Eigene Eltern - Meinung zum Hauen

Hallo zusammen, ich würde gerne mal wissen wie eure eigenen Eltern zum Hauen von Kindern stehen.

Ich hatte neulich wieder eine tolle Diskussion mit meinen Eltern ums Hauen von Kindern.
Mein jetzt so mit bestrafen wenn sie was angestellt haben, bocken, oder nicht hören usw. usw.... #schock
Dann kommt immer die Aussage, dem Kleinen gehört schon ab und zu mal eine hinten drauf wenn er nicht hört.... oder rum spinnt, sagen meine Eltern... (nicht meine Meinung)

Ich konnte meinen Eltern jedenfalls nicht klar machen, das ich versuche meinen Sohn nicht zu hauen. Ich halte das einfach nicht für richtig, Wie soll ich ihm denn dann vermitteln das er auch andere Kinder nicht hauen darf ?
Als ich meiner Mutter das gesagt habe, hat sie auch nichts mehr gewusst.

Ich warte halt nur drauf, das sie ihm mal eine langt, wenn ich mit dabei bin, weil sie selbst nicht weiter weiss.
Dann werde ich echt sofort mit meinen Kleinen gehen und sagen das ichs absolut daneben finde.
Darauf hin werden sie beleidigt sein, das weiss ich jetzt schon. Diskutieren kann man mit meinen Eltern nicht.
Sie beharren echt auf ihrer alten Meinung. Dann kommt wieder ein spruch wie: Warts mal ab, wenn er älter ist, dann schauen wir mal ob du immer noch damit durch kommst, ihn nicht ab und zu mal einen Klapps zu geben.

Ich versuch mich da echt zu distanzieren von meinen Eltern. Ich versuche es halt einfach anders....aber das werden sie nie begreifen, und verstehen...

So jetzt sagt mir mal wie es so bei euch ist, !
Gruß
Tinemaus

1

hi
also meine mutter sieht das so,wie deine eltern.
und ich weiss von mir selbst,das sie es oft ausgeführt hat an mir.
und sie sagt auch,meine hätten es den ganzen tag verdient#schmoll

2

Das ist keine Frage die ihr mit euren Eltern oder jemand anders Diskutieren müsst, denn dieses regelt das Gesetz.
Und das ist auch gut so!!!!!!!!

Im Juli 2000 verabschiedete der Deutsche Bundestag die folgende
Änderung des § 1631 im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB)

Inhalt und Grenzen der Personensorge
(1) Die Personensorge umfasst insbesondere die Pflicht und das Recht, das Kind zu pflegen, zu erziehen, zu beaufsichtigen und seinen Aufenthalt zu bestimmen.
(2) 1Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. 2Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.
(3) Das Familiengericht hat die Eltern auf Antrag bei der Ausübung der Personensorge in geeigneten Fällen zu unterstützen.

3

Hallo du, das mit dem Gesetz habe ich meinen Eltern auch gesagt.
Worauf sie nur gelacht haben...Ich werde es ihnen demnächst mal schriftlich auf den Tisch knallen.

Man kann es nicht glauben oder ?

Ich weiß ich will sowas ja auch nicht mit meinen Eltern diskutieren. Nur kann man da sagen was man will.
Ich hab auch gesagt ich diskutier nicht mit euch, Ich habe halt eine andere Meinung dazu. Ich schlage mein Kind nicht. Ist dann leider so das mein Vater mich nicht so ernst nimmt und meinst warten wirs ab...und grinst dabei. Er denkst sich einfach das es nix schadet wenn man ab und an mal nen klapps kriegt. Nur nutzen tuts auch nix !

Ich finds ehrlich gesagt nicht zum Lachen, das Thema.

naja, danke für deinen Hinweis!

4

Meine Eltern sind auch so da ich viel haue bekommen habe und das bis ich 15 war:-(weiß ich wie schlimm das ist. Habe mit meiner Mutter auch keinen guten trat sie ist zwar meine Mutter aber Probleme und sonstiges würde ich ihr nicht anvertrauen. Dafür hab ich meine Schwieger Mama;-)Ich habe mir geschworen so was niemals meiner Tochter an zu tun. Ich möchte noch noch später ein super Verhältnis zu ihr haben:-)Um das zu förden lerne ich mein Traum Beruf Erzieherin:-DMan lernt so viel auch wie man mit strafen umgeht man sieht vieles sehr locker manches gehört zu den Entwicklungsphasen einfach dazu.

