Zu hohe Erwartung an Paten? Sorry lang :-(

Hallo zusammen,

ich muss jetzt mal fragen, seit Tagen mache ich mir Gedanken :-(

Unsere Große hat einen Paten, der sich eigentlich nie kümmert. In all den 6 Jahren hatte er nie das Bedürfnis, sie mal für ein paar Stunden oder mal einen Tag abzuholen, um mal etwas zu machen. OK, wir wohnen 1 Stunde Fahrt entfernt. Aber es wird immer erwartet, dass wir hinfahren (er und seine Frau haben keine Kinder).

Unser Kleiner ist jetzt 9 Monate. Er hat einen anderen Paten, der hat ihn nun seit 6 Monaten nicht gesehn. Auch er wohnt 1 Stunde entfernt und verlangt auch, dass wir hinfahren (auch er hat keine Kinder). Er hatte gerade Urlaub und hat die Tage bei sich verbracht, anstatt einfach mal bei den Kindern vorbeizuschauen...

Unsere Kinder haben noch eine gemeinsame Patin (die aufgrund ihrer freikirchlichen Zugehörigkeit keine Taufpatin ist). Sie hat selbst 2 Kleinkinder. ABER sie ist IMMER da, wenn wir sie brauchen. Sie telefoniert einmal pro Woche mit der Großen (die anderen machen auch das nicht).

Ich habe gerade eine etwas schwere Zeit, da ich mein Staatsexamen mache und ich muss mir Lernzeiten erkämpfen.... gerade da hätten wir auch mal Hilfe gebraucht. Aber nein, nichtmal jetzt...

Die Große ist furchtbar traurig, fühlt sich abgelehnt,...

Der Kleine ist noch nicht getauft und wir überlegen nun, das Patenangebot einfach zurückzunehmen und ander Paten zu wählen..

Meine Vorstellung von Paten ist einfach, dass sie Interesse an den Kindern zeigen, ab und zu mal etwas mit ihnen unternehmen (absolut nicht jede Woche, aber wenige Male im Jahr vielleicht), dass sie am Geburtstag da sind, sich mit den Kindern unterhalten, mal anrufen und fragen, wie es geht.
Und natürlich sollten sie auch im Sinne des Glaubens für die Kinder da sein...

Habe ich soooo falsche Vorstellungen oder hohe Erwartungen??

Ich bin sooo traurig und mir tut meine Große so leid.


Wie seht ihr das?

Traurige Grüße, Isa

1

Niemand kann euch zwingen, immer dorthin zu fahren. Ladet sie mal zum Essen ein und wartet die Reaktion ab.
Zu deinem Lernen: Paten sind keine Babysitter!
Sonst gebe ich dir eingeschränkt recht. Es kommt immer darauf an, was ihr vorher abgesprochen habt.

2

Das ist ja das Problem: wir haben sie immer mal eingeladen, aber sie haben wohl keine Lust, den Weg zu machen. Es wird erwartet, dass wir kommen, z.B. um Abends in eine Kneipe zu gehen (die Kinder kann man ja mitnehmen #kratz)

Sicherlich sind Paten keine Babysitter. ABER ich denke, sie könnten sich ab und an mal mit ihren Patenkindern beschäftigen. Allein schon, um sie kennenzulernen.

Naja, vielleicht sehe ich das alles doch falsch und Paten sind nur dazu da, um eine Unterschrift zu tätigen #kratz

3

Hallo,ich schreib dir mal aus meiner Sicht.Ich hab auch ein Patenkind,sie wird jetzt im Oktober 3 Jahre alt.Ich hab die kleine total gerne und würde gerne viel öfters was mit ihr unternehmen.Nur das Problem hab ich mit ihren Eltern.Sie haben mich damals nur als Pate genommen weil sie niemanden hatten der in der Kirche ist.Das hab ich allerdings erst später erfahren.Natürlich hab ich mich sehr gefreut das sie mich gewählt haben,das war mir eine Ehre.Und dann im nachhinein kam das große Erwachen.Sie wird jetzt 3,ich habe sie bisher nur 1 mal bei mir gehabt,ihre Mutter möchte es nicht,(fragt mich nicht warum)Anrufe von mir weden ignoriert,Besuchen darf ich sie nicht,und wenn ich dann doch einfach mal hinfahre werde ich nicht reingelassen.Das tut mir schon alles sehr weh.Für Geschenke war ich immer gut genug nur haben durfte ich sie nie.Bei dir ist es halt genau umgedreht.Trotzdem wünsche ich dir und deinen Kindern alles Gute ubd das eure Paten vielleicht mal irgendwann munter werden.Denn die wissen gar nicht was sie verpassen.
P.S. Sorry das es soviel geworden ist.
lg

4

Das tut mir sehr leid für Dich!
Es ist sicher ein total blödes Gefühl, wenn man scheinbar wirklich nur für die Unterschrift gebraucht wurde. Dies geht völlig gegen meine Vorstellung des Patenseins.

