autoritärer Vater / Opa - Finale!

Hallo,

habe in den letzten Wochen hier schon geschrieben.

Seitdem großen Krach "Hier bestimme ich!" (Zitat mein Vater), hatten wir keinen Kontakt mehr und zum 1. Geburtstag meiner Tochter sind sie dann tatsächlich nicht gekommen.

Meine ganze Verwandschaft und auch meine Schwester teilt die autoritären Ansichten meiner Eltern.

Wir hatten schon einmal 2,5 Jahre keinen Kontakt aus eben diesem autoritären Mist und wäre da nicht mein 3jähriger Sohn, wäre es wohl wieder so geworden.

Aber der fragt nach seinen Großeltern. Ich hab ihm jetzt erstmal gesagt, die sind in Urlaub gefahren.

Ostern steht ja jetzt vor der Türe.

Also habe ich vorhin fast eine Stunde mit meiner Schwester telefoniert und danach über 1 Stunde mit meiner Mutter.
Ich bin völlig erledigt.

Wir sind natürlich wieder nicht auf einen Nenner gekommen.
Meine Mutter hat wieder die Meinung vertreten, dass wir nicht auf einer Augenhöhe sind weil ich das Kind bin usw. usw. usw.

Irgendwann habe ich dann erschöpft und resigniert mal gemeint, was sie denn wollen.

Sie wollen diese autoritäre Generationhierarchie beibehalten.
Und wenn wir zu Besuch kommen, freuen wir uns dass wir uns sehen.
Machen Smalltalk über dies und das und haben ein paar schöne gemeinsame Stunden.

.....


Dass ist nicht meine Vorstellung von Familie. Dass ist in meinem Augen nicht herzlich, nicht ehrlich und nicht liebevoll.

Sondern oberflächlich. Hauptsache den schönen Schein wahren und nur ja keine Meinungsverschiedenheiten verursachen.

Wobei mir das ja auch gar nicht zusteht. Als Kind. Dass ins Haus seiner Eltern zu Besuch kommt.

Dann meinte ich, ok, wenn meine Eltern da soviel Wert darauf legen, machen wir das so in Zukunft. Dann haben sie ja was sie wollen und dann müsste ja Ruhe sein. Wann sollen wir Ostern kommen?

Oha - so einfach war das nicht. Mein Vater wartete noch auf eine Entschuldigung für mein "spätpubertäres Verhalten" (Zitat!")
Also hat meine Mutter ihn ans Telefon geholt und ich meinte, was er denn hören möchte.

Er wollte hören, dass das nicht wiedervorkommt und ich mich in Zukunft anständig benehme (sinngemäß jetzt wiedergegeben).
Also habe ich wörtlich gesagt: "wird nicht wieder vorkommen".
Und fand es einfach nur lächerlich. Mein Vater war sehr zufrieder am anderen Ende der Leitung.

Und nun sehen wir uns Ostern, freuen uns und machen Smalltalk über den leckeren Kuchen und die Terassenplanung meiner Eltern.

Und danach fahre ich nach Hause und lebe mit meinen Kindern und meinem Mann das liebevolle Eltern-Kind-Verhältnis dass ich (übrigens 35 Jahre alt) nie hatte und wohl auch niemals haben werde.

Traurige Grüße

1

Ich habe deine Beiträge verfolgt.

Solche Eltern braucht kein Mensch!

Du bist nur willkommen, wenn du dich dieser aufgesetzten, künstlichen Autorität unterordnest?
Natürliche Autorität brauch dieses zu-Kreuze-kriechen nicht.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass dir der Kontakt zu deinen Eltern guttut.
Dass du dabei auch an deinen Sohn denkst, verstehe ich ja, aber er wird älter, willst du, dass er verinnerlicht, was bei seinen Großeltern abgeht, wie du dich von einer liebevollen Mutter in ein Ja-sagendes, dummes Kind verwandelst?

Gruß
geha
Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber was du von deiner Familie schreibst, erinnert mich an gewisse Hierarchien, die in einer gewissen Sekte üblich sind.

2

Hallo!
Auch ich habe deine Beiträge ein wenig verfolgt. Und ich glaube nicht, dass das das Finale war/ist.
Deine Eltern erwarten nicht Respekt sondern Unterwürfigkeit. Wie soll das gehen? Und was soll dein Sohn dabei lernen?
Ich habe zu meinen Eltern keinen Kontakt mehr. Aus anderen, sicher nicht soooo grassen Gründen. Manchmal tut mir das leid und wünsche mir so was wie heitere Familientreffen zu Weihnachten, Ostern, Geburtstag... Wenn ich dann aber ehrlich nachdenke, merke ich schnell, dass es diese heiteren Treffen NIE gegeben hat und frage mich, worauf ich da eigentlich warte.
Nee, im Grunde vermisse ich ziemlich wenig und bin meistens sehr erleichtert, dass ich mich den Menschen treffen kann, die ich mir ausgesucht habe und die zufällig und Gott sei Dank nicht mit mir verwandt sind.
Ich glaube, da wirst du auch noch hinkommen....
Viel Glück
Susanne

3

au man.
deine beiträge kenne ich nicht, aber ich frage mich hier schon:

Wann wollen denn deine eltern mal aufhören, dich zu erziehen?????????????????
du bist erwachsen, damit müssen sie ja mal leben loslassen.
ist alles dein leben.

4

Ich hab Dein Problem ja mit verfolgt und Dir auch schon geschrieben.
Nun bist Du zu Kreuze gekrochen - und hast eigentlich ein Sch***-Gefühl dabei. Zu Recht ! NIEMALS hätte ich mich vor dem alten Despoten in den Staub geworfen - NIE NIE NIE !!!
Nun hat er wieder Recht, nun hat er seine patriarchalische altbackene Genugtuung, dass die dumme kleine Tochter gekuscht hat. Und wird überall damit prahlen und Du stehst wirklich wie ein Kind da.
Ich verstehe das leider nicht. Das ist eine vollkommen falsche Harmonie - nix echtes, herzliches und das nennt man dann "schöne Stunden" ? Ich möchte sowas Unechtes auch nicht meinen Kindern erklären müssen.
Schade. Ich denke mal, der nächste Knatsch ist eh schon programmiert - oder Dein Magengeschwür, weil Du alles runterfrißt #liebdrueck
LG Moni

5

Ich sehe das genauso, habe mich ja auch schon geäußert.

Ich bin in einem sehr liebevollen Elternhaus aufgewachsen, dass die TE sich so verhält, mag mit einer jahrelangen Konditionierung zusammenhängen, dann kann man vielleicht auch mit 35 Jahren nicht aus seiner Haut.

Das Beste wäre ein sauberer Schnitt.

6

HUHU

ich hab Dir beim letzten Mal auch schon geantwortet.

Du erträgst echt einiges, ich hätte mich im Leben nicht entschuldigt, wofür auch.
Und ich hätte auch nicht heile kleine Familie gespielt, so scheinheilige Sachen sind nichts für mich, dafür sind wir zu ehrlich ;-)
Den Ausflug würde ich mir sparen aber jetzt wo sie "gewonnen" haben und Du Dich für Dein spätpubertäres Verhalten (wie geil #huepf mit 35... ) entschuldigt hast ist es wahrscheinlich sowieso egal...

;-) GLG

7

Hallo,

nüchtern betrachtet liegt euer Problem doch darin, dass Du etwas möchtest (hier ja auch berechtigter Weise), was deine Eltern nicht erfüllen wollen und werden.

Es gibt nur 2 Möglichkeiten, entweder Du arrangierst Dich mit der Situation oder frierst den Kontakt ein.

Deine Eltern werden sich nicht ändern.

Da Dich dass Problem so massiv beschäftigt und sie Dir bekannterweise nicht entgegen kommen, wirst Du Dich damit arangieren müssen, wenn Du den Kontakt aufrecht erhalten willst. Das würde aber auch bedeuten, dass Du eben viel hinnehmen musst und ertragen musst.

Ich glaube, ich könnte das nicht.

lg polar

8

Hallo awk,

WO BITTE IST/BLEIBT DAS FINALE??????

Bis jetzt hast du doch gar nichts gewonnen und ein Finale bedeutet doch auch, dass irgendwer einen Sieg davonträgt, oder sehe ich das falsch? Bisher haben nur deine merkwürdigen Eltern gewonnen. Und das nennst du Finale...gib ihnen (sinngemäß natürlich) den finalen Fangschuß und brich den Kontak ab.
Sie wollen sich nicht von dir "abnabeln" dann tu du es.
Wo bleibt dein Stolz?
Und wenn du dich unwohl fühlst dabei, dann fahre eben nicht zu Ostern hin. Ich würde nicht einmal absagen bei denen, sondern einfach nicht erscheinen und gut ist. Unternimm etwas Schönes mit deiner eigenen Familie, da hast du bestimmt mehr davon und dein Kind auch.
LG

9

Ich kenne deine Geschichte nicht, lese hier nur gerade zufällig mal rein.

Ich erkenne mich wieder. Aber ich bn schon 48. Und renne immer noch Eltern hinterher, die ich nie hatte und nie haben werde.

Anlässlich einer Kur vor ein paar Monaten habe ich mal mit einer Psychologin darüber gesprochen. Sie hat mich gefragt, was mein Vater noch tun müsse, damit ich den Kontakt zu ihm abbrechen würde. Denn ändern würde er sich ganz bestimmt nicht mehr.

Ich habe ihr geantwortet, er müsse mir bewusst etwas Böses tun. Denn bisher finde ich noch immer irgendwelche Entschuldigungen für dein Verhalten.

Inzwischen hat er mir bewusst etwas Böses getan. Ich habe darauf in seiner Anwesenheit nicht reagiert aus Sorge, er könne ausrasten. Wir sind friedlich auseinandergegangen und ich habe mich nachher schwarz geärgert.

Seitdem (drei Monate) hat er sich nicht mehr bei mir gemeldet. Ich finde es eine Frechheit von ihm, dass er sich nicht für mich und meine Familie interessiert und warte noch immer auf ein Wort von ihm, dass er es ja ganz anders und keineswegs böse gemeint hat.

Sind wir beide - du und ich - eigentlich völlig bescheuert?

16

##
Ich habe ihr geantwortet, er müsse mir bewusst etwas Böses tun. Denn bisher finde ich noch immer irgendwelche Entschuldigungen für dein Verhalten.
##
das ist ja genau das, was kinder immer tun.
sie entschuldigen jedes verhalten ihrer eltern, selbst wenn sie grün und blau geschlagen werden oder suchen die schuld bei sich, denn eltern sind erstmal grundsätzlich i n allem "richtig".


ich kann mir das gar nicht vorstellen.

22

Ja, vom Verstand her durchblicke ich das alles. Aber selbst mit meinen 48 Jahren ist die Sehnsucht nach liebevollen Eltern noch immer da und man klammert sich an jeden Hauch von Hoffnung, dass die Eltern ja grundgut sind und von allen missverstanden werden.

Die Psychologin in der Kur hat mir gesagt, dass diese ungestillte Sehnsucht auch nicht zu stillen sei.

Glücklicherweise hat das alles keine dramatischen Folgen für mein Leben.

weitere Kommentare laden
10

Hallo,

ich habe mich nicht entschuldigt, ich habe das gesagt, was er hören wollte.

Und wenn er mich kennen würde, dann hätte er eigentlich an meinem Tonfall hören müssen, dass das lediglich Worte waren.

Im Moment gehts mir nur um meinen Sohn. Der meine Eltern / seine Großeltern vermisst und sich vorhin tierisch gefreut hat als ich ihm erzählte dass wir Ostern hinfahren.


Meine Eltern meinen, sie stehen über mir.

Aber eigentlich hab ich sie doch heute vorgeführt, indem ich ihnen das gesagt habe, was sie hören wollten. Und sie haben es noch nicht einmal gemerkt.

Wenn er sich jetzt als Sieger fühlen möchte - bitte schön. Auf diejenigen, denen er jetzt erzählt wie toll er seine Tochter in die Schranken gewiesen hat, kann ich zum einen gut verzichten und zum anderen habe ich zu ihnen keinen Kontakt.

Wie sich das jetzt in Zukunft dort gestaltet, muss man eben abwarten.

Vielleicht kommen sie noch dahinter, was sie sich heute für ein Armutszeugnis ausgestellt haben. Und wie sie sich eigentlich ins >Aus< geschossen haben durch ihre Bedingung, an diesem autoritären Mist festhalten zu wollen.

Mir ist das jedenfalls entschieden zu blöde.

Ich habe meine eigene Familie und wenn mein Sohn seine Großeltern sehen möchte, fahren wir eben für ein paar Stunden hin und fertig.

Hoffentlich wird das so einfach, wie ich mir das jetzt hier schönschreibe.....

Viele Grüße
awk

11

>>>ich habe mich nicht entschuldigt, ich habe das gesagt, was er hören wollte. <<<
Damit hat er doch erreicht, was er wollte, du hast das getan, was ER wollte.

>>>Aber eigentlich hab ich sie doch heute vorgeführt, <<<
Hast du nicht, du hast klein beigegeben.

>>>Vielleicht kommen sie noch dahinter, was sie sich heute für ein Armutszeugnis ausgestellt haben. <<<
SIE? DU bbist doch diejenige, die eingeknickt ist und ihnen damit bestätigt hat, dass sie recht haben und du zu kuschen hast.

Ja, du schreibst dir hier was schön, hoffentlich glaubst du nicht selber, was du geschrieben hast.

Wie du dich im Letzten verhältst, ist natürlich deine Sache, aber einige der Beiträge solltest du dir genau durchlesen.
Freust du dich auf Ostern??

ICH freue mich, meine Kinder und Schwiegerkinder kommen zum Brunchen und sie kommen gerne.

12

Hallo,

meine Oma hat immer gesagt: "man muss auch mal die Faust in der Tasche machen"

Ich habe ihnen das Futter gegeben, was sie fressen wollen.


Meine Gedanken sind frei.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen