Verhältnis Großeltern/Enkel

Hallo,

wollte euch mal um eure Meinung/euren Rat fragen.

Und zwar geht um das Verhältnis meines Sohnes zu seinen Großeltern.

Wir leben alle zusammen in einem Haus. Meine Eltern wohnen unten und mein Sohn (11) und ich oben.

In letzter Zeit gibt es immer wieder Streit zwischen meinen Eltern und meinem Sohn. Meistens geht e es darum, dass er nicht zu seinen Großeltern gehen will, wenn sie es wünschen. Wenn er z. B. aus der Schule kommt, geht mein Vater sofort hoch zu ihm und regt sich erst mal auf, wieso er nicht unten geklingelt hat um Guten Tag zu sagen. Dann fragt er ihn 3x, ob er mit Kaffeetrinken möchte. Mein Sohn sagt dann meistens Nein. Dann kommt mein Vater aber immer mit "Du kommst aber runter. Weil ich dir das sage".

Dann krieg ich abends auch noch eine dran, weil mein Sohn nicht höre. Ich wäre in dem Alter ganz lieb gewesen und hätte alles gemacht, was sie mir gesagt haben. #augen

Letzten wollten wir alle zusammen essen gehen. Es war sehr warm. So um die 35 Grad. Mein Sohn zieht aber immer und ständig eine Jacke an, ohne die geht er nicht raus. Meine Eltern erst mal nen Riesenaufstand gemacht, wie man bei dem Wetter mit Jacke rausgehen könnte. Ich meinte dann, er wird schon selber merken, wenn er schwitzt und sie dann ausziehen. Ich frage mich,wie man sich wegen so was streiten und aufregen kann?#augen

Oder lasse ich ihm da zuviel durchgehen?#kratz

Meine Eltern regen sich auch ständig auf, dass er nicht mehr so den Kontakt zu ihnen sucht. Früher wäre er immer runtergekommen. Jetzt käme er kaum noch. Ich sage dann immer, erst ja auch 11 und verändert sich. Er wird jetzt langsam ein Teenager und kommt in die Pubertät. Das streiten sie natürlich ab. Pubertät beginnt frühestens mit 16. #klatsch
Da scheine ich wohl ne Bildungslücke zu haben.

Ich kann mich halt gut in meinen Sohn hineinversetzen. Als ich so alt war wie er jetzt, kam mein Vater auch ständig in mein Zimmer und wollte wissen, was ich so mache, ob ich noch da bin, obs mir gut geht etc. pp. Eine halbe Stunde später das gleiche Spiel in grün.

Ich finde einfach, dass Kinder, wenn sie größer werden, mehr Abstand brauchen von den "Großen" und eben lieber ihre eigenen Wege gehen.

Aber der Junge ist ja erst 11. Das ist ja noch ein Kind und hat noch gar nichts zu wollen, so die Argumenation meiner Eltern.

Was meint ihr dazu? Oder bin ich zu lässig in diesen Sachen? #kratz

So langsam geht mir das nämlich auf den Geist. Ich merke es zunehmend auch selber. Sobald ich mal raus in den Garten gehen, dauert es keine 2 min, kommt mein Vater hinterher. Da kann ich regelrecht drauf warten. Ich fühle mich total beobachtet. Und kann es ehrlich gesagt meinem Sohn nicht verübeln, wenn er das genauso empfindet.

LG Filo

1

Du hast dir deine Frage ja im Prinzip schon selber beantwortet. So wie es dir auf den Wecker geht das immer einer hinter dir Steht ( du kannst als Erwachsene noch zu dir die sind halt so), wird es ihm bestimmt noch mehr auf die Nerven fallen, zumal er sich bestimmt schon in der Pubertät befindet. Selbst wenn nicht ein Kind, egal wie alt ist ein Individum und natürlich hat es ein Recht auf seine Meinung.
Ich würde ganz klar die Stellung beziehen und mein Kind da auch ein wenig vorf seinen Großeltern schützen und wenn sie es nicht Respektieren können vielleicht sogar über einen Umzug nachdenken, wenn dieses euch möglich ist.

Schöne Grüße

Cloti

PS: meine Großeltern waren auch nicht einfach, ich weiß wie das sein kann.

2

Hallo Filo,

wer kann ihm das schon verübeln. Wir Erwachsene sind ja schon genervt wenn die Eltern oder Schwiegereltern uns zu sehr auf die Pelle rücken. Für einen 11 jährigen ist es egal ob die Eltern oder Großeltern "Druck" machen, beides ist lästig. Als ich noch ein Kind war habe ich auch mit meinen Eltern im Haus meiner Großeltern gewohnt, das fand ich immer toll, bis ich auch so um die 10 Jahre alt war. Da ging das "Genörgle" los. Hast du den kein Unterhemd an, zu welcher Freundin gehst du den jetzt, was macht ihr da etc. Das es da für mich nervig wurde lag mit Sicherheit auch an meinem Alter. Ich kann also deinen Sohn sehr gut verstehen und mir ist auch völlig klar das er Abstand zu seinen Großeltern sucht.

Deine Eltern sind da aber sehr traurig darüber das ihr Enkelchen nicht mehr als erstes nach der Schule zu ihnen kommt und immer mehr seine eigene Wege geht. Jetzt versuchen sie es mit Druck und in die Ecke drängen und das kommt selbstverständlich gar nicht gut an.

Ich denke die beiden, vor allem deinem Vater ist es stinkelangweillig und er hat einfach die Zeit euch nachzuschleichen. Nur ist das sicherlich nicht euer Problem wenn er sich nicht anderweitig beschäftigen kann. Mit dem hinterhergerenne schafft er nur eines und zwar eure Nerven zu strapazieren. Da hilft nur mit ihm darüber reden und wenn das nicht fruchtet sich dochmal über einen Auszug Gedanken zu machen um euch allen etwas Luft zu verschaffen. Denn diese Situation wird sicherlich nicht besser werden.

Grüssle Mialena

3

Ich finde es gut das du so hinter deinem Sohn stehst!! Wie du schon sagst, er ist eben keine 5 mehr und möchte nicht mehr die Nachmittage bei Oma und Opa verbringen. Finde ich auch völlig verständlich!

Bei unseren Nachbarn ist momentan das gleiche Spiel. Der 10 Jährige Sohn möchte bei strahlendem Sonnenschein eben auch lieber mit seinen Freunden Fußball spielen gehen anstatt sich zu Oma ins Wohnzimmer zu setzen. Die Großeltern verstehen das wiederum auch nicht und sind beleidigt.

Ich finde das Verhalten völlig normal und die Forderung sofort nach der Schule "Guten Tag" zu sagen doch reichlich übertrieben #augen Natürlich seit ihr eine große Familie, aber in erster Linie doch dein Mann, dein Sohn und. Ich sehe da keine Pflich den Großeltern Rede und Antwort zu stehen!

Was sagt denn dein Sohn dazu?

LG

Wukie

4

Hallo,

ich meine, Dein Sohn kommt in das Alter, wo er eine eigene Meinung haben darf. Und wenn das bedeutet, dass er halt nicht mehr jeden Tag bei den Großeltern aufschlägt, muss er das auch nicht.

Und ich verlasse prinzipiell auch nur mit Jacke das Haus. Da würden sie bei mir echt auf Granit beißen :-D

Vielleicht solltet Ihr Euch überlegen, eine andere Wohnung zu suchen. Der Abstand täte möglicherweise allen Beteiligten gut.

GLG #klee

5

Ich kann dir nur raten sofort Grenzen gegenüber den Großeltern aufzuzeigen. Lass nicht zu das sie dich und vorallem dein Kind so unter Druck setzen. Auch das ständige einmischen und nachlaufen würd ich mri verbitten. Es klingt vielleicht jetzt hart, aber ich spreche aus Erfahrung. Es ist schwer wenn man unter einem Dach lebt, aber sehr wichtig das ihr euer Ding macht.
Das dein Sohn nur mit Jacke rausgeht, ja und?? Meine 3 großen sind alle im Teeniealter, ich habs aufgegeben was zu sagen. Sie müssen ihre Erfahrungen selber machen.

Ich finde deine Einstellung ect super, lass dich nicht davon abbringen aus Verpflichtung oder warum auch immer deinen Eltern gegenüber #pro

6

Jaja, das elende Problem mit dem Grenzen setzen. Seltsamerweise gibt es zig Ratgeber, wie man seinen Kindern Grenzen setzt, aber wie man das bei den Eltern macht, darüber gibt es keine wissenschaftliche Abhandlungen. Dabei ist das viel schwerer, als bei den Kindern. #kratz

Aber gut. Was ich damit sagen will ist: Ihr braucht Regeln. Und zwar ganz klare. Ich finde es erschreckend, dass dein Vater zu deinem Sohn hochmarschiert. Das geht ja mal gar nicht.

Bei uns ist es ganz klar so geregelt, dass die Zimmer für andere tabu sind. Das gilt für die Kinderzimmer, aber auch für mein Schlafzimmer. Mein Vater käme niemals auf die Idee, meinem Sohn in sein Zimmer nachzustampfen, ebenso wenig, wie ich.

Ihr solltet euch dringend mal zusammen setzen und darüber sprechen, so ist das ja kein Zustand. Dein Sohn braucht die Sicherheit, dass er in seinem eigenen Zimmer in Ruhe gelassen wird. Es ist sein Rückzugsort, da hat der Opa unaufgefordert nichts zu suchen. Schon gar nicht, um ihm Vorwürfe zu machen.

Ansonsten ... ja, die Pupertät ist eine schwierige Sache. Das Gehirn der Kinder ist im Umbau und Großeltern neigen dazu, ungebremst in die Baustelle zu rasen.

7

>>>Seltsamerweise gibt es zig Ratgeber, wie man seinen Kindern Grenzen setzt, aber wie man das bei den Eltern macht, darüber gibt es keine wissenschaftliche Abhandlungen.<<<

Dazu sollte eigentlich die rechzeitige Abnabelung von den Eltern führen.

8

Du siehst das völlig richtig.
Dein Sohn ist 11 und entwickelt sich immer mehr zu einem eigenständigen Menschen. Das ist gut und richtig. Eine wichtige Entwicklung auf dem Weg zur Selbstständigkeit hat begonnen.

Ich finde nicht, dass dein Sohn jeden Mittag erstmal bei den Großeltern klingeln und sich quasi "zurückmelden" muss. Ebenso dürfte er ein tägliches Kaffeetrinken mit Oma und Opa eher öde finden. Und das meines Erachtens völlig zu Recht.

Das Alles klingt für mich schon ein wenig nach Kontrollzwang deiner Eltern. Ich finde es auch mehr als befremdlich, dass dein Vater offensichtlich eure Privatsphäre nicht wirklich respektiert und deinem Sohn derart Anweisungen erteilen möchte.

Ich würde dem schnell einen Riegel vorschieben, notfalls ausziehen. Scheint bei deinen Eltern ja schon über Jahre verankert zu sein dieses Verhalten. Da ist es immer schwer noch was grundlegend zu ändern.

Und wahrscheinlich kommt dann irgendwann der schöne Spruch "Solang du deine Füße unter meinen Tisch stellst,..." :-p

12

nach diesem Spruch kam... darfst du mich lecken wo du willst. dann bin ich ausgezogen und gut war

9

Hi,

also ich finde das Verhalten deines Sohnes völlig normal für sein Alter. Mag sein das er 1-2 Jahre früher dran ist wie andere aber irgendwann beginnt jedes Kind sich etwas "abzukapseln".

Ich würde meine Eltern mal ordentlich die Meinung geigen, wenn sie ständig den armen Jungen gängeln. Im Grunde haben Sie doch gar nicht das Recht über ihn zu bestimmen. Dabei ist das Alter des Kindes doch auch völlig egal. Die Großeltern meines Sohnes dürften ihn auch nicht so behandeln obwohl er erst 5 ist.

LG

10

Wahnsinn, was manche Großeltern sich rausnehmen!

Nein, du bist nicht zu lässig und läßt sich nicht zuviel durchgehen!
Dein Sohn ist mit seinen 11 Jahren nicht der Bespaßer und Unterhalter der sich offenbar langweilenden Großeltern - übrigens wäre er das auch mit drei, vier und fünf Jahren noch nicht, eigentlich sogar nie. Und natürlich gibt es für einen 11jährigen Wichtigeres, als mittags erstmal zum Rapport bei Oma und Opa aufschlagen und womöglich am Nachmittag dort sitzen zu müssen.

Mit deinen Eltern zu sprechen wird wahrscheinlich wenig bringen. Könnt ihr euch räumlich von ihnen trennen, indem ihr umzieht?

Top Diskussionen anzeigen