Mein Mann wurde enterbt.

Hallo.
Ich platze bald vor wut hier:-[.Ich versuche euch die ganze Sache mal kurz zu schildern.
Also mein Mann hatte zu seinen Vater über 10 Jahre keinen Kontakt mehr.Mit der Mutter hatten wir über die 10 Jahre 2 mal den Kontakt aufgenommen und auch wieder abgebrochen,weil es ständig Streit und Zoff gab mit dieser Frau.
So nun kommt es,der Vater meines Mannes ist im Dezember 2008 verstorben.
Da dachten wir uns wir könnten ja nochmal einen 3 und letzten Versuch star wieder in Kontakt zu treten,wir dachten das sie jetzt die Chance hat ihre 3 Enkelkinder kennenzulernen,wir hatten sie dann am Heiligen Abend zu uns das erste mal wieder eingeladen,alles war eigentlich sehr harmonisch.
Dann am 2.Weihnachtstag haben wir mitbekommen das sie ihren anderen Sohn zu Mittag und Kaffe bei sich eingeladen hat,wir durften nicht kommen.
So letzten Freitag kam dann der Hammer, ein Brief vom Notar,in dem steht das mein Mann enterbt ist:-(.Mit im Brief hat auch sie die Mutter von meinen Mann unterschrieben,es steht auch drinne das er nur ein Abkömmling ist:-[.
Mein Mann war richtig traurig dadrüber,er sagte wie kann sie sich hier hinsetzten zu uns so tun als wäre nichts,das ist doch echt ein Witz oder?
Gestern Vormittag rief sie an und meinte ach könnte denn mal unser großer Sohn schnell rauskommen,ich müßte ihn mal was geben:-[,mein Mann sagte nein er kommt jetzt nicht raus.Sie hat kein Wort gesagt zu der Enterbung.
Jetzt will mein Mann erstmal weitere schritte einleiten beim Notar und Anwald und ihr dann die Meinung geigen.
Ich bin der Meinung das es eh nichts mehr bringt mit dieser Frau oder?Sie lügt uns nur an sagt uns nicht die Wahrheit.Vertrauen zu ihr haben wir garnichtmehr.
Und unsere Kinder sollen auch nicht solche Oma haben.
Was meint ihr dazu,wie würdet ihr euch zu so eine Frau verhalten?

Gruß Dani.

1

Hi,

nun, so einfach geht enterben nicht. Den Pflichtteil muss er bekommen. Ehefrau bekommt die Hälfte des "Vermögens" und die Kinder jeweil die andere Hälfte aufgeteilt. (Soviel ich weiß #schwitz ) und das muss ausbezahlt werden.

Was ich mich allerdings frage, warum, wenn seit vielen Jahren kein Kontakt herrscht, möchte er denn was haben? Da könnte ich auch grad drauf verzichten.

Liebe Grüße

Puck

2

Hallo Puck.
Mein Mann hat damals mitgeholfen als das Haus gebaut wurde.
Er mußte sogar in seinen Ferien voll mitarbeiten.
Ein Beispiel:Er muße ein 20 meter langes Fundament schippen#schwitz und noch viele andere Sachen.
Was meinst Du zu der Mutter ?
Würdet du zu der Kontakt behalten?
Gruß Dani.

4

hallo,

pflichtteil ist genau die hälfte des von dir genannten. was du meinst, ist der gesetzliche teil (wenn es kein testament gibt). ;-)

liebe grüße
tati

p.s.: ansonsten stimme ich deinen ausführungen zu.

weitere Kommentare laden
3

es gibt ja noch den pflichtteil, nicht wahr. allerdings finde ich das ganze hier ein wenig fragwürdig.... wenn ihr ohnehin nur stress mit ihr habt und zum vater selbst gar keinen kontakt hattet...was wollt ihr dann mit dem erbe....ich finde das moralisch etwas...naja.... und dass kein wirklich guter kontakt bzw. gar kein kontakt zwischen vater bzw. Mutter und sohn bestand hat sicher ursachen.... die häufig nicht nur auf einer seite zu suchen sind?!

8

den pflichtteil bekommt er ja!

9

Dein Mann hat sich 10 Jahre so gut wie nicht um seine Eltern geschert. Wenn kein Kontakt da ist, sind immer beide Seiten daran beteiligt. Also nicht nur die Eltern, sondern auch Ihr.

Warum kommt Dein Mann überhaupt auf die Idee Erben zu wollen, von Eltern, die ihn bisher scheinbar auch nicht besonders interessiert haben?

Zumal er ja seinen Pflichtteil wohl bekommen wird.

10

Hallo Dani,

ich habe auch vor mehreren Jahren den Kontakt zu meinen Eltern abgebrochen und würde nie im Leben erwarten, daß ich überhaupt irgendetwas von meinen Eltern erbe #kratz (nicht mal einen Pflichtteil)

Und eure Kontaktaufnahme kurz nach dem Tod deines Schwiegervaters kann vom Rest der Familie auch als Erbschleicherei angesehen werden, so daß sie es erst Recht nicht für nötig gehalten haben, euch von der Enterbung zu berichten.
So nach dem Motto "entweder geht es euch eh nur ums Geld, dann brauche ich nicht offen und ehrlich euch gegenüber zu sein oder euch ist jegliches Erbe egal und es geht euch wirklich nur um eine Familienzusammenführung, dann braucht euch die Enterbung ja nicht zu interessieren".

Ganz ehrlich:
ich finde eure Anspruchshaltung auf das Erbe deines Schwiegervaters nach 10 Jahren Kontaktabbruch völlig unverständlich, ganz egal, wieviel ihr vor dem Kontaktabbruch für deinen Schwiegervater gemacht habt.

LG,
J.

11

Hallo J.
Die Enterbung steht schon 10 Jahre fest beim Notar.
Ich hatte ja geschrieben das wir zwischendruch immer mal wieder Kontakt zu ihr hatten,aber wie gesagt es gab immer Zoff und Streit.Wir dachten immer das es vom Vater aus ging das die Mutter hier Zoff gemacht hat.
Jetzt wo er Tod ist dachten wir einen neuen versuch zu starten,wir wollten das unsere Oma die Kinder mal kennenlernen sollte,na aber das geht wohl wieder alles nach hinten los.
Ich finde das wenn man den Kontakt aufbaut alle gerecht behandelt werden sollten oder?
Und nicht zb.einer darf zu Weihnachten kommen und der andere nicht,oder sehe ich das falsch?
Mein großer Sohn war damals als er lebte auch mal bei Oma und er durfte nicht ins Haus bei denen,was sagst du denn dazu.
Immerhin haben wir ihr die Hand gerreicht,aber sie scheint es nicht anzunehmen.

13

Hallo nochmal,

in deiner Thread-Überschrift stand aber nichts von "Oma behandelt meinen Sohn ungerecht", sondern "Mein Mann wurde enterbt".
Und Letzteres sollte dir nach 10 Jahren Kontaktabbruch egal sein. Vermutlich hat dein Schwiegervater sofort nach dem Kontaktabbruch die Enterbung notariell festmachen lassen, das ist doch mehr als verständlich.

An dem Tag, an dem mein Sohn mir sagt, daß er keinen Kontakt mehr mit mir will, kann er sich auch als enterbt betrachten.

"Ich finde das wenn man den Kontakt aufbaut alle gerecht behandelt werden sollten oder?
Und nicht zb.einer darf zu Weihnachten kommen und der andere nicht,oder sehe ich das falsch? "

Ja, du siehst das falsch. Nur weil du aus Lust und Laune heraus einen neuerlichen Kontakt suchst, heißt das ja nicht, daß du wieder volles Anrecht auf normalen Umgang hast. Schließlich wird auch auf der "anderen Seite" noch Groll gegen euch bestanden haben. Und würdest du Leute an Weihnachten um dich haben wollen, zu denen gerade mehrere Jahre kein Kontakt bestand? ICH nicht!

"Mein großer Sohn war damals als er lebte auch mal bei Oma und er durfte nicht ins Haus bei denen,was sagst du denn dazu. "

Da ich nicht weiß, wie damals die Umstände zwischen euch waren und wie alt euer Sohn war, kann ich das nicht beurteilen. Es ist zwar schade und schäbig, wenn man seine Enkelkinder schlecht behandelt, weil man mit deren Eltern ein Problem hat, aber es war eure Aufgabe, euren Sohn vor dieser schlechten Behandlung zu schützen, indem ihr euren Sohn vorsichtig gewarnt hättet, daß Oma und Opa nicht so begeistert sein würden, wenn er auftaucht.

"Immerhin haben wir ihr die Hand gerreicht,aber sie scheint es nicht anzunehmen. "

1) ist das ihr gutes Recht, denn ich finde, man muß nicht alles verzeihen
2) war das nicht das Thema deines Threads, dir ging es hauptsächlich um die (für mich verständliche) Enterbung deines Mannes.

Hakt das Erbe ab, seid froh, daß ihr mit diesen "bösen" Menschen keinen Umgang mehr pflegen müsst und gut ist.

LG,
J.

12

Ihr meldet euch 10 Jahre nicht, aus welchen gründen jetzt mal auch immer, und nach dem Tod kommt ihr wieder an.

Für jeden Aussenstehenden sieht das schon aus wie Erbschleicherei.
So frei nach dem Motto, jetzt ist ja was zu holen..
Und unterstrichen wird das ganze noch davon, dass ihr euch auch noch darüber aufregt...

Wenn du doch sagst, dass er schon vor 10 Jahren notariell enterbt wurde, dann hat sie das nicht nach dem Besuch bei euch gemacht....

Sorry, aber wenn es euch um die Mutter ginge und um einen Kontakt mit ihr, dann sollte euch das nicht davon abhalten....

32

"Ihr meldet euch 10 Jahre nicht, aus welchen gründen jetzt mal auch immer, und nach dem Tod kommt ihr wieder an. "

Da hast Du Dich wohl verlesen. Sie haben 3x probiert, den Kontakt aufrecht zu erhalten, ihn aber immer wieder abgebrochen, da es Probleme gab. Nicht so schnell urteilen, okay?

Julia.

14

Hallo Dani,

ich schließe mich hier voll und ganz Juniorette und Mabo an.
Gehts Euch wirklich um den Familienkontakt oder doch eher um das Geld?
*kopfkratz*

Nur weil ihr die Oma jetzt zu Weihnachten und immerhin kurz nach dem Tod ihres Mannes mal eingeladen habt, erwartet Ihr doch nicht allen Ernstes, dass alles wieder in Butter ist, was über viele Jahre im Argen gelegen hat, oder?

Übrigens ist "Abkömmling" ein juristischer Begriff und heißt dasselbe wie "Sohn von" oder "Tochter von", hat also nichts Negatives zu bedeuten. So drückt sich ein "Anwald" einfach aus.

Also denkt vielleicht nochmal in Ruhe über alles nach. Was Du schilderst kommt hier wirklich etwas "raffgierig" rüber (natürlich ohne dass ich die ganze Geschichte kenne).

LG
corazon

15

hallo,

Dein Mann hat seit !0! Jahren keinen Kontakt zu seinen Eltern und dann seid ihr sauer, dass er enterbt wurde. #augen

Zu einem, jeder soll das mit seinem Geld machen, was er will und wenn das der Wille des Toten ist, dann muss man es respektieren. Zum anderen verstehe ich nicht, warum man seid 10 Jahren keinen Kontakt zu dem Vater hat, aber soooo scharf auf die Erbe ist

Unverständliche Grüße

16

"So letzten Freitag kam dann der Hammer, ein Brief vom Notar,in dem steht das mein Mann enterbt ist"

ich könnte mich nicht erinnern, nach dem tode des zuerst verstorbenen elternteiles einen brief bekommen zu haben.

ist es nicht selbstverständlich, daß der verbliebene partner erstmal alles übernimmt?
oder ist es üblich, den verbliebenen nach dem erbe zu fragen? schämt man sich da nicht? #kratz
auf diese idee würde ich niemals kommen.

18

Nein

die ERbfolge ist eigentlich klar geregelt - wenn kein Testament vorliegt:

Die Hälfte für den Ehepartner - die andere Hälfte wird unter den Kindern (wenn vorhanden) aufgeteilt. Bei einer Enterbung bleibt die Hälfte des eigentlichen Teils als Pflichtteil.

Wenn alles an den verbliebenen Ehepartner geht (und auch für mich wäre dies selbstverständlich), dann ist das so, weil die anderen Erben (In diesem Fall die Kinder) auf ihren Erbteil verzichten.

LG
Frauke

27

Wenn der Ehepartner alles erbt (vorerst), dann haben die Eheleute ein Berliner Testament gemacht. D.h. erst wenn beide Elternteile verstorben sind, erhalten die Kinder ihren Pflichtteil. Das hat mit Verzicht nichts zu tun.

LG
Christina

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen