bei dem Opa putzen und dafür Geld verlangen?

Hallo,

eure Meinung ist gefragt.
Die Cousine von meinem Mann putzt bei ihrem Opa.
Und bekommt dafür Geld.

Ich finde es selbstverständlich, daß ich bei meinem Opa saubermachen würde, ohne Geld zu bekommen.

Bin ich da so alleine mit der Meinung?

Ich bin selbst mal wieder hochschwanger, würde aber auch 1 mal die Woche saubermachen bei dem Opa meines Mannes, ohne Geld zu bekommen.
Würde aber nur Abends gehen, damit mein Mann auf die Kinder aufpassen kann.


Ich helfe doch auch meinen Eltern ohen Geld zu bekommen.
Zumal ich weiß, daß die Enkelkinder früher alle sehr verwöhnt wurden.
Die Großeltern hatten immer Zeit für sie.
Also nicht materiell sondern das wichtisgte war da: ZEIT.
Kann man da nicht wieder ertwas zurückgeben, OHNE Geld zu verlangen?


LG
Manti

1

Hallo,

ich bin auch der Meinung, dass man da kein Geld verlangen müsste. Andererseits möchte vielleicht auch der Opa, dass seine Enkelin das nicht umsonst macht. Wenn bei mir regelmäßig etwas gemacht wird, egal ob Putzen oder Babysitten, gebe ich auch gerne etwas Geld oder etwas anderes. Einfach als Würdigung, und weils nicht selbstverständlich ist, das jemand regelmäßig etwas macht.
Du kannst ja trotzdem zum Opa gehen und ihm deine Zeit schenken, ohne dass du der anderen Enkelin ihren Job streitig machst. Er freut sich bestimmt über deinen Besuch.

LG Sriver

2

also ich finde in der familie sollte sowas selbstverständlich umsonst sein.

7

Als ob DU einen Handschlag tun würdest, ohne die Hand aufzuhalten.-
Du gibst doch hier ständig Ratschläge, wie man an Geld kommt, ohne sich bewegen zu müssen.
Und was Familie ist, weißt du doch gar nicht.

13

liebe geha,ich rede immer davon mitzunehmen,wo man anspruch drauf hat.
ich habe eine ziemlich grosse familie,mit der ich aber sehr wenig zu tun hab.und das hat gründe.
meine einzige wahre familie ist nun mal meine mama und mein vater,und da käme ich nie auf die idee zusagen das sie was zahlen sollen.
wenn sie was geben,ist das von ihnen freiwillig,die haben halt mitleid.ausserdem bin ihr einzigstens kind

weiteren Kommentar laden
3

Hallo

Ich bin auch der Meinung das man dafür kein Geld nehmen sollte.
Meine SM wollte mir auch Geld dafür geben ,wenn ich ihr mal beim Putzen helfe.
Habe ich abgelehnt weil helfen ist für mich selbst verständlich.
Aber bei uns gibt es auch so eine Person.
Mein Schwager.
Er sollte meinem SV helfen seinen Computer anzuschließen.
Tja als mein SV mit der Kreditkarte fürs Tanken gewunken hat ist mein Schwager gekommen.

Gruß Christina

4

sowas find ich ätzend
meine cousinen sind auch so bei unserer oma,die nehmen die gern mit zum einkaufen,aber nur das sie ihren einkauf mitzahlt.

5

Hallo

Das schlimme an der ganzen Sache ist ja mein Mann der reißt sich für seine Eltern den Ar... auf und bekommt nicht mal ein Danke und muß dann noch mitbekommen wie sein Bruder Geld angeboten bekommt damit er mal was hilft.

6

Hallo,

ich finde es nicht schlimm, wenn man Geld für eine regelmäßige Hilfe bekommt.

Dem Opa macht es sicher auch Freude, wenn er mal mit der Cousine nebenbei plaudern kann und er gibt ihr das Geld gerne. Wahrscheinlich hat er es sogar angeboten.

