Kind bekommt "den A**** versohlt!" Normal?!

Ich schreibe heute mal in Schwarz, weil die Person um die es geht hier ebenfalls angemeldet ist...

Es geht um die knapp 3 jährige Tochter meines Freundes. Als sie das letzte Mal bei uns war hat sie mit ihrer Puppe gespielt. Sie hat die Puppe genauso behandelt und mir geredet, wie ihre Mutter es immer bei ihr macht. Zum Beispiel lässt sie die Puppe schnäuzen (die Kleine ist oft erkältet und kennt das nur zu gut) und lässt die Puppe den Schnulli rausnehmen, wenn sie spricht ect. Darüber haben wir uns noch amüsiert..war auch zu knuffig mit anzusehen.

Dann ging es ans Windel wechseln. Sie zog der Puppe die Windel aus und fing dann an mit ihr zu schimpfen und versohlte ihr ordentlich den Hintern. Danach brüllte sie die Puppe an und brachte sie ins Bett.

Ich habe sie dann gefragt, warum sie die Puppe gehauen hat und dann meinte sie "die war böse".

Ich war geschockt und irgendwie hat mir das keine Ruhe gelassen.

Als wir die Kleine dann zur Mutter zurück gebracht haben, hab ich diese darauf angesprochen und die erzählte mir auch ganz direkt, dass sie der Kleinen wohl öfters mal den "A**** versohlt", wenn sie nicht spurt.

Ich finde das furchtbar, da ich jegliche Gewalt an Kindern zutiefst verurteile und als Kind selbst ab und an Schläge abbekommen habe.

Meinem Freund passt es auch nicht, aber er bekommt den Mund einfach nicht auf.
Aber es ist doch seine Aufgabe hier einzuschreiten...er ist doch der Vater! Die beiden haben das gemeinsame Sorgerecht.

Ich möchte mich nur ungern einmischen und auch keinen Streit vom Zaun brechen, aber sie ist doch noch so klein. :-( Oder sehe ich das zu eng? Gehört das zur Erziehung dazu?

Ich habe noch keine Kinder, aber es gibt doch eine bessere Lösung als Schlagen, oder?

Was würdet ihr tun?

1

Hallo,

ich finde es gut das du die Kleine aufmerksam beobachtest und auch erkannt hat das Schläge bei ihr zur Erziehung gehören. Wenn die Mutter noch so abgebrüht ist und es bestätigt denke ich das sie regelmäßig Schläge bekommt.

Dein Freund sollte unverzüglich mit der Mutter reden und sie dazu bewegen das sie ihre Erziehungsmethoden überdenkt. Sollte die Mutter nicht einsichtig sein kann der Weg zum Jugendamt sinnvoll sein. Allerdings sehe ich auch nur einen geringen Handlungsspielraum beim JA da erst bewiesen werden muss das die Kleine geschlagen wird.

Vielleicht könnt ihr beim Kinderschutzbund Hilfe bekommen.

FG blaue-rose

2

Harter Tobak !

Wenn ich es richtig verstanden habe, so hat die Kindsmutter es sogar zugegeben und der Kindsvater unternimmt nichts ?

Sorry, dafür hätte ich kein Verständnis . Es ist seine Pflicht dafür Sorge zu tragen das seine Tochter in jeglicher Art und Weise Gewaltfrei aufwachsen kann.

Dies würde ich ihm auch ohne wenn und aber klar machen.

Ich rate Dir an, nochmal das Gespräch mit dem Vater zu suchen und das ihr Beide nochmal das Gespräch mit der Mutter sucht.

Sollte sie weiter uneinsichtig sein, so würde ich persönlich das Jugendamt einschalten.

Lg Mumpelkopf

3

Ich finde es ist deine Pflicht einzuschreiten, wenn es nicht mal der Vater schafft etwas dagegen zu unternehmen.
In erster Linie würde ich ihr sagen das sie sich Strafbar damit macht. ich würde desweiterem mit einer Anzeige wegen Körperverletzung drohen, sowie mit Jugendamt.
Es gibt Beratungsstellen, die kostenlos sind.Da würde ich mich hinwenden und Hilfe suchen.

Die arme kleine Maus:-(

4

Nein, das geht gar nicht.
Und Schlagen ist echt das Letzte und in der Erziehung auch völlig überflüssig.

Insgesamt hast du ja schon einige Tipps zur Hilfe bekommen.

5

Wenn der Vater sein Kind nicht vor Schlägen beschützt wer soll es dann tun?!

Für dieses kleine unschuldige Wesen würde ich einen Streit vom Zaun brechen!

LG

Wukie

6

Hallo,

die körperliche und/oder seelische Misshandlung von Kindern ist eine STRAFTAT, weil per Gesetz verboten. (Regelmäßige) Schläge als "Erziehungs"-Methode sind eine Form von Kindesmisshandlung und bedeuten in jedem Fall eine Gefährdung des Kindeswohls.

