Meine Eltern brechen den Kontakt ab ... Hilfe.

Ich bin normal nur eine stille Mitleserin. Aber ich bin einfach nur total traurig und heule schon den zweiten Tag. Ich mag niemand sagen, was passiert ist. Es ist einfach nur ... FURCHTBAR.

Also: Mein Papa war zweimal verheiratet. Aus erster Ehe hat er einen Sohn, der wuchs bei der Mama auf und war schon immer so ein "Strebertyp", nur 1er in der Schule und Papas ganzer Stolz.

Meine Eltern hatten dann drei Kinder: Meinen Bruder. meine Schwester und mich. Wir haben alle Abitur gemacht (allerdings nicht so gut wie unser Halbbruder) und studiert. Soweit, sogut.

Mein Bruder hat total viele Interessen und hat sich nicht so dolle für sein Studium interessiert, hat dann beim Klettern eine geschiedene Frau mit zwei Kindern kennengelernt und wohnt schon Jahre mit ihr zusammen. Letztes Jahr haben die beiden geheiratet - auf der Hochzeit waren meine Eltern schon total komisch. Er arbeitet in einem kleinen Unternehmen, macht den Job gut und gerne, verdient eben nicht so viel, lebt aber etwas alternativ und glücklich.

Ich habe im Studium einen christlich geprägten Mann kennengelernt, bin seiner Gemeinde beigetreten und wir haben vier Kinder. Ich bin daheim, mein Mann arbeitet. Wir sind finanziell nicht auf meine Eltern angewiesen (außer hin und wieder zum Babysitten, aber nur nach Absprache).

Meine Schwester hat auch studiert, ist ledig, arbeitet, hat hin und wieder ein Beziehung, aber nichts, das hält und es geht ihr daher nicht so gut, da sie sich eine Familie wünscht. Daher ist sie seit einiger Zeit in Therapie. Nun gab es da eine Therapiesitzung, in der die Familie mal durchleuchtet wurde, wer wie mit wem. Keine Ahnung wie genau - ich war ja nicht da. Jetzt kommt der Hit:

Am Abend dieser Sitzung hat mein Vater alle vier Kinder bei sich im Wohnzimmer versammelt. Meine Mama war auch da. Und hat dann folgende Ansprache gehalten: er würde sich für uns (die drei Kinder aus 2. Ehe) in Grund und Boden schämen. Das einzige Kind, das ihm Freude bereiten würden, wäre mein Halbbruder, dessen Frau (Ärztin) und der Enkel aus der Beziehung (11, Gymnasium, hochbegabt - ein Wunderkind).

Er könnte nicht verstehen:
a) wie mein Bruder die "Brut" eines fremden Mannes durchfüttern würde (der Vater der Kinder der Frau meines Bruders hat sich davon gemacht und zahlt auch keinen Unterhalt). Es würde ihm heute noch Leid tun, Geld für das Studium meines Bruders "verschwendet" zu haben, da das Gehalt, das er nun hat, auch mit einem Hauptschulabschluss zu erreichen gewesen wäre.

b) Er uns mit vier Kindern für total asozial hält und wer weiß, bis wir "fertig wären, uns zu verhalten wie Karnickel, da könnten es ja gut 10 Kinder sein".

c) Es ihm ja Leid täte, dass meine Schwester so leide, aber Gefühle, die er nicht habe, könne man nicht vortäuschen. Er wünscht ihr, dass ihre Therapie erfolgreich ist.

Ja, dann hat er gemeint, nachdem das alles gesagt sei und das was wir wohl schon geahnt hätten (was auch so wahr) offen auf dem Tisch war, dass meine Mama und er eigentlich nur Kontakt zu meinem Halbbruder und dessen Familie möchte. Es täte ihm Leid, aber er würde uns einfach nicht lieben - wahre Vaterliebe könnte er nur für seinen ersten Sohn empfinden, der etwas aus seinem Leben gemacht habe.

Wir könnten nun gehen, es täte ihm Leid, aber immer, wenn er uns sehen würde, würde es ihm den Magen herumdrehen (an dieser Stelle nickte meine Mutter), es sei ihm peinlich, von Leuten angesprochen zu werden, was wir machten und er hätte sich nun jahrelang zu Kontakt gezwungen, da er dies für seine "Vaterpflicht" hielt.

Er habe aber keinen Bock, den Psychater für meine Schwester zu spielen, den Opa für die "Brut" meines Bruders und mich und meinen Mann dabei zu beobachten, wie wir unseren Beitrag zur "unverantwortlichen Bevölkerungsexplosion" leisten würden. Wir hätten es alle zu etwas bringen können und hätten unser Potential sinnlos vergeudet. Das wars dann. Mutter nickte, Ich ging heim, wie im Schock.

Es ist so hart, wenn einem die eigenen Eltern sagen, dass sie einen für den totalen Versager halten. Ich bin wie in einem Schockzustand. Damit sind meine Eltern nun aus dem Spiel ... Wie gehe ich damit um bzw. wie werde ich mit der Ansage fertig, dass mich meine Eltern nicht lieben, für einen großen Fehler halten und mich für die totale Versagerin halten? Ich bin so verletzt, traurig und ich fühle mich so - elternlos und einsam.

LG
bitte nicht böse sein, aber ich mag meinen Namen nicht schreiben

1

Hallo erstmal und #liebdrueck

Deine Mutter ist nicht die leibliche Mutter Deines Halbbruders und sie will nur noch zu ihm Kontakt haben???

Dann sei bitte nicht mehr traurig. Die sind es nicht wert, die Spießer. Kümmer Dich weiter um Deine Kinder und halte den Kontakt zu Deinem Bruder und Deiner Schwester aufrecht. Mehr kannst Du nicht tun. Wenn die Eltern keinen Kontakt zu Euch möchten und ihnen sich nur noch der Magen umdreht, hat es sich erledigt.

Alles Liebe

Miss Bennett #klee

4

Sorry, zu früh "aufgelegt"...

Mein Vater hielt mich auch für Versager, weil ich kein Postdiplomstudium anfing. Er sagte es aber nicht so krass, unser Kontakt musste nicht abgebrochen werden. Ich sagte ihm nur, er solle sich die Schuhe zubinden und selber in die Uni gehen! Ich weiß, die Eltern wollen immer nur das Beste für ihre Kinder und keine Ahnung, wie es mir gehen wird, wenn meine Kinder eigene Wege aussuchen. Aber ich hoffe, ich werde es ihnen leichter machen, ihre Auswahl akzeptieren und sie unterstützen, statt sie fertig zu machen und als Versager zu beschimpfen.

Natürlich tut es Die jetzt weh. Aber Du musst nach vorne schauen... und weiterleben ohne Eltern. Wie stehen Deine Kinder und Dein Mann zu ihnen? Ist das ein großer Verlust für Sie?

Gruß

Miss Bennett

5

Hallo Miss Bennett,

ja, genauso ist das. Meine Eltern verkehren in relativ elitären Kreisen, wo man an so oberflächlichen Dingen wie Größe und Lage des Hauses, Auto, etc. gemessenwird. Wenn man diesen Maßstab ansetzt, dann sind wir nichts ... Staub. Ich glaube nicht, dass die Bekannten meiner Eltern wissen, dass mein Halbbruder ein Halbbruder ist, weil meine Eltern soooo stolz auf ihn sind.

Ich weiß, dass sich das mit dem Kontakt erledigt hat, ich versuche mir auch auf rationaler Ebene zu sagen, dass es nun eben so ist und ich nichts ändern kann, aber es tut einfach so weh, weißt du? Ich fühle mich so erniedrigt und in Frage gestellt.

Ach ja, der Spruch fiel auch noch, dass mein Vater mir sagte, er freut sich, dass ich mich so an meinen Kindern freuen kann - alles, was er sagen könnte, ist, zu bereuen dass er nach meinem Bruder noch weitere
Kinder gezeugt habe. Er stellt mein gesamtes Leben - und das meiner Geschwister - in Frage.

