Ich möchte kein 2. Kind...

..meine Frau schon. Wie soll und kann ich Ihr das am besten sagen ?? Ich habe meine Meinung dazu schon so oft ihr zuliebe geändert und wieder retour. Auch habe ich Ihr auch schon mal gesagt das ich kein 2. möchte, danach war sie geknickt, enttäuscht, wie auch immer. Es kann ja auch nicht richtig sein das ich mich für sie total verdrehe und verstelle und bin aber selber gar nicht mehr ich. Was kann ich denn tun ? Ich liebe sie, wie am ersten Tag, aber diese Situation treibt einen ganz dicken Keil zwischen uns, weil ich im moment dann auch lieber enthaltsam lebe, als der Gefahr ausgesetzt zu sein das sie Schwanger werden könnte.

6

#winke

Ganz ehrlich?

Ich habe deine Antworten auf die Fragen der anderen gelesen und schätze dich als etwas unreif ein...besonders die Antwort alla: ich möchte mein altes Leben zurück.
Ich denke du bist mit deiner jetztigen Situation als Vater unzufrieden, überfordert, hast es dir anders vorgestellt...und möchtest nicht mehr Verantwortung übernehmen als nötig.

Ich kann deine Frau verstehen, dass sie bei dieser Argumentation traurig ist...weil es keine richtigen Argumente sind.
Sie möchte eine Familie...du möchtest ein Paarleben mit deiner Frau.
Passt nicht!

LG
Eichkatzerl

11

Naja nicht Unreif, ich bereue auch mein erstes Kind nicht, aber ich habe mir vorher nie Gedanken gemacht über Familie und Kinder und sowas. Ich könnte genauso gut ohne Leben. Überfordert fühle ich mich beim besten willen nicht, im gegenteil es geht leicht von der Hand. Aber ich habe halt nicht dieses Typische Familiendenken, daran ist nichts Unreif oder sonst etwas. Ich muss doch nicht noch mehr Kinder in die Welt setzen wenn ich auch mit einem mehr als zufrieden und Glücklich bin.

13

Nein...natürlich musst du nicht.

ABER: Deine Frau will eben noch ein Kind. Darüber hättet ihr rechtzeitig sprechen sollen.
Alles andere ist ebenso egoistisch...wie es wäre, wenn deine Frau dir ein Kind unterschieben würde.

Für dich gehört zu einem glücklichen Leben nur ein Kind (oder vielleicht gar keins...wie ich rauslese, denn Familie ist dir ja nicht wichtig...du könntest ohne leben)...für deine Frau gehören zu einem glücklichen Leben 2 Kinder.

Das ist ein Konfliktherd...der unter Umständen zu deinen Ungunsten ausgehen kann, darüber musst du dir klar sein.
Ein Kinderwunsch kann etwas sehr starkes sein.

Im übrigen meinte ich mit Unreif, deine Art sich wohl über nichts Gedanken zu machen OT >>aber ich habe mir vorher nie Gedanken gemacht über Familie und Kinder und sowas>>

Man sollte nie Kinder in die Welt setzen, ohne sich darüber Gedanken zu machen. Dazu ist die Entscheidung zu weitreichend.

Das meinte ich mit unreif...ganz einfach.

LG

weiteren Kommentar laden
1

Warum möchtest du denn kein 2.?

Ich meine... wenn es triftige Gründe gibt und diese auch darlegbar sind, dann kann man doch mit seiner Frau vernünftig reden und seinen Standpunkt erklären, oder nicht?

LG

2

Ich möchte einfach kein 2. Ich mein ich möchte ja auch noch Zeit für uns haben, am liebsten so wie es vor dem ersten Kind war, da war alles viel unproblematischer, Kinobesuche, Essen gehen, spontan irgendwas unternehmen. Alles sowas, das fehlt mir unheimlich.

5

Einerseits: was das ungebundene leben betrifft ist es schon egal was ein oder zwei Kinder betrifft. Von daher müsste man auf einen knappen altersabstand hin arbeiten.

Andererseits: es gibt auch sonst gründe kein Kind mehr zu wollen.

Was habt ihr denn grundsätzlich ausgemacht gehabt?

Eure Situation ist grundsätzlich schwierig und kaum zu lösen. Du willst dich verständlicherweise nicht verbiegen, aber deine Frau müsste sich dann halt in die andere Richtung verbiegen.

Kind oder nicht Kind ist halt nicht so wie eine UrlaubsEntscheidung: ein Jahr ans Meer, das nächste in die berge...

