3. Kind - ja oder nein? muß mir das alles mal von der Seele schreiben

Hallo!
Ich bin zur Zeit ziemlich hin- und hergerissen. Ich hab 2 Jungs (2 und 4 Jahre alt), die ich über alles liebe. Nur denke ich schon seit langer Zeit über ein 3. Kind nach. Mein Mann und ich haben schon zich mal die Pros und Kontras aufgezählt. Ich muß dazusagen, daß er mehr auf der Kontraseite steht, aber nicht komplett gegen ein 3. Kind ist.
Was definitiv dafür spricht, ist mein Herz! Es will mir einfach nicht aus dem Kopf gehen, egal wie viele Gründe ich dagegen finde. Wenn ich eine schwangere Frau sehe, werde ich direkt ein bißchen neidisch.

Dagegen sprechen für mich aber auch einige Gründe:

-Allen voran natürlich die finanzielle Seite - man will sich ja auch noch was gönnen!

-Die geburt meines 2. Kindes war für mich sehr schlimm und mit vielen Ängsten erfüllt. Mein Sohn hatte eine Nabelschnurumschlingung, mußte abgesaugt werden und bekam Sauerstoff. Da sich meine PLazenta nicht löste, hab ich viel Blut verloren, hätte fast eine Transfusion gebraucht, mußte dann ausgeschabt werden. Und so kamen noch so einige Dinge zusammen. Am Ende ging zum Glück alles gut. Aber trotzdem kommen diese Ängste immer wieder hoch. Die Geburt (Einleitung) dauerte ab Wehenbeginn nur knapp 50 Minuten. Ich stelle mir immer vor, was passieren würde, wenn es beim 3. Kind ohne Einleitung so schnell ginge und ich es nicht rechtzeitig ins KKH schaffen würde. Was wenn die Nabelschnurr wieder um den Hals geschlungen wäre? Was wenn wieder was mit der Plazenta wäre - beim ersten bin ich auch nur knapp einer AS entgangen? Das würde Gefahr für mein Leben und das meines Kindes bedeuten. Wenn mir etwas passieren würde, wäre mein Mann allein mit 3 kleinen Kindern.

-Würde ich es bereuen, wenn mein 3. Kind behindert wäre?

-Hätte ich bei 3 kindern die Kontrolle über das Chaos? Oder würde mir das nicht über den Kopf wachsen? Ich bin doch so schon oft mal genervt mit 2 Kindern...

-Würde ich dann wirklich noch jedem gerecht werden? Oder würde ich eins vielleicht vernachlässigen?

-Ich hatte schon 2 FGs vor meinen Kindern. Würde ich eine evtl. 3. verkraften?

Ich erwarte nicht, daß jemand mir hier eine perfekte Lösung anbietet. Die muß ich für mich selbst finden bzw. mit meinem Mann zusammen finden.
Aber vielleicht geht es jemandem ähnlich wie mir?

Jedenfalls tut es gut, das alles mal aufzuschreiben!

Ich wünsche Euch allen eine gute Nacht!

1

Hallo,

ja, mir geht es fast genauso wie Dir :-(

Allerdings geht es bei uns um die Entscheidung zweites Kind ja oder nein.

Mein Mann stammt aus einer Großfamilie und ist durch und durch ein Familienmensch (was ich ebenfalls bin und auch sehr schön finde !!!). Für ihn war immer klar, dass wir mehrere Kinder haben wollen. Ich dachte mir auch, dass wir wenigstens zwei haben werden.

Ich hatte erst ebenfalls eine Fehlgeburt gehabt. Dann würde ich mit unserem Zwerg Schwanger und diese Zeit konnte ich nicht wirklich geniessen, weil ich dauernd Angst hatte, es passiert wieder was. Es kamen auch immer plötzlich Sachen dazu, die einen Angst machen... zum Schluß bekam ich eine Schwangerschaftsvergiftung, mein Blutdruck krabbelte in die schwindelige Höhe und André musste sieben Wochen früher geholt werden.

Unser Sohn lag dann noch sieben Wochen im Krankhaus und das richtige Elterngefühl hat sich erst eingestellt, als wir André endlich zu Hause hatten.

Von allen Seiten (2 Frauenärzte, Ärzte im Krankenhaus, Hebamme) haben wir die Prognose bekommen, dass eine nächste Schwangerschaft sehr wahrscheinlich genauso verlaufen wird :-(

Vom Herzen wünsche ich mir allerdings auch noch ein zweites Kind und mein Mann bekommt bei Babys auch immer einen weichen Blick, aber wir wissen beide und haben auch schon viel darüber gesprochen, dass wir nicht nochmal die Kräfte für so eine Zeit haben.

