Mein Mann ist so unzufrieden...

Hallo,

ich brauche heute mal Euren Rat, was Ihr so über meinen Mann denkt #schein:

Er ist ständig und mit allem unzufrieden. Mal ein paar Beispiele:

1. Er jammert jeden (!) Tag wie "arm" wir doch sind etc.#bla#bla Dabei verdient er gutes Geld, hat einen relativ sicheren Job etc. Ausserdem habe ich noch einen 400 Euro Job und habe mich vor kurzem selbständig gemacht, wovon ich auch schon den einen oder anderen Euro "zurücklegen" konnte.
Seine Einstellung: ALLE Leute haben mehr Geld als wir!!!
und davon lässt er sich auch nicht abbringen #schock


2. ALLE Kinder sind so lieb und gut erzogen, nur unsere nicht #schock Was ich denn mit denen den ganzen Tag so mache???
Ich muss dazu sagen, dass unser Sohn (4) eigentlich "normal" ist, aber wenn der Papa da ist und vor allem am Wochenende völlig austickt.


3. NIE kann er mal etwas für sich tun #bla#bla
Leider weiss ich gar nicht, was mein Mann damit meint, denn er kann jederzeit allein was unternehmen, er war z.B. letztes Jahr jedes 2.Wochenende beim Fussball etc. Er will gern ins Solarium, kann er auch machen, ich hab nix dagegen. Weiss also gar nicht, was das soll. #kratz


4. ER muss immer nur mit unserem alten kleinen Polo fahren. Hm, ich fahre die Familienkutsche, habe ihm aber auch mehrfach angeboten, das zu ändern, will er aber nicht #kratz


5. ALLE Leute haben soviel Freizeit, nur er nicht #bla#bla
Er kommt zwischen 18-19 Uhr von der Arbeit heim, dann essen wir gemeinsam und dann spielen wir noch kurz mit den Kids, ehe ICH sie bettfertig mache und ins Bett bringe.

Ich könnte diese Liste beliebig fortsetzen, auch meint er, bei seinen Eltern nichts zu zählen,da er der Zweitgeborene ist und diese den großen Bruder immer vorgezogen hätten.

Jetzt sagt mir doch mal, wie ich da noch reagieren soll, ich kann es bald nicht mehr hören. Das geht jetzt schon mehrere Monate so, habe ihm das auch schon öfters gesagt, aber er blockt total ab.

Er schwärmt halt von einem neuen grossen Auto, super Urlaub, neuen Laptop und Fernseher will er auch. Das er froh sein soll, gesund zu sein, einen guten Job zu haben etc., kapiert er nicht.

Hat jemand von Euch eine Idee, wie man den Herrn wieder auf den Teppich zurückholt? Ich hab echt das Gefühl, dass wird bei ihm mit zunehmendem Alter immer schlimmer (er ist 38) #schock

Also, wenn ich ehrlich bin, ich bin manche Tage froh, wenn er morgens endlich aus dem Haus ist. Einfach nur, um Ruhe zu haben. Ich wollte auch schon eine Kur beantragen, aber das geht nicht, da will er mitfahren :-[ und das tue ich mir dann doch nicht an :-p


Also Mädels wie erzieht man einen Mann???? #danke

Nachdenkliche Grüsse

Babsi

Wie wäre es mit zurückjammern?;-)

"ALLE anderen Väter bringen die Kinder ins Bett, nur Du nicht ... ALLE anderen Frauen dürfen mal alleine auf Kur, nur ich nicht ... ALLE anderen sind mit dem oder jenem zufrieden, nur Du nicht ...!":-p


Klasse Idee!!!

War auch mein 1. Gedanke!
Würd ich probieren!

weiteren Kommentar laden

Hallo,

verfrühte Midlife- Crisis #kratz

So fing das mit meinem ehemaligen LG auch an.
Bei Anderen war alles besser, die hatten von Allem mehr und deren Leben war lebenswerter......nervig!

LG
Tina

Hallo Babs,

also Dein Mann ist rundum mit sich NICHT zufrieden und das koennte echt eine Midlife-crise sein. Zumal ja hie die meisten Maenner auf alles schimpfen.

Schau, in Urlaub bzw zur Kur will er mit. Das klingt doch nach Urlaubsreif, ausbrechen und so.

Da hilft ja nur ein ruhiges Gespraech, obwohl...............das will er ja nicht, dann wird gemeckert.

Mhhhhh, so einen richtigen Rat kann ich gar nicht geben. Druecke Dir die Daumen, das die Krise schnell vorbei ist.

LG Susi

Schick Ihn allein zur Kur - ;-)

Richtig helfen kann ich Dir nicht, habe auch so ein Exemplar und glaube inzwischen - dennen geht es richtig gut, wenn sie stöhnen können.
Kurzfristig hilft: viel Lob - was für ein toller Typ er ist und ihm bestätigen er muss sich unbedingt alleine mal erholen.

