Ich brauch ganz dringen mal Hilfe...eine Großmutter...

hallo,

wir haben ne ziemlich komplizierte familiengeschichte, ich erklär mal kurz:

Ich bin 21, verheiratet und mit dem 2. kind schwanger. Meine Mutter ist gestorben als ich 9 war, zu meinem Vater hab ich keinen Kontakt mehr seit ich 14 bin (die beiden haben sich scheiden lassen, als ich 2 war und wir sind mit großeltern 120km weit weggezogen). Nach dem Tod meiner Mutter bin ich bei ihren Eltern aufgewachsen. Mein Opa ist 2006 gestorben. Meine Mama war einzelkind, ich auch. 1995 haben meine Großeltern meiner Mutter ein Haus gekauft, indem sie ihr Cafe hatte...als sie 1997 starb hab ich es geerbt. 2001 bin ich mit meinen Großeltern umgezogen, sie haben ein haus auf meinen namen gekauft. als mein opa 2006 starb haben meine oma und ich das haus verkauft und eine eigentumswohnung gekauft, auch auf meinen namen, den rest des geldes (vom verkauften haus) haben wir geteilt. Meine Oma wohnt alleine in der eigentumswohnung, ich wohne mit meinem mann und meiner tochter in einer wohnung in dem haus, das ich von meiner mutter geerbt habe. (1km von meiner oma weg)

Jetzt ist es so, meine oma dreht total am rad und macht mich psychisch total fertig. Sie fängt immer wieder an mit "ich hab kein geld", "du bist nie da" usw...dazu muss ich sagen, sie bekommt 1000€ rente und das hausgeld (300€) und den strom muss sie nicht zahlen, das geht von der miete ab, die ich von dem geerbten haus bekomme...Soweit es geht bin ich jeden Tag bei ihr, mehr gezwungener maßen...sonst würde sie 100 mal am tag anrufen und ins telefon weinen, wie allein sie doch ist, dass ich ihr ihre urenkelin vorenthalte etc.
Ich bin jetzt schon 2 mal wegen so einem telefonat zusammengebrochen (während dieser schwangerschaft)...Ich weiß einfach nichtmehr was ich machen soll...Ich habe 2006 zum führerschein ein auto bekommen, das aber auf sie läuft, weils dann von der versicherung her billiger is...damit fährt mein mann jetzt jeden tag zur arbeit. sie hat sich nach dem tod von meinem opa auch nochmal ein auto gekauft, das hab ich jetzt, sie fährt ja auch nimmer...(das letzte mal is sie 1995 wirklich alleine gefahren)...sie ist jetzt 70...

Ihr leben lang ist sie davon ausgegangen, dass sie vor ihrem mann stirbt (was auch schonmal totaler blödsinn war, da er 1970 einen unfall hatte, seitdem 100% körperbehindert war und man ihm nach dem unfall ca 15 jahre gab...es waren dann ja doch 36...und gestorben ist er von heute auf morgen an nem herzinfarkt)...alleine sein kann sie nicht, freunde hat sie keine ("ich wollte hier ja nie hinziehen..."usw)

Vorhin hatten wir wieder so ein Telefonat, nachdem ich ihr vorhin als wir bei ihr waren, gesagt habe, dass ich morgen wahrscheinlich nicht komme, ich aber noch anruf...Naja es war wieder das selbe...keiner kümmert sich um sie, sie kommt nirgends hin weil sie kein auto hat, sie hat kein geld, sie sieht nora (meine tochter) nie, sie verkauft jetzt die wohnung und zieht weg, sie hat mich schließlich großgezogen...
Ich bin ja an alle schuld...alles was ich hab gehört ja sowieso eigentlich ihr (kann ich was dafür, dass sie meiner mutter ein haus kauft?)...Ich bin undankbar...
5 minuten später ruft sie wieder an, hat sowas ja nie gesagt und fäng wieder von vorne an...
Sie weiß anscheinen morgens nicht wer sie ist, wenn sie aufwacht usw...und dann soll ich ihr meine tocher dalassen?