Alles gute!

weitere Kommentare laden
3

Hi,

ich verstehe Dich gut.
Aber im Endeffekt müsst ihr eine gemeinsame Lösung finden.

War das vor der Kinderplanung nie ein Thema von Euch gewesen, wie viele kinder ihr haben möchtet?

TIP....KONDOME!

Grüsse
lisa

4

Mmmh Planung ? Da war eigentlich nie eine Planung, ich habe mir nie Gedanken gemacht ob ich eine Familie gründen möchte oder nicht, haben damals geheiratet, aber ganz ehrlich eine Planung gab es da nicht, irgendwann hat sie angefangen das sie ein Kind möchte, nach langem hin und her hab ich dann auch eingestimmt. Aber ein 2. Kind möchte ich einfach nicht, was sind denn trifftige Gründe in dem Zusammenhang ? Zählt da meine Entscheidung nicht ? Auch wenn sie aus dem Bauch heraus entstanden ist ?

16

Doch, beide Gründe zählen!

DU willst kein weiteres Kind-völlig OK
SIE will aber noch gerne ein-völlig OK

Ihr müsst(!) nur auf einen Nenner kommen.
Nicht das Sie dich überrumpelt und Dir ein Kind anhängt.
Du siehst ja schon, wo das hinführt, das Du eher enthaltsam lebst, aus Angst, das noch ein Kind dabei gezeugt wird.
aber wenn ihr Familienglück nur mit mehr Kindern zu vereinbaren ist....dann bist Du vielleicht auch der falsche Partner oder das falsche Lebensmodell.

Triftige Gründe#schwitz...
-kein Geld und Sorge um die Zukunft
- zu wenige Zeit für ein zweites Kind
-Frau soll bald wieder arbeiten, geht beim zweiten Kind schwerer
-....

Grüsse
lisa

weitere Kommentare laden
15

Verstehe ich dich richtig: du hast dich mal zu lieber deiner Frau für ein zweites Kind entschieden um deine Meinung dann wieder zu ändern (3.Satz)?! Das würde mich ja echt nerven, wenn es so hin und her geht.

Natürlich kann dich niemand zu einem 2. Kind zwingen, aber du unterschätzt, wie stark so ein Kinderwunsch sein kann. Das mag irrational sein, aber nur sehr schwer änderbar. Die Frage ist halt, wie richtig ist es, dass sie sich ggf. komplett für dich verdreht und verstellt? Einen Kompromiss kann man da kaum finden, der beide glücklich macht.

Abends weggehen kann man ggf. auch allein oder man organisiert sich regelmäßig einen Babysitter.

Bedenklich finde ich deine Aussage, dass du im Zweifel auch ohne Familie leben könntest. Kennt deine Frau diese Einstellung?

Ich finde, die Kinderfrage ist eine DER existenziellen Fragen einer Partnerschaft. Ich hätte meinen Mann nicht geheiratet, ohne das zu klären. Wir waren uns vorher absolut einig, dass es 2 Kinder mit einem Abstand von 2-3 Jahren werden sollen. Hat zum Glück auch alles so geklappt. Klar ist es anstrengend und wir kommen als Paar gelegentlich zu kurz, aber wir wissen, dass die Zeit für uns arbeitet.

18

und was hättet ihr gemacht, wenn ihr keine Kinder hättet bekommen können. Wenn nur darüber eine Partnerschaft definiert wird?

Wenn mein Mann heute ankommen würde und sagt....er will eine Großfamilie und kann sich sein Leben nur so vorstellen....#ole....der würde von mir einen Tritt in den Allerwertesten bekommen.

Beide müssen zusammen reden und zu einer Lösung kommen, anders geht es nicht.
Und wir wissen doch genau, wie manche Frauen auf einmal zu Müttern mutieren und das die Manner oft reiß aus nehmen/wollen, weil es kaum zum Aushalten ist.

Das hat oftmals nichts mit dem Alter oder Reife eines Partners zu tun.

Lisa

19

Wir haben uns beide damals keine Gedanken drüber gemacht, das ist im laufe der ersten Ehejahre entstanden diese Frage nach dem Kind. Also soll ich mich eher verbiegen ??

Was noch eine Rolle dabei spielt, ich hab eigentlich ein ganz nettes einkommen, würde das auch gerne wieder mehr für mich und meine Frau einplanen und klar auch mein Kind. Bei nem 2. Kind müssten wir uns noch mehr einschränken, als wie wir es ohnehin schon tun. Sie hat wohl auch kein Problem damit, ich schon.

weitere Kommentare laden
24

..ähm

ich an Stelle Deiner Frau würde mir einem Mann suchen, mit dem ich ein ungehemmtes Liebesleben und ein herzlich Willkommen für ein zweites Kind leben könnte.

Dein Kind hätte sicherlich gerne einen Vater, der es nicht zu einem einsamen Dasein als Einzelkind verdonnert.

27

<<<ich an Stelle Deiner Frau würde mir einem Mann suchen, mit dem ich ein ungehemmtes Liebesleben und ein herzlich Willkommen für ein zweites Kind leben könnte.
<<<<<

Es möchte aber nicht Jeder ein 2. Kind haben. Nur weil das deine Meinung ist, muss das nicht auf Andere zutreffen.

<<<Dein Kind hätte sicherlich gerne einen Vater, der es nicht zu einem einsamen Dasein als Einzelkind verdonnert.<<<<

Meinst du? Kennst du das Kind?

Ich bin Einzelkind. Ich finde und fand es schon immer toll. Unser Sohn wird auch Einzelkind bleiben. Ihm geht es prima, sein Wunsch nach einem Geschwisterchen hält sich arg in Grenzen. Wir haben ne riesen Verwandtschaft und eine großen Freundeskreis mit vielen Kindern. Einsam war ich nie, unser Sohn ist es auch nicht.

Einzelkind = einsam? #zitter
Wow#klatsch - du hast keine Ahnung!

30

Vielleicht haette das Kind auch lieber eine Mama die ihm nicht den Vater nimmt, weil ihr das existierende Kind nicht reicht.

weitere Kommentare laden
26

Hallo,

<<<<Wie soll und kann ich Ihr das am besten sagen ?<<<<

Ganz einfach: "Schatz, ich möchte kein 2. Kind. So wie es im Moment läuft, ist es prima und so soll es auch bleiben!"

Du möchtest definitiv nicht, sie muss es wohl oder übel akzeptieren. Wir reden hier nicht über ne neue Couch oder einem neuen Haustier. Ein weiteres Kind ist eine "lebenslange" Entscheidung.

Viele User schreiben hier, dass wenn du ihrem Verlangen nicht nachgibst, sie dich irgendwann verlassen könnte. Das ist mMn totaler Quatsch. Andersrum könntest du sie ebenfalls verlassen, weil du unglücklich mit 2 Kindern bist.

<<< ich im moment dann auch lieber enthaltsam lebe, als der Gefahr ausgesetzt zu sein das sie Schwanger werden könnte.<<<

Benutz Kondome. Alternativ denk über eine Vasektomie nach. (vorher aber bitte mit deiner Frau drüber sprechen, erkläre ihr deine Ängste)

vg

28

Hallo,
auch wenn ich jetzt auf Unverständnis stoße, kann ich nicht widerstehen, diesen Beitrag zu beantworten.

1. Beim Thema Kindern gibt es keine Kompromisse. Einer wird immer unglücklichsein. Du mit einem weiteren Kind und sie mit nur 1 Kind. So wie Du Dir jetzt überhaupt nicht vorstellen kannst, ein weiteres zu bekommen, fühlt sie sich so mit nur 1 Kind.

2. Ich kann es überhaupt nicht verstehen, wie man das Thema Familienplanung, vor der Ehe im Laufe der Beziehung nicht thematisieren konnte! Das erschliesst sich mir überhaupt nicht. Wodrüber habt Ihr gesprochen? Über das Wetter?

3. Wie schon hier geschrieben wurde, mit deinen 35 bist du total unreif!

Viele Grüße
Charly

35

Ganz Einfach, wir haben recht jung Geheiratet, ich war mal eben 23 Jahre alt. Zu dem Zeitpunkt gab es einfach keine Familienplanung !! Also worüber dann reden wenn es noch keine gab ?? Wir haben einfach nur aus Liebe geheiratet und nicht wegen des Kinder bekommen, der Kinderwunsch kristalisierte sich dann erst später raus, das eine Kind was wir nun haben entstand aus Liebe und wird auch von uns beiden geliebt und ich möchte auch nicht mehr ohne Ihn sein. Aber ein 2. Kind möchte ich einfach nicht, die dargelegten Gründe sind ja nun hier bekannt, Finanzen, Zeit und Beruf sind für mich die Hauptargumente. Dazu kommt noch das, ich so wie es nun ist glücklich bin. Ich weiss was ich will, ich weiss wo ich in 20 Jahren stehen will, weiss nicht wo das Unreif sein soll, nur weil man sich keine Gedanken um Familienplanung macht ?? Wie gesagt wir waren damals beide recht Jung.