Damit er dazu auch zu Hause Zeit hat - machst Du dir ein schönes Wochenende mit den Kids bei einer Freundin.

Ansonsten einfach nicht hinhören - soll mit dem Alter besser werden.
Wenn Du die Lösung gefunden hast , lass von Dir hören,

Hallo Babsi,

ich und mein Mann sind zwar selber junge "Kücken", doch das ganze habe ich schon in anderen Familien beobachtet.

Dagegen gibt es viele Mittel. Nur das richtige zu finden ist eine Kunst für sich.

Ich denke mal die bewährteste ist ihm ein schlechtes Gewissen zu machen. Aber bitte bloß nicht zu offensichtlich. Denke dir einfach eine Geschichte aus, oder such nach einer im Netz, von anderen Familien, denen es richtig schlecht geht. Familien, die zum Beispiel fünf Kinder haben und die Frau nach schwerer Krnakheit verstorben ist. Und der Witwer seinen Job nicht mehr ausüben kann, weil er auf die Kinder aufpassen muss, aber ja dennoch geld braucht um zu überleben..........

Auf DMAX (Fehrnsehsender) gibt es eine Sendung namens Hausbaukomando. ich glaube die läuft immer gegen 14/15/16 Uhr oder so.
Also die Geschichten die dort gezeigt werden, gehen eigentlich jeden richtig an die Nieren.

Solch eine Gechichte erzählen wenn er nach Hause kommt.




Eine andere Variante ist in dem Moment auf Durchgang zu schalten. Einfach nicht darauf zu reagieren. Dabei ist aber Vorsicht zu genießen, denn das kann den einen oder anderen Mann auf die Palme bringen.


Was sonst noch gut währe ist euren Sohn "aufzustacheln".

Er soll doch wenn Papa nach Hause kommt, ihn einfach mal umarmen und sagen, Hab dich lieb!
Dauert vieleicht ein paar Tage bis dein Sohn richtig weis, was du willst, aber wenn er es jeden Tag macht, weis dein Mann das er geliebt wird.




Und eine andere Sache würde dich betreffen. Ich kann mir wirklich vorstellen wie schwer sowas ist auf Dauer eine rumgezicke zu dulden, doch damit du klar kommst, ziehst du dich automatisch zurück. Das machst du nicht bewusst, sondern rein automatisch. Das kann nur in winzigsten Momenten sein, aber genau das bemerkt das Unterbewusstsein deines Mannes, ohne das er es selber merkt.

Da hilft nur: Überrasch ihn!
Was mag dein Mann? Fußball? Auto? Bauen?
In jeden großen Mann steckt ein kleines Kind, welches spielen will! Und um so älter die großen-kleinen Jungs sind, um so sensiebler werden sie!


Ich hoffe das es vielleicht ein wenig weiter hilft.

Liebe Grüße
Claudi

na ja, ihr seid beide 35 und 38 jahre alt und verpflichtungen wie kindererziehung und windeln wechseln, haben andere in eurem alter längst hinter sich... vielleicht ist dein mann der meinung, daß ihr irgendwie allem hinterherhinkt und ist deshalb so unzufrieden... #kratz

Daß man seine Kinder nicht mit 19 bekommt, heißt doch nicht, daß man "hinterherhinkt"?#kratz

Ich bin 35, erwarte mein zweites Kind und in meinem Bekanntenkreis haben die Leute entweder kleine Kinder oder noch gar keine ... von den "ups, war ungeplant" Kandidaten mal abgesehen, deren Kinder sind jetzt Grundschüler, also "Kindererziehung längst hinter sich" hat in meinem Alter+Umfeld niemand!

siehst du, so verschieden ist das.. ich kenne viele elternpaare um die 40-45 jahre, deren kinder nun "aus dem hause", bwz. selbständig sind und die eltern sich nun in der wunderschönen zweiten lebensphase befinden, wo sie sich wieder mehr auf sich und ihre zweisamkeit besinnen und gemeinsam (ohne kleinkinder) freude haben.
in meist absehbarer zeit werden sich die enkelkinder anmelden, auf die sie sich freuen, die sie auch gerne mal (öfters) nehmen... und all das ohne jegliche verpflichtungen. :-)

weiteren Kommentar laden

Hallo,

ist bei uns genau gleich. Ich kanns nicht verstehen, da ich finde, uns geht es supergut, verglichen mit vielen anderen Familien. Mich nervt vor allem der materielle Anspruch, den er hat - sein größter Wunsch ist ein Flachbildfernseher, und es nervt ihn dass er sich den nicht gleich kaufen kann, sondern wir erst mal dafür sparen müssen. Da könnte ich richtig aggressiv werden, weil er gar nicht mehr sieht, was wir schon alles haben, er sieht nur das, was er gerne hätte und was "noch toller" wäre.

Ich glaube, es liegt auch ein bisschen an seinem beruflichen Umfeld, an den Kollegen - die haben großteils keine Kinder und leisten sich natürlich (bei zwei sehr gut verdienenden Partner) Luxus am laufenden Band, tolle Urlaube, die neusten technischen Errungenschaften etc. Und darüber wird dann natürlich auch geredet.
Da ich diejenige bin, die den ganzen "Alltagskram" organisiert, die Rechnungen bezahlt etc. ist er meiner Meinung nach auch ziemlich weit weg von einer realistischen Einschätzung, was wir uns leisten können und was nicht. Er sieht seinen guten Verdienst, sieht aber nicht, was die Festkosten monatlich sind und wie viel Geld wir dafür benötigen. Deshalb hat er ein falsches Verhältnis zu Preis und Wert der Dinge.

Meine Lösungen (die glücklicherweise auch ganz erfolgreich waren):

- den Flachbildfernseher konnte ich ihm nicht ausreden, war aber auch nicht bereit, den am Haushalt einzusparen. Deshalb hat er sich zu Weihnachten/Geburtstag Geld gewünscht, zusätzlich lege ich jeden Monat 50 Euro dafür zurück. Solange muss er eben drauf warten. Das hat ihn schon mal etwas "beruhigt", und er hat nicht jeden Tag wieder davon angefangen.

- Ich habe in unsere Gespräche immer wieder Beispiele von Leuten einfließen lassen, die wirklich arm dran sind und mit wenig Geld auskommen müssen - wohldosiert und immer dann, wenn die Stimmung gerade gut war. Und ich habe betont, wie gut es uns doch geht, was wir uns verglichen damit alles leisten können. (So nach dem Motto: "Ich bin wirklich froh, dass wir unserem Sohn die teuren Klavierstunden bezahlen können, wie gerne hätte ich als Kind Klavierspielen gelernt...")

- Wenn wir etwas unternehmen, was schön ist und kein Geld kostet, sage ich in der entsprechenden Situation dass die wirklich guten Dinge im Leben nicht mit Geld zu kaufen sind (z.B. wenn wir im Sommer einen Fahrradausflug machen).

- Ich versuche, ihn dafür zu loben, was für ein toller Vater er ist und wie gut wir es haben, dass wir Kinder haben - auch wenn wir dafür finanziell anders dastehen als z.B. besagte Kollegen von ihm.

Insgesamt glaube ich, dass sehr viel aus seinem beruflichen Umfeld kommt. Da er in einem technischen Beruf arbeitet, ist es eine Art Statussymbol, wer die tollsten technischen "Spielereien" hat. Ich kann auch gar nicht nachvollziehen, weshalb das Auto für ihn so eine große Bedeutung als Statussymbol hat, aber unter seinen Kollegen (lauter Männer) ist das so. Meiner Meinung nach eine total veraltetet und dämliche Einstellung- inzwischen sollte doch jeder gemerkt haben, dass im Leben andere Dinge zählen.

Früher war er nicht so extrem, was diese Denkweise angeht, und ich bin schon enttäuscht darüber, dass er das alles so sieht, finde es auch undankbar dem Leben gegenüber, weil es uns wirklich gut geht und diese Unzufriedenheit oder das Anspruchsdenken mich wirklich nervt. Vielleicht liegt es wirklich an so einer Art midlife-crisis, mein Mann ist knapp 40.

Ich hoffe aber, dass es nur eine Phase ist und wieder vorbeigeht.

lg

Hallo Babsi

War er denn schon immer so?
Gruss
Heike

Danke für die vielen guten Antworten.

Der Tipp, ihn alleine zur Kur zu schicken, das hatte ich mir auch schon überlegt #hicks, aber da hat er Angst, dass er den ganzen Tag die Kids um sich rum hat #kratz

Und nein, er war noch nicht immer so. Das wird erst in letzter Zeit immer schlimmer.

Das schlimmste ist wirklich, dass er nicht sieht, wie gut es uns eigentlich geht (natürlich könnten wir jedes Monat auch etwas mehr Geld brauchen-wer nicht ;-)) und das nach seiner Meinung alle Leute auch alles haben #schock. Nur wir eben nicht #augen

In meinen Augen ist da auch viel Neid dabei #klatsch

Aber vermutlich wird er sich nie ändern :-[ Dazu kommt, dass er auch im familiären Umfeld, wenn wir wo eingeladen sind, immer und immer wieder mit seiner Leier anfängt.

Mühsam!

LG Babsi

Top Diskussionen anzeigen