Dienstreise/längere Abwesenheit von der Familie - wer hat Erfahrung?

Guten Morgen Ihr Lieben,

wer von Euch (oder Ehepartner) hat kleine Kinder und schon mal eine Dienstreise gemacht bzw. war längere Zeit von zu Hause weg?

Wie ist es gelaufen? Haben die Kinder es gut weggesteckt oder gab es hinterher Probleme? Wie habt Ihr sie drauf vorbereitet?

Bei mir dauerts noch etwas, aber ich wollte mich schon mal damit befassen ... Ich fahre in den Herbstferien beruflich für zwei Wochen nach Kenia und mein Mann wird in der Zeit mit Anton (dann 2 Jahre) allein sein.

Da mein Mann 1,5 Jahre in Elternzeit war, wird es für ihn kein Problem werden - aber was wohl Anton dazu sagt?? #kratz So richtig vorbereiten kann ich ihn ja nicht - er ist zu klein. Oder gibt es doch eine Möglichkeit? Stell mir das schwierig vor, einfach weg zu sein, wenn Anton dann abends fragt #heul

Ich wäre froh, wenn Ihr von Euren Erfahrungen berichten könntet als Ihr bzw. der Ehepartner abwesend war. Vielen Dank!

Liebe Grüße
Nele

Hallo Nele,

mein Mann ist öfter man tage- oder wochenweise beruflich verreist. Unser Sohn ist ein Papakind und fragt stets und ständig nach ihn. Wenn er nach Papa fragt, sage ich ihm: "Papa ist arbeiten." Damit gibt er sich schon zufrieden. Ich weiß gar nicht so genau ob er merkt, dass Papa schon eine Weile weg ist #kratz.

Du brauchst keine Sorgen zu haben, dass dein Sohn einen seelischen Schaden davonträgt. Die Wiedersehensfreude wird riesig sein und die Trennung ganz schnell wieder vergessen.

Liebe Grüße,

hexe

Das lässt mich hoffen :-)

Ich hatte neulich ein paar lange Arbeitstage und da zeigte Anton abends immer auf die Haustür und rief "Mama? Mama?" #schock Das war echt fies ...

Hab mir jetzt schon ausgemalt, wenn das die ganze Reise über so geht ... aber eigentlich ist Anton eher an den Papa gewöhnt, die beiden waren den längsten Teil seines Lebens zusammen zu Hause.

LG, Nele

Hallo!

Da würde ich mir nicht zu große Gedanken machen.

Mein Mann war beruflich schon oft über längere Zeit weg.
Als er noch bei der Bundeswehr war, gab es öfter mal ein Manöver von 2 Wochen. Manchmal konnte er zwischendurch nichtmals anrufen - Handy gab es noch nicht - trotzdem hat unser Sohn ihn wiedererkannt. Er war damals in ähnlichem Alter.

Auch später, als mein Mann immer von Montags bis Freitags beruflich weg war, gab es mit den Kindern keine Probleme.
Sie freuten sich immer, ihn wiederzusehen. Ich mich auch ;-)

LG Petra

Hi,

und haben die Kinder nicht nach ihm gefragt abends? Anton macht das nämlich in letzter Zeit durchaus #schock obwohl ich schon immer zwischendurch lange Arbeitstage habe. NUr halt nicht regelmäßig, vll liegts daran? Das ist eher phasenweise/projektbezogen.

Ich bin auch mal gespannt, wie es für MICH ist #gruebel

LG, Nele

Hallo!

Doch, manchmal haben sie gefragt. Dann habe ich immer gesagt, Papa ist arbeiten und kommt in .... Tagen wieder.

LG Petra

Hallo Nele,

ich kann Di so gute verstehen.Unser Sohn war auch 2 als ich das erste Mal für eine 9 Tage auf Dienstreise war (China). Ihm hat die Zeit mit Papa ganz allein gut getan. Ich glaube, für mich war es schwieriger. Immerhin war ich nicht mal auf dem selben Kontinent wie mein Sohn, schon komisch. Durch die Zeitverschiebung konnte ich gesamt auch nur einmal mit ihm telefonieren (mit meinem Mann öfter) aber es ging. Der Lütte hat sich gefreut, als er mich am Flughafen wieder abgeholt hat. In der Zwischenzeit war er mit Papa 3x alleine bei meinen Schwiegereltern für je eine Woche und ich dann noch 2x auf Dienstreisen (wieder jeweils ne Woche Irland und Peru). Unser Sohn freut sich auf seine Zeit mit Papa und freut sich, dass er mit zum Flughafen darf, findet es nur blöd, dass er nicht mitfliegen darf.
Also,freu Dich auf Deine Dienstreise (Kenia ist bestimmt toll) udn mach Dir nicht allzu viele Sorgen.Deine Männer schaffen das schon!

LG Steffi

Zum Glück hab ich in Kenia kaum Zeitverschiebung #huepf eigentlich freue ich mich auch und die Arbeit ist auch wichtig dort.

In wiefern war es für Dich schwierig - hast Du die Reisen bereut?

Bei uns ist eher mein Mann die Hauptbezugsperson durch die lange Elternzeit und ich bin der Ernährer ... von daher dürfte es mit den beiden keine Probleme geben.

Trotzdem fragt Anton abends in letzter Zeit, wenn ich erst spät komme "Mama? Mama?" und zeigt zur Tür.
Vll liegts daran, dass keine Regelmäßigkeit drin ist?? Da hab ich Schiss, dass er verstört ist, wenn ich nicht abends nach Hause komme und das auch noch so lange #schmoll

LG, Nele

Hi Nele,


also bereut habe ich die Reisen auf keinen Fall....sind ja tolle Länder die ich kennenlernen durfte. Es war für mich als Mama nur schwierig meinen Süßen "allein" zu lassen, bei uns bin ich nämlich eher die Bezugsperson. Ich denke, Du kannst es Deinem kleinen schon erklären, die Lütten verstehen mehr als wir denken und wenn Du es dann schaffst vielleicht abends vor dem ins bett gehen anzurufen ist es doch auch was schönes und du bist irgendwie da ;-)

LG Steffi

Rasmus leidet sehr darunter, dass sein Papa ab und zu eine Woche (demnächst wird er für drei Monate nur am Wochenende zu Hause sein) nicht zu Hause ist. Allerdings nur am Anfang der Zeit. Da weint er furchtbar, ist kaum zu trösten und es ist sehr schwer. Mittlerweile weiß ich aber, dass er nach einem Tag das Schlimmste überstanden hat. Im Kindergarten fällt er in solchen Zeiten aber auch auf, dadurch, dass er unruhiger, unzufriedener etc. ist. Nun, wir arbeiten daran, dass das besser wird (für ihn erträglicher), denn ändern können/wollen (als Arbeitsloser wäre mein Mann zwar zu Hause aber A unglücklich und B könnten wir uns unseren Lebensstil nicht mehr leisten) wir es nicht.
Wenn die ganze Familie mit Zuversicht an die Sache herangeht und kein allzu großes Aufheben(s?) darum macht, dass ein Elternteil für eine Weile weg ist, dann läuft alles rund.
Alles Gute!
Gunillina, die ab Juni Alleinerziehend auf Zeit sein wird... (ob ICH das aushalte, ist die Frage;-))

Oh weh, der Arme #schmoll Aber Du hast recht: Lieber ein arbeitender Papa auf Dienstreise als ein arbeitslose vor dem TV :-)

Ich müsste die Reise zwar nicht zwingend machen, aber sie bringt meine Arbeit ein großes Stück voran und ich hoffe einfach mal, dass Anton nicht böse ist...

Wieso bist Du ab Juni Alleinerziehend?? Geht dein Mann länger ins Ausland?

LG, Nele

Er geht "nur" nach München, ist aber eben bis mindestens September dort. Natürlich wird er am Wochenende, wenn er denn Zeit hat, zu uns kommen, aber letztlich ist man als "Zurückgebliebene" dann doch auf sich gestellt. Und sicherlich ist es KEIN wirklicher Vergleich dazu, ganz und gar alleinerziehend zu sein. Nicht, dass sich jemand über meine Wortwahl ärgert:-). Denn emotional und finanziell bin ich weiterhin in einer Partnerschaft, meine Kinder haben ihren Vater. Er ist eben "nur" nicht da. Aber, wie du schon sagst: Das bringt ihn beruflich weiter, macht sich im Lebenslauf gut und signalisiert seine Bereitschaft, sich für die Firma einzusetzen. Und uns kommt es zugute, dass sommit sein Arbeitsplatz gesichert ist. Wir werden uns eine Kamera besorgen und dann am Rechner miteinander kommunizieren. Mein Mann freut sich schon auf das Herumgebastele (Kauf, Installation und Ausprobieren der Kamera...;-))...

Ich bin 3 - 4 mal im Jahr jeweils 1 bis 2 Wochen auf Dienstreise. Mein Mann ist dann mit den beiden Mädels (2 und 5) alleine.

Das größte Problem ist, daß er in der Zeit die Kids wegbringen und abholen muss und nebenbei ja auch voll arbeitet und lange Fahrtwege hat. Normalerweise teilen wir uns auf, einer bringt die Mädels weg, der andere startet früh in die Arbeit und holt die Mädels ab. Seit wir 2 Abiturientinnen als Babysitter haben, aht sich das aber entspannt, da holen die Babysitter an 3 - 4 Tagen die Kids ab und bespielen sie bis Papa heimkommt.

Meine Kinder hatten damit noch nie ein Problem, ich war das erste mal 2 Wochen weg, da war Anna gerade 6 Monate alt und seitdem regelmäßig. Ich rufe abends immer an, sage gute Nacht, und dann gab es da noch keine Probleme bisher.

gruß, schwarzbaer

Hi,

zum Glück liegt meine Reise in den Herbstferien, mein Mann hat da eh frei (macht eine schulische Weiterbildung). Somit kann er sich aussuchen, ob er ein bisschen jobben geht und Anton in der Krippe lässt oder ob die beiden Urlaub machen... finanziell wär das jobben besser, aber ich hab auch nix dagegen, wenn die beiden lieber ausspannen :-)

LG, Nele

Hallo,

also ich finde deine Frage ja echt süß ;-)
Es ist echt nichts Schlimmes dran an einer Dienstreise. Mein Mann ist seeeehr oft (3x im Monat) für eine Woche weg und Felix störts nichts. Also er freut sich, wenn Papa wieder da ist, aber das wars auch.
Papa ist halt arbeiten.

Lg
Laura mit Felix (14 Monate)

Hi,

tja, vll machen Frauen sich tatsächlich mehr Gedanken um sowas als Männer - obwohl meiner durch die lange Elternzeit bei uns der Gluckenpapa ist :-)

Trotzdem ist es für mich irgendwie was anderes, zwei Wochen weg zu sein als abends wiederzukommen #schmoll Aber Du hast recht, er wird es überleben :-)

LG

Hi,
unser Papa ist auch oft unterwegs, zwar nur zwischen 3-6 Tagen unterwegs aber sie kennen das. Ich sage dann immer, das sie noch 3/2/1 schlafen müssen, dann kommt der Papa wieder. Es ist schon normal geworden. Ehrlich gesagt funktioniert es ohne besser *grins* denn der Papa will am Abend immer noch Spaß machen und dann sind die Kids augedreht und machen Stress.

Vielleicht immer wenn Du wegfährst das gleiche Ritual machen. Verabschiedung, zur Nacht und wiederkommen. So erkennt er es, sobald es anfängt und weiß, das es normal ist und Du wieder kommst.

Aber ich denke in diesem Alter ist es noch gar nicht sooo schlimm.

Grüße
Lisa

Hi,

wegen den Ritualen überlege ich ja schon, ob ich dann immer abends anrufe ... aber mal sehen, kann auch sein, dass ihn das eher durcheinander bringt als freut. Wir werden es ausprobieren!
Die Rituale zu Hause bleiben natürlich diegleichen wie wenn ich da bin.

LG, Nele

HI Nele,
mein Mann hat extra eine WebCam für mich gekauft damit die Kinder ihn am Abend wenigstens sehen können.
Aber sie haben ehrlich gesagt keine Lust, genauso am Telefon - mal plappern wie wie die Weltmeister und dann haben sie überhaupt keine Lust erst ran zu gehen.
Papa am tELEFON - NEE dANKE

Viel Spaß
Lisa

Mein Mann war beruflich für 2 Jahre auswärts, in der Zeit war er nur von Freitag Abend bis Sonntag Nachmittag zu Hause.

Da waren die Grossen 2 und 4 (am Anfang, also ging das, bis sie 4 und 6 waren). Im zweiten Jahr war ich dann auch noch mit dem dritten Kind schwanger.

Ich muss sagen: Es war alles kein Problem.

Die Kinder haben das super weggesteckt und ich habe das zu Hause auch alles problemlos meistern können.

Tipp: Wir haben das so gemacht, dass mein Mann den Kindern JEDE Woche eine Karte geschickt hat. Dafür haben wir am Anfang mal einen grossen Schwung Karten besorgt, gleich fertig adressiert und frankiert, dann musste er sie nur noch schreiben und einstecken.
Die Kinder fanden das toll und haben die Karten in einem Sammelalbum aufbewahrt!

Hi,

das hört sich doch beruhigend an... wahrscheinlich mache ich mir auch nur Sorgen, weil es das erste Mal ist, dass ich nicht spätestens am nächsten Tag wiederkomme.

Mein Mann wird das schon machen, schließlich war er 1,5 Jahre in Elternzeit!

LG, Nele

Hallo,

ich war letztes Jahr 5 Woche weg. Bzw die erste Woche war franzi da noch mit, aber ich hab sie nur abends und morgens gesehen, denn tagsüber war ich im SOS-KD arbeiten. Nach einer Woche sind mein Mann und franzi nach Hause und ich mit dem Kinderdorf n für 4 Wochen nach Italien.

Franziska war dann die ersten 2 Woche bei meiner Schwiegermutter. Da mein Mann kein Urlaub hatte ging es nicht anders. Am Wochenende oder halt auch ma nachmittags/morgens (je nachdem wie mein mann Dienst hatte)haben sie sich aber entweder hier oder bei der Schwiemu die 30km weg wohnt gesehen.

Die 3 und 4 Woche war Franzi dann bei meinen Eltern. Ab da ging sie in den Kiga der nicht weit von meinen Eltern weg ist. Meine Mum hat sie dann morgens in die Kita gebracht und nach der Arbeit abgeholt. Am Wochenende war Franzi dann wieder bei ihrem Papa.

In der zeit meiner Abwesenheit verpasste ich franziskas 2. geburtstag und den 1. Kigatag.

Eshat alles wunderbar geklappt. Franzi hat sich überall wohl gefühlt und ich wusste sie in guen Händen. So konnte auch ich mein Praktikum in Zügen genießen.


Lg
Verena

PS: GRoßartig drauf vorbereitet habe ich sie glaube ich nicht

Top Diskussionen anzeigen