Betreuung der Kleinen durch die Großeltern-wie läufts bei Euch??




Hallo und guten Morgen,

unser Süßer wird zur Zeit und in den nächsten 8 Monaten 4 mal die Woche durch die Oma betreut,das geht beruflich nicht anders.
Ich hole ihn dann so früh wie möglich,mal um 14.30 und mal um 16.30 Uhr ab...

Er ist 2,5 Jahre alt und kommt erst in ca. einem 3/4 Jahr in den KiGa,da er Allergiker ist- also Tagesmutter und ähnliches fällt dann auch aus,auch wegen dem Finanziellen... #schein

Meine Mutter hat die Betreuung schon lange zugesagt,wir verstehen uns auch gut,hatten immer engen Kontakt und ich/wir erledigen auch viel für sie oder fahren sie wohin,etc.pp.

Leider gestaltet sich alles schwiiierig-
sie ist jeden Tag am Jammern und Klagen ( hat natürlich mit 60 auch so ihre Wehwehchen und chronischen Erkrankungen :-p )
Ich habe da echt keine Lust drauf, mir das jeden Tag anzuhören,in den nächsten Monaten- puh..
"Jaaaa- heute hat er wieder dies und das durch die Gegend geworfen und ich bin fertig und mir tuts da und da und da weh.....2 oder 3 Stunden gehen ja,aber nach 6-8 Stunden bin ich am Ende" #augen

Ich kanns halt auch nicht ändern und sie hat ja zugesagt,das sie es in dieser Zeit macht.
Wenn ich den ganzen Tag arbeite und dann müde nach Hause komme,dann noch Haushalt,Kind und Kochen muß,habe ich auch keine Lust, das ständig und jeden Tag zu hören.
Sie ist ja auch schließlich die Oma!!!!
Meine Oma hat mich auch fast jeden Tag betreut.

Tips und Tricks,wie sie es sich etwas leichter mit ihm machen kann,stoßen auch auf taube Ohren.
Sie reagiert halt auf jeden Pieps,den er macht.. #schock
Dadurch macht sie es sich ja doppelt schwer...
Non-Stop-Animation... #kratz

Außerdem rennt sie dann noch oft am Spätnachmittag in die Stadt (nachdem wir ihn abgeholt haben...-) und da kann man ja schwer glauben,das ihr alles wehtut..

Wie läufts bei Euch?
Wie oft und lange sind eure Süßen dort?
Wie alt sind Eure Eltern,was haben die für Wehwehchen?
Oder sind die topfit?
Klagen die auch so?

#herzlich - Dank fürs Lesen und Antworten!
Alex




1

Sei nicht böse, aber so wie Du schreibst klingst Du ziemlich undankbar. Meine Eltern sind topfit, aber jede Woche vier Tage lang sechs oder acht Stunden Kind betreuen wäre ihnen auch zu viel!

Klar mußt Du arbeiten und Haushalt machen, das ist so bei jungen Müttern. Deine Mutter hat das (vermute ich mal) alles schon mal gemacht, nämlich für Dich! Sei froh und dankbar, daß sie Dich so unterstützt, das ist NICHT selbstverständlich, auch wenn Deine eigene Oma das vielleicht auch gemacht hat.

Wieso macht es denn einen Unterschied, ob Dein Sohn früher oder später in den KiGa kommt, allergisch ist er dann doch vermutlich immer noch? Und (zumindest bei uns) kriegt man zur Tagesmutter ja auch Zuschüsse wenn man wenig verdient.

Klar kannst Du ihr gute Tipps geben, wie sie sich das Leben mit dem Kleinen leichter machen kann. Aber kann es nicht sein, daß sie mit ihrem "Jammern und Klagen" einfach etwas Aufmerksamkeit und Dankbarkeit erreichen will, die sie sonst von Dir nicht bekommt?

29

Nicht nur wenn man wenig verdient.
Man bekommt immer einen Zuschuss.
Es fällt dann nur mit steigendem Gehalt geringer aus und ist auch von Stadt zu Stadt unterschiedlich, aber geben tut es immer was.

2

erstmal sind oma und opa überhaupt nicht dazu verpflichtet auf dein kind aufzupassen. sie macht es freiwillig und nimmt damit ne große last auf sich. sie hat schließlich lange genug kinder betreut und theoretisch ihre "pflicht" getan. generell solltest du mal die sache nicht als so selbstverständlich annehmen sonder etwas mehr dankbarkeit zeigen. es schafft auch ne junge mutti den ganzen tag auf nen zweijährigen aufzupassen...ist nur logisch, dass es ne 60jährige noch mehr schafft.

wenn dich das gejammer so nervt, dann such dir ne andere möglichkeit. kann mir nicht vorstellen dass es kein kiga gibt der allergiker nimmt. bei uns ist das kein problem. aber oma ist halt billiger und soooo schön bequem....oder?!

3

Na hör mal... sei doch froh dass sie deinen Sohn nimmt! Sie ist 60 Jahre alt, da darf man ruhig auch mal fertig sein nach 8 Std Kinderbetreuung. Meine Eltern sind noch kein 50 und selbst die sind nach einem Tag Kinderanimation fix und fertig. Klar sind es die Großeltern, das heißt doch aber nicht dass sie ab sofort bereit zu stehen haben und dann gefälligst auch noch Luftsprünge zu machen haben.
Genau darüber habe ich mich mit meiner Mutter am Wochenende unterhalten: In meinen Augen haben sie ihren Teil an mir und meinem Bruder abgeleistet und fangen gerade wieder an ihr Leben zu zweit zu genießen. Sie fragen des Öfteren ob sie die Kleine haben können, aber ich würde das nie als selbstverständlich hinnehmen und verstehe dass die dann auch froh sind wenn wir sie wieder abholen ;-) Ist halt ein Wirbelwind...
Es ist toll dass sie dir hilft, sei dankbar dafür und drück sie doch mal wenn sie anfängt zu jammern und sag ihr dass du sooo dankbar dafür bist dass sie das macht und dass sie das so toll macht und du gar nicht wüsstest was du ohne sie machen würdest.
Dein Text kommt teilweise wirklich sehr undankbar rüber #aerger

LG Kristin

4

Hallo,

meine Eltern und die Eltern meines Mannes sind geschieden.
Die Opas kommen garnicht in Frage, die können nicht so gut mit Kindern (alleine; und die Frauen der Männer fühlen sich natürlich nicht zuständig / verantwortlich).
Meine Mutter wohnt zu weit weg.
Kommt nur Schwiegermutter in Frage.

Die ist berentet, über 60 Jahre alt und hat hohen Blutdruck. Sie bemüht sich sehr, aber sie ist schon sehr k.o. nach 2 h.

Von vorneherein wollte ich nie, dass sie regelmäßig aufpasst / aufpassen muß, denn sie mischt sich auch gerne in alles ein und will alles besser wissen. Zudem weiß ich eben, dass sie schnell k.o. ist und dann auch ihre Konzentration nachlässt. Wäre dann ein Horror für mich, wenn ich mir ausmale, dass sich unsere dann von der Hand löst und auf die Strasse rennt, weil sie was Spannendes entdeckt hat ...

Ich bin der Meinung - für mein Leben und unsere Konstellation - dass wir erstmal alles andere versuchen mit Betreuung und nur im Notfall auf Oma zurückgreifen.
Das ist z. B. jetzt 3 x für paar Stunden im August der Fall, wenn der Kiga komplett zu hat und auch keine Freunde / Nachbarsmütter Zeit haben und wir Eltern da keinen Urlaub nehmen können und man den Dienst absolut nicht tauschen kann.
Ich beschränke die Betreuung dann auf das nur nötigste Mindestmaß, damit ich es ihr leichter machen kann.

Nun haben wir nur 1 Kind und würde sie schon als brav bezeichnen. Ich glaube, bei noch 1 Kind oder einem "wilden" Kind wäre sie total überfordert.
Ich finde aber auch, dass man es nicht als selbstverständlich verlangen kann, dass sie Eltern oder S-Eltern die Kinder hüten.
Doch sehe und höre ich das sehr oft, dass es so sei. Sehe und höre aber auch von den betroffenen Omas, dass sie das nur den Kindern zuliebe machen, es aber oft sehr an ihre Grenzen geht.

Grüße,
Bianca

5

HAAALLLOOOO erstmal,Ihr beiden, Anyca und Jamey,


hier Moralapostel spielen und noch nicht mal die Grundregeln des Miteinander beherrschen ("Hallo und Tschüß") - na,schönen Dank!!!

Meine Mutter hätte nicht zustimmen müssen-ich habe sie ja vorher gefragt.
Da kann man auch nein sagen ,oder ????? #kratz
Und wenn ich es als selbstverständlich vorraussetzen würde,hätte ich es ja nicht vorher besprochen!

Und woher wißt Ihr denn,ob ich Dankbarkeit zeige und wie oft ich sie anerkenne?
Kennen wir uns?
Seid ihr dabei?

Also erstmal nachdenken und dann schreiben!
Und ich wollte nicht Eure "weiße Weste" Meinung hören,ob meine Mutter mein Kind betreuen sollte oder nicht ,sondern Erfahrungsberichte von anderen,denen es ähnlich geht...

Schönen WOHLWOLLENDEN Tag noch!

Alex



10

Also auch ich schreibe hier (immer) ohne Hallo und Tschüss... Sorry, aber sowas finde ich überflüssig. Das aber nur mal am Rande.

Vielleicht hat Deine Mutter sich einfach nicht (mehr) vorstellen können wie anstrengend es ist einen ganzen Tag lang ein Kind zu hüten?

Ich habe mit meiner Mutter einen sehr direkten Umgangston. Wenn sie es mir angeboten hätte und dann jeden Abend beim Abholen jammern würde, dann würde ich mal freundlich fragen, ob ich vielleicht eine andere Betreuung organisieren soll, oder meinen Job aufgeben soll? (Völlig ohne ironischen Unterton, sondern wirklich freundlich!). Wenn Sie dann sagt "Nein, es geht schon!", dann würde ich sie darauf aufmerksam machen, dass es ja offensichtlich nicht so ist... Vielleicht ist ihr auch gar nicht bewusst, wie sehr sie jammert?

Wenn das dann ständig vorkommt und mich ärgert, dann würde ich einfach nach einer anderen Lösung suchen. Notfalls auf Kosten des Jobs...

Den Grund, warum ein Allergiker erst mit 3 oder 4 in den Kindergarten gehen kann, verstehe ich auch nicht. Aber um das Killer-Argument mal vorneweg zu nehmen: ich habe ja keine Kinder und verstehe eh von all dem nichts.

Insgesamt finde ich auch nicht, dass Deine Mutter eine Verpflichtung hat auf das Kind aufzupassen. So klingt es in Deinem Text aber... Und das Du auch den ganzen Tag arbeitest und Haushalt und Kind betreust... Sorry, Du bist auch etwas jünger.

Redet doch einfach mal offen drüber! Vielleicht hat sie sich das wirklich anders vorgestellt oder ihr ist es zu anstrengend und sie traut es sich nur so "durch die Blume" sagen.

31

Hallo Alex (bin ja lernfähig ;-))

es ist doch sonnenklar, daß wir uns nicht kennen und sich jeder hier geschriebene Text nur auf Dein Posting bezieht.

Du hattest folgendes geschrieben:

"Wie läufts bei Euch?
Wie oft und lange sind eure Süßen dort?
Wie alt sind Eure Eltern,was haben die für Wehwehchen?
Oder sind die topfit?
Klagen die auch so? "

Und jetzt willst Du auf einmal nur von Leuten hören, denen es ähnlich geht, sprich die Dir zustimmen und keine Kritik üben ... aber nicht von Leuten, bei denen es anders läuft?#kratz

Schreib nächstes Mal einfach "will keine Kritik, nur Zustimmung", dann ist die Sache klar ...

Schönen Tag noch - und sei zu Deiner Mutter netter als zu uns hier!
anyca


weitere Kommentare laden
6

Kann es sein, dass sich Deine Ma ein wenig mehr Anerkennung und Dankbarkeit wünscht?

Ich finde Kleinkindbetreuung ist Schwerstarbeit! Ich als Mutter liebe diese Arbeit und unsere Omas finden es auch ganz klasse, wenn Sie ihn mal betreuen, aber 4x/Woche für so lange - das würde ich ihnen (und nebenbei bemerkt auch meinen Kleinen) nicht zumuten wollen, WENN es anders ginge. Das sind ja mehr Tage, als Du dann solange am Stück mit ihm verbringst.

Ginge es nicht anders, dann wäre mir sehr bewußt, was das für ein Job ist und würde mir die WehWehchen gerne anhören.

Vielleicht findet Ihr ja zusammen eine andere Lösung - z.B. dass er vormittags "Fremdbetreut" (das böse wort ;-) ) wird und sie ihn dann nur noch 3-4h nachmittags hat...

Alles Gute
w.

7

Hallo Alex,

meine Mutter passt auch seit einigen Monaten auf meine Kleine auf.

Ich kann das gut verstehen, dass sie abends kaputt ist und dann noch ein wenig Entspannung in der Stadt sucht. An den Tagen, wenn ich die Kinder habe, geht es mir meist nicht anders, dann gehe ich abends auch manchmal noch weg, wenn mein Mann von der Arbeit kommt.

Meine Kleine ist dreimal in der Woche bei ihr und nachmittags auch die Große noch nach dem Kindergarten.

Meine Mutter ist 52 Jahre alt und zudem noch gelernte Erzieherin, den Umgang mit kleinen Kindern also gewohnt.
Dennoch schlaucht es ganz schön, Kinder in diesem Alter zu beaufsichtigen. Der eigene Wille des Kindes, der von einer Sekunde zur anderen umschlagen kann, die Phase des Trockenwerdens und und und.

Meine Mutter ist auch oft froh, wenn sie "frei" hat, aber spätestens am Nachmittag treffen wir uns dann, weil sie die Kinder sehen möchte und umgekehrt.

Ich weiß, dass das schlaucht, in den ersten Monaten habe ich das auch ständig gehört. Noch dazu habe ich nicht immer pünktlich aus und es konnte auch niemand sonst die Kinder holen, also musste meine Mutter länger machen.

Für mich zählt nur eins, die Kinder und die Oma lieben sich und sind trotz allem gerne zusammen.

Dass es auch anderen mal zuviel werden kann, ist ganz natürlich.

Eine Möglichkeit kann es sein, deiner Mutter mal eine kleine Freude zu machen, wie ein Entspannungsbad oder ähnlichem, damit den manchmal anstrengenden Stunden mit dem Enkel hinterher entspannende folgen.

Da diese Zeit ohnehin endet, sobald der Kindergarten anfängt, gilt es nur noch bis dahin "durchzuhalten". Das wird schon!

Gruß
Daniela

8

Hi,

ich finde dich auch ziemlich umdankbar.
Sei froh,das sie überhaupt zugestimmt hat, das hätte sie nicht machen müssen.

Auch wenn deine Oma auf dich aufgepasst hat, heisst es nicht das deine Mutter es auch so machen muss und ganz ehrlich einer 60jährigen Frau mit chronischen Erkrankungen (weiss gar nicht warum man da solch ein gesicht hinter machen muss, ist nämlich nicht lustig) , dies einen ganzen Tag zuzumuten ist auch nicht gerade nett!

Dein nick passt auch noch, du möchtest die Diva spielen was?

Adieu

16

#contra
#gaehn
was geht denn bei Dir ab?
schlechte Laune?

wie war das mit Deinem Motto-leben und leben lassen #kratz
das vergißt Du wohl zwischenzeitlich!

20

Hi,

meine Laune ist heute sehr gut und ich bin nur ehrlich.
Gibt halt auch Leute die die Wahrheit nicht so vertragen :-)

Sie sollte Ihre Mutter mal nicht so runtermachen, wenn sie ihr schon einen solchen gefallen tut!

Mein Motto passt schon , allerdings mag ich es nicht so, wenn man seine eigene Mutter ausnutzt!

Adieu

weitere Kommentare laden
9

Hallo!

Warum kann er denn nicht in den Kindergarten? Das Argument: Er ist Allergiker versteh ich irgendwie nicht

Gruß

Top Diskussionen anzeigen