An Einzelkindmamas: Habt ihr manchmal auch ein schlechtes Gewissen?

Hallo zusammen,

wir sind Eltern eines 3,5 jährigen Jungen. Für mich und meinen Mann war immer klar, daß wir nur ein Kind möchten. Für uns gibt es einfach noch so viele andere Dinge im Leben wie z. B. Beruf, Reisen usw., was für uns u. a. finanziell mit mehreren Kindern nicht drin wäre. Außerdem ging es mir die ersten drei Jahre (während der Elternzeit) oft schlecht. Ich war unzufrieden, fast schon depressiv. Ich fühlte mich oft (geistig) unterfordert und unzufrieden mit meine "nur Hausfrauen- und Mutterdasein".

Seit er nun etwas älter ist und ich wieder in TZ arbeiten gehe, ist alles wunderbar. Wir sind flexibler, ich fühle mich wieder freier (habe mein eigenes Leben zurück, wenn ihr versteht, was ich meine) - rundum: wir sind glücklich! Die Vorstellung, jetzt nochmal "von vorne" anzufangen ist für mich die Hölle!

Wenn da nur das schlechte Gewissen nicht wäre. Manchmal tut mir mein Sohn richtig leid, weil er niemanden zum spielen hat. Klar, er geht morgens 5 Std. in den KiGa und ist dann unter Kindern. Aber zuhause muß ich ran (ich hasse spielen#schwitz, mache aber ihm zuliebe halt mal mit) oder er spielt alleine.

Ein Lösung ist nicht in Sicht, denn erstens will ich auf gar keinen Fall ein weiteres Kind. Davon abgesehen ist meiner Meinung nach "der Zug eh schon abgefahren". Bis das Baby (damit meine ich schreiendes Bündel und kein Spielgefährte) da wäre, wäre er 4,5.

Beklagt hat er sich noch nie, dass er keine Geschwister hat bzw. er hat noch nicht mal danach gefragt, warum er alleine ist. Wenn ich die Sache rationell betrachte, denke ich nicht, daß er direkt darunter leidet. Aber manchmal plagt mich halt doch das schlechte Gewissen. Wobei ja Geschwister auch nerven können...

Kennt ihr meine Gefühle? Geht es euch auch an manchen Tagen oder bestimmten Situation so?

LG
Snoopy

1

Nein, ich hab kein schlechtes Gewissen.

Meine Tochter spielt wunderbar allein und sie schaut nicht so aus als ob sie darunter leiden würde... :-)

lg

2

Mein Sohn ist sehr zurückhaltend und hat Schwierigkeiten auf andere Kinder zuzugehen. Ich weiß aber nicht, ob das am Einzelkind-dasein liegt oder einfach typsache ist. Deshalb auch meine ambivalenten Gedanken #gruebel. Allerdings war mein Mann als Kind auch so und hat zwei ältere Schwestern.
Snoopy

3

Hallo,

nein ich habe kein schlechtes Gewissen. Ich kann es nunmal nicht ändern das unsre Tochter Einzelkind ist. (Wir haben diverse ICSI s hinter uns für ein zweites Kind ohne Erfolg)

Sie ist von 8-14 Uhr in der Vorschule und Nachmittags spielt sie immer mit irgendjemand. Sie verabredet sich oder spielt mit den Nacharskindern jeden Abend muss ich sie "zwingen" rein zu kommen. Ich komme mir manchmal total überflüssig vor. #schein

In ihrem Freundeskreis sind ziemlich viele Einzelkinder, wieso das so ist weis ich nicht. Ich bin mir ganz sicher das unser Tochter nicht darunter leidet Einzekind zu sein und selbst wen es so wäre was soll ich den machen ???? Ich kann mir ein Geschwisterchen doch nicht aus den Rippen schneiden.

LG dore

4

Wenn ihr mit eurer familiäen und beruflichen Situation zufrieden seid, ist doch alles in Ordnung.

Ich wollte nie nur ein Kind haben, aber nicht aus dem Grund, um meinem ersten Kind einen Spielgefährten zu "bieten".