LG

weitere Kommentare laden
2

Hallo,

mein Gott da weiss man ja gar nichts zu drüber zu sagen#schock

Ich kenne deinen Vater nicht aber sorry ist der total meschugge? Wie kann man denn den Kontakt zu seinen eigenen Kindern abbrechen? Und Ihnen auch noch sagen sie wären nichts wert (sinngemäss)?

Und deine Mutter steht auch noch dazu? Dass er die eigenen Kinder verstösst? Wie alt sind denn deine Eltern? Älteres Kaliber? Scheinbar haben Sie ja sehr antiquierte Einstellungen was das Leben betrifft:-(

Leider kann ich Dir auch nicht raten wie Du mit der Situation umgehen kannst. Ich kann nur von mir ausgehen. Für mich wären diese Erzeuger gestorben. Nach der Ansprache wären Sie für den Rest des Lebens bei mir unten durch und bräuchten sich auch im Alter wenn sie krank sind, nie mehr melden...

So weh wie es Dir tut. Lebe dein Leben mit deiner eigenen Familie und Bruder und Schwester und versuche damit abzuschliessen. Rede viel mit Ihnen und versuche es zu verarbeiten, so hart es auch wird.

LG und alles Gute

Silke


PS.: War dein Vater denn immer schon so oder ist es erst in letzter Zeit so geworden? Könnte eventuell eine Krankheit dahinter stecken?

8

Er war schon immer sehr - na ja, distanziert. Gekümmert hat er sich nicht wirklich (außer um meinen Halbbruder, klar, wer geht nicht gerne, wenn der Bub ein Abi mit 1,0 macht, eine Auszeichnung bekommt, Preise und Wettbewerbe gewinnt!)

Meine Mutter fand uns bis zur Pubertät toll, als wir dann unsere eigenen Ideen hatte, fand sie uns total ätzend. Von ihr kam auch schon oft der Spruch, dass sie mitm dem Wissen, das sie nun hat, nie geheiratet hätte und Kinder bekommen ....

LG und Danke

11

Na klasse. Da hattet Ihr ja ne tolle Kindheit/Jugend.

Also wenn er bzw. beide immer schon so waren kann man wohl leider nicht von einer Krankheit oder so ausgehen.

Dann lass Sie. Wer Dich/Euch nicht will hat euch auch nicht verdient:-)

Sollen Sie doch mit Ihrem Mustersöhnchen glücklich werden. Solange wie der sich noch vorführen lässt.

Ich wünsche Dir nochmal alles Gute...

Silke

weiteren Kommentar laden
3

Ach Du Scheiße...Tschuldigung!

Ich kann Dir gar keinen Tipp geben, Dir nur sagen, wie leid es mir für Dich und Deine Geschwister tut. Was hat Dein Halbbruder dazu gesagt?

Ich finde es anmaßend, die Lebensstile anderer Menschen zu kritisieren. Egal ob Eltern, Geschwister, Freunde usw.

Ihr 3 habt Euch mehr oder weniger freiwillig für eine Lebensweise entschieden, nicht immer läuft das Leben so, wie man sich das mal erträumt hat. Das ist bei mir auch so!

Klar wünsche ich mir, dass meine Kinder Abi machen, studieren, eine glückliche Partnerschaft mit Kindern führen; ABER ich kann nicht das Leben meiner Kinder führen, das müssen sie schon selbst, mit allen Konsequenzen, ich bin nur Wegbereiter. Das scheint Deinen Eltern nicht klar zu sein! Ich finde es traurig und beschämend von Deinen Eltern, ihre Liebe von Leistungen (in ihrem Sinne) abhängig zu machen. Ihr könnt gar nichts machen, außer als Geschwister zusammenzuhalten und das jetzt als Familie zu definieren. Sei froh, dass ihr zu dritt seid!

Ich wünsche Dir alles Gute und hoffe, Du empfindest Dein Leben dennoch als richtig! Nochmal: Es tut mir sehr leid für Euch!

LG#herzlich

10

Mein Bruder war ziemlich still. Er findet uns ja auch ziemlich daneben (ist voll mit dem Wertsystem meiner Eltern im Einklang) und da er wusste, dass er der Nutznieser der Aktion sein wird .... sagte er NICHTS.

LG

13

Na toll, Sozialkompetenz gleich Null.

Ich weiß nicht, was einem das nützt, wenn man keinen Kontakt zu den Geschwistern hat. Dann soll er sich auch um Deine Eltern kümmern, wenn sie alt, dement und krank sind (was ich trotz allem ja niemandem wünsche).

Mit "Wertesystem" hat das ja wohl nichts zu tun. Seid wann ist man nur was wert, wenn man studiert hat und viel Geld verdient?

Ich jedenfalls würde um nichts auf der Welt den Kontakt zu meinen Kindern abbrechen! Auch wenn sie später andere Vorstellungen vom Leben haben als ich. Das ist für mich eher ein Zeichen dafür, dass wir als Eltern alles richtig gemacht haben, wenn unsere Kinder IHREN Weg finden!

weiteren Kommentar laden
9

Hallo,

#liebdrueck das tut mir sehr leid. Vor allem verstehe ich Deine Mutter nicht. Was hat sie mit Deinem Halbbruder zu tun? Warum hält sie nicht zu ihren eigenen Kindern? Steht sie so unter dem Pantoffel Deines Vaters?

Was Deinen Vater und die Aussage betrifft "Er uns mit vier Kindern für total asozial hält und wer weiß, bis wir "fertig wären, uns zu verhalten wie Karnickel, da könnten es ja gut 10 Kinder sein"." kann ich nur sagen, müsste er sich ja selber auch für asozial halten. Denn wenn ich richtig nachgezählt habe, hat auch er vier Kinder in die Welt gesetzt und das sogar mit zwei Frauen.#schock

Kannst Du nicht mal versuchen, mit Deiner Mutter alleine zu sprechen? Was hält sie von dem Kontaktabbruch?

LG, Cinderella

12

Ehrlich gesagt, glaube ich, dass meine Mama meinen Papa für eine gute Partie hielt und heiratete. Große Gefühle waren da nicht im Spiel. Da es üblich war, Kinder zu haben und sicher auch das Gefühl da war, mit der 1. Frau meines Vaters "nachziehen" zu wollen .... kamen wir dann.

Sie hat sich sehr ins Zeug gelegt, bis wir ca. 10 waren. Dann - mit eigenem Willen und nicht so formbar - war es eine Art WG, bis wir alt genug waren, auszuziehen.

Meine Schwester war auch nicht wirklich geplant, kam dann einfach so nach acht Jahren hinterhergepurzelt. Sonst wären meine Eltern die perfekte Familie gewesen (Mama + Papa + Sohn + Tochter).

Ja, dass er vier Kinder hat, "ist etwas anderes" - die 70er waren eine "andere Zeit". Auf den Einwand kam dann auch der Spruch dass er nur ein Kind habe, wenn er all das gewusst habe.

LG

14

Wow!

Hammerharte Ansprache!

Allerdings finde ich es schon seltsam, Dich u Deinen Mann als "Karnickel2 zu bezeichnen.
Vor allem weil er selber 4 Kinder gezeugt hat....

Sein 1. Sohn wurde wie es wohl aussieht von nem anderen großgezogen.

Was sagt uns das?????

Mit anderen Worten:

Dein VATER ist der VERSAGER!!!! und, diejenigen, die Deinen HAlbbruder großgezogen haben, sind die großen Gewinner.
Denn die haben einen anständigen Menschen erzogen.
Er hingegen hat es nur geschafft ein Kind zum Scheidungswaisen zu machen, sich wie ein Karnickel zu vermehren und seine Kinder hat er zu Nichtsnutzen erzogen!

