wofür ist das personal im pflegeheim alles zuständig? bitte helft mir

hallo zusammen.
vileicht könnt ihr mir helfen.
Meine oma ist verheiratet mit einem mann der seit 2 jahren in ein pflegeheim wohnt. er ist shizofren und hat pakinson. meine oma ist dabei auch ein fall für sich sie kann selbst kaum laufen und färt fasat jeden tag zu dem pflegezentrum um ihn beim toilettengang zu begleiten, ihn zum arzt zu schieben und und und. ich mein ok das will sie so und da lässt sie sich auch nicht reinreden. das ganze verhältnis ist irgendwie auch nicht inordung aber egal.
sie hat einige op s hinter sich und ist nicht in der lage zu ih zu fahren.sie bittet dann uns also meine mutter, mich oder meinen partner , diesem Mann, zigaretten zu bringen.
Ich trage doch keinen menschen die zigaretten hinterher. und wenn dann muss er sich doch darum kümmern wie er an die zigaretten kommt . oder nicht?

was ist denn wenn meine oma garnicht mer kann, dann wird ihm doch auch der hintern abgepuzt und wenn er zigaretten braucht muss sich da jemand drum kümmern. dafür ist er doch in einem pflegezentrum ..oder verste ich das falsch?
wir haben auch keinen guten kontakt mit ihrem mann. liegt daran das er meine oma über jahre lang geschlagen hat.

wisst ihr ob im pflegeheim jemand für solche wünsche zuständig ist? meine oma ist nmlich der festen überzeugung das sie das machen muss.(oder wir).

6

Hallo,

was macht deine Oma, wenn sie aufhört, sich um ihren Mann zu kümmern?

Warum stört es dich so? Weil er "nur" ihr Mann und nicht dein Opa ist?

Menschen wie dich, versteh ich nicht.

Gruß

13

Sie hat doch geschrieben,dass das Verhältnis schlecht ist, weil er ihre Oma jahrelang geschlagen hat......

Lg

14

Sie hat auch geschrieben, der Mann hätte eine schwere psychische Erkrankung.

weitere Kommentare laden
1

Hallo, was meinst du jetzt genau? Kommt darauf an ist er besachwaltet, hat er ein eigenes Einkommen noch welches er selbst noch hat. Meinst du jetzt die Zigaretten oder das herumkutschieren im Rollstuhl
lg puschl

2

ich glaube ja also er verfügt über sein geld. vorallem mit den zigarettn weil ich morgen los muss ihm die bringen, aber auch solche sachen das sie ihn zum arzt schiebt uns sich und ihrer hüfte damit den rest gibt, geht doch nicht , denke ich.
dafür müssen doch leute da sein oder?
lg line

4

Ich weiß nicht wie es in dem Heim ist, wir durften kein Geld nehmen und kaufen gehen aber den Bewohner samt Geld zum Hausinternen Kiosk schieben schon. Auserhalb des Hauses brauchten wir wieder ein ok von weiter oben.

Inerhalb des Geländes durften wir die Bewohner schon hin und her kutschieren. Sollange aber Angehörige das machen wollten und diese noch geistig dasind haben die das oft übernommen, und sollte der Partner zu gebrechlich sein habem wir das auch übernommen, außer wenn der Partner so stur war das er daselber machen wollte liesen wir diesen und fragten immer wieder ob wir nicht helfen sollen.

weiteren Kommentar laden
3

Hallo,

deine Oma muß nicht bei ihrem Mann Toilettengänge machen, dafür ist das Pflegepersonal zuständig. Dinge die er zum alltäglichen Leben gebraucht, wie seine Zigaretten muß von ihr oder ihm persönlich gekauft werden. Allerdings gibt es in manchen Pfelgeheimen einen Einkaufsservice, der sowas übernimmt.

Hausärzte kommen nach Absprache auch ins Heim, bei Fachärzten sieht es da schon anders aus. Hierfür gibt es Krankentransporte oder Rollstuhltaxen, die deinen Stiefopa dahin fahren, man braucht einfach nur da anzurufen, ist aber Aufgabe des Pfegepersonals oder der Sozialarbeiter. Dort geht dann auch der Arztbericht hin.

Hoffe ich konnte dir etwas weiter helfen.

LG Bene

5

Das kann dir hier keiner beantworten, denn

1) kommt es auf das Heim an und

2) auf die Pflegestufe.

Sicher werden Dinge des täglichen Bedarfs erledigt und wenn der Mann Hilfe bei der Toilette benötigt, wird er auch eine Pflegestufe haben.

Du wirst Deiner Oma mit Sicherheit nicht ausreden ihn zu besuchen, auch wenn sie dort eigentlich nicht mehr selbst hinkommt. Anstatt solltet ihr ihr helfen. Sie möchte das und wenn sie auch geschlagen wurde ist es ihre Entscheidung.

Und ganz ehrlich, es wird mich sicherheit noch schlimmer. Man sollte rechtzeitig beginnen sich mit alternden Mitmenschen auseinanderzusetzen, denn dies wird auf dich noch mit Deiner Oma, Deinen Eltern etc zukommen. Da ist eine Schachtel Zigaretten das kleinste Problem.

7

HuHu#winke

ich bin Altenpflegerin.
Es ist natürlich schön wenn Angehörige gewisse Aufgaben übernehmen z.B mal einen Arztbesuch machen und evtl. auch Zigaretten mitbringen.
Wenn das nicht möglich ist oder die Angehörigen nicht wollen dann werden Arztbesuche vom Pflegepersonal organisiert. Es kommen auch viele Ärzte ins Heim aber eben nicht alle und es können nicht alle Untersuchungen im Heim gemacht werden.

Solange der Bewohner Geld auf seinem Konto hat werden Zigaretten,Pflegemittel usw. vom Personal besorgt.

Toilettengänge oder sonstige pflegerische Tätigkeiten muss kein Angehöriger übernehmen.
Ich denke deine Oma macht diese Aufgaben weil sie sich für ihn verantwortlich fühlt und vielleicht ein schlechtes Gewissen hat weil er im Heim leben muss. Ältere Menschen sind leider oft schwer davon zu überzeugen das sie sich deswegen nicht schlecht fühlen müssen.

LG loona

8

Also wenn ich das jetzt richtig im Kopf habe ist es so das:

- Arztbesuche vom Personal zumindest was das organisieren eines Termins angeht gemacht werden. Sprich sie kümmern sich drum das ein Termin zustande kommt. Entweder kommt der Arzt dann ins Heim oder eben der patient wenn er halbwegs fit ist wird dort hingebracht. Oft haben Heime ein Unternhemen oder selbst Fahrer die das übernehmen. Aber da muss man den Mund aufmachen. Trotzdem darf deine Oma bei diesen Terminen dabei sein und diese Wahrnehmen gemeinsam mit ihrem Mann.

- Pflegetätigkeiten wie Toilettengang, Waschen, duschen, helfen beim Anziehen sowas wird in der Regel von den Pflegern übernommen. Dafür sind sie da das ist ihre Arbeit. Aber Angehörige dürfen dabei natürlich auch helfen wenn sie dies Wünschen. Und das scheint deine Oma zu wünschen. Da sie ihn ja auch irgendwo liebt zumindest aber eine Bindung zu ihm hat.

- Einkäufe des Täglichen Lebens sind soweit ich weiß so geregelt das der Heimbewohner selbst die möglichkeit hat im Heimsupermarkt (so hieß das bei meiner Uroma im heim) einzukaufen, rauszugehen in die Stadt (je nach dem wo das heim liegt), es einen Service gibt der Einmal die Woche einkauft mit einer Liste die der Bewohner aufgibt oder eben das die Angehörigen sich darum kümmern. Aber ich glaube sowas wie Hygeneartikel wird vom heim selbst gestellt außer es muss was spezielles sein da kanns schon mal sein das das anders geregelt ist.

Wenn dir deine Oma so am Herzen liegt dann würde ich mit ihr zum Heimleiter gehen und mal ganz genau klären was vom Heim alles gemacht wird. Und was ihr eventuell übernehmen müsst. Oft liegt es auch an dem Vertrag der geschlossen ist was gemacht wird und was nicht.

Aber ihr verbieten das was sie machen möchte zu machen ist der Falsche weg. Lieber unterstützt ihr sie damit bereitet ihr, ihr mehr freude als wenn ihr ständig gegen wettert.

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen.

9

Vielleicht gehts für deine Oma hier auch nicht drum was sie tun will oder kann oder für was das Pflegepersonal zuständig ist. Sie fühlt sich einfach für ihn verantwortlich weil sie seine Frau ist und deshalb tut sie so einiges. Kann ich verstehen. Würdest du das nicht ein Stück weit machen oder versuchen für deinen Mann?
Fakt ist natürlich wenn der Herr rauchen will dann würde ich ihm nur die Ziggis aber ehrlich gesagt auch nicht hinfahren.

Ela

10

Habt Ihr keinen Pflegevertrag, da ist doch alles geregelt!

So lange Du nicht weißt um welche Art der Unterbringung es sich dort handelt, wird Dir hier auch Niemand eine verbindliche Aussage geben können.

Ich kann Dir sagen wie es hier bei meiner Oma ist, sie lebt ganz normal im Pflegeheim, hat Pflegestufe 1.
Zur Toilette kommt sie alleine, wenn nicht, klingelt sie.
Waschen macht sie auch noch alleine, beim Duschen wird ihr geholfen. Außerdem ziehen ihr die Pflegekräfte morgens die Stützstrümpfe an.

Wenn sie Erledigungen hat, dann fragt sie uns oder Jemanden den sie aus dem betreuten Wohnen kennt, der bringt das dann mit.

Taschengeldkonto gibt es da auch, aber davon werden so Dinge wie Frisör, Fußpflege, etc. bezahlt.

Alles medizinische wird vom Pflegepersonal organisiert. Angerufen werde ich nur wenn sie ins KH kommt.

LG

12

Ich kann verstehen, dass du die Aufgaben, die sich deine Oma aufbürdet, nicht übernehmen willst, weil dir ihr Mann nicht nahe ist. Ich bin auch nciht der Meinung, dass du das so einfach übernehmen musst.

Dennoch kann ich eure Oma gut verstehen. Hätte ich jemanden, der mir wichtig ist, im Heim, würde ich so viel wie möglich übernehmen. grundsätzlich kann und soll ein Pflegeheim alles übernehmen, aber Theorie und Praxis klaffen in diesem Land weit auseinander.

Und wieso würdest du jemanden keine zigaretten hinterher tragen? Wenn der Mann ein Leben lang geraucht hat, ist es nicht deine Aufgabe ihn zu erziehen. Ich käme mir extrem übergriffig vor, wenn ich jemanden, der sich seine zigaretten nicht mehr selber besorgen kann, diese einfach verweigern würde.

gruß
Susanne

Top Diskussionen anzeigen