Frage zu Pflegekindern

Hallo zusammen,

ich hab mich mit dem Thema nicht wirklich auseinandergesetzt. Unsere Familienplanung ist auch noch nicht abgeschlossen, so dass es in nächster Zeit ja auch nicht ginge.

Ich möchte mich also einfach mal informieren:
Wie wird man Pflegefamilie?
Muss man einen Kurs oder so was belegen?
Geht das übers Jugendamt?
Wie lange bleiben die Kinder? Weiß man das ggf. vorher?
(Ich fände eine längerfristige Beziehung schöner als eine ganz kurze)
Was ist, wenn man zwischenzeitlich ins Ausland gehen möchte, geht das überhaupt mit Pflegekind?
Wie ist der Kontakt zur Familie des Kindes geregelt?

Ich freue mich über Informationen,

Gruß

ballroomy

Hallo,

ich habe hierzu gerade im Thread unter Deinem ausführlich geantwortet.

LG

hallo,
also wir haben ein pflegekind,weil die mutter sie nicht wollte und nicht gekümmert hat.war ne *freundin* von uns...
also wir kriegen so ca 800 euro für sie.läuft alles übers Jugendamt.mussten so nen kurs machen und jetz kontrollieren die öfters mal.
außerdem sollen wir den kontakt zur familie halten...und was schlimm ist,dass wenn die mutter ihre kleine wieder will müssen wir sie abgeben.
aber ich denk mal,dass ist verschieden...
lg

Hallo Ballroomy,

ich habe hier mal ausführlich zu der Thematik geschrieben:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=12&tid=1843053&pid=11831756


LG
Claudia

Du stellst zunächst einmal einen Antrag beim JA.

Sollten die Voraussetzungen (Größe der Wohnung, finanziell nicht abhängig vom Staat usw.) erfüllt sein, so erfolgte bei uns der erste Hausbesuch vom JA.

Anschließend besuchten wir das Seminar, das über 4 Abende und einen Samstag ging. Da das Seminar, zumindest in unserem Landkreis, nur zweimal jährlich stattfindet, gibt es hier schon u.U. längere Wartezeiten.

Dann folgte bei uns der zweite Hausbesuch.

Seitdem sind wir anerkannte Pflegeeltern.

Es gibt verschiedene Formen der Pflege: Tagespflege, Bereitschaftsplege, Verwandtenpfelge, Dauerpflege oder auch Patenpflege.

Bei der Dauerpflege ist eine Pflege bis zur Volljährigkeit des Kindes möglich. Die Besuchskontakte zu den leiblichen Eltern werden strikt geregelt und sind zu unterstützen.

Ich habe ein Pflegekind auch zunächst als ein "Kindersatz" gesehen, aber die Entwicklung durchlebt, daß es in dem Moment natürlich ein Familienmitglied ist, aber eben nicht das eigene Kind. Ein Pflegekind hat Eltern, an denen es u.U. auch sehr hängt.
Von daher würde ich ein Pflegekind nicht unter dem Aspekt der "Familienplanung" aufnehmen.
Man sollte sich im klaren sein, daß man das Kind ein Stück weit begleitet und offen sein für eine Rückführung zu den leiblichen Eltern sein, sofern es für das Kind das beste ist.

Wenn Du diese Einstellung nicht teilen kannst, würde ich mir das lieber nochmal überlegen.

Bruchetta, das hast Du toll erklärt!

Claudia

Hallo!

Zu den meisten Fragen hast du ja schon Infos bekommen.

Die Frage bzgl. Auslandsaufenthalten ist nicht so leicht zu klären. Aber in der Regel ist das schwierig einen längeren Auslandsaufenthalt mit Pflegekindern. Denn man muss ja die Besuchskontakte ermöglichen. Je nachdem wer das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat, können es die leiblichen Eltern bzw. der Vormund auch verweigern das Kind ins Ausland reisen zu lassen (sogar nur Urlaub kann verweigert werden). Ich habe heute einen Artikel aus den USA gelesen, die haben viel klarer Regeln für Pflegeverhältnisse als in Deutschland. Dort ist nach einem Jahr definitiv klar wo das Kind bleiben wird. In Deutschland kann nach 5 Jahren Pflegefamilie trotdem noch die Option einer Rückführung in die Herkunftsfamilie bestehen.

Falls es dich noch näher interessiert, wir haben hier bei Urbia einen Club zum Thema Pflegefamilien.

Lg, eva

.....und der Club, den Eva erwähnt, ist wirklich klasse!!!

LG
Claudia

Kann mich nur anschließen, der Club ist KLASSE :-D#pro

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen