Großeltern mischen sich in Erziehung ein

Hallo zusammen,

meine Eltern wohnen ca.800km weit entfernt und wir sehen uns ca. 2-3mal im Jahr. Die Entfernung hält sie aber nicht davon ab sich ständig in die Erziehung unseres 2 1/2 jährigen Sohnes einzumischen. (auch telefonisch)

In knapp 3 Wo. ist es wieder soweit und wir fahren hin. :-( Habe schon richtige Bauchschmerzen wenn ich daran denke. Ständig kommt: der Kleine isst zu wenig und ist abgemagert (stimmt natürlich nicht); ... er sollte schon längst trocken sein;.... er sollte schon viel mehr sprechen usw. Außerdem versucht sie ihn mit Schokolade und Süssigkeiten zu verwöhnen und das wett zu machen, was sie ein halbes Jahr versäumt hat. Ich habe grundsätzlich nichts gegen ein Stck.Schokolade. Sie will ihn aber regelrecht füttern und auch Süssigkeiten als Belohnung hält sie für angebracht.

Mein Mann und ich lehnen das entschieden ab. Wir haben Ihr auch öfter die Meinung gesagt und unseren Standpunkt dargelegt. Das hält einen Tag... danach gehts von vorne los. Sie akzeptiert unsere Meinung einfach nicht. Ich habe Angst, dass es diesmal zum "großen Knall" kommt und wir im Streit auseinander gehen. (war letzte Weihnachten fast so)

Habt Ihr ähnliche Situationen erlebt? Wie macht Ihr Euren Eltern klar, dass sie sich nicht in die Erziehung einmischen sollen.

Vielen Dank für Eure Antworten,
liebe Grüße
Katy

1

Hallo!

Wenn du jetzt schon Bauchschmerzen hast, warum fährst du hin?
Rede mit ihnen was du willst. Wenn sie sich über deine Erziehung hinwegsetzen, dann fahre nach Hause.
Schokolade finde ich nicht schlimm;-), aber wenn du es nicht willst, dann musst du sagen: "Nein jetzt gibt es keine Schokolade".

Lg Marion

2

Ich würde das vorher klären...

Mit meiner Mutter ist es auch oft nicht leicht - sie macht sich Sorgen... Auch oft unberechtigt - aber sie macht sich halt Sorgen. Ein Punkt hierbei ist auch oft Judiths Gewicht (sie wiegt mit 2 Jahren nur gute 10 Kilo verteilt auf 86 cm Körpergröße) und Judiths motorischen Fähigkeiten (sie ist ein wenig langsam - aber völlig im Rahmen).

Mein Mann und ich haben uns auch nie reinreden lassen - grad mein Mann konnte da hervorragend in die Luft gehen - es gab auch einige Situationen, die im Streit auseinander gingen. Letztlich haben wir meine Mutter mit zum Kinderarzt genommen - sie konnte dort alle ihre Ängste und SOrgen los werden - und hat vom Kinderarzt dann selbst gehört, dass Judith ein völlig normal entwickeltes Kind ist. (Auch beim Thema Sauberkeitserziehung könnte das ja helfen ;-) beim Thema Gewicht auf alle Fälle). 800 km Entfernung? Egal - wenn es Deiner Mutter wichtig ist, wird sie vorbei kommen. Hat meine auch gemacht - das waren zwar "nur" 300 km - aber immerhin...

Zu den Süssigkeiten und co: Stellt gewisse Regeln auf. Wenn Deine Mutter ein Stück Schoki als BElohnung geben will (für was auch immer), find ich das (sofern ihr generell nicht gegen Schoki seid) nicht schlimm. Gerade wenn ihr euch so selten seht, ist das halt der Oma-Bonus. Mit Schoki füttern (weil das arme Kind ja sonst verhungert) - NO WAY! Mach ihr klar, dass Schoki immer noch keine Vitamine enthält (hat die industrie in den letzten 30 Jahren auch noch nicht hinbekommen ;-)) und somit keine geeignete Ernährung ist ;-) Wir haben ne Oma-Bonus- Obergrenze ausgemacht ;-) Bei der Oma (wir sehen uns auch nicht so oft) darf Judith 2 Riegel Kinderschokolade am Tag bekommen (Ist viel - aber wie gesagt auch selten ;-)) - wenns mal 3 werden, ja mei... Alles was darüber hinaus geht - NO WAY... Aber so kommt die Oma dazu, Judith zu verwöhnen - und ich weiß, dass es nicht allzu sehr ausufert...