5

hallo nina, um eines klar zu stellen.
Ich bin nie wirklich von meinen Eltern verprügelt worden.
Ich hab bestimmt mal eine kräftige bekommen, wenn ich was angestellt habe. Das war auch schon.
Aber es rechtfertigt trotzdem nicht, das man ein Kind schläg, wann auch immer.
Schön das du erziehrin lernst. Hätte ich auch mal werden sollen...:-(

Manchmal denke ich man muss nur auf sein innere Stimme hören und Kinder groß zu kriegen...

Ich werde mir später mal ne Meinung von unseren Erziehern und Kindergärtnerinen holen. Dafür sind sie ja da !
LG
Tinemaus

6

Ja das kannst du ja machen;-)Man kann sowie so nicht alles perfekt machen kein Mensch ist so. Man kann sich auch nicht alles gefallen lassen kenne da auch eine die hat eine sieben jährige Tochter die ist sowas von frech zu ihrer Mutter aber die Mutter setzt sich nicht durch sie lacht nur darüber. Deshalb ist es ja so wichtig das Kinder Regeln und Grenzen haben Aber selbst wenn man alles richtig macht und das Kind später einen falschen Freundeskreis hat steht man auch wieder da und fragt sich was hab ich falsch gemacht.

weitere Kommentare laden
8

Hallo, Tine,
meine Schwiegermutter bereut von Anfang an meine Tochter (9 Jahre) mit; die ersten drei Jahre halbtags, wähend der KiGa-Zeit dann so 2-3 Mal pro Woche und jetzt nur noch einen Tag regelmäßig. Mein Kind wurde noch NIE von meiner SM gehauen, noch nicht mal einen Klaps hat sie bekommen. Tochter und SM sind ein Herz und eine Seele.
Die Mutter meiner Freundin betreut auch deren Kind, zeitlich ähnlich wie meine SM. Und diesem Kind wurde von der Oma früher schon öfter der Hintern versohlt. Und trotzdem: Auch hier sind Enkelin und Oma ein Herz und eine Seele und lieben sich abgöttisch.
Ich denke, Kinder haben ein Gerechtigkeitsempfinden und wissen genau, ob sie mal ein paar hintendrauf verdient haben. Wobei ich prinzipiell gegen Schlagen bin. Verbale Schläge finde ich aber grausamer.
LG
Linda

11

Hallo Linda,
ohne dich angreifen zu wollen, weißt du das sicher das sie ihr noch nie mal nen Klapps gegeben hat ?

Ich hab meiner mutter auch gsagt, das ichs net will das sie den kleinen auch nur einen Klapps gibt.
Dann kommt wieder, naja wenn du nicht da bist siehst es ja nicht. Und dann kommt mit augenzwinkern, der kriegt schonmal ein paar hinten drauf wenn er nicht hört. Wobei ich glaube das meint sie nur so um mich zu ärgern. Weil sie genau weiß das sie mich damit trifft...

Verbale Schläge, ja das ist auch schlimm. Weil es eben auch zu Krankheiten führen kann im Extremfall...Depressionen usw...

Nunja, ich danke dir schonmal

23

Also ganz ehrlich - jemand, der mir androht, mein Kind zu schlagen, den würde ich nicht mehr mit ihm alleine lassen!

Selbst wenn es vielleicht im Spaß gesagt wurde - das ist kein Thema, über das ich lachen könnte und wer so etwas lustig findet, bei dem wüsste ich nicht, ob er nicht doch Ernst machen würde.

10

Meine Eltern haben nicht übermäßig geschlagen, geprügelt überhaupt nicht aber wenn nötig war haben sowohl ich als auch meine Brüder einen auf den Hintern bekommen.
(eigentlich hab ich meine Brüder viel lieber vermöbelt, heute sind wir alle dicke Freunde - ich war unmöglich...)

Mit Vorliebe, wenn wir absichtlich rumgebockt haben, um unseren Willen zu bekommen, gabs eine drauf. Ich weiss genau, dass ich das oft gemacht habe, meine Brüder sogar noch mehr, weil sie es bei mir gesehen hatten.

Später dann als ich in der Pubertät Sprüche an meine Eltern hingelassen habe, für die ich mich heute schäme.
(hab mal zu meinem Vater "alter Penner, blöder Sack, und verpiss dich" gesagt, daraufhin hat er mir eine gescheuert und ich hatte eine Woche Stubenarrest).
Ich find heute, das hatte ich verdient - er ist zwar mein Vater aber er muss sich auch nicht alles von so einer Kröte anhören.

Ich muss heute sagen - es hat weder mir noch meinen Brüdern geschadet, und wenn ich ehrlich bin, wundert es mich heute noch, warum wir drei nicht öfters eine geknallt bekommen haben.

Wir waren nicht grade Engelchen :-)
Dafür sind wir jetzt alle groß und gesund, und ich darf sagen, ich halte mich für relativ gut erzogen.
(ist aber nur meine Meinung, wehe einer behauptet was anderes :-) )

13

Hallo, na mir gehts auch net anders wenn ich so an die Jugend zurückblicke...was ich so alles angestellt habe.

Aber ich glaube das kriegt man auch ohne schläge hin.

Da muss man nur froh sein, wenn schläge keine gesundheitliche Spuren hinterlassen, seelische meine ich !

LG
Tinemaus

16

Ich hab ein ziemlich Robustes Wesen.
Das hilft ganz sicher dabei - und seelisch hat mir das echt nichts gemacht.
Komme vom Dorf, da geht man mit Kindern noch etwas anders um - z.B. musste meine Mutter eine Ausbildung machen und so war ich mit 3 Monaten bei meiner Oma auf dem Bauernhof (mein Onkel war da 4, mich hat sie einfach mitgezogen, hatte insgesamt 7 Kinder :-) )

Wir wurden während man den Stall gemacht hat nackig in die Ferkelsteige reingesperrt (so haben wir keine Windel dreckig gemacht), oder man hat uns im Vorderhaus in den Laufstall gesetzt und den Radio angemacht - zwei Stunden lang.

Wenn dann einer im Haus war und gekocht und geputzt wurde, hat man uns mit einem Kälberstrick um den Fuß am Tischbein festgemacht, damit wir nicht im Weg rumgehn, oder Töpfe vom Herd reissen.

Das würde heute kein Mensch mehr machen - ich um gottes willen mit meinem natürlich auch nicht. Aber so wurde ich aufgezogen, und es hat wirklich nichts ausgemacht. Das war normal.
Aber ganz ehrlich - wie hätten meine Großeltern das anders machen sollen, den ganzen Tag Arbeit und dann noch kleine Kinder?

Ich kenne allerdings persönlich einige Kinder, Teenies und junge Erwachsene, die eine "antiautoritäre" Erziehung erfahren habe.
Auch wenn ich gleich gesteinigt werde, bei denen juckts mich manchmal so in den Fingern...

Die sind sowas von schlecht erzogen - kein Gramm Anstand im Leib, ganz ehrlich. Die saufen, rauchen, kiffen, schlägern, zünden Ställe und Hütten an, pöbeln die Leute auf der Straße an, klauen - nö echt, das brauch ich nicht.

Klar das liegt an der Erziehung - aber ich frage mich, warum es nur genau die sind, deren Eltern diesen ganzen Psychoquatsch mitgemacht haben - dududu das darfst du aber nicht, wenn der Kurze dem Spielkameraden den Arm ausgekugelt hat, oder daheim das Puppenhaus der Schwester angezündet hat (lach nicht, mein Cousin hat das bei seiner Schwester gemacht, da wär fast das haus abgefackelt, weil er beleidigt war)

Meine zweitjüngste Tante hat jetzt zwei ganz kleine Kinder mit 3 und 18 Monaten - die ist gelernte Kindergärtnerin - sie kann sich super verständlich machen und durchsetzen. Sie sagt aber selber, es ist unheimlich harte Arbeit, auch von einem selber das zu vermeiden - es ist möglich, aber viel viel Arbeit, und auch Ihr ist es schon passiert, dass sie dem Ältesten einen Klaps auf die Finger gegeben hat, wenn er den Kleinen zum 10ten Mal an den Haaren gezogen hat.

Ich habe mir als Ziel gesetzt, meine Kinder wenigstens nur halb so gut zu erziehen, wie es meine Tante schafft.
Hoffentlich krieg ich das wenigstens in Ansätzen hin :-)
Aber Ziele setzen ist kein Fehler oder?

weitere Kommentare laden
14

Das Gesetz lass ich jetzt mal außen vor, denn es gibt leider viel zu viele Gesetze - und keines kann offenbar verhindern, dass Kinder in Deutschland zu Tode geprügelt werden, nur weil sie schreien. Ich bin aus der Generation, um die es gerade geht bei Dir. Ich selber bin geprügelt worden von meiner Mutter - für jeden Mist, da hab ich mir GESCHWOREN, mach ich niemals.
War auch jahrelang gut durchzuhalten - bis zu dem Moment, als ich 2 x täglich in der Schule antanzen musste, weil mein Sohn weder Bock auf Hausaufgaben hatte noch überhaupt zu lernen. Schulranzen wurde weggeworfen, geschwänzt.....alles Zureden und Strafen war für die Katz. Da bin ich eines Tages soweit gewesen, dass er den Hintern versohlt bekam - aber wie. Hinterher haben wir beide geheult. Und o Wunder - wir hatten lange keine Probleme mehr, offenbar hat er ausgetestet, wie lange es gutgeht.
Die Lehrer wußten es und waren froh, dass der Kerl wieder "in der Spur" war.
Meine Tochter hatte auch ihre Macken, da sie hier auch schreibt/liest, denunziere ich sie nicht :-p - aber in ihrer übelsten Trotzphase, wenn sie sich ins Brüllen reinsteigerte ohne Ende, holte sie erst nach einem !!! Klaps auf den Po wieder Luft.
Deswegen kann ich Deine Eltern verstehen, wenn sie leicht spöttisch sagen, wart mal ab - denn die Kinder können einen wirklich soweit treiben, dass einem die Hand mal ausrutscht. Einmal ist oft einfach Schluß mit Diskutieren und Ermahnen, man kann nicht mehr.
Ständige Prügel, Schläge ins Gesicht lehnte ich immer konsequent ab, das ist unter aller.....
Übrigens hab ich zu meinen beiden Kindern immer noch ein gutes Verhältnis - sie sind schon lange erwachsen und wissen wohl, dass sie es als Kind auch mal "drauf angelegt" haben. Viel schlimmer als einen Klaps finde ich den Psychoterror, von dem ich sogar hier schon öfter las:
Kind wegschicken, Mama mag dich nicht mehr, stundenlang allein im Zimmer schmoren lassen, tagelang als Mutter schmollen, ja ist das etwa besser ? Das gabs bei mir nicht. Nach jeder Strafe gabs die Erklärung/Auseinandersetzung damit und es war erledigt. Gewitter mit Blitz und Donner, darüber reden und die Fronten waren geklärt.
Ob mein Enkelchen mal einen Klaps abkriegt - ich glaubs nicht, noch ist sie viel zu klein. Ich könnte es mir HÖCHSTENS vorstellen, sollte sie bei mir solche Brüllattacken mit Luftanhalten bekommen wie ihre Mama - aber sonst - ist Erziehung die Sache ihrer Eltern, nicht meine.
Und so würde ich es auch Deinen Eltern sagen an Deiner Stelle. Und wenn Du dabei bist, erziehst sowieso DU und nicht Deine Eltern. Und mit 20 Monaten (gemäß VK?) braucht noch KEIN Kind einen Klaps, so ein Blödsinn !
Meine Tochter war ca 4 Jahre alt damals bei ihren Attacken und mein Sohn war in der 3. oder 4. Klasse........vorher klappte alles prima auch ohne.....
LG Moni

15

Hallo Moni, danke für deine antwort. Schön wenn man auch mal die andere Seite hört.
Ich kann auch deine Meinung, sowie auch
die Meinung meiner Eltern gut nachvollziehen. Aber ich bin auch der Meinung, das man dann als Elternteil will jetzt net sagen versagt hat, man weis einfach nicht mehr weiter, wenn man schlägt. Sicher, was bleibt einen dann in der Situation noch anders ausser schlagen, wenn man am Ende mit seiner Kraft ist....Im Affekt...am Ende mit den Nerven...

Das Problem ist doch so bei meinen Eltern, sie wissen es immer besser. Wenn sie nur 1x sagen würden, ich akzeptiere es wenn du es so machsen willst. Sie haben es halt auch schon so vorgelebt bekommen von ihren Eltern. Aber dann sollten sie halt einfach mal nix sagen, in die Richtung. Da muss jede Mutter ihre eigene Erfahrung machen, bin ich der Meinung.
Und von vornherein sagen, schlagen ist nicht schlimm. Ich persönlich kann es halt nicht vertreten...und ich will hoffen das ich das lange lange durchhalte...

19

Akzeptieren sollten Deine Eltern auf alle Fälle, dass Du wenigstens versuchen willst, es anders zu machen. Das seh ich auch so. Ob es klappt, ist ja eh die andere Sache. VERSUCHT hab ich auch jahrelang, dass mir ja nicht die Hand ausrutscht, aber ob man es halt auf Dauer schafft, ist die andere Seite. Wenn Du z.B. 20 x Deinem Kind verbietest, es darf nicht an den heißen Backofen greifen, es wegholst, erklärst usw. und es faßt trotzdem wieder hin, ja dann kann ich die Mütter schon verstehen, die dann mal kurz auf die Finger klapsen, damit das Kind mal wegbleibt. Soll wirklich keine Entschuldigung sein, nur eine ERKLÄRUNG. Hat eigentlich auch weniger mit Versagen zu tun. Kein Mensch hat hier ein Patentrezept. Von meinem Vater kriegte ich keinen einzigen Klaps, den mochte ich so, dass ich ihn nie enttäuschen wollte......diese Basis ist natürlich die Beste :-D
Sag es nochmal nachdrücklich Deinen Eltern, egal, welche Erfahrungen sie haben, Du willst Deine eigenen machen und da gehören Klapse eben nicht dazu !
Und diese Besserwisserei im vorhinein brauchst Du auch nicht - sag es ihnen, irgendwann werden sie es auch "fressen".
LG Moni

weitere Kommentare laden
18

Hi!
Meine Eltern sind sind auch schon etwas älter und wir haben als Kinder nie Schläge oder sonstiges bekommen;-) Gott sei Dank!
Wir waren 4 Mädchen und ich kenne das überhaupt nicht! Meine Mutter würde auch nie eines meiner Kinder schlagen, braucht sie auch nicht#schein.
Ich habe meine Mutter immer schon um ihre gelassene Art bewundert und wir haben auch viel machen dürfen! Meine Kinder sind bis jetzt auch gewaltfrei erzogen worden, ohne Klapse oder Schläge, dafür mit sehr viel Geduld:-p
Mein Mann hatte früher viel Prügel von seinem Vater bezogen, obwohl er eigentlich nie über die Stränge geschagen hat#kratz, er hat immer für seinen großen Bruder büsen müssen!
Mein Mann hat unseren Kids auch nie einen Klaps gegeben, er könnte es auch nicht!

Ich bin keine Supermutti, ganz bestimmt nicht! Wenn ich richtig sauer bin zähle ich auf 10 und denke mir aus wie ich sie gerade vermöble, #hicks, aber es wirkt immer#schein!

Ich möchte meinen Kinder ohne schlechtes Gewissen in die Augen schauen können, daher bin ich stets bemüht ohne schlagen auszukommen und bis jetzt hats ja geklappt! Ich stelle es mir auch recht schwierig vor meinen bald 19 jährigen Sohn den Arsch zu versohlen#schock. Der würde mir was geigen:-p

Gruß Gaby

21

Hallo Gaby,mei 5 Kiddies :-) Hut ab,
na bei uns werden es viell. 2 werden...denke ich.
Ich danke dir für deinen Beitrag...da liegen wir auf gleicher Wellenlänge sozusagen...

schönen Tag

28

Meine Eltern sind jetzt etwas über 50. Wir sind 4 Kinder und waren teilweise richtige Rabauken. Geprügelt worden ist keiner von uns, aber auch ich kann mich dran erinnern, daß es mal einen!!! Klaps gab, wenn wirklich Grenzen überschritten wurden.

Ich hab ja noch keine Kinder, bin absolut FÜR gewaltfreie Erziehung. Dennoch denk ich, daß keiner davor gefeit ist, daß ihm mal die Hand ausrutscht.

Meine Schwiegermama hat ihre 3 Kinder (fast) ohne Klaps erzogen. Bis eines schönen Tages: mein Mann, damals ein echter Wildfang, seine Mutter gereizt hat bis zum Abwinken (er war etwa 12). Irgendwann hat sie gesagt: "wenn du jetzt nicht aufhörst, dann knall ich dir eine!" Und der junge Herr stellt sich hin, grinst und sagt:"Dann knall mir doch eine, traust du dir sowieso nicht!" Als Reaktion...was sollte sie auch anders machen...sie hat ihm eine geknallt. Mein Männe war total perplex, hat aber eben geschnallt, daß er ne Grenze überschritten hatte und damit war dann Schluss....

Top Diskussionen anzeigen