36

Es gibt wohl einige Paare die ursprünglich zwei oder mehrere Kinder geplant haben ( als sie noch Kinder-und ahnungslos waren ) und es dann bei einem belassen.#aha

weitere Kommentare laden
33

Hi.
Weißt Du, was mein Mann immer sagt?
Er wollte noch nicht mal eine Katze...
Zwischenzeitlich kamen dann noch zusätzlich vier Kinder zur Welt...
Autsch...
Und erstaunlicherweise nahm ER es leichter, dass ich ungeplant nochmal Zwillinge nachlegte - ICH war diejenige, die anfangs echte Gruselvorstellungen hatte!

Weißt Du warum? Da kommt nämlich das Thema Reife zum Vorschein - er vertritt die Meinung, dass man Entscheidungen trifft und dann dazu steht; dazu gehört auch die Konsequenzen zu tragen, wenn etwas unerwartet passiert (wie eine ungeplante Schwangerschaft) - DAS ist erwachsen.
Und ich denke, das wird Dir hier nahegelegt - Ihr habt bereits ein Kind (wo Du, Deinen Äusserungen nach) etwas unvorbereitet reingeschliddert bist und jetzt möchte Deine Frau noch eines; Du allerdings nicht, weil Du Dir jetzt (endlich) der Konsequenzen bewußt wirst.
Weniger Freizeit, eingeschränkte Flexibilität, Kosten usw...

Aber: Deine Frau ist anscheinend bereit, sich diesem zu stellen, Du nicht - wobei dort etwas zu tragen kommt, was mein Mann mir geduldig immer wieder erklärt hat: Männer sehen keinen Grund, etwas, das funktioniert zu ändern - warum also ein (zweites) Kind, warum dieses, warum jenes? Läuft doch alles gut so, wie es ist...
Ich als Frau ticke da doch etwas anders...
Und viele, die ich kenne, ebenfalls.
Du wirst nicht umhinkommen, mit Deiner Frau zu sprechen - denn schweigend "erledigt" sich das nicht von alleine.
Allerdings kann ich Dir auch berichten, dass ein Paar nicht automatisch aufhört, ein Paar zu sein und nur noch Eltern ist - wir sprechen viel miteinander und können beide bestätigen, dass unsere Beziehung sogar besser ist als in den Jahren VOR den Kindern.
Immerhin haben wir sechs Jahre Beziehung vorher gehabt - ein Vergleich "damals" - "heute" ist also möglich.
Mein Mann meinte, dass es daran liegt, dass wir beide erwachsen geworden sind; die gemeinsam getragene Verantwortung hat uns als Paar zusammengeschweißt und reifer werden lassen - keine schlechte Sache, oder?
Und wir hatten vorher genug Zeit, uns als Paar zu verwirklichen, um das nicht mehr zu vermissen bzw wir wissen, dass die Kinder ja nicht für immer klein bleiben und wir über kurz oder lang wieder "nur" Paar sein werden - und selbst mit Kindern kann man das pflegen.
Dass Du gewisse Freiheiten vermißt bzw auf Familienleben hättest verzichten können, glaube ich Dir - doch gehört es zum Erwachsensein dazu, zu getroffenen Entscheidungen zu stehen und die Konsequenzen zu tragen (ich weiß, ich wiederhole mich).
Wenn Du also partout nicht noch mehr Kinder willst, dann sei ehrlich, sag ihr, warum (keine Ausflüchte) und akzeptiere die Konsequenzen (denn es kann sein, dass Deinen Frau nicht geschmeichelt reagiert, dass Du mehr mit ihr alleine haben willst, sondern Dich im Gegenteil sogar als Egoist empfindet), die daraus folgen.

Aber ich hoffe, Ihr findet einen Konsens, der Euch beide zufrieden stellt.
GlG, Locke

37

Also um das noch mal klarzustellen, Ich bin mit meiner Frau 15 Jahre zusammen, 12 Jahre verheiratet und das Kind was wir haben war kein Überraschungsei was plötzlich da war sondern nach 8 Jahren dann geplant entstand. Ich weiss um die Konsequenzen die das Kind mit sich gebracht hat, ich möchte nur nicht NOCHMAL mit diesen Konsequenzen leben. Ich glaub hier lesen die Leute manchmal nur das was sie Lesen wollen oder Interpretieren Dinge in Worte und Sätze die so nie gemeint sind, naja egal.

40

Hallo,

ja... das ist so:
"hier lesen die Leute manchmal nur das was sie Lesen wollen oder Interpretieren Dinge in Worte und Sätze die so nie gemeint sind, naja egal."

Zu Deinem Problem:

Ich kann Dich verstehen. Ihr habt ein Kind, Wunschkind. Und Du liebst es. Aber Du willst kein weiteres. Wie alt ist Euer Sohn denn? Egal.

Das Problem ist doch, sie will.

Und NEIN das kann man nicht im Vorraus wissen wenn man heiratet. Viele sagen sie wollen nie Kinder, und haben dann 3, andere sagen sie wollen 5 Kinder und sagen nach dem 1ten, Ein ist toll und reicht.

Aber was machen in Eurer Situation. So hart es für Deine Frau ist, Nachgeben und für Sie ein Kind bekommen, nachher streitereien deshalb haben... wie, zu wenig Geld, Kein Beziehungsleben mehr weil unglücklich so, klar würdest Du auch das Kind lieben, aber vielleicht würde dieses Kind der "Schuldige" an so vielem sein in der Zukunft. Das hat es nicht verdient. Das der Kinderwunsch bei Frauen grösser ist steht ausser Frage, aber wenn DU absolut NICHT willst, macht es keinen Sinn.

Was bleibt, sie akzeptiert dies (nach einem ausführlichen Gespräch darüber) und lernt damit zu leben, mit der Gefahr dass es sie vielleicht "zerfrisst". Oder sie kann nicht damit leben und am Ende scheitert irgendwie die Beziehung.

Wir standen auch vor der Frage 2te Kind.

Mein Mann ist auch lange auf eher nein eingestellt gewesen. Ich hoffte, habe das Thema nicht zu oft angeschnitten und "abgewartet". Mittlerweile kann er sich es zum Glück für mich doch eher vorstellen. Bedenken Geld, Zeit, etc. hat er auch. Aber nicht mehr nur.

Was hätte ich gemacht wenn er absolut nicht mehr wollen würde. Ich glaube ich würde damit leben. Ich wäre sehr enttäuscht, ja. Lange wusste ich auch nicht ob ich noch will, aber das hat sich geändert. Anders wäre es hätte er gar kein Kind gewollt, damit hätte ich definitiv nicht leben können, aber DAS wusste er schon sehr früh, dass ich ein Kind will.

Ich liebe ihn, unsere Familie, unser Leben. Und ja, ein 2te Kind stellt unsere mittlerweile wieder gerelelte "heile" Welt wieder auf den Kopf. Ich sehe das auch etwas "ängstlich", aber die Freude, Neugierde und der Wunsch noch ein Kind so aufwachsen zu sehen und lieben zu dürfen überwiegt.

Noch ist nicht allertage abend und ich nicht schwanger. Wer weiss wie sich das noch entwickelt.
Aber was ich weiss, ich werde meinen Schatz weder zwingen, unter Druck setzen oder ihm eins "unterjubeln". DAS sind keine guten Vorraussetzungen für unsere Beziehung. Dann wäre es so, und ich liebe ihn und unser Kind mehr, als dass ich das zerstören möchte mit meinem Kinderwunsch.

Doch das kann nicht jeder, und bei jeder Frau ist der Wunsch unterschieldich ausgeprägt, denke ich.

Ich wünsch Euch dass Ihr einen Weg findet. Einen Gemeinsamen.

LG Cordu

weiteren Kommentar laden
41

hallo,

ich kann dich verstehen. ich fühle mich mit einem kind auch rund, glücklich, zufrieden. mein freund hätte gerne noch ein zweites, ich nicht. mir wäre es zuviel, ich will nicht wieder aufhören zu arbeiten, nicht mich finanziell einschränken müssen, nicht wieder nächte lang wachbleiben müssen. im gegensatz zu dir bin ich in der glücklichen lage, es selbst in der hand zu haben, weil ich eine frau bin. trotzdem habe ich mit meinem partner darüber geprochen. er akzeptiert meine gründe, weil er sie kennt.

ich habe hier auch mal mein problem bei urbia gepostet, habe aber im gegensatz zu dir, zuspruch bekommen. komisch, vermutlich, weil ich eine frau bin.

ich denke, dir wird nicht anderes übrigbleiben, als mit deiner frau zu reden, ohne vorwürfe. dass sie enttäuscht ist, ist doch normal, sie wünscht es sich. mein freund war auch enttäuscht, dass heißt aber nicht, dass sie dir eins unterschiebt, oder? soviel vertrauen muss es doch in einer beziehung geben. uns außerdem seid ihr noch jung. vielleicht ändert sich deine meinung wirklich noch, vielleicht auch nicht.

vielleicht solltest du dir erst einmal über deine gründe klar werden.

viele liebe grüße

sonja

Top Diskussionen anzeigen