UNd beim Rest - ich hab 2 OHren - in eins gehts rein - aus dem anderen wieder raus... Ggf frag ich immer noch mal nach, was meine Oma denn zu meiner Erziehung früher gesagt hat - spätestens dann is Ruhe...

LG
Frauke

3

Hallo,

ich denke, wenn Du Deine Eltern nur 2 oder 3x im Jahr siehst, können sie keinen großen "Schaden" bei Deinem Sohn anrichten.

Achte drauf, dass es nicht zu viele Süßigkeiten werden, damit er keine Bauchschmerzen bekommt. Ansonsten wird es ihm nichts schaden mal von Oma und Opa verwöhnt zu werden.

Ansonsten schalte Deine Ohren auf Durchzug, wenn es um Erziehungsfragen geht oder halte freundlich dagegen, wenn Dir was nicht passt.

Ich habe meine Eltern immer machen lassen. Klar galten für meine Kinder bei Oma und Opa andere Regeln als bei mir. Aber das ist auch gut so. Schließlich bin ich die Mutter und Oma und Opa hatten den Großelternbonus, durften verwöhnen und mussten nicht mehr erziehen.

Wie lange bleibt Ihr denn, dass Du Dir schon im Vorfeld solche Sorgen machst?

LG, Cinderella

4

Huhu,

also erst einmal würde ich nicht still halten... es geht ja nicht nur ums verwöhnen (was ja in Maßen völlig in Ordnung ist) sondern um die Untergrabung deiner Mutterrolle!
Wohnt ihr denn auch in der Zeit bei deiner Familie oder habt ihr die Möglichkeit euch ne Ferienwohnung oder so zu mieten??
Ich würde es auf einen Streit ankommen lassen denn irgendwann muss es geklärt werden!
Ihr seid die Eltern und auch wenn die Großeltern nicht immer greifbar sind gibt es gewisse Grenzen, die sie einhalten müssen sonst würde ich da einen Riegel vorschieben denn so geht es nicht!
Seid euch im Vorfeld klar darüber was geht und was nicht und vor allem was ihr wollt und erwartet... und lasst deinen Eltern die Möglichkeit zu erklären was sie möchten, man kann ja über alles reden!

LG
Sandra

6

Hallo Sandra und alle anderen die geantwortet haben,

wir sind 1 Woche dort und wohnen die ganze Zeit bei meinen Eltern.

Natürlich sehe ich ein, dass Sie ihren Enkel verwöhnen möchten. Das sollen sie auch (in Maßen). Aber sie müssen sich auch an Grenzen halten die wir aufstellen und die eingehalten werden sollen.

Mein Mann und ich sprechen dabei die gleiche Sprache und sind uns einig.
Mein Mann ist auch eher impulsiv und möchte es auf einen Streit ankommen lassen. Es ist ja nicht so, dass wir es anders noch nicht probiert hätten. Wir haben schon mit mehreren Gesprächen versucht die Sache im Guten zu klären. Leider bringt das alles nichts. Sie sieht uns als die schlechten Eltern. Jedesmal wenn der Kleine was anstellt, und ich ihn ermahne oder streng mit ihm rede, muss ich mich dafür vor ihr rechtfertigen. Grundsätzlich ist alles was wir Eltern machen falsch und der Kleine macht alles richtig. Wenn unser Sohn einen Wutausbruch bekommt und brüllt, heißt es, er ist (durch uns) Verhaltensgestört.


Im Vorfeld kann ich leider gar keine Absprache mit Ihr treffen, da sie sich sowieso nicht daran halten würde. Hinter unserem Rücken hat sie gesagt, wenn der Kleine mal bei ihr wäre (z.B. Ferien) dann würde sie alles anders und besser machen.

Tja, wir hoffen das Beste.
Herzliche Grüße
Katy

10

Huhu,

ui dann sind sie aber ein Extremfall würde ich sagen...
Wenn es für euch machbar ist zieht die Hammermethode durch... sie machen etwas, was euch nicht passt oder vorher nicht abgesprochen wurde...? dann packt eure Sachen und geht!
Es ist natürlich die Frage in wie weit euch das stört, denn wenn ich mit etwas überhaupt nicht klarkomme dann ändere ich es und dann ist es egal ob es der Postbote, die Schwester oder eben die eigenen Eltern sind!

LG
Sandra

weitere Kommentare laden
5

Hi,

bei uns haben klare Absprachen Ärger im Voraus vermieden:

- Sie wollen unbedingt Saft statt Wasser geben. Ok, sollen Sie, aber nur den ohne Zucker. Zu Hause gibts dann wie gewohnt nur Wasser.

- das Essen ist stärker gewürzt als bei uns. Egal.

- es gibt keine Kuhmilch zu trinken, da haben wir drauf bestanden (Anton hat Neurodermitis)

- es wird nicht im Haus geraucht, wenn Anton da ist (sind beide Raucher, haben das aber sofort eingesehen).

- sie wollen gern was Süßes geben, ok, kein Problem. Haben uns auf Nachtisch plus ein oder zwei Riegel nachmittags geeinigt.

- was die Erziehung betrifft, erziehen sie so, wie es ihnen passt. Da mische ich mich nicht ein... bei uns gelten dann wieder unsere Regeln.

Versuche es doch mit einem freundlichen Gespräch und ein paar klaren Absprachen. Das muss ja nicht immer gleich im Streit enden...

LG, Nele mit Anton *3.8.07

7

meine eltern sind nicht so, sie halten sich echt raus.
nur bei meinem vater muß ich wegen süßigkeiten aufpassen (meine tochter hat ihn völlig in der hand), sonst bekommt sie 5 eis pro tag und dazu noch anderes.

also lockere regeln, auch bzgl. süßem meinetwegen, kann ich da schon durchgehen lassen, nur nicht völlig übertreiben.


aber im grunde sehe cih es so, daß großeltern eben ihre eigenen kinder erzogen haben und nun erziehen ihre kinder eben die enkel. da müssen sie akzeptieren.
natülich können großeltern ja zwanglos ideen an den tag legen oder sagen, wie sie es vllt gemacht usw. ,
aber letztlich liegen die entscheidunegn bei den eltern, fertig.

8

Hallo Katy!

Also, ich kann Deine Sorgen sehr gut nachvollziehen!

Meine Eltern und meine Schwiegereltern wohnen alle zwischen 400 und 600km entfernt, also sehen wir sie auch recht selten.

Nur mit meinem Vater haben wir das Glück, daß er sich weder in unsere Erziehung einmischt (er beobachtet kurz und fährt dann unsere Linie - gab´s zum Glück noch nie Probleme!) und bei Süßigkeiten auch relativ im Rahmen bleibt.

Dazu muss ich aber sagen:
Gerade WEIL unser Sohn seine Omas und Opas so selten sieht (und umgedreht), gucken wir oft bewusst weg und hören nicht zu.

Wenn es nicht kurz vorm Essen ist, stört es mich wenig, wenn er Schoki und Kekse und sowas bekommt.
Es sind schließlich nur ein paar Tage und auch ganz kleine Kinder wissen schon deutlich zu unterscheiden, daß es zu Hause ganz anders geht!!!

Meine Schwiegereltern, die sehen wir etwas weniger weil diese auch nur wenig Interesse zeigen, sind da schon etwas anstrengender.
Beim Essen will die Omma ihm am Liebsten alles noch pürieren und füttern ( er ist 2 1/2!).
Doch sind die Beiden der Meinung, daß ich ihn schon im letzten Jahr hätte trocken bekommen sollen, jetzt muss es aber dringend und unbedingt werden, schließlich kommt er im Herbst ja auch in den Kiga (wo es völlig egal ist) usw.

Ich überhöre sowas in der Regel (genauso wie früher IHRE Stillrichtlinien), sage sowas wie "Ja, ja. er geht regelmäßig auf´s Klo, ist 4 Stunden am Stück ohne Windel usw." - inzwischen stimmt es sogar... fast. ;-)

Was mich besonders nervte, als die Schwiegereltern am WE für einen Tag erstmals seit 10 Monaten hier waren - SIE wollte ihn ständig auf´s Klo schicken (obwohl ich ihr eingangs schon sagte, er gibt selbst Bescheid).

Aber wie gesagt - das überhöre ich einfach und er sagt schon, wenn es ihm nicht passt! ;-)


Wenn wir uns mehrere Tage am Stück sehen, setzen wir schon am 1. oder 2. Tag Richtlinien, die wir für BESONDERS wichtig halten - eben keine Schoki vorm Essen, Gemaßregelt wird von uns oder in Ernstfällen, wenn keiner von uns dabei ist und ER bestimmt, wann er was möchte - oder eben nicht!

Bei meiner Mutter gibt´s dann eher immer die Diskussionen um´s Rauchen vor ihm (bin selbst Raucherin, aber nicht im selben Raum wie er, höchstens draußen), zu viel Süßigkeiten und um diverseste Schimpfworte, die meine Mutter wie ein Bauarbeiter um sich wirft!#schock

Aber nach ner klaren Ansage klappt das zum Glück ... meistens.





Also, Sorry, es ist länger geworden, als ich wollte, aber ich glaube Du erkennst, worauf ich hinaus will.

Sprecht einfach ganz wichtige Dinge gleich am ersten Abend an, aber lasst Oma und Opa auch verwöhnen!
Sie dürfen das und Euer Kind weiß es zu unterscheiden!#liebdrueck
Ansonsten, zur Not täglich die wichtigen Regeln wiederholen und auch mal ein Auge zudrücken - auch wenn´s wirklich schwer fällt.#schwitz


LG, sapf



Ach ja! Und wenn es zum Knall kommen sollte, dann muss es passieren!
Gab´s bei meinen Schwiegis und meiner Mutter genauso schon, wir sind dann eher wieder Heim gefahren und nach wenigen Tagen Funkstille das Verhältnis nach und nach wieder aufgebaut.

Sowas gehört dazu! ;-)

9

wieso fährst du hin? wenn sie sich nicht daran halten, fahrt halt, eihr seit die eltern und entscheidet.

13

aaaaaaalso, wir wohnen 2 stunden flug entfernt in einem anderen land und waren jetzt zu ostern bei verwandten und bekannten in deutschland. das waren sehr viele leute die meine kleine teilweise zum 1. mal in ihrem leben gesehen hat oder nur sehr selten und dementsprechend gab es geschenke und suessigkeiten an allen ecken und kanten.
als meine mutter zehn minuten vorm mittag mit dem ausgepackten schokohasen (so'n grosses ding) ankam #kratz dachte ich auch ich spinne aber dann habe ich mich ruhig gehalten und mir halt nur gedacht, lass sie machen. a) durfte ich das nie zu hause als ich kind war, b) haben mich meine grosseltern verwoehnt und aus mir is trotzdem was geworden und c) wusste ich am ende immer noch, dass es eine ausnahme war. (und jewel hat ihr mittag am ende eh noch gegessen) #koch
seit wir wieder zurueck auf unserer insel sind, haben wir wieder unsere alte routine wo es keine suessigkeiten gibt (bis auf freitag nach der kiga) und keine extra sachen (wie spielzeug, magazine etc.)
ganz ehrlich, wir hatten keine probleme uns zurueck in den alltag zu finden was mir zeigt, dass mein kind alles sehr gut versteht und das ist wichtig. ich wusste, dass sie in deutschland nicht an ueberzockerung sterben wird und auch nicht an ueberhaetschelung, zu viel aufmerksamkeit oder sonst was. das ist alles eine temporaere situation und als mutter muss man sich dann auch mal zusammennehmen, nen schritt zurueck gehen, durch atmen und daran denken "wenn wir zu hause sind, machen wir's wieder so wie wir das fuer richtig halte" und fertig. #schein

wenn du und deine eltern euch zoffen, dann kriegt das euer 2-jaehriger ganz genau mit und mir waere eine entspannte situation (indem ich meine ansichten mal fuer ein paar Tage an 2. stelle setze) fuer mein kind lieber und wichtiger als eine angespannte. ihr zieht ja nicht bei euren eltern ein, von daher, geniest ein paar tage wo ihr mal nicht die eltern mit den regeln sein muesst (ich hoffe, das wird nicht missverstanden, ich meine das im pos.Sinne natuerlich nur). #herzlich

lg #klee

Top Diskussionen anzeigen