Ist ein Urenkel auch ein Enkel?

Hallo zusammen,

ich möchte mal eure Meinung hören:

Es geht um die Oma meines Freundes. Sie hat vor zwei Wochen jedem ihrer Enkelkinder Geld gegeben, da eines jammerte keins zu haben (4 Enkel a 200 Euro, bis auf meinen Freund alle über 30). Mein Sohn, ihr Urenkel, bekam nichts.

Ich habe mich darüber gewundert, da es doch auch ihr Enkel ist, eben nur ein Ur davor. Klar, kann er das Geld nicht direkt ausgeben aber meine Schwiegeroma hat beispielsweise eine Spardose eingeführt für Henry, wo sie bei jedem Besuch von uns 5 Euro reinsteckt. In dieser Dose sind nach einem Jahr und wöchentlichen Besuchen 40 Euro...

Nun ja, die Dose ist dafür da, wenn wir mal größere Anschaffungen machen wollen für unseren Sohn. Demnächst ein Bett. Sie hätte das Geld doch also dort reinstecken können.

Ich verstehe nicht warum er nicht als Enkel zählt. Ich kann sie nicht nach dem Grund fragen, da sie nach einem Schlaganfall nicht reden kann. Aber ihre Tochter, meine Schwiemu, meinte, dass sie es eben nicht machte, weil Henry ja kein Geld bräuchte.

Irgendwie finde ich das nicht so richtig fair. Oder wie seht ihr das?

Beste Grüße und danke!

Jana

1

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

2

>Ja, aber das Geld ist nur für ihn und zu seiner Verfügung. So wie bei den anderen Enkeln ebenso.

3

Seh ich ebenso!

Hier ging es um die Enkel, nicht Urenkel.

Grüßle
p

weitere Kommentare laden
12

Meine Tochter kriegt von ihrer Uroma auch nichts, bzw. weniger.
Mit der Begründung dass meine Kleine "eigene" Großeltern hat, die sie beschenken können.
Mir leuchtet das ein, allerdings wurde das bei uns schon immer so gehandhabt (meine Tochter ist nicht das erste Urenkel).

15

Auch ne Begründung ja, aber unsere Uroma hat ja sogar ne Spardose für Henry gemacht. Das hätte sie dann ja auch nicht tun müssen.

101

Natürlich nicht ist alles freiwillig. Hat sie denn auch eine Spardose bei ihren Enkeln stehen ?

Nein ?

Siehste !

Auch Geldgeschenke können altersgerecht "verpackt" sein.

14

Hallo,

ich kann mir vorstellen, dass du enttäuscht bist.
Aber meine Schwiegeroma, eine sehr nette übrigens, trennt auch. Da bekommen die Kinder und nur ihre Kinder einen bestimmten Betrag zu Weihnachten, sonst nichts. Sie bekommen alle das gleiche, egal wie alt oder ob sie Familie haben oder nicht.

Wenn noch andere Urenkel da wären, die Geld bekommen haben, dann würde ich mir schon Gedanken machen, aber so?
Nimms mir nicht übel, aber ich denke, dass es richtig ist, denn sonst stehen demnächst auch noch urplötzlich ganz viele andere auf der Matte.
Sorry, aber mehr wie hinnehmen kannst du leider nicht. Sie hat es so entschieden. Und wofür ihre Enkel das Geld ausgeben ist ihr egal. Sie können es z.B. nur für sich ausgeben oder für ihre Familie. Wie derjenige das handhabt ist seine Sache. Ich würde mich darüber jetzt mal nicht heiß machen. Ich würde nur nörgeln, wenn die Enkel alle unterschiedlich bekommen hätten und nicht jeder das gleiche.

LG und ärgere dich nicht!
Nicole

17

Okay, danke für die Antwort! Sie bekommt demnächst wieder einen Urenkel (nicht von uns). Vielleicht hat sie Angst dann zuviel geben zu müssen...wer weiß. Kann man ja aber sagen.

16

Enkel sind Enkel und Urenkel sind Urenkel.

Wenn meine Großmutter ihren beiden Töchtern was schenkt, erwarte ich ja auch nicht, daß ich was kriege!

18

Ich hätte eben Enkeln und Urenkeln was gegeben. Trotzdem danke.

21

KANN man so machen, muß man aber nicht. Du hättest ja auch die "Schwiegerenkel" mit einbeziehen können oder sonstwen ...

26

Da fällt mir nur eins ein GELDGIER und NEID.
Was ist es bei dir?

28

Geldgier? Bei 200 Euro? Aha. #danke

71

Mal abgesehen davon, dass dies viel Geld ist...
Wo beginnt bei dir Geldgier?

Die Urgroßeltern meiner Kinder geben unterschiedlich Geld, je nachdem wie es der Enkel oder das Urenkel nötig hat.
Also in der Regel gibt es bei der Geburt einen 2-stelligen Betrag oder mal in absoluten Notsituationen oder bei Hochzeit.
Ich finde das ok. Jedersoll geben was und wieviel und wem er mag.
Irgendwo muss eine Grenze sein und in dem Fall deiner Schwiegeroma ist die Grenze bei den Enkeln.
Für euer Kind könnt ihr doch selber sparen, ihr seid doch auf das Geld nicht angewiesen.

weiteren Kommentar laden
35

>>wo sie bei jedem Besuch von uns 5 Euro reinsteckt. In dieser Dose sind nach einem Jahr und wöchentlichen Besuchen 40 Euro... >>

Hmmmmm #kratz, was ist das denn für eine Milchmädchenrechnung???
Bei wöchentlichen Besuchen à je 5 Euro müssten meiner Meinung nach 52 x 5 = 260 Euro drin sein - oder hat Euer Jahr nur 8 Wochen #rofl ???
Naja egal, vielleicht rechne ja auch ich falsch oder hab was falsch verstanden....

Zu Deinem Problem: Muss auch sagen, dass Enkel eben Enkel und Ur-Enkel eben Ur-Enkel sind. Meine Oma wollte zu Lebzeiten in einem Testament ihr "Vermögen" ihren Enkeln vermachen und ihre Kinder vom Erbe ausschliessen. Da sie das nicht durfte (zumindest der Pflichtteil steht den Kindern zu) hat sie daher ihre 9 Kinder mit dem Pflichtteil bedacht und den Rest unter ihren Enkelkindern aufgeteilt - bei 19 Enkeln war da allerdings nicht mehr viel übrigen, aber egal, es war ihre Entscheidung. Da meine Oma bei ihrem Tod dann doch über 90 war gab es da auch schon Ur-Enkel. Von denen war im Testament auch keine Rede - denn die Enkel, also die Eltern der Ur-Enkel hatten ja schon ihren Anteil bekommen und konnten diesen für ihre Kinder verwenden oder was auch immer damit machen. Im Prinzip wäre es ja ungerecht gewesen, Euren Sohn auch mit 200 Euro zu beschenken, denn dann hätte Deine Familie ja insgesamt 400 Euro erhalten.

LG aus der Schweiz
Dani

37

"Naja egal, vielleicht rechne ja auch ich falsch oder hab was falsch verstanden.... "

Das ist ja der Witz an der Sache. Es müsste mehr sein, zumindest wollte sie wöchentlich was reinstecken. Sind aber nur40 Euro drinnen.

44

Du hattest aber doch geschrieben das sie einen Schlaganfall hatte.

Vielleicht denkt sie einfach nicht immer dran?

Ich verstehe deinen Gedankengang auch nicht. Sie schenkt den Enkeln was. Ist doch toll, immerhin hat dein Freund so ja auch was bekommen.

Warum erwartest du dann, das dein Sohn auch was bekommt?

weitere Kommentare laden
40

Hallo, meine Oma hat 15 Enkelkinder und 13 Urenkel. Wenn sie sich entscheiden würde jedem der Enkel Geld zu geben und "müsste" dann noch die 13 Urenkel beschenken- na dann Prost.........


Denke einfach noch einmal nach.......

41

Das verstehe ich. Aber in unserem Fall gibts nur 1 Urenkel und 4 Enkel. Man könnte ja jedem auch nur 100 Euro geben....nur so ne Idee.

51

Könnte man....aber dann hättet ihr immer noch das Doppelte erhalten als die anderen - denk darüber mal nach!
Was anderes wäre es, wenn jeder der 4 Enkel ein Kind gehabt hätte.

weitere Kommentare laden
42

Dann geh' doch einfach zu Deinen Eltern und fordere sie auf, ihrem Enkel 200 Euro zu schenken......
Viele Grüße
Trollmama
P.s.: Mir wäre es peinlich, überhaupt auf die Idee zu kommen, einen Enkel mit einem Urenkel gleichzusetzen, nur um Geld abzustauben. Außerdem käme ich mir unheimlich geldgierig vor.....
P.p.s.: Egal, wie es schlecht es in der Vergangenheit ökonomisch um uns gestanden hat: Wir wären niemals auf die Idee gekommen, an die Spardosen/-konten unserer Kinder zu gehen, um davon Anschaffungen für sie zu machen.

43

Die Büchse wurde dafür angeschafft#aha

Ach ja, und ich habe keine Eltern.

Bevor man motzt mal genauer fragen.

55

Bei Dir wird mir immer mehr übel:

Bei Euch wird eine Spardose angeschafft, damit anderleut Anschaffungen finanzieren ( müssen) die eigentlich in der verantwortung von Euch Eltern liegen???

Setsamme Sippschaft

Ute

weitere Kommentare laden
45

Uff, jetzt habe ich mir das ganze mal durchgelesen.
Ich muß sagen, und bitte sei jetzt nicht sehr böse- Du argumentierst doch wider besseres Wissens und hältst Dich an irgendwas fest, was ziemlich unlogisch ist. Die Linie ist doch klar: Kind-Enkel-Urenkel, eins nicht wie das andere (oder ist Deiner Meinung nach auch Kind=Enkel)!
Versuchen wir es mal auf die jüdische Art und Weise: (so "vererbt" sich dort die Gemeindezugehörigkeit) vielleicht ist sie sich nicht sicher, ob ihr Urenkel auch wirklich der Sohn IHRES Enkels ist. Wärest DU ihre Enkelin, hätte der Henry als legitimer Erbe vielleicht auch was erhalten...
Quatsch?! Ne, man kann sich so einiges Ausdenken!

Gruß, Magnolia

48

Naja, das Problem ist, dass ich keinen Unterschied machen würde zwischen Enkel und Urenkel. Aber das seh ich wohl alleine so;-)

50

Leider ja, ganz alleine :)
Es gibt DEN Unterschied, auch wenn Dein Sohn jetzt darunter "leiden" muß.

Top Diskussionen anzeigen