Ich kann das jetzt alles garnicht erklären...Auf dem Konto wo die Miete etc drauf gehen, hat sie auch noch ihre fuchtel drauf, sie hat auch alle ordner die das betreffen zu hause...
Sie sagt ich solls mitnehmen, sie kann das nimmer machen. 2 Tage später sag ich, ich komm und hols, dann sagt sie: "ja genau, nimm mir halt alles weg, so alt bin ich auch noch nicht, ich hab das schon immer gemacht..." usw...Dann fängt sie wieder an mit "ich geh ins heim"...5 minuten später kann sich ja nicht ins heim, weil sie ja kein geld dafür hat...außerdem gehts ihr ja noch super...

Dann sag ich ihr, sie sollte doch wirklich mal zum arzt, es ist nicht normal, dass sie soviel vergisst bzw so viele sachen zusammenreimt, die nie waren...ich hab ihr z.B. angeblich versprochen, dass sie meinen neuen kleiderschrank einräumen darf...
Dann sagt sie "ja, ich weiß, das is nicht normal"...5 minuten später schreit sie mich weinend an "Die weisen mich dann ein" und überhaupt...

Ich kann einfach nimmer...:-( Ich bin fertig mit den nerven, wir haben kein Familienleben, sie muss alles kontrollieren und bestimmen...außerdem gehört ja sowieso alles ihr und von daher kann ich ja garnicht machen was ich will...

Was kann ich denn tun, damit ich von ihr loskomm, damit wir unser leben leben können?

LG

1

Puh, Deine Geschichte ist ganz schön krass, aber wie Du geschrieben hast, kann man sich gut in die Lage hineinversetzen.

Die Sache ist wirklich nicht einfach. Kannst Du nicht mal in ein Heim fahren und Dich einfach mal erkundigen? Vielleicht ist es wirklich besser für sie, da sie dann wieder KOntakte knüpfen kann. Vielleicht gibt es ja auch die Möglichkeit, dass sie nicht über Nacht hinmuss, sondern auch nur tagsüber dort sein kann oder für Stunden? In meinen Augen fehlt ihr eine Aufgabe oder eine Beschäftigung. Dann hättet ihr alle mehr Ruhe.

Was das Gerede mit "eigentlich gehört alles ihr" angeht - da kannst Du nicht viel machen denke ich. So hart das ist - ich würde es ignorieren. Wie Du schon schreibst - Du kannst NICHTS dafür! Und mit dem Geld, das sie hat muss sie ja wohl auskommen, das ist wirklich viel Geld für eine *sorry* alte Frau.

Versuch das mal, mit dem Heim. Oder such mal im WWW nach einer Seniorenbegleitung. Das bieten recht viele an, die dann einfach mal Kaffee trinken gehen oder so. Ich weiß ja nicht, ob Diene Oma dazu bereit ist, aber ein Versuch wäre es wert.

Liebe Grüße und ganz viel Kraft.
Isa

2

Danke erstmal für deine schnelle antwort...

Das ist es ja, sie ist nicht bereit dazu neue kontakte zu knüpfen, sie ist sogar eifersüchtig, wenn wir 2 mal im monat zu meinen schwiegereltern fahren...die sagen ja schon immer, dass sie mitkommen soll, das will sie dann aber auch nicht, weil sie gehört da ja nicht dazu...
Sie erfindet dann auch so blöde sachen, wie dass die frau von meinem schwiegerpapa (eltern von meinem mann sind auch geschieden) gesagt hätte, dass ich mehr putzen müsste etc...

Wenn sie in nem Heim wäre, dann würde sie sich aufregen, dass die Leute da alle so alt und "dättrig" sind...weil eigentlich kann sie ja wirklich noch alles, sie ist teilweise nur zu faul...Beispiel: wir wohnen beide gleich weit vom Friedhof weg, ich darf aufgrund von blutungen in der ss nicht schwer heben, heißt ich darf keine volle gießkanne tragen...dann sagt sie, dass sie auf den friedhof muss, ich soll sie fahren (was ja auch kein problem wäre, wenn ich nicht zum arzt müsste)...dann sag ich zu ihr, dass sie ja auch einmal laufen kann, das tut ihr auch gut, dann kommt sie mal raus...5 minuten später ruft sie mich wieder an und sagt "du hast ja gesagt, dass mir das laufen gut täte...dir täts auch gut...dann machst die gießkanne halt nicht voll, sondern läufst 5 mal"...Ich weiß ja auch nicht, wie es ist, wenn man alleine ist...Ich soll ihr doch Nora mal über nacht geben...usw...ich will aber nicht, dass nora nachts bei ihr schläft, weil ich seit ich wieder schwanger bin, noch "gluckiger" bin und einfach möchte, dass meine tochter nachts in ihrem bett neben mir schläft...

