Wenn ich daran denke, bekomme ich jetzt schon Bauchschmerzen *lang*

Hallo liebe Forengemeinde,

muß mir mal ein bißchen was von der Seele schreiben.

Wenn ich an die Kommunion von unseren Ältesten im nächsten Jahr denke, bekomme ich heute schon Bauschmerzen.

Seit der Trennung von meinem Mann und mir im letzten August sind unsere Familien noch mehr zwiegespalten (war vorher schon nicht so rosig) und es gibt einfach keine Lösung oder ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Mein Mann und ich haben entschlossen, das die Feier ausserhalb stattfinden soll, da ich in meiner Wohnung nicht genug Platz habe, ich könnte zwar ausweichen zu meinen Eltern aber durch die Streitigkeiten die da sind, wäre das auch keine Lösung, also werden wir uns etwas suchen wo wir die Feier ausrichten können.

Allerdings ist es so, dass meine Schwiegermutter in mir das personifizierte Böse sieht und mir keineswegs über den Weg laufen will. Genauso mein Schwager und seine Frau #augen
Alle Versuche meinerseits scheitern, Briefe kommen ungeöffnet zurück mit dem Vermerk "Ich will nichts mit dir zu tun haben, mit dir bin ich fertig" #schock

Sicherlich war es nach der Trennung nicht leicht, wir haben viel gestritten, teilweise nur über Anwalt und Gericht gesprochen. Bei der letzen Verhandlung wurde uns eine Beratung aufgebrummt und mein Mann und ich haben mittlerweile "unseren" Weg gefunden gemeinsam für die Kinder da zu sein. (Klappt wirklich prima, wir haben sogar schon als "Familie" was zusammen gemacht und es war klasse) Aber das ist ja auch nicht gut #kratz da kommen dann gleich die wüstesten Behauptungen auf und es fallen so Sprüche wie "Wenn du mit DER nochmal zusammen kommst, rede ich kein Wort mehr mit dir" (Aussage von meinem Schwager+Frau meinem Mann gegenüber) oder "Du mußt ja wissen was du tust, aber DIE kommt mir nicht mehr über die Schwelle" (Aussage meiner Schwiegermutter, aber in einem Atemzug kommt dann auch, wenn ich mal hilfe bräuchte egal ob Krankheit oder finanziell könnte ich mich an sie wenden #kratz) und ich bekomme dann so nette SMS das ich ihn gefälligst in Ruhe lassen soll, vorbei ist vorbei. Ähm.. Hallo? Auch wenn wir kein Paar mehr sind, wir sind immer noch Eltern #kratz

Und nun steht die Kommunion an #schock
Ich hab wirklich die Befürchtung, dass nur mein Schwiegerpapa kommen wird, ihm geht es wirklich um die Kinder und er ist auch da, wenn man ihn braucht (hat mir beim Renovieren der neuen Wohnugn geholfen z.B.) und der Rest der Familie fern bleibt weil ich nun mal die Mutter dieser Kinder bin :-(
Klar, wer nicht kommt braucht nicht zu gehen, aber wer denkt da an das Kind? Wie würde mein Sohn sich fühlen, wenn die Menschen die ihm wichtig sind (er liebt seine Oma und seinen Onkel sehr) an einem solchen Tag nicht da sind?
Das fängt ja schon an so Kleinigkeiten an wie Geburtstag. Da hat abgesehn von meinem Schwiegerpapa keiner von ihnen angerufen weil ich ja dann ans Telefon gegangen wäre :-[

Den Jüngsten hat meine Schwiegermutter seit 8 Monaten nicht gesehn und mein Schwager seit fast einem Jahr nicht mehr. Obwohl ich angeboten habe, das sie jederzeit vorbei kommen können um ihn zu sehen.
Der Vorschlag meinerseits, das man es ja so machen könnte, das mein Mann mich und die Kids abholt, mich bei ihm in der Wohnung absetzt (er wohnt im Nachbarort seiner Mama) und dann mit den Kids zur Oma fährt, damit ich in Reichweite bin udn keine gute halbe Stunde Autofahrt, wenn es mit dem Kleinsten nicht hinhauen sollte, hat er abgelehnt mit dem Kommentar "Du bist die Mutter unserer Kinder, du gehörst dazu, wenn sie das nicht akzeptieren, haben sie Pech, fertig" #schock

Jeder Versuch zu reden egal ob seinerseits oder von mir, wird im Keim erstickt. Meinen Eltern habe ich mit Biegen und Brechen nun klar gemacht, das es weder um sie noch um mich oder sonstwen geht sondern um das Kind, es ist sein Tag, nicht meiner nicht ihrer.

Ich baue auch nicht mehr auf die Hoffnung, das sich da groß etwas ändern wird und frage mich wirklich, wie soll das werden?

LG

Euer Sohn ist kein Kleinkind mehr und wenn du ihm sagst das die Großmutter und der Onkel kein Interesse haben wird er es verstehen. Das ist allein das problem der angesprochenen nicht das vom Vater und dir-der Mutter- Wer nicht will der hat schon.