Ich wünsche dir trotzdem alles Gute #liebdrueck

5

Hallo Isa,
vielleicht ändert /intensiviert sich das Verhältnis wenn deine Kinder älter sind.
Allerdings muß die Mutter dies fördern.
Ich habe 2 Patenkinder - bei einem war ich sogar bei der Geburt dabei. Trotzdem sind die Kontakte unterschiedlich eng - das liegt vor Allem an den Müttern.
Mit der Älteren ( 11 Jahre ) telefoniere , maile, schreibe ich regelmäßig - wir sehen uns so ca. 4-6 mal im Jahr ( 2 Autostunden entfernt ). Mit der Jüngeren ( 6 Jahre ) ist der Kontakt nicht so regelm. - aber wenn es drauf ankommt: Einschulung, Geburtstag etc. bin ich da.
L.G. M.

6

Ich finde auch das Paten den Kontakt zu ihrem Patenkind halten sollten.

Paten sind sicher keine Babysitter oder dazu verpflichtet wöchentlich auf der Matte zu stehen...
ABER.... so grundlos sind sie ja nicht Paten.

Anrufe... ab und zu mal besuche etc das wäre auch meine Vorstellung.
wie sollen sie denn sonst das kind kennen lernen?

Wir hatten auch überlegt meine kleine Taufen zu lassen und einen paten zu wählen... aber da uns keiner eingefallen ist den wir uneingeschränkt vertrauen und von dem ich wüsste das er/sie die aufgabe des paten sein gewachsen ist und sich als pate auch bewusst ist das man "ein leben lang" kontakt zu dem kind halten sollte....

haben wir es gelassen! .. den IRGEND JEMAND brauch ich nicht als pate und meine kleine bestimmt auch nicht.

7

juhu,

vielleicht wissen eure Paten einfach nicht was es heißt Pate zu sein. Habt ihr schon mal mit denen darüber gesprochen?

LG BU

8

Habt Ihr den Auserwählten denn nicht gesagt was Ihr erwartet?

Ich hab auch zwei Patenkinder, die Eltern hatten genaue Vorstellungen, ebenso wie ich! Ich würd die Beiden auch gerne öfter sehen, aber ich wohne 1,5 Std. entfernt und arbeite viel, Wochenenden und Feiertage gibt es in meinem Job nicht. Ich bin schon froh wenn ich es zu den Geburtstagen schaffe. Aber es ist okay, sie wissen wer ich bin und wenn ich sie seh mach ich auch was mit ihnen (jetzt wo sie das Alter dafür haben)

lg glu

9

Hi Isa,

ich habe meinen Sohn erst mit 6 Taufen lassen, obwohl er seit seiner Geburt eigentl. Taufpaten hatte.
Meine beste Freundin, die meinte mir die Freundschaft zu kündigen.
Meine xArbeitskollegin, die sich seit 2 jahren nicht mehr meldete
und ich habe ohne Worte zu machen, einfach andere Taufpaten gewählt.

Und davon kümmern sich nur 2 richtig. Die andere wohnt in USA und die andere 130 km weiter weg. Aber das ist ok.

lg

10

Hallo!

Unser Pate hat mal so ganz nebenbei nix (auch keine Glückwunschkarte) zum 3. Geburtstag geschenkt.

Abholen, etwas unternehmen ?!? Wo gibts diese Paten, her damit!

lg karin

11

Hallo Isa,

mein ältester (13 Jahre) hat auch einen Paten den er zuletzt vor 10 Jahren gesehen und gehört hat. Er will einfach nicht, da seine Frau ein problem mit mir hat und er jetzt selbst 2 kinder hat.(wohnt ca. 30min. entfernt)
Nun gut, abgehakt. Obwohl er der Bruder meiner Mutter ist;-)
Meine Zwillinge haben eher unregelmäßigen Kontakt zu ihren Paten(wohnen ca.30 min. entfernt), aber sie telefonieren hin und wieder oder auch an Familienfeiern sind wir zusammen. Spontan werden sie auch mal geholt und gehts ins Schwimmbad oder Kino, also föllig ok.
Unsrere jüngste 7 Monate hat wieder einen anderen Paten sie wohnt stolze 3 std. entfernt, war aber schon dreimal da und wir telefonieren regelmäßig.
Also völlig unterschiedlich, wie du siehst.
Nun zu dir, ich denke nicht das du das falsch siehst, ein Pate sollte sich schon kümmern, zumindest hin und wieder.
Da deine jüngste noch nicht getauft ist und du merkst das es nicht Stimmig ist, rede mit den zukünftigen Paten, sag wie du es dir vorstellst, das du eben nicht so ein verhältnis möchtest wie bei deiner älteren. Mach klar was für dich eine Patenschaft bedeutet und wenn ihr nicht auf einen Nenner kommt, dann such dir einen anderen Paten.

Liebe grüße
Melanie

Top Diskussionen anzeigen