wann ist der richtige zeitpunkt für ein 2. kind??

Hallo

ich hab mal eine kleine Umfrage.

in der letzten Woche hatte ich etwas bammel schwanger zu sein, eigentlich unbegründet aber irgendwie kam die panik so über mich.#schein (pille einmal zu spät genommen)

Meinem Mann erzählte ich von meiner "angst" aber dieser war gelassen und meinte "aach, wäre doch schön...wenns so ist freuen mir uns" hmm, irgendwie fand ich die reaktion schön :-)

jedenfalls musste ich mich selber beruhigen und habe einen frühtest gemacht der negativ war *puuh*...mein mann war leicht enttäuscht, ich war eher erleichtert aber tief im inneren wäre es doch eigentlich schön gewesen :-)

wir wünschen uns schon noch ein 2. kind und haben immer gesagt "wir warten noch" aber wenn man dann so plötzlich mit dem gedanken spielt "was wäre wenn" ...!


wir sind noch recht jung (ich 22, er 25) ich habe bereits eine tochter die dieses jahr schon 5 wird. #schock:-D
für "geschwisterkinder" ist es wohl eh zu spät aber ich wollt nicht so schnell wieder ein kind weil ich ja selbst noch jung war/bin.

wird der altersabstand um so größer um so schlechter?
oder ist es nun eh egal ob noch bspw 3 weitere jahre dazwischen liegen.

gibts eigentlich DEN richtigen zeitpunkt? wohl nicht :-)

wird es dem großen kind schwerer fallen um so älter es ist noch ein geschwisterkind zu "akzeptieren"
schließlich gewöhnt man sich ans einzelkind dasein.

hab jemand auch so einen großen altersabstand zwischen den kindern und mag mir die vor und nachteile berichten

1

Hi,

mein Bruder ist 11 Jahre älter als ich. Als meine Mutter ihm eröffnete, dass er ein Schwesterchen bekommt, war er entsetzt #schwitz

Als er das Baby dann gesehen hat, fand er es doch ganz süß :-) Naja und später war die Konstellation dan super - kein Streit, keine Konflikte, dazu waren wir viel zu weit auseinander. Mein Bruder hat mir alle Spiele beigebracht und ich konnte im Kindergarten schön angeben.

Wir fanden es toll!

LG, Nele
deren Kiwu noch 4 Monate warten muss #schmoll

2

Hallo!

Ich habe eine Schwester, sie ist fast 10 Jahre jünger als ich. Ich fand das damals immer "doof", denn erst war sie zum spielen zu klein und später, als ich dann älter war und sie alt genug dazu hat sie mich immer genervt. Ich habe mir immer Geschwister gewünscht, die nicht wesentlich älter/jünger als ich sind.
Meine eigenen Kinder sind 8, 4 und bald 15 Monate alt - das finde ich gut. Der Große hat die Mittlere und wenn sie ihn irgendwann mal nervt, dann kann die Mittlere auf den Jüngsten ausweichen..... ;-)
Alles hat Vor- und Nachteile, man wünscht sich doch sowieso immer genau das, was man nicht hat. Entscheidet so, wie ihr es für richtig haltet - für ein "nahes" Geschwisterkind ist es jetzt ohnehin zu spät und auf 2-3 Jahre mehr (später) kommt es nun auch nicht mehr an.

Gruß,

M. :-)

3

Hallo lollylolly

du hast recht. Es gibt nie den perfekten Zeitpunkt für ein Kind. weder für das erste noch für die Folgenden :-)

Für mich wwar es damals wichtig eine berufsausbildung zu haben, gearbeitet zu haben und mit beiden Beinen im Leben zu stehen. Da ich festangestellt bin, hab ich das zweite gleichmal hinten angestellt. Dann bin ich zwar 6 Jahre aus meinem beruf raus ABER der Job ist mir sicher, und ich bin dann immernoch jung und kann viel arbeiten und Geld verdienen :-) Irgendwie war/ist es für uns so perfekt :-)

Liebe Grüße

4

Hallo,

mein Mann und ich waren uns damals einig: bevor wir 27 sind, sollte unsere Familienplanung möglichst abgeschlossen sein (so zumindest unser Wunsch)
Es hat auch geklappt - wir haben mit 23 geheiratet, 14 Monate später kam unser Sohn zur Welt. Damit der Abstand nicht zu groß wurde zum Geschwisterkind (meine Schwester u. ich waren 5 Jahre und jede Menge Interessen auseinander), haben wir uns gewünscht, dass Kind 2 spätestens da sein sollte, wenn Kind 1 so 2,5 Jahre alt ist.
Hat bei uns wie ein Uhrwerk geklappt, aber unser Sohn war, bis auf dass er sehr häufig krank war, sehr pflegeleicht, schlief mit 6 Wochen absolut verlässlich durch.
Für uns war wichtig, dass wir noch nicht das "schöne Leben" ohne den jeweiligen "Auszug aus Ägypten" genossen haben, wenn wir mal weg wollten und dass man das Windeln wechseln und die evtl. schlaflosen Nächte noch nicht vergessen hatte. Wir wussten, haben wir erst mal wieder Blut geleckt am Leben ohne og. Dinge, dann schieben wir den Kinderwunsch vor uns her....
Wir würden es jederzeit wieder so machen, vom Alter und Abstand her. Nun mit knapp 44 sind unser Sohn und unsere Tochter fast erwachsen (knapp 20 u.knapp 18) und wir genießen unser Leben als Paar...

Meine Schwägerin u. Schwager haben sich weniger Zeit zwischen den Kindern gelassen - das Älteste war 18 Monate alt als das 2. geboren wurde, aber das war echt stessig, denn das erste fing erst gerade an zu laufen, ... und die tollen Rollbretter am Kinderwagen gab es noch nicht. Sie hatten so einen Sitz, den man auf den Kinderwagen montieren musste... Das war echt stressig, heute würden sie sich mehr Zeit lassen...

Meine Schwester hat 7 Jahre Abstand zwischen ihren beiden Kindern, schrecklich. Doe Große, die 7 jahre lang Prinzessin war, wurde von der Kleinen vom Thron gestoßen - Klar, ein Baby braucht vieeeel Aufmerksamkeit. Sie war und ist auch heute nach 2,5 Jahren noch sehr eifersüchtig. Die jüngere ist sehr infektanfällig, schläft mittags noch, somit muss die große oft zurückstecken in punkto Spielfreunde, etc. Sie versuchen es zum Besten zu händeln, aber es geht nicht immer. Und auch mit 9 Jahren ist man noch Kind und nicht immer verständnisvoll...

Meine Freundin ist erst spät Mutter geworden, mit 32, 35 und dann mit 44 nochmal (Wunschkind) - aber sie sagt oft, dass sie ganz schön gestresst ist. Sie merkt schon, dass es ganz schön hart ist.
Eine andre Freundin hat mit 37 und 39 ihre beiden Kinder bekommen und nun, wo das zweitgeborene in der Pubertät ist, ist sie 53 und ganz schön fertig, da selbst mit den Wechseljahren und vielen Problemen damit beschäftigt. Sie sagt des öfteren, dass sie es so nicht mehr machen würde.
So muss jeder für sich entscheiden. Der andere Bruder meines Mannes ist Mitte 30, seine Frau ebenfalls und sie wollen erst in 3 bis 4 Jahren Kinder haben. Schwägerin hat studiert und will erst Karriere machen ohne Kind... und mit Kind dann auch schnell wieder arbeiten, zumindest halbe Tage.
Ich verurteile das keinesfalls, das muss jeder selbst wissen, denn jeder ist seines Glückes Schmied!

Und zudem lässt sich auch Mutter Natur nicht ins Handwerk pfuschen - bei uns hat es geklappt, bei vielen anderen klappt es nicht wie sie es sich wünchen....

5

Hallo!

Ich kann nur für mich, und die Erfahrungen, die ich gemacht habe sprechen.
Für uns war klar, entweder gleich (innerhalb von höchstens nem Jahr) oder viel später (wenn überhaupt) noch ein zweites. Das Alter zwischen 2 und 5 finde ich kritisch, da Kinder in dem Alter (erfahrungsgemäß) eher zu sehr großer Eiffersucht (und damit verbundene Rückschritte) neigen als ältere Kinder. Kinder machen mit ca. 5-7 Jahren noch mal nen riesen entwicklungsschritt (wir manchmal auch so schön "Schulreife" genannt) und aus meinen Erfahrungen raus klappt es ab da besser mit einem Geschwisterchen.
Nun, ja. Bei uns wird es wohl noch ein paar Jahre bis zum Geschwisterchen dauern und ich finde es gut so :-)
ABER es ist natürlich schön wenn man nicht wegen eines Verhütungsfehlers o.ä. gleich in Panik verfallen muss;-) (wäre bei uns auch nicht so)


Grüße
Lieserl

6

Hallo!

Bei uns gibts große Abstände zwischen den Kindern.Die Jungs sind 22 , 13 und die Kleine ist 2.
Vorteile? Ich hatte nie zwei oder mehr Kleinkinder gleichzeitig ,was ja manchmal ziemlich stressig sein kann ,wenn ich hier im Forum so lese.
Die Jungs haben früher trotzdem viel miteinander gespielt ,unternehmen auch heut noch einiges gemeinsam.
Mein Großer wohnt inzwischen in seiner eigenen Wohnung ,aber der Mittlere tobt oft und gerne mit der Kleinen.
Als "Einzelkind" wächst hier trotz des Altersunterschiedes niemand auf.
Nachteile gibt es für mich keine.

LG

7

Hallo...

bei uns ist es ähnlich, auch wenn Yannick erst 20Mon alt ist.

Wir haben auch immer gesagt, entweder "schnell hintereinander" (so 2-2,5Jahre) oder einen großen Unterschied (also 5J+).
Derzeit tendieren wir zum großen Unterschied, es kommt ab und zu auch mal das Thema "Einzelkind" auf.

Wir fühlen uns nicht bereit für ein 2. Kind, genießen es so wie es ist.
Bald ziehen wir um, dann will ich erstmal arbeiten, versuchen ein Festvertrag zu bekommen. Urlaub und und und

Vielleicht kommt bei uns irgendwann nochmal der Gedanken "so jetzt ein 2. Kind", vielleicht bleibt er aber auch weg.

Zum Altersunterschied:
Meine Schwester und ich sind 7jahre auseinander. Wo sie geboren wurde hab ich sie geliebt, das bliebt ganz viele Jahre so.
Jetzt im "Erwachsenenalter" (ich 25 und sie 18), haben wir ein "distanziertes" Verhältnis.
Wir können nicht viel miteinander anfangen, weil wir von grundauf verschiedenen sind (ich denke nicht das es am Altersunterschied liegt), man merkt aber das es von jahr zu Jahr besser wird und ich hab die Hoffnung das wir ein innigeres Verhältnis bekommen, wenn ich wieder in den Norden zu ihr ziehe und man sich mehr sieht.

LG
Steffi

PS: Sollte ich in nächster zeit ungeplant schwanger werden, wärs kein Weltuntergang, aber wir würden nicht vor Freunde nen Luftsprung machen #schein

8

hallo,
für uns persönlich war / ist der alterunterschied zwischen unseren kinden von 3 jahren perfekt. wir wollen es nicht anders haben.

gruß alex

9

Hallo!

Meine Tochter wird im Dezember 6 Jahre. Mein LG und ich basteln gerade am 2. baby. Also wenns bald klappt, ist der Abstand 6 Jahre.
Meine Tochter fragte mich schon vor dem Entschluss, ein Baby zu bekommen, immer wieder, "Mama, wann kriegen wir endlich ein Baby" oder "Mama, wann bekommst du ein Baby in den Bauch?"

Lg Lilly7686

Top Diskussionen anzeigen