so oft umziehen ? (Bund)

Hallo,
seit gestern ist es beschlossene Sache.
Mein Mann ist ab 01.10 für 12 Jahre Soldat und die ersten 3 Jahre ist er 25 km von hier weg (Speyer) stationiert.
Wir möchten gerne dort hin ziehen. Allerdings weiss er schon das er zum 01.04.2011 nach Köln muss.
Auch wieder für 3 Jahre.
Unser Grosser würde jetzt den Kiga wechseln (macht aber nix mit dem jetzigen sind wir sowieso nicht zufrieden)
Er käme dann in Speyer 2009 in die Schule.
Aber 2011 schon wieder umziehen ??? Und 2014 schon wieder ???
Dann wäre er ja wsl in der 5. Klasse und hätte somit gerade auf eine weiterführende Schule gewechselt.
Allerdings kann ich mir auch nicht vorstellen mit meinem Mann über 3 Jahre eine Fernbeziehung über 250 km nach Köln zu führen :-(
Dazwischen würde ja auch die Kleine in den Kiga und in die Schule kommen.
Ach das ist alles so doof.
Gibts hier noch andere (Soldaten) Frauen mit ähnlichen Problemen ?
VLG Saya mit Mausebär (02/03) und kleiner Maus (12/07)

1

Hallöchen :-)

Mein ist Ausbilder bei der BW gewesen und wäre er weiterhin,nach 6 Jahren,dort geblieben,dann hätten wir das wohl auch mitmachen müssen,da sie hier in Hamburg die Kaserne geschlossen hätten und er eventuell als Feldjäger hätte weiter arbeiten müssen.

Klar,der Job war gut,er hat immer gut verdient,
aber kann man mehrere Umzüge alle paar Jahre auf Dauer den Kindern zumuten,ist es gut für die Familie !?
Ich war und bin der Meinung,nein.
Mein Mann sah es ebenso und zu dem wollte er nicht als Feldjäger arbeiten,da ging er,hat sich nicht weiter verpflichtet.
Er empfand es eh nicht mehr als das war es mal war beim Bund.
Es wird oder wurde immer mehr Theoretisch,
als praktisch gelernt und einige angehende Feldwebel waren teils jünger als er...
Nun ist er selbstständiger Fliesenleger
und wir alle kommen soweit auch damit zurecht.
Leben zwar nicht wie die Könige,aber können normal leben.

Welche Einstellung hat Dein Mann dazu ?
Würde er auch einen anderen Beruf ausüben wollen,
zuliebe der Familie ?
Würde ihn das wirklich zufrieden stellen ?

Liebe Grüße,
Nine #sonne

2

Ich kenne das Problem sehr gut, arbeite seit bald 34 Jahren beim Bund. Es gab mal ein Sprichwort bei uns "Vater versetzt, Kind bleibt sitzen" - leider war das oft so, schon wegen der unterschiedlichen Schulsysteme der Bundesländer.
Fakt ist, dass man LEIDER heute keiner Personalplanung mehr richtig glauben kann. Er KANN 2011 versetzt werden, MUSS aber nicht !!! Von 2014 ganz zu schweigen, - ich hab da schon die tollsten Dinger erlebt. Er wird kaum schon auf 12 Jahre fest verpflichtet sein, üblich ist die sogenannte "stufenweise Dienstzeit-Festsetzung", also erst auf 4, dann 6 usw....Und während dieser Zeiten können die Personalplanungen noch zig mal umgeworfen werden - leider. Es kommt auf seine Verwendung an und auf seinen Personalplaner....
Sucht euch, wenn es soweit ist, einen Wohnort, von dem er seinen Dienstort relativ gut erreichen kann und notfalls muss er halt pendeln, immer kann man ja die Kinder nicht rausreißen und manchmal hat ja auch die Frau einen Job.
Richtig raten kann ich Dir nicht - irgendwie müßt ihr das Beste aus der Situation machen, denn auch von Industriefirmen weiß ich, dass sie gute Leute mal "für ein Jahr nach London" schicken oder in die Filiale nach Hamburg (700 km weg) und ähnliches. Fernbeziehungen sind wohl leider heute irgendwie bald "normal". Besonders bei Soldaten - am besten sollte sich der Bund welche suchen, die ohne Familie sind und mit Wohnmobil - ohne festen Wohnsitz. Hab ich schon mal zu einem Kommandeur gesagt.
Alles Gute für euch !
LG Moni

3

Hallo,
danke für eure Antworten.
Für meinen Mann ist es genau das was er schon immer machen wollte.
Für 2011 ist für ihn eine Ausbildung in Köln vorgesehen.