Wir finden einfach keinen gemeinsamen Nenner mehr

Hallo

Ich weiss nicht mehr, was ich machen soll. Mein Mann und ich kommen einfach nicht mehr auf einen gemeinsamen Nenner. Ich glaube es fing an bergab zu gehen, als mein SV gestorben ist. Heute ist es so, das wir überhaupt keine Gemeinsamkeiten mehr haben, wobei ich mich mittlerweile frage, ob wir jemals wirklich Gemeinsamkeiten hatten.

Ständig gibt es Zoff um ganz banale Dinge. Wir nerven uns gegenseitig und richtig glücklich sind wir glaub auch nicht mehr. Ich bin es einfach leid hier. Irgendwie ist es schwer einen Schlussstrich zu ziehen. Wir haben 1,5 Jahre alte Zwillinge und leben in der CH. Er ist Schweizer, ich bin Deutsche. Was soll ich machen? Mit den Kindern zurück nach Deutschland gehen? Hier bleiben? Was soll ich noch hier? In meinem Heimatort habe ich aber auch keinen Anschluss mehr, dafür bin ich schon zu lange weg und wirklich Interesse meinerseits dorthin zurückzugehen besteht auch nicht. Irgendwie ist es schon blöd, man hat sich ja gemeinsam eine Existenz aufgebaut und allein fängt man wieder von Null an. Und dann sind da noch die Kinder. Ich find das alles sehr schwierig. Ich habe die ständigen Streitereien so satt. Ist das nur eine Phase? Wir haben hier schon sehr viel zu tun mit zwei kleinen Kindern, fünf Katzen und einem Hund. Dann ist da noch seine Mutter, die ein Problem mit mir hat, weil ich damals, nach dem Tod meines SV, wegen ihrem Alkoholproblem nicht locker gelassen habe. Natürlich nicht sofort. Ich habe ihr schon eine rechte Zeit gegeben, um sich zu fangen. Nur wenn sie so weitergemacht hätte, dann hätte sie 2007 nicht überlebt. Ihre Probleme mit mir zeigt sie z.B. darin, dass sie meinen Mann nur tagsüber in der Firma oder auf dem Handy anruft und ihm sonst SMS schreibt. Hier könnte ja ich ans Telefon gehen... #augen
Von mir hat sie immer mal E-Mails mit Bildern von den Jungs bekommen und ich habe ihr vorgeschlagen, dass wir diverse Dinge alle gemeinsam unternehmen können. Von ihr kam dahingehend nichts zurück und irgendwann hatte ich keine Lust mehr ihr hinterherzulaufen und mir Sachen zu überlegen.

Bei ihrer Familie macht sie mich auch schon schlecht. Die Tante meines Mannes hat mich mittlerweile auch schon blöd via E-Mail angemacht, was die Erziehung unserer Kinder angeht. Ich sehe nicht ein mich zu rechtfertigen und habe auf die erste E-Mail nur kurz und auf die zweite wirklich schon bitterböse E-Mail gar nicht mehr reagiert. Es kotzt mich alles so an. Wenn wenigstens hier in unserer Familie alles gut wäre, aber irgendwie steckt da der Wurm drin. Ich weiss einfach nicht mehr weiter und frage mich, ob das überall so ist. Vielleicht ist das ja ganz normal, weil die Zweisamkeit auf der Strecke bleibt und man einfach immer irgendwas zu tun hat und gar nicht mehr zur Ruhe kommt. Nur wenn hier gar nichts läuft ist mir saumässig langweilig und dann bin ich erst recht gefrustet. Ein wirklich grausamer Zustand. :-(

Wäre toll wenn ihr mir schreiben könntet, ob es bei euch auch so ist oder war und wie ihr das in den Griff bekommen habt.