Ihr habt euch für ein Einzelkind entschieden, ich meine, das soll jedes Paar für sich entscheiden, da muss sich niemand rechtfertigen, weder vor sich selber, noch vor anderen.

Meine Kinder möchten ihre Geschwister nicht missen, sie haben viel voneinander, aber sie kennen es auch nicht anders.

Ich habe hier auch schon gelesen, dass manche froh sind, Einzelkind zu sein, sie brauchen nicht teilen, bekommen alles, aber sie kennen es auch nicht anders.

Mach dir nicht so viele Gedanken, euch geht es doch gut...:-)




5

Vielen Dank, Du hast mich richtig aufgemuntert mit deiner Antwort. Ich bin selbst Einzelkind, jedoch hat es bei meinen Eltern ein zweites Mal nicht geklappt. Manchmal habe ich mir Geschwister zum spielen gewünscht. Oft war ich aber auch froh, wenn meine Freunde abends nach dem Spielen wieder gegangen sind und ich "meine Ruhe" hatte. Außerdem vermisst man sicher immer das, was man nicht hat...

6

Hallo,

lesen ... und jegliches schlechtes Gewissen löst sich in Lust auf;-):
http://www.amazon.de/Lob-Einzelkindes-Ende-aller-Vorurteile/dp/3810502626/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1245444272&sr=8-1

Gruß,
Julia, Einzelkind-Mutter, ein bißchen Kinderwunsch war noch ne Weile da, hat sich aber jetzt sowohl kopfmäßig als auch körperlich erledigt.

7

Hallo,

zuerst mal, das muss jeder für sich selber entscheiden, die Familienplanung ist je etwas ganz persönliches. Wenn du und dein Mann mit eurem Entschluss zurechtkommen, ist das in Ordnung, da braucht man kein schlechtes Gewissen zu haben.

Ich kann nur für mich sprechen, ich könnte zum einen nicht vorstellen, nur ein Kind zu haben und bin selbst auch froh, noch Geschwister zu haben. Streit gibt esnatürlich mal und gehört auch dazu, aber Geschwister haben ist etwas anderes als Freunde - keine Freundschaft und kein Kindergarten kann das ersetzen. Und es ist egal, ob der Altersunterschied 1 oder 5 Jahre ist. Ich kenne auch eine Familie, die sogar mit Absicht 7 Jahre gewartet haben, weil sie jedem Kind besonders gerecht werden wollten.

Eine Freundin ist auch Einzelkind und sie ist heute noch traurig darüber. Die Eltern von ihr kommen langsam in ein Alter, wo gesundheitliche Probleme auftreten, und sie kann sich mit niemandem darüber austauschen, und die Verantwortung mit jemandem teilen.

Die ersten zwei Jahre mit zwei Kindern sind zwar stressiger, aber danach profitierst du auch davon, man muss nicht ständig den Alleinunterhalter spielen, im Urlaub beschäftigen sie sich miteinander oder bleiben gemeinsam auch mal in der Kinderbetreuung, wo sie sich alleine vielliecht nicht so trauen würden.

Das Problem mit dem "Hausfraudasein" oder geistiger Unterforderung hatte ich nicht so, ich habe viel nebenher und ehrenamtlich gemacht (in einem Redaktionsteam mitgearbeitet, Klaierstunden genommen, Veranstaltungen mitorganisiert,...) Ich habe auch von vielen gehört, dass das zweite Kind nicht mehr als so anstrengend empfunden wird, weil man schon weiß, was auf einen zukommt und selbst nicht mehr so unsicher ist.

Bestimmt hat das Einzelkind-Dasein aber auch seine Vorteile, es ist eure ganz persönliche Sache.

LG Sriver

8

Hallo,

Geschwister sind schon was Tolles, ABER ich denke durchaus dass man das ausgleichen/auffangen kann. Denn ein Baby für deinen Sohn zu kriegen ist ja wohl ne blöde Idee. Der Kinderwunsch sollte schon von dir aus gehen, nicht von deinem schlechten Gewissen aus.

