Wir wissen nicht mehr weiter!!!!!

Hallo !!!
Vielleicht könnt ihr mir und meiner Schwester ja helfen. Oder besser einen Tipp geben.

Unsere Mutter ist seit Jahren Alkoholikerin. Sie war schon 2x trocken und alles war super. Das letzte Mal hatten sie (meine Eltern) 5 Monate nix getrunken und diesmal fast 6 Monate.
Ihr letzter Entzug im Oktober 2008 war wieder nicht freiwillig sondern weil sie auf der Toilette eingeschlafen ist und als mein Vater heim kam ist sie wohl hochgeschreckt und hat sich
im Bad den Kopf an einer Kante aufgeschlagen hat. Sie kam unter Protest ins KH und blieb dort auch ca. 2 Wochen. Sie meinte das wars ich trink nix mehr. Und es war auch so. KeinTropfen wurde getrunken. Ich muss dazu sagen meine Schwester und ich haben selber schon Familie und wohnen in einer anderen Ecke Deutschlands als unsere Eltern. Aber wir hören SOFORT wenn sie wieder trinkt. Das Problem ist aber unser Vater. Er checkt es einfach nicht das Mum nie wieder Alkohol trinken darf und erlaubt ihr auf einmal wieder nur zum Essen ein Bier und bei Feierlichkeiten zum Essen ein Glas Wein. Sie hat mir ja versprochen nicht mehr alleine zu trinken.:-[ Gehts noch. Mir viel fast das Essen aus dem Mund als ich das gesehen habe. Ich wollte aber vor meinen Kids keine Disskusion anfangen und hab es erstmal geschluckt.
Ich bin soooo sauer auf meinen Dad. Aber er begreift es nicht. Wir sind nächste Wochee auf einem Familienfest und wir sollen ja nicht vorallen rumschimfen wenn sie mal in Ruhe ein Glas zum Essen trinken. Hallo....... Es weiß sonst keiner von der Familie aber man muss doch nur um den Schein zu wahren nicht trinken. Es könnten ja Fragen gestellt werden. Wie und ihr trinkt nix??? Wieso denn das???
Man kann ja auch andere Ausreden finden aber das geht zu weit. Ich liebe meine Mama aber wenn sie wieder trinkt habe
ich Angst ihr meine Tochter auf Urlaub zuschicken. Kann ich ihr ein Ultimatum stellen. Hör auf zu trinken oder Deine Enkel dürfen ohne uns nicht bei Euch bleiben??

Wissen einfach nicht was wir sonst machen sollen. Wenn Sie trinkt hängt sie nur durch,bekommt rein gar nichts auf die Reihe. Weder Haushalt noch sich selber. Lallt nur rum und meine Eltern streiten sich dauernd. Sie trinkt nichts hartes aber permanent hier ein Schluck Wein da ein Schluck Bier.
Wir Wohnen einfach zu weit weg von einander. Um mehr um
sie zu sein. Sie ist arbeitslos und ständig allein. Deshalb freut sie sich ja immer auf ihre Enkel. Und sie kümmert sich auch gut aber ich habe trotzdem Angst das mal was passiert.

Oh schon wieder länger geworden

Danke fürs zuhören.....
Sorry für das Durcheinander.

L.G.

1

Hallo,

ganz ehrlich? wenn dem so ist, dass sie wahrhaft abhängig ist, dann langen zwei drei Wochen Trockensein nicht aus... denk an die sogenannten Quartalstrinker..

unter den Bedingungen wären meine Kinder nicht eine Minute (überspitzt) allein bei meinen Eltern mehrere hunderte KM weit weg...

Mag an meinem saufenden Erzeuger liegen, aber ich will nicht, dass meine Kinder so einen Menschen dann schutzlos erleben müssen...

Gruß

Mone

2

huhu,

ich weiß in etwa, wie du dich fühlst.

leider hab ich die erfahrung gemacht, dass man leute nicht zu "ihrem glück" zwingen kann.

meine schwiegermutter trinkt auch, zwar nicht täglich, aber so etappenweise, wenn man das so sagen kann.

das ganze wäre für mich nicht so schlimm, wie es ist, weil wir in einem haus wohnen und sie sich auch alkoholisiert meinem sohn nähert.

ich hab ihr schon in der schwangerschaft angedroht, keinen kontakt zu niclas zu haben, wenn sie nicht aufhört zu trinken.

ich hab über 1 1/2 jahre lang nicht zugelassen, dass sie mit niclas alleine ist. wegen problemen auf arbeit hatte ich dann irgendwann aber keine wahl mehr. niclas war lange und oft krank und sie passte ab und an auf ihn auf.

bisher hat sie dann auch nichts getrunken, wenn sie ihn hatte. aber ich hab es schon oft erlebt, wenn wir nachmittags nach hause kamen, war sie betrunken und schwirrte um niclas herum.

nun bekommen wir ein baby im august und was soll ich sagen, sie trinkt nach wie vor.

ich find es schade, dass sie keine hilfe in anspruch nimmt, aber wenn es ihr die enkel nicht wert sind, aufzuhören, ...?

also was ich sagen will, es ist schlimm, aber die betroffenen müssen selbst erkennen, dass sie was falsch machen.

alles gute

claudia

3

Hi,

ich kenne das Problem aus meiner Familie. Wenn dein Vater nicht mitzieht wird das nichts. Deine Mutter ist zu schwach um das alleine zu schaffen.

Da du und deine Schwester weiter weg wohnen, könnt ihr kaum helfen. Deine Mutter braucht eine Rund-um-Betreuung, die sicherstellt, dass sie nicht mehr an Alk ran kommt.

Ich seh da aber schwarz, hab das Jahrzehnte bei meiner Tante mit ansehen müssen. Wir haben alles versucht, ihr Lebensgefährte hatte sie ständig unter Aufsicht... letztendlich hat sie sich dennoch "tot gesoffen" (Leberversagen), und erst danach haben wir die ganzen kleinen Verstecke in der Wohnung entdeckt.

Ich weiß, dass macht dir keinen Mut.

Habt ihr schonmal bei einer Suchtberatung vorgesprochen, was ihr als Kinder tun könntet?

Gruß
Beate

4

Hallo,

Deine Mutter muss eine richtige Entziehungskur machen. Mein Schwager hatte auch Alkoholprobleme. Zuerst hat er nur einen Entzug im Krankenhaus gemacht, aber nach ein paar Wochen ist er wieder rückfällig geworden. Dann war er für ein halbes Jahr zur Kur. Jetzt ist er schon seit über 10 Jahren trocken.

Aber das muss alles von deiner Mutter gewollt sein, sonst bringt so eine Kur nichts.

So lange deine Mutter ein Alkoholproblem hat, würde ich ihr die Kinder nicht anvertrauen. Vor allem nicht, wenn ihr nicht in der Nähe wohnt.

Gruss elama

5

Also ich denke deine Mutter kann nicht wirklich NEIN sagen und ist auch schwach sonst könnte dein Vater ihr nämlich gar nichts erlauben. Klar, ist aber auch das Problem wenn er sie indirekt anstiftet das es auf jeden Fall total falsch ist. Trotzdem muss in erster Linie sie wollen!
Was aber für ich klar ist einer Alkoholikerin schicke ich niemals mein Kind alleine. Du weißt doch gar nicht was und wieviel und wie oft sie trinkt. Da wäre mein Kind ohne Kontrolle und sorry das solltest du keinesfalls tun.
Ela

6

Mein Vater hatte jahrelang massive Alkoholprobleme. Ist aber nun schon seit bald 20 Jahren trocken.
Es nützt nix, wenn Deine Mutter mal 3 Wochen nichts trinkt. Es nützt auch nichts, wenn sie "unter Aufsicht" trinkt. Sie muss eine Entziehungskur machen und Dein Vater muss da mitziehen, ansonsten wird das nie was.
Ich würde ihr auf den Kopf zusagen, dass sie Alkoholiker ist - und das ist sie definitiv (es gibt da so viele Formen) und dass sie die Kinder nicht mehr zu Gesicht bekommt, wenn sie nicht therapeutische Hilfe in Anspruch nimmt.

7




Da hilft nur eine richtige Entziehungskur UND diese
muss Deine Mutter WOLLEN....

Anders wird das nichts ....

LG Kerstin

Top Diskussionen anzeigen