Helfen konnte ich Dir glaube ich nicht viel. Aber wie Du schon geschrieben hast, diese Entscheidung kann Dir keiner abnehmen, aber ich kann Dir nur erzählen, dass es Leute gibt, die Dein Problem nachvollziehen können.

Liebe Grüße und viel Kraft für Eure Entscheidung. Ich bin mir sicher, ihr werdet das Richtige für Euch tun :-) !!!!!!

Julia

2

Hallo,

unsere Töchter sind 5,5 und 3,5. Ich hätte auch gern ein drittes Kind, mein Mann momentan eher nicht. Ich kann ihn aber auch gut verstehen, denn mittlerweile kann man echt sagen, dass sich die Lage ziemlich entspannt.
Beide sind im Kindergarten, ich arbeite 20 Std./Woche, und die Mädels werden immer selbstständiger.
Ich hatte allerdings 2 tolle SS und zwei tolle Geburten, war auch immer schnell wieder fit, und die Kinder hatten auch keine Startschwierigkeiten.
Vom Platz her ginge es auch, aber wir müssten uns natürlich auch wieder mehr einschränken, denn mein Gehalt fiele lange Zeit aus.
Momentan haben wir deshalb das Thema auf Eis gelegt.

Sweety

3

hallo,
also jetzt schreibe ich dir mal.
ich wünsche mir ein drittes kind und wir wollen eins bekommen.
ich habe natürlich auch solche ängste.
was wäre wenn das kind behindert wäre? na ja, das hätte ja bei jedem kind passieren können und bei mir wäre es ganz klar, dass ich mich dann um dieses kind kümmern würde und es lieben würde, wie die anderen auch.
geburten sind gefährlich, dass ist klar. ich hatte zwei unkomplizierte, aber das macht es nicht besser. ich habe vor der dritten mehr angst als vor der ersten und der zweiten. man weiß ja viel besser was auf einen zukommt. das ich schrecklich, aber ohne geht es eben nicht.
und zum schaffen, klar schafft man das. meine freundin hat vier kinder und da ist was los kann ich dir sagen, aber ich genieße es so, wenn ich da zu besuch bin.

ich glaube man muss einfach wissen, was man von seinem leben will. will man noch einmal von vorne anfangen, will man ein leben mit drei kindern führen.

meine antwort ist ja und ich bin bereit auf dinge zu verzichten, weil ich meine kinder liebe und ich familie wichtig finde.
ich möchte meinen kindern auch mehr geschwister gönnen.
ich möchte mir nocheinmal dieses glück gönnen.

lieben gruß
mona

4

Mal abgesehen, dass meine Söhne 1 und 3 Jahre sind, stimmt alles ziemlich genau mit dir überein. ;-)
Vom finanziellen würde es bei uns immer klappen, das ist nicht die Frage. Mein Mann verdient gut und ich bleibe, bis der Jüngste in die Schule geht zu Hause (höchstens ein 400€ Job während der KiGa - Zeit vielleicht).
Angst hatte ich während der 2. Geburt nicht, allerdings hatte ich auch das Plazenta-Problem. Bei mir war ein Stück in der Gebärmutter verblieben und musste das ausgeschabt werden. Mein Jüngster brauchte auch nur 5 min. kürzer als der Große - 1h45min.
Mit der Behinderung sehe ich das nicht so streng. Es kommt immer auf die Behinderung an. Bis zu einem gewissen Grad kann man sein Kind immer selbst pflegen. Wenn die Pflege zu Hause nicht mehr geht, dann gibt es nur die Betreuung im Heim, aber auch da gibt es Möglichkeiten.
Ich glaube 3 Kindern kann man durchaus noch gerecht werden. Natürlich kommen die älteren das erste Jahr zu kurz, da das Baby viel von Mama braucht, aber dafür holen wir uns immer Hilfe von unserer Familie. Wenn Mama eben beim Baby ist, dann kümmert sich die Oma um die Großen. So haben wir das schon das erste Jahr bei Daniel gemacht. Die beiden lieben sich nun und es gibt keine Eifersucht. Genervt bin ich natürlich auch manchmal. Es kommen immer Extremsituationen, die mit 3 Kids natürlich noch schlimmer sind - z.B. bei Krankheit.
Ich hatte auch 2 FG (1. und 3. SS). Ich denke irgendwie ist das bei mir ein Rhytmus - jede 2. SS eine FG. Bei der ersten FG habe ich große Probleme gehabt. Bei der 2. habe ich von Anfang an dieses Gefühl gehabt, dass es wieder eine FG wird.
Wir wollen auf alle Fälle noch ein drittes Kind - ich hoffe ja mal auf ein Mädchen. Bei uns stellt sich nur noch die Frage - Wann? Ich habe derzeit noch arge Probleme mit meinem Beckenboden und muß die erst einmal wieder unter Kontrolle bekommen. Also das nächste halbe Jahr zumindest will ich nicht schwanger werden - aber da läßt mein Mann mich auch frei entscheiden.

LG
Katrin

5

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=12&tid=1950348

Komm doch dazu! Es gibt viele Unentschlossene!

LG

6

Hi,

ich kann dir nur sagen, entscheidet euch wirklich gemeinsam!

Wir haben drei Kinder und es ist wunderbar, den kleinen Knopf möchte ich nicht missen. Nun bin ich - trotz Verhüten und Stillen und ohne Mens nach der letzten Geburt wieder ss - und eigentlich kann ich nur sagen, Gottseidank wurde uns die Entscheidung um ein 4. Kind so leicht abgenommen!

Ich hatte auch schon zwei FG - man übersteht alles, zumal die Kinder da sind und einen brauchen.

Über die finanzielle Seite brauchen wir - auch wieder GSD - nicht nachdenken, mein Mann verdient sehr gut und ich werd auch, wenn das neue Baby 1 Jahr alt ist, in Teilzeit arbeiten. Wir haben noch alles aufgehoben (Kleidung, Wagen etc.), so dass hier die Anschaffung gering sein wird. Wenn die Kinder groß sind, kann ich auch wieder voll arbeiten und wir können allen vieren eine gute Ausbildung finanzieren.

LG Mimi

7

Hallo,

warum willst du denn noch ein 3.?

Spekulierst du vielleicht auf ein Mädchen (verständlich aber riskant)

Für mich käm ein 3. Kind aus finanziellen, persönlichen und praktischen Gründen niemals in Frage, allerdings hab ich schon Sohn und Tochter. Wir waren zuhause drei Kinder, fand ich persönlich ne blöde und ungerade Zahl...

gruß snowwhite

P.S. Ich werd auch manchmal sentimental, wenn ich Schwangere sehe, aber das ist eher das Gefühl, dass ein Teil meines Lebens eben abgeschlossen ist. Genauso snetimental werd ich, wenn ich Abiturienten sehe oder Leute, die mit dem Studium fertig sind...

8

Ich glaube, dass das nichts ist, was man mit dem Kopf entscheiden kann. Denkt man über ein drittes Kind nach, schweben natürlich immer die Finanzen im Hintergrund ... auch ein drittes Kind kostet viel Geld.

Bei mir lief die zweite SS so übel, dass die im Krankenhaus sagten, ich soll nie wieder ss werden. Mein Frauenarzt war anderer Meinung.

Die 3. SS lief besser als die 2. und der Kleine ist nun neun Monate alt. Ich bin so froh, dass ich ihn habe und alles andere wird sich ergeben.

LG
Anne

9

Hallo,

ich bin gerade durch Zufall auf dieser Seite und deinen Beitrag von letztem Jahr gestoßen.
Ich bin fast sprachlos, denn dein Beitrag bezüglich eines 3. Kindes könnte fast Wort für Wort von mir stammen.

Da ja mittlerweile schon ein Jahr vergangen ist, würde mich mal interessieren, ob du mittlerweile schon eine Entscheidung getroffen hast?

Über eine Antwort von dir würde ich mich sehr freuen!

LG paj

10

Hallo paj,

ich habe immer noch kein 3. Kind bekommen. Ich denke, es wird auch keins mehr geben. Ich habe wieder angefangen zu arbeiten und genieße meine Freiheiten, jetzt wo beide Jungs im Kindergarten sind und immer selbstständiger werden.
Ganz habe ich es noch nicht überwunden. Ich werde immer noch ganz sehnsüchtig, wenn ich schwangere Frauen oder Babys sehe. Aber ich glaube, das Thema ist bei uns abgehakt.
LG
sibyl

11

Hallo Sybil,

erstmal Danke für deine Antwort!
Ist ja witzig, so ähnlich ist es bei uns auch. Ich hab letztes Jahr auch wieder angefangen zu arbeiten und einerseits hat sich jetzt alles so eingespielt und meine Beiden sind auch schon recht groß (4+7) und andererseits bleibt die Sehnsucht nach einem Baby immer noch. Andererseits aber auch die Angst, dass etwas schiefgehen könnte, u.s.w.! Tja, ist schon echt schwierig.
Wie sieht dein Mann das Ganze denn überhaupt? Meiner ist sich halt auch unschlüssig. Er ist nicht ganz abgeneigt, denkt aber auch wieder an das Finanzielle (auch auf lange Sicht) und das jetzt doch schon vieles leichter ist. Also, ich wäre eher dafür als er....leider.

LG PAJ

Top Diskussionen anzeigen