Ich könnt noch 1000 sachen schreiben, es is egal was ich mach, alles is falsch...jetzt hat sie grad zum 5. mal innerhalb einer stunde angerufen, ich möchte grad aber nicht mit ihr telefonieren, also quaselt sie meinen mann voll...der weiß auch nimmer was er noch machen soll...

Am liebsten würd ich hingehen, mein zeug holen, ihr ihr auto vor die tür stellen, meine telefonnummer ändern und sie vergessen...Sie tut mir so weh mit dem was sie sagt und tut...wie wenn ich meine mutter nicht vermissen würde...

Noch so ne sache, wir wollten ja wirklich mit ihr in ein haus ziehen, damit das vllt mal aufhört...hier im ort gibt es aber weder häuser mit einliegerwohnung/2 wohnungen zu verkaufen, noch bauplätze...sobald wir in der nähe was gefunden haben will sie da aber entweder nicht hin, oder es ist zu teuer (was ihr ja eigentlich egal sein kann)...Manchmal denk ich, sie will rein garnix an der situation ändern, dann hätte sie ja nix mehr über das sie sich aufregen könnte...

LG

3

Hi,

lass dich erstmal drücken #liebdrueck
Ich kann dich sooooo gut verstehen.
Viel Situationen könnte ich von meiner Oma schreiben:

- Alle wollen ihr nur was
- Sie ist immer alleine
- ...

Das ist auf die Dauer echt anstrengend.
Ich habe das Glück, dass ich 100 km von meiner Oma weg wohne und meine Tante sich um alles kümmert.
Die hat sich in den letzten Jahren ein ganz schön dickes Fell zugelegt. Und ich glaube etwas anderes hilft nicht.
Bei uns - und das wird bei euch nicht anders sein, so wie du es beschreibst - ist das Schlimme, dass meine Oma teilweise ganz genau weiß, dass sie den Leuten damit weh tut!

Meine Oma ist 89 und kam nach einem Krankenhausaufenthalt nicht nach Hause (sie lebt auch alleine) sondern in ein betreutes Wohnen:
- Dort schmeckt das Essen nicht,
- keiner kümmert sich um sie
- es wird nichts gemacht
- #bla

Und das schlimmste: Es stimmt nicht! Sie will nur nicht teilhaben.
Und so beschreibst du deine Oma ja auch.

Würde deine Oma im Heim oder sonst wo sein würde sie sich wahrscheinlich genau so wenig einbringen, wie meine es tut.

Was du tun sollst ist so schwer zu sagen. Ich denke auch jedesmal, wenn mein Papa (es ist sein Mutter) wieder erzählt, was Oma sich geleistet hat, wie schafft Inge (Papas Schwester) das nur?

Ich wünsche dir ganz viel Kraft (gerade in deinem Zustand) den nötigen Abstand zu finden. Ihr habt eure Familie und die ist wichtig. Deine Oma ist ein Teil dieser Familie - aber nicht mehr!
Bekomm ein dickes Fell, damit du ihre Spitzen abwehren kannst. Denn glaube mir, dies Generation ändert sich nicht. Du musst dafür sorgen, dass es dir gut geht. Und wie du das hinbekommst, musst du für dich rausfinden.
Ob es eine Tagespflege ist, ob du deiner Oma das Auto einfach vor die Tür stellst und sagst: Bitte, dann fahr aber gefälligst auch! oder wie auch immer.

ankis

6

Danke für deine antwort...

Vor ein paar monaten ist sie noch zu uns gekommen, da konnt ich wenigstens noch was im haushalt machen und musste nora nicht jeden tag zu ihr "schleppen"...jetzt will sie das nimmer, weils bei uns langweilig ist...(ja aber mir ist nicht langweilig bei ihr, sie beschäftigt sich nur mit nora und wenn sie mit mir redet, dann will sie entweder wieder irgendwas total doofes oder sie macht mich fertig)...Ich komm hier zuhause zu nix mehr, weil ich den ganzen tag nur bei ihr sitz...nora tut mir auch schon leid, weil sie sich hier garnimmer daheim fühlt, sonder bei oma...is ja klar, wenn sie nur zum schlafen hier ist...

Sie sagt dann auch immer, ich soll nora doch bei ihr lassen, dann kann ich heim den haushalt machen...das will ich aber nicht...sonst hätte ich kein kind kriegen brauchen, wenn ichs immer abgeb...
Ständig fängt sie an mit: "Nora isst aber immer um die zeit" "nora schläft aber eigentlich immer zwischen 12 und 1", "Nora mag das aber eigentlich so oder so"...usw...wie wenns ihre tochter wär...

Letzte woche war ich kurz am auto was holen, als ich wieder komm hör ich, wie sie zu Nora sagt (klar, nora is erst 7 monate alt, aber trotzdem) "Weißt du schatzi, die Oma ist schon die ärmste" dann fängt sie an zu heulen und sagt "Du bist ja das einzige was ich noch hab, aber du wirst später auch nur kommen, wenn ich dir geld geb"...hallo...hat die se noch alle?
Genauso wie sie sagt, dass ich ihr nora bringen soll, wenn das 2. baby da ist...dann nimmt sie nora und nils soll sie abends nach m arbeiten holen...

Wenn wenigstens noch irgendwer da wär, der mir helfen könnte und ab und an mal was mit ihr machen würde...aber nein...ne freundin von meiner mutter kommt ca 1 mal im monat, wenn sie bei ihren schwiegereltern ist (die wohnt auch 150km weg)...mit ihr geht sie dann immer spazieren, aber danach ist sie auch nur am goschen...genauso, wenn irgendwelche verwandten anrufen..."Für was braucht Hanne jetzt noch nen Mann und nen Schrebergarten, die kann ihr gemüse doch auch im laden kaufen, so wenig wie die braucht..." usw...

Wenn ich ihr das auto hinstellen würde, dann würd sie auch nicht damit fahren, weil zu groß...und nehmen würd sie es auch nicht, weil dann wär ja wieder ein "abhängigkeitsgrund" weg...

LG

7

Das mit dem Abhängigkeitsgrund ist wirklich komisch, oder:
Die jammern (unsere Omas) dass sie etwas nicht haben, gibt man es ihnen, ist es auch nicht richtig.

Vielleicht wäre eine Tagespflege für deine Oma doch ganz gut, damit du entlastet wirst. Ganz egal, was sie davon hält.

4

Hallo,

ich kann verstehen, dass es Dir mit dieser Situation nicht gut geht.
Ich kann es aus Sicht Deiner Oma verstehen - sie ist einsam und hat nur noch Dich, Deinen Mann und die Kleine.

Meine Oma ist seit 30 Jahren Witwe und klammert seitdem auch sehr an meiner Mutter. Dazu kommt, dass die Freunde und Bekannten nach und nach sterben und so das Umfeld immer weiter schrumpft. Deine Oma hat nie richtige Kontakte gehabt, dass es jetzt wohl noch schlimmer ist.

Wie wäre es denn, wenn Deine Oma einen Hund oder eine Katze bekommt. Da hätte sie jemanden zum betütteln und sprechen, wenn Du nicht bei ihr bist. Eine Katze wäre da wahrscheinlich noch pflegeleichter, da diese ja alleine rausgehen können.

Ansonsten würde mir noch eine andere alleinstehende ältere Dame als "WG-Partnerin" einfallen. So etwas habe ich vor kurzem im Fernsehen gesehen. Die Lösung wäre super. Man ist nicht allein, kann sich gegenseitig Gesellschaft leisten und teilt sich die Kosten.

LG und alles Gute
Bianca

5

Danke für deine antwort...

Nen hund hatten wir bzw mein opa, den musste sie einschläfern lassen, weil er nach seinem tod zu aggressiv war...

Katzen mag sie nicht, die ekeln sie an, nen Hund will sie zwar, aber sie will nicht jeden Tag 3 mal spazieren laufen, sondern nur dann wann sie lust hat...(ich werd noch wahnsinnig)

Alte Leute mag sie nicht, Junge leute auch nicht...die gegend wo sie wohnt gefällt ihr nicht (ich bin schuld, dass sie da wohnt, weil ich geguckt hab, dass man schnell ne wohnung findet...sie wär sonst auf der straße gesessen, weil wir das eine haus schon verkauft hatten und sie den mietern in der einen wohnung im haus von mir falsch gekündig hat...(statt 6 monate nur 3))...Cousinen und Cousins hat sie noch, die wohnen aber alle da, wo wir früher gewohnt haben, also 120km weg...

Sie gibt ja sogar zu, dass sie das meist nur macht, um mich zu ärgern...damit sie nicht die einzige ist, der es schlecht geht...damit ich weiß wie es ist...usw

LG

8

Also bei meiner Oma wars ähnlich , bei ihr fing so das Alzheimer an.
Ich würde dir raten dringend mit deiner Oma mal zum Arzt zu fahren , diese Stimmungsschwankungen und das Gefühl keiner Kümmert sich um sie etc kommen mir bös bekannt vor.
Versuch nicht loszukommen von ihr sondern lass mal einen Neurologen drauf schauen.
LG
Nikki

9

Genau das wollte ich auch schreiben - so fängt Alzheimer an.
Wenn man rechtzeitig medikamentös behandelt, kann man zwar die Krankheit nicht heilen, aber der Prozess verlangsamt sich.
Versuche mal das Buch "Sind Sie meine Tochter" zu bekommen. Da schildert eine Angehörige das Erleben mit ihrer an Alzheimer erkrankten Mutter von den Anfängen an. Vielleicht erkennst Du darin die Verhaltensauffälligkeiten Deiner Oma wieder.
Grüsse
Linda

10

Danke für deine antwort...

Ich hab ihr schon ganz oft gesagt, dass ich angst hab, dass sie dement wird...aber sie hat glaub auch einfach angst es einzugestehen...

Mit unserem Hausarzt hab ich schon oft darüber gesprochen, er hat auch gesagt, dass man da was machen muss, solang es wie jetzt nur das kurzzeitgedächtnis ist, er würde sie nach ehingen (20km) zur "memory ambulanz" überweisen, das geht aber nur, wenn sie erst zu ihm kommt und das will sie nicht...ins auto tragen kann ich sie ja schlecht...sie hat total angst vor dem was dabei rauskommt...und dass die ärzte sie dann in eine klinik einweisen wollen...:-( wobei ich ihr schon 100 mal gesagt hab, dass ohne ihren willen nix passieren kann, erstmal...

Ich hab einfach keine kraft mehr...ich weiß, dass sie mich braucht, was auch ok ist, aber auch mich macht die situation fertig, vorallem jetzt im schwangeren zustand...

weiteren Kommentar laden
11

Hallo,

für mich klingt das nach den Anfängen einer Demenz.
Ich kann dir nur raten einen Arzt aufzusuchen.Am besten einen Neurologen.Es gibt in dem Stadium noch Medikamente, die eine Demenz zwar nicht heilen, aber den Verlauf verlangsamen sollen.

LG Yvonne

12

Denke auch das es die Anfänge einer Demenz sind.

Ich habe eine Zeit ehrenamtlich Altenbetreuung gemacht - bei zwei meiner Damen hat es auch so begonnen.
Schlimm war hier vorallem das die Einsicht absolut fehlt und sie sofort meinen man will sie loswerden wenn man das Thema Arzt anspricht!

Beide wurden von ihren Kindern schlussendlich zwangsentmündigt weil sie nicht bereit waren in ein KKH zu gehen. Die eine hatte sich einen Oberschenkelhalsbruch zugezogen und saß ein komplettes W.ende in ihrem Sessel (ohne Toilettengang) - sie wurde zum Schluss unter Gebrüll von der Feuerwehr aus der Wohnung geholt (sie meinte sie sei gesund).

Die andere war bereits auf die Knochen abgemagert als ihr Sohn die Notbremse gezogen hat uns sie `einweisen´ lies.

Lass es nicht so weit kommen.
Geh zu ihr, sag ihr das du dir Sorgen machst, das sie so viel vergisst und Sachen verdreht wiedergibt.
Mach einen Arzttermin aus und geh mit ihr hin.

Viel Glück!

14

Meistens fängt es ganz langsam an und man bemerkt es kaum ...
Den Großeltern meines Freundes geht es auch schon immer schlechter und wir überlegen uns sie zu uns in die Stadt nach Berlin in ein Seniorenheimzu holen.
http://www.seniorenheime-verzeichnis.de/
Momentan wohnen sie am Land und es wird mit dem Alter echt nicht einfacher.
Ich hoffe deiner Großmutter geht es bald besser!

Top Diskussionen anzeigen