Ich würde ihm einfach helfen freundschaftliche Kontakte aufzubauen und regelmässig zu pflegen und ansonsten glücklich werden mit eurem Lebensstil. Letztendlich zählt doch eher, dass ihr als Familie glücklich und harmonisch leben könnt.

9

Ich bin auch Einzelkind und habe das überhaupt nicht schlimm empfunden. Ich kann deine Gedanken vollkommen nachvollziehen!

Ich weiß jetzt schon, dass ich nur das eine Kind bekommen will. Ich will auch so schnell wie möglich wieder arbeiten. Wir haben nur "normale" Jobs und können uns den Luxus, dass ich drei Jahre zu Hause bleibe etc. gar nicht leisten!

Lass dich nicht von anderen beeinflussen und steh zu deiner Entscheidung! Ich finde da nichts Schlimmes dran.

10

Hallo,

ich bin selber Einzelkind und fand das immer gut. Meine Eltern haben aber auch darauf geachtet, dass ich am Nachmittag nicht alleine war. Es waren sehr oft Freundinnen da, die z.T. auch mit in unser Wochenendhaus gefahren sind.

Ich finde, du solltest mal herausfinden, mit welchen Kindern dein Sohn gerne spielt. Dann die Eltern kontaktieren und das Kind mal einladen. Gemeinsam in den Zoo, auf den Spielplatz, Eis essen ...
Da bist du Mama für zwei für einen Nachmittag. Ist doch super!

Ein Geschwisterkind nur zum Spielen ist der falsche Ansatz und bei euch wäre der Altersabstand ja auch zu groß. Ich bin gerade mit meinem zweiten Kind schwanger (Abstand dann so zwei Jahre), aber weil ICH gerne zwei Kinder um mich haben wollte. Ob meine Kinder sich verstehen oder miteinander spielen, kann ich nur fördern, aber ich rechne nicht fest damit. Du solltest nur ein weiteres Kind bekommen, wenn es DEIN Herzenswunsch ist, nicht für deinen Sohn.

LG Tabea


P.S.: Einzelkinder sind doch im Gegensatz zu früher (ich musste mir da immer einiges anhören) keine Seltenheit mehr. Ist doch schön, wenn ihr glücklich seid.

11

Hallo,

ich habe ein Einzelkind (11 J. ) und habe schon manchmal ein schlechtes Gewissen. Ich selbst habe eine Schwester, die zwar um einiges älter ist als ich, aber jetzt im Erwachsenenleben spielt das eigentlich keine Rolle mehr und ich bin froh, sie zu haben.

Der Gedanke, dass meine Tochter keine Geschwister hat, wenn mein geschiedener Mann u. ich mal nicht mehr leben, macht mich schon traurig und ich hoffe, dass sie später ganz tolle Freundschaften pflegt, die Geschwister ersetzen können.

Meine Tochter ist manchmal auch ein ziemliches Aas ;-) und wirft es mir direkt vor, dass sie keine Geschwister hat. Gerade auch, seitdem ich mich von ihrem Papa getrennt habe, empfindet sie es als doof "alleine" zu sein.

Sie spielt auch sehr gerne mit den kleineren Kindern in der Nachbarschaft und sucht sich dort, zusätzlich zu ihren gleichaltrigen Freundinnen, kleine "Ersatzgeschwister". Zumindest kommt es mir so vor.

Aber, so sehr es mir auch leid tut (allerdings mehr für meine Tochter als für mich), den Zeitpunkt für ein zweites Kind habe ich "verpasst".

Die Einzelkinder, die ich kenne, wollen übrigens alle mehrere Kinder haben, weil sie es nicht so schön fanden, alleine zu sein.

Aber, wie bei Vielem, gibt es auch hier kein Patentrezept und es ist mit Sicherheit der falsche Ansatz, ein Kind in die Welt zu setzen, "nur" damit das erste Kind kein Einzelkind bleibt.

LG

Top Diskussionen anzeigen