Hallo Sumatrabarbin,

Ich wohne auch in München, war 4 Jahre zuhause und arbeite momentan Teilzeit 15-20 Stunden die Woche. Ich habe eine Tochter und die ist 7.

Ich hatte nie Probleme jemanden kennenzulernen. Ich war 23 bei der Geburt und mein Mann ist 12 Jahre älter. Trotzdem habe ich sehr nette Menschen kennengelernt. Ich war aber auch immer sehr aktiv, von Babyschwimmen über Musikgarten, Musikschule, Mutter-Kind-Turnen etc.

Wir verdienen beide sehr gut und wohnen trotzdem in Giesing (wir lieben unser Arbeiterstadtviertel und haben eine tolle Wohnung dort), für richtige Freunde ist das kein Problem. Der ein oder andere war sicherlich erstaunt als er zu uns kam, denn wir sind sonst total normal und protzen weder mit Auto, Geld noch Urlaub. Wir lieben Rucksackurlaub, ich habe kein Auto sondern fahre Fahrrad...

Unser Freundeskreis ist ziemlich durchmischt, von sehr alten Freundinnen (noch aus der Schule) über Arbeitskollegen, Mütter aus dem Kindergarten und Urlaubsbekanntschaften, von Paaren über Alleinerziehende. Meine beste Freundin ist Alleinerziehend, geht Arbeiten und lebt von sehr wenig Geld im Monat. Daran kann es bei dir dann auch nicht liegen.

Ehrlichgesagt kann ich das nicht verstehen, wir fahren immer allein in den Urlaub und trotz nur einem Kind / oder wegen? Haben wir immer jemanden kennengelernt. Wir haben sogar auf unserer letzten Vietnamrundreise ein Münchner Paar kennengelernt bzw. Getroffen mit einem Mädchen.

Ich glaube es liegt an euch, ich habe viel von dir gelesen, dein Sohn hat ADHS, ist hochbegabt und hat schon mehrfach die Schule gewechselt. Du hast schon von Trennung geschrieben und viel Streit (jetzige oder vorherige Beziehung). Du hast gesundheitliche Probleme etc. Keiner hat Lust sich nur Probleme anzuhören. Vielleicht liegt es daran?

Geh auf Spielplätze, ich hab dort eine ganz nette Truppe Mütter kennengelernt... Fang das Stricken an... Such dir einen Sprachkurs etc.

Auch wenn du es nicht nötig hast im Moment, was machst du, wenn dein Mann dich verlässt? Kein Geld, keine Rente und keine Freunde?

Guck nach vorne und denke positiv. Mach was aus deinem Leben du bist erst 40. Ladet alte Freunde ein! Wir machen regelmäßig Partys, das ist immer ganz nett und pflegt Freundschaften.

Lg Eisblume

87

30 Jahre jung wohne in Fürth habe 3 Kinder arbeite täglich 1 1/2 Std. + 50 Min. Fahrtzeit (hin und zurück) versuche min. 1 mal im Monat mindestens einmal was mit einer Freundin zu machen an manchen Monaten war es schon mal mehr, nehme mir manchmal auch Zeit einfach mit einer der Mama´s zu reden die man halt so kennt.

Aber das Zerrissen sein kenne ich irgendwie leider :( Daher kann ich die anderen Frauen leider auch verstehen.

Top Diskussionen anzeigen