Hallo,

#danke für deinen Beitrag.

Ich glaube ich habe das was wichtiges vergessen ;-)

Wenn der Junge bei seinem Papa ist, sind Oma und Onkel ja auch da.. dann wird sich natürlich gekümmert und dem Kind den Zucker in der Hintern geblassen, was ich aber nicht ok finde wenn das Kind mit Dingen nach Hause kommt wie "Die Oma (oder der Onkel) hat gasagt, sie sind an meinem Geburtstag nur nicht gekommen weil du da bist, aber du bist doch meine Mama" und in Tränen ausbricht.

Das war nach seinem letzten Geburtstag der Fall, mein Mann hat diesen Vorfall geklärt, dennoch sind das Dinge, die das Kind belasten und wie soll das dann an solchen Festen werden?

LG

Dann teil den ach so lieben Verwandten mit das sie es sein lassen sollen das Kind zu terrorisieren, denn es ist Terror wenn sie so etwas erzählen. Ansonsten drohe ihnen mit absoluter Kontaktsperre wegen Gefährdung des Kindeswohls. damit kommst du bei solchen Äußerungen sogar vor gericht durch.

weitere 5 Kommentare laden

Hallo,

erstmal muss ich sagen, dass Ihr (Du und Dein Mann) eine gute Einstellung habt. Ihr seid kein Paar mehr, aber eben noch Eltern, Ihr habt einen Weg für Euch und Eure Kinder gefunden, das gelingt nicht allen.

Leider steht Ihr auf ziemlich verlorenen Posten, denn anscheinend habt Ihr alles versucht, um eine vernünftiege Lösung zu finden und seid damit gescheitert, was mir sehr leid tut. Ich fände es auch schlimm, wenn niemand zu einem wichtigen Ereignis meines Kindes kommen würde und kann diese Einstellung von Omas/ Opas, Tanten und Onkel überhaupt nicht nachvollziehen. (Meine Schwiegermutter ist auch gerade sauer auf meinen Mann und hat sich seit 2 Monaten nicht gemeldet #klatsch).

Vielleicht entspannt sich die Situation bis zum nächsten Jahr auch noch. Ich würde, wenn es soweit ist, einfach schöne Einladungskarten verschicken und um Rückantwort bitten. Sollte tatsächlich niemand außer deinem Schwie-Vater kommen, überlegt einfach, wie Ihr den Tag gestalten könnt, dass er für Dein Kind trotzdem schön wird. (Da ich nicht religiös bin, weiß ich nicht, wie eine Kommunion üblicherweise gefeiert wird#kratz).

Vielleicht könnt Ihr als Familie mit Deinem Schwiegervater in einen Erlebnispark fahren, o.ä. (Ich weiß ja nicht wo Ihr wohnt).

Ich denke Ihr seid auf dem richtigen Weg, leider wirst Du andere Leute nicht ändern können.

Ich wünsch Euch alles Gute#herzlich

Hallo,

#danke auch für deine Antwort.

Es war kein leichter Weg (aber was ist im Leben schon leicht :-)) aber wir haben es nun geschafft vernünftig miteinander klar zu kommen.

Ich glaube nicht, das sich die Situation bis dahin entspannt, leider. Hatten wir schon mal und als mein Mann und ich nochmal zusammen kamen, war es ein harter Kampf einigermaßen vernünftig miteinader umgehen zu können was auch viele Eingeständnisse und Zähne zusammen beißen beiderseits bedeutet hatte.

Das mit einem Ausflug hatte ich auch schon im Gedanken gehabt, allerdings wird da mein Papa dann nicht mitkönnen und mein sohn hat schon den Wunsch geäußert, das es ihm wichtig ist, das alle da sind und nicht einer fehlt :-(

LG

Dein Mann hat Recht:
Du bist die Mutter - ihr seit gemeinsam Eltern.

Wenn das irgendwelche Verwandte nicht begreifen ist eh Hopfen und Malz verloren.

Lad einfach die gesamte Familie zur Kommunion ein und warte ab.
Bzw. lass Deinen Sohn einladen....also das er die Karten schreibt und auch unterschreibt!

Erklär Deinem Sohn das Oma halt etwas sauer ist weil Du dich vom Papa getrennt hast.....er wird das verstehen!

Meine tochter, jetzt 10, hat schon vor 3 - 4 Jahren begriffen das sie "nur ein Mädchen" ist, und Oma darum nicht so bemüht ist um sie wie um ihren Bruder

Hallo,

#danke

Das mit den Einladungen hatte ich auch so vor, das er die selbst macht, durfte ich damals auch :-)

Aber die Trennung ging von meinem Mann aus, nicht von mir ;-)

Wobei ich eben noch den Einfall hatte, das man es einfach aufteilt.
Bei uns sind es zwei Tage und da könnte Sohnemann den einen Tag bei mir hier feiern und dann den nächsten Tag mit der "anderen" Familie, dann wären alle da und dem Kind würde nichts abgehen und es wäre kein Spießrutenlauf..

Mal sehen ob das umsetzbar ist.

LG

Hallo darkblue81,

uff, das ist ja heftig, kann gut verstehen, daß Dir das Kopfschmerzen macht.

Aber die Kommunion ist doch erst nächstes Jahr, versuch das zu verdrängen und warte doch erstmal ab, denn bis dahin fließt noch viel Wasser den Rhein runter.

Das Wichtigste ist doch eigentlich, daß Dein Sohn - egal wer kommt oder nicht - versteht, daß er absolut nichts für das Disaster kann. Damit er nicht glaubt, er wäre den anderen nicht wichtig.

Rede mit ihm darüber und erklär ihm, daß auch Erwachsene sich manchmal noch etwas wie Kinder benehmen. Er würde ja mit anderen Kindern auch mal streiten und die dann eine zeitlang doof finden. Und das wäre jetzt eben bei Euch Großen der Fall.
Sag ihm auch, daß das für Dich in Ordnung ist, denn man kann einfach nicht jeden Menschen mögen.

Wenn er sieht, daß er nichts dafür kann, sondern sich die Erwachsenen unreif und kindisch benehmen, ist er vielleicht wütend und enttäuscht, aber gibt sich nicht selbst die Schuld.
Vielleicht kann er vorher noch mit der Verwandtschaft väterlicherseits selber reden und erklären, daß es ihm wichtig wäre, wenn sie kommen.

Hm, betrifft Dich das so, weil Du Dir um Deinen Sohn Sorgen machst oder auch, weil es Dich trauroig macht, so abgestempelt zu werden?
Ich kann letzteres auch gut verstehen, tut ja weh, vor allem, wenn es nicht wirklich fair ist und man nicht die Chance hat, was zurechtzurücken, aber wie gesagt, man kann es eben nicht allen Menschen recht machen und wenn Du Deinem Sohn irgendwie zeigen könntest, daß es zwar nicht nett ist, was die Verwandtschaft sagt, Du für Dich aber damit gut zurechtkommst, eben weil jeder ein Recht auf seine Meinung hat und Du selber mit diesen Menschen ja direkt nichts zu tun hast - sie sind für DICH nicht wichtig - dann kommt er vielleicht auch besser mit den Gehässigkeiten über Dich zurecht und hört darüber weg.

Also, er muß wissen, daß er in Ordnung ist, so wie er ist und auch, daß Du Dich in Ordnung findest und damit umgehen kannst, daß die anderen über Dich schimpfen.
Wenn Du nicht verletzt reagierst, wird ihm das alles weniger treffen und ausmachen.
Klar ist das von der Verwandtschaft nicht in Ordnung!
Und klar ist Dein Sohn über deren Art Dir gegenüber traurig, denn er liebt Dich und will nicht, daß Dir jemand wehtut und Dich beleidigt!
Wenn Du da also drüberstehst, könnte ihm das etwas helfen.

Ansonsten müßte Dein Mann Tacheles reden, wenn sie Dir schon nicht zuhören!

Sorry, hoffe, ich hab mich nicht zu sehr verzettelt, versuche immer, mich verständlich auszudrücken und schreib dann immer ganze Romane. Hoffe, ich konnte das ausdrücken, was ich sagen wollte.

Jetzt lehn Dich erstmal entspannt zurück, sammel Kraft für Deine Kinder, die brauchen Dich und dann laß das ganze auf Dich zukommen.

Meine Kinder sind 5 und 7 und ich hab auch grad böse Meinungsverschiedenheiten mit meinem Familienclan und meine beiden haben das erstaunlich gut begriffen, daß da die Erwachsenen streiten und sie nichts dafür können, wenn wir grad nicht hinfahren. Will sie zwar raushalten, aber sie sollen auch verstehen, was da los ist. Nicht, daß die sich an irgendwas die Schuld geben.

Kopf hoch, Ihr seid immer noch eine Familie und Du stehst das mit der Hilfe Deiner Kinder und Deines Ex-Mannes auch durch!

lg

femalix

weitere 2 Kommentare laden

Hallo,
es ist unglaublich, wie sich diese "Erwachsenen" aufführen!!!
Ob man sich nun mag oder nicht, sei dahin gestellt sein, aber das alles auf dem Rücken eines kleinen Jungen auszutragen ist das hinterletzte!!!!! Boah reg ich mich auf!!!
Vielleicht solltest du eine neutrale Person finden, die der "Schwiegermutter" mal vorführt, wie sie sich benimmt.
Vielleicht wäre es eine Lösung mit dem Pfarrer zu sprechen, ihn um Rat zu fragen, da es ja auch um die Kommunion geht und er letztendlich ja auch der Seelsorger ist. Denn SO geht das nicht weiter! Die Tipps mit den Einladungen, die dein Sohn selber schreibt, finde ich super. Er benimmt sich reifer als die Alten.
Ich wünsche dir und deiner Familie Ruhe und Frieden!

Alex

Top Diskussionen anzeigen