JEDES Kind hat ein Recht auf gewaltfreie Erziehung und die Sorgeberechtigten haben die PFLICHT, ihr Kind vor Misshandlungen/Missbrauch JEGLICHER ART zu schützen! Entsprechend ist auch der Vater in der Verantwortung und weg schauen ist wirklich das Letzte! Sollte Dein Freund sich nicht sehr bald deutlich positionieren gegenüber der Kindesmutter und sollte diese ihre Gewalt-Handlungen am Kind nicht augenblicklich unterlassen, ist das ein Fall für's Jugendamt! Dieses würde sich im persönlichen Kontakt zunächst einen Eindruck von der Situation machen und nach möglichen Ursachen schauen für die Gewalttätigkeit der Kindesmutter (z.B., ob sie mit der Erziehung/Versorgung des Mädchens überfordert ist, Gewalt als Erziehungs-Methode grundsätzlich gut heißt, psychische Probleme hat, ...) und entsprechend Hilfe anbieten.

Für Deinen Freund UND Dich gilt: NICHT länger weg schauen, sondern HANDELN! Andernfalls macht auch Ihr Euch strafbar- ganz davon abgesehen, dass man es sicherlich nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann zu billigen, wenn ein Kind misshandelt wird.

Viele Grüße,

Kathrin

7

Ich würde auch zum Jugendamt gehen.
Vorallem weil die Mutter es ja auch noch zugegeben hat.

Irgendwann passiert mal was anderes und dann heißt es in den Medien wieder: " Warum hat denn niemand wasgemerkt?"

Ich denke das is ein schwerer Schritt, aber es ist auf jeden Fall das richtige.

8

Stellt Euch vor was im JA los wäre, wenn jeder, der beobachtet dass ein Kind eins auf die Finger bekommt und vielleicht eine auf den Po, zu ner Anzeige rennt.
Ich finde auch, dass das SCHLAGEN von Kindern gar nicht geht.
Und doch ist es ein Unterschied, ob ein Kind mal eins auf die Finger oder auf den Po bekommt oder ob es GESCHLAGEN wird.

Liebe TE;

es ist Sache des Vaters, sich darum zu kümmern.
Ich würde versuchen herauszufinden, wie oft und in welchen Situationen die Kleine auf den Po gehauen wird.
Und das die Mutter es zugibt ist für mich nicht zwingend abgebrüht - vielleicht steht sie einfach dazu und sagt wie es ist.
Vielleicht ist sie manchmal überfordert (alleinerziehend?) oder weiß keinen besseres Weg?
(Jeder von uns kam an den Punkt, wo er nicht mehr wußte wie man am besten handelt)

Statt die Keule zu schwingen und zum JA zu rennen, würde vielleicht ein Gespräch und Hilfestellung helfen.

9

P.S.

ich weiß, dass "schlagen" seit 12 Jahren eine Straftat ist.
Brauche daher also keine weiteren Erklärungen. :-p

10

***Stellt Euch vor was im JA los wäre, wenn jeder, der beobachtet dass ein Kind eins auf die Finger bekommt und vielleicht eine auf den Po, zu ner Anzeige rennt.***

Es geht hier aber nicht um "eins auf die Finger" oder "eine auf den PO" den "A.... versohlen" und das überschreitet klare Grenzen.

Ich selbst bin gewaltfrei aufgewachsen, meine Kinder ebenso. Ich kann es akzeptieren, wenn jemand mal auf die Finger kloppt, bei gefährlichen Situationen. Mein Schwiegersohn hat das gerade gestern bei meiner Enkelin gemacht (Er kennt es offenbar nicht anders). Wir hatten eine Diskussion deswegen, und ich habe ihm deutlich gemacht dass sowas in meinem Haus oder unter meinen Augen nicht geduldet wird.

ABER hätte er ihr den A.... versohlt, oder könnte ich davon ausgehen dass er sowas tut, dann würde ich SOFORT beim Jugendamt auf der Matte stehen.

Gibt jemand sowas auch noch frei heraus zu und findet daran nichts verwerfliches, dann kannst du davon ausgehen, dass sie zu noch mehr bereit ist, falls das Kind mal wirklich was anstellt.

An die TE: Bitte handeln!!!

weitere Kommentare laden
16

Hallo,

NEIN!!! DAS gehört zur Erzeihung ganz sicher NICHT dazu!! NEIN! Du siehst das nicht zu eng!

Ich würde noch einmal mit Deinem Freund sprechen, denn Schläge ist keine Erziehungsmethode. Als Vater sollte er sich einmischen und das mit der Mutter klären / besprechen, SO geht es nicht. Gäbe es die Möglichkeit, das Kind zu Euch zu holen?

Lieben Gruß
Kirsten

17

Dazu fällt mir nur ein - au weia -

23

"Gäbe es die Möglichkeit, das Kind zu Euch zu holen?"

Hallo,

nein, diese "Möglichkeit" "gäbe" es so ohne Weiteres ganz sicher nicht. Da beide Eltern sorgeberechtigt sind, werden im "Normalfall" auch beide das Aufenthaltsbestimmungsrecht für ihre Tochter haben. Und die Kindesmutter wird das Kind mit großer Wahrscheinlichkeit nicht so einfach zu ihrem Ex-Freund und dessen Lebensgefährtin geben wollen.

"Torschlusspanik" ist in dieser Situation außerdem weder angezeigt noch hilfreich.

Viele Grüße,

Kathrin

Top Diskussionen anzeigen