Mein Opa war genauso.Meine Mutter hat jeden Samstag, als meine Oma gestorben war, seinen Haushalt gemacht und für ihn und ihre beiden Brüder gekocht (für zwei Tage). Sie war dann immer von morgens 10 Uhr bis nachmittags um 17 Uhr da. Und alle haben sich über ihre Hilfe gefreut. Sie hat die Fahrkosten und noch etwas Geld dazu bekommen. Ohne das sie selber etwas gefordert hätte!

VG, Iris



8

Warum soll der Opa, wenn er es hat und gern möchte, nicht Geld dafür bezahlen? Er unterstützt damit seine Enkelin und das nicht mal ohne Gegenleistung. Ich finde dieses Arrangement völlig in Ordnung!

LG

9

Das ist nicht der ihr Ernst oder????

ist ja wohl das Letzte beim Opa Geld verlangen wenn man für ihn Putzt.

Mein Opa hatte früher eigene Hühner.
Ich war total Hühnerverrückt, hatte immer ein lieblingshuhn#freu

Hab die Kleinen immer im Garten laufen lassen und mich um sie gekümmert. Irgendwann als ich alt genug war, fragte mich mein Opi ob ich ab und zu auch mal den Stall ausmisten könnte weil es für ihn zu anstrengend geworden ist.

Das hab ich gemacht, und ich kann dir sagen das war reinste Knochenarbeit!!! Der Stall war nicht gerade klein, und wenn der Hühnerkot angetrocknet ist, muss man da ganz schön Kraft aufbringen um den ganzen Mist rauszubekommen.

Dann alles un einen Schubkarren rein und auf den Misthaufen laden...#schwitz
War echt kein Zuckerschlecken.

Was ich dafür bekommen hab (OHNE es vorher verlangt zu haben) waren mal 3Mark oder so um mir was süßes zu kaufen.

Ich finde innerhalb der family sollte es selbstverständlich sein, sich (OHNE eine Gegenleistung haben zu wollen) zu helfen!!!! Für was hat man den ne Family?

Aber ich hab auch so eine in meiner Familie die nur was tut wenn sie was dafür bekommt und immer nur angekrochen kommt wenn sie was braucht....meine Schwägerin...:-[#wolke

Finde ich traurig....#gruebel

15

Sie hat nicht geschrieben, dass die Cousine Geld verlangt nur dass sie welches bekommt. Das ist ein feiner aber bedeutender Unterschied...

16

ich nehme alles zurück #hicks, das andere Posting habe ich zu spät gelesen...

10

Hallo

Ich würde sagen - es kommt drauf an - wie so oft...

Ich rede mal in Extremen - ganz bewusst:

Wenn der Opa Hartz-4-Empfänger ist, wo die Rente nicht zum Leben reicht (und darum vielleicht wirklich noch aufgestockt wird), dann wär es sicher nicht richtig, fürs Putzen Geld anzunehen...

Wenn der Opa aber mehrfacher Millionär ist, der eh nicht so recht weiß, was er mit seinem Geld noch tun soll - und vielleicht jetzt schon ein wenig was weitergeben will - dann ist es doch völlig okay, wenn die Enkelin fürs Putzen ein wenig was bekommt...

Hinzu kommt, dass man ja wirklich die Umstände gar nicht kennt ... Wieviel Geld ist es überhaupt? Hat die Cousine von Deinem Mann es wirklich verlangt - oder hat der Opa es von sich aus angeboten? Fiel es ihm so vielleicht sogar leichter, die Hilfe anzunehmen? Und ja - nicht so ganz unentscheidend ist die Frage - wie vermögend ist der Opa...

LG
Frauke mit Judith (*24.04.07) und #ei (28. SSW)

11

Hallo Frauke,

Oma ist seit knapp einem Jahr im Pflegeheim.
Seitdem hat Opa auch nicht mehr wirklich Geld.
Die Rente geht halt viel für Oma drauf.

Und worüber ich mich wohl am meisten aufrege, Cousine nimmt für alles Geld.
Opa zum einkaufen oder zum Arzt fahren, Benzingeld muß sein, sonst fahre ich nicht.

Aber mal Oma oder Opa so besuchen, DAS ist nicht drin.
Ich fahre regelmäßig hin, weil die Kinder sollen ja Oma und Opa kennenlernen und in Erinnerung behalten.
Wenn auch immer nicht für so lange, aber die freuen sich beide immer.


Und dann sowas...
Nein, es kommt nichts aus Freiwilligkeit.
Es muß alles einen "netten" Hintergrund haben.
Bevor sie das saubermachen anfing, ging man zu Opa wenn man was wollte.
O-Ton: ich kann nicht mitansehen wie Oma und Opa abbauen.
Gehört nun mal mit zum Leben dazu, oder?



Sorry, ich wollte Dich nicht vollsabbeln.
Es regt mich einfach nur auf.

LG
Manti

17

Hi Manti

nein Du hast mich nicht vollgesabbelt ;-) Aber weisst Du - genau das was Du jetzt erzählst, ist der Grund, warum ich meine Aussagen in der ersten Antwort relativ offen formuliert hab (wenn..., dann...)

So wie Du es jetzt beschreibst, finde ich es nicht okay. Da sollte man als Familie schon zusammenhalten und sich auch unendgeltlich helfen... Wenn ich meine Schwiegereltern bezahlen müsste, wenn sie auf Judith aufpassen (ist ja sogesehen Babysitting) - na halleluja... Wenn ich ihnen dann noch Benzingeld zahlen sollte, wenn sie hier auf sie aufpassen - o jeeee... Ich meine - klar - man macht sich auch das irgendwie recht - hin und wieder bringen wir fürs Aufpassen eine kleine Aufmerksamkeit mit - oder mein Mann meinte auch schon, wir sollten sie vielleicht einfach mal zum essen einladen... Aber bezahlt (im Sinne von PRO STUNDE 5 EURO oder so) wird da nicht.

Ich hab bloss auch das andere erlebt - meine Oma war letztlich immer glücklich, wenn sie ihr Geld verteilen konnte. Da sie nicht arm war, ging es ihr dadurch auch nicht schlecht... Nur sie hat fürs "Verteilen" schon eine Gegenleistung erwartet... Meist wars dann so, dass wir mit ihr einkaufen gefahren sind - und hinterher gabs "ne Belohnung"... Das könnte man ja auch als Bezahlung auslegen... Wobei wir aber auch ohne die "Belohnung" mit ihr einkaufen gefahren wären...

LG
Frauke

weitere Kommentare laden
12

Es ist selbstverständlich, dass man beim Opa putzt, wenn der diese Hilfe notwendig hat und man selbst die Möglichkeit dazu.

Es ist selbstverständlich, dass man seine Enkeltochter finanziell unterstützt, wenn sie diese Hilfe notwendig hat und man selbst die Möglichkeit dazu.

Wenn sich diese beiden Gegebenheiten zufällig ergänzen, passt es doch umso besser!

Wenn der Opa selbst putzen könnte, aber lieber jemanden dafür beschäftigen will, weil er dann seine Zeit sinnvoller nutzen kann und die Enkeltochter sich irgendwo einen Job suchen könnte, aber lieber für das gleiche Geld beim Opa arbeitet, weil sie dann in der Familie ist, passt es aber genausogut!

Leben und leben lassen. Solange nicht einer von beiden schamlos ausgenutzt wird, sehe ich hier keinen Grund, warum du dich aufregen solltest. Die beiden haben ja offenbar ihr Arrangement gefunden mit dem sie beide zufrieden sind!

14

Wenn der Opa und die Enkelin sich auf diesen Deal geeinigt haben, was geht es Dich an? #kratz Wäre er nicht einverstanden, hätte er ja Dich (oder einen anderen Verwandten) fragen können, ob ihr umsonst helft ...

Top Diskussionen anzeigen