Traurige Grüsse
Ciara

1

hallo,

in jeder beziehung gibts mal trübe zeiten. wir sind seit 11 jahren zusammen, seit fast 2 nun verheiratet und haben einen fast 5jährigen sohn. wir haben bereits einige anstrengende zeiten hinter uns und natürlich auch manchmal gedacht: mensch, es ist richtig anstrengend geworden, manchmam mehr arbeit als angenehme zeiten in und an der beziehung. aber das ist eben auch ein teil der beziehung. durch diese zeiten durchzufinden, daran zu wachsen etc.
du musst dir klar werden, ob es eine dieser zeiten ist und ob es sich für dich auch diversen gründen noch lohnt weiter zu machen.

sollten es nur noch die kinder sein, wäre die entscheidung für mich eine gegen die beziehung. denn ihr seid das vorbild in hinsicht auf paarsein, liebe und beziehung für die kinder. und was für ein vorbild würdet ihr ihnen so sein?
deshalb: werd dir klar über das, was du willst und ob du, wenn dein mann mitzieht, eine kraftakt versuchen willst um wieder in schöne zeiten zu kommen.
wenn das so ist, dann musst du ehrlich mit deinem mann reden. eine ehetherapie ins auge fassen. dort kann euch geholfen werden die sichtweise des anderen erstmal zu hören udn dann auch zu verstehen. es kann euch geholfen werden miteinander so zu reden, dass eben nicht nur gefühle ankommen, sondern auch der sinn dahinter. meines erachtens eines der größten probleme in den meisten beziehungen.

was den rest der familie betrifft, den würde ich erst einmal ausser acht lassen. schafft es miteinander zu reden und euch zu verstehen und euch dann auch in hinsicht auf die familie zu verständigen.
ich finde es gut, dass du so einen kleinkrieg, wie ihn die tante anzettelt nicht mitmachst,. das zeugt von intelligenz und umsicht.

lg

2

Hallo,

ach ich denke, jeder hat mal ein absolutes Tief in der Beziehung, auch wir hatten diesen schon.

Man muss eigentlich nur wissen, ob man seinen Partner noch liebt, wenn das nicht mehr der Fall ist-braucht man auch nicht mehr um diese Beziehung zu kämpfen.
Liebst du ihn noch? Findes es heraus und wenn ja, dann kämpfe, führt Gespräche, macht feste termine aus, wo nur IHR weggeht, fangt nochmal bei 0 an.

Wenn nein, lohnt sich kein Kampf, nur für die Kinder wird das eh nichts. Deine Kinder sind glücklich wenn du glücklich bist......

Du lebst nur einmal und dieses eine mal, sollte glücklich, zufrieden und vor allem so ablaufen, wie du es möchstest.

LG

3

Hallo!

Ich kann deine Ängste und Gefühle sehr gut nachfühlen, bin auch in einer schweren Situation, aber eigentlich ist die trennung schon erfolgt...

Mein Partner und ich waren nun fast 9,5 Jahre zusamenn, unsere Maus ist nun 21 Monate fast... Er ist am 07. Mai gegangen und ich hab diesmal nicht nachgeben können, dass er einfach nach zwei Tagen wieder kommt und ich alle schuld für das Misslingen unserer ... ja, was auch immer es war... auf mich zu nehmen!

Ich konnte und wollte nicht mehr so weiter leben, das Kind krank, ich muss sehen, dass ich das mit der Arbeit vereinbare und ich hatte weder Freizeit noch 5 Minuten Ruhe für mich allein... also hatte ich das Rauchen wieder angefangen und bin oft runter gegangen, wenn er schon mal da war und natürlich liegt alles daran.
Ich durfte mir anhören, dass ich ein Assi, eine Schlampe und zu nichts fähig bin! Ich sollte das Kind versorgen, selber auf Arbeit gehen und die Bude so blitz-blank halten, dass man vom Fussboden essen kann!
Der Tag hat nur 24 Stunden und wann schlafe ich? Er hat mal ab und an einen Handgriff gemacht, aber es wurde mit den Kind nur mal bisl Blödsinn gemacht und wenn es dann um Arbeit ging, wie Windeln wechseln, ernsthaft spielen oder spazieren gehen... keine Lust, musste zu einen Kumpel, musste sein Auto sauber machen und wenn er sich mit der Maus abgegeben hat, dann ins Auto setzen und durch die Gegend fahren... sehr kindgerecht!

Ich durfte mir anhören, dass ja andere das auch alles allein hin bekommen.

Dann ist er gegangen, wärend ich mit der Maus in KH lag, hat er seelenruhig seine Sachen geholt und war weg... bei einer Frau, die er 1,5 Monate kannte ist er unter getaucht, angeblich läuft nichts zwischen Ihnen, aber er hat mich in der Beziehungszeit mind. 6 mal betrogen, also mit 6 verschiedenen Frauen!

Ich bin es leid nur noch zu vegetieren und immer anderen es recht zu machen, ich will selbst leben!

Jetzt fing aber eine Zeit an, die auch sehr viel Kraft benötigt! Er stellt sich hin, fordert das Kind, seine Eltern auch und ich kann ja sehen wie und wann ich Zeit mit der Maus verbringe! Es werden Zeiten gezählt, wann die kleiner in meiner Familie ist und dass sie nichts davon hätten!

Ich weiß aber nicht wo sich der Vater aufhält und mit wem mein Kind dann umgang hat! Wenn ich seiner Mutter was sage, geht das links rein und rechts raus und sie hat ja zwei Kinder groß gezogen, weiß doch alles!

Ich durfte mich bedrohen lassen, mich und meine Familie beschimpfen lassen!

Hab 9 kg in der Zeit jetzt abgenommen und muss versuchen meinen Kind zu zeigen, dass es der Mama gut geht!

Manchmal ist der WUnsch da, ich hätte klein bei gegeben und hätte wieder die Reumütige gespielt, nur um den "Kampf" aus den Weg zu gehen. Aber für welchen Preis? Für ein Leben wo ich nicht lebe, sondern es nur den anderen Recht mache um nach Aussen den Schein zu wahren? Daran geht man zu GRunde und eine TRennung heißt nicht unbedingt ein ewiges Aus! VIell. findet man dadurch auch wieder zusammen um zu sehen was einen an den anderen fehlt!

"Ich liebe dich" zu sagen geht einfach, aber es zu zeigen, ist sehr schwer!

Es ist jeden seine Entscheidung, aber wenn man nicht mehr weiter weiß, ist es viell. erstmal besser Abstand zu bekommen, so hart wie es klingt!

Ich sitze auch noch abends oder frühs wenn ich auf Arbeit fahre da und weine, weil ich den Menschen wirklich geliebt habe und immer Rücksicht genommen habe!
Sonst hätte ich keine Familie mit einen Baby haben wollen!

Wenn nicht beide an einen Strang ziehen, dann gibt es oft keine Rettung, entweder kämpfen beide oder man geht getrennte Wege!

Ich wünsche dir viel Kraft für deinen Weg!

4

Hi Clara,

deine schwiegermutter scheint dir nicht sehr dankbar zu sein, dafuer dass sie noch lebt. ;-) (Ich denke, du hast sie da am falsch erwischt. Dafuer zahlt sie dir deine hilfe mit intrigen heim.
Was deinen mann betrifft. Es kann sich wieder bessern, sobald du dein eigenes leben im griff hast.
Wie es aussieht, hat du viel zeit, die nicht ausfuellen kannst.
Warum suchst du dir nicht einfach mal freunde in der Ch und gehst mal allein weg?
Es ist hart neu anfangen zu muessen, aber im grunde genommen stehst du dann schlechter da wie jetzt. Da ganz allein.
Dein mann scheint sich in die arbeit zurueckgezogen zu haben. Flucht.
Versuche mal mit ihm ueber alles zu reden.

lg

Top Diskussionen anzeigen