Tja, da hat er es wohl sehr weit gebracht, der tolle Herr Papa!!!!!

16

ach ja, und sein Geschmack in hinsicht auf Frauen muss wohl auch total daneben sein.

Die 1. Frau, die einen so tollen Sohn geboren und großgezogen hat, hat er wohl in den Hintern getreten und sich dafür ne hohle Nuss gesucht und mit der wie ein Karnickel gelebt und Dummbatzen gezeugt......

28

Seine 1. Frau hat ihn verlassen. Die kannten sich aus dem Studium, das mit dem Kind war mehr ein Unfall, da hat man eben schnell geheiratet (wie damals so üblich).
Sie war beruflich sehr erfolgreich und hat meinen Halbbruder eben so "nebenbei" großgezogen.

Er war schon immer das total intellektuelle Kind, spielen und so war nicht wirklich. Sie hat berufsbedingt Jahre im Ausland verbracht (London, Brüssel) und er war mit dabei ...

LG

15

So etwas habe ich noch nie gehört.
Dass dein Vater sich so (mir fällt dafür kein Ausdruck ein) verhält, ist einfach unglaublich.
Wie kann ein Mensch seine eigenen Kinder nicht lieben, soviel Gefühlskälte zeigen.
Noch schlimmer finde ich aber, dass eure Mutter das absegnet.
Ihr "Kinder" seid keine Versager, keine Kriminellen, für die man sich schämen müsste.

Was hat dein Vater denn so Großartiges im Leben erreicht, dass er meint, auf euch "Versager" so herabblicken zu müssen?

Wenn er dir und deinem Mann vorwirft, dass ihr euch wie die Karnikel vermehr (schrecklicher Ausdruck), dann gilt das für ihn genause, er hat auch vier Kinder.

Es wird schwer für dich werden, damit fertigzuwerden.
An deiner stelle würde ich einen Termin bei einem Psychologen machen.
Vor einem Fremden seine Gefühle und Ängste zu formulieren, bringt einen weiter.

29

Ich überlege mir das (mit dem Psychologen) - es ist schon ziemlich der Hit ...

Ich weiß nicht, warum meine Mutter da so mitzieht, aber ich glaube, bei ihr ist es das Alter. Mein Vater war schon immer komisch und herrisch und nun - im Alter - zieht sie ihm gleich.

Bei ihr ist in letzter Zeit auch eine Wesensänderung sichtbar, sie hat nochmals (mit über 70) ihren Freundeskreis verändert, zieht sich aus Gruppen zurück, in denen sie jahrzehntelang aktiv war ...

LG

17

sorry, wenn ich so direkt bin, aber deine eltern haben was am kopf! sie sind liebe, zuneigung und vertrauen nicht wert und was sie da von sich geben und mit euch machen, das ist unsagbar.
halte dich an die menschen, die dich lieben und schätzen, mann und kinder, freunde, deine drei geschwister. es ist hart, die eltern zu "verlieren" und dann auch noch auf eine solche weise, aber bedenke: du kannst und wirst sie und ihre verschrobenen, verbohrten ansichten nicht ändern. nimm es hin und versuche, dich mit dem herzen auf die menschen zu konzentrieren, die dir gut tun. und mache bitte nicht den fehler und nimm irgendwas von diesem geäußerten scheißmurks für bare münze. deine eltern sind ganz armselige, lächerliche gestalten mit einer profilneurose, weiter nichts. vielleicht hilft dir, wenn du nicht klarkommst, eine therapie.

alles gute, elodia

18

Ich hätte zu Eltern wie diesen schon längst selbst den Kontakt abgebrochen.

Wer solche Eltern hat, der braucht keine Feinde mehr.

Gruß

Manavgat

19

Hi Du,

solche Eltern braucht die Welt nicht!

Meine Güte! Was hat Dein Vater denn im Leben geleistet?

Liebe Grüße
S.

Top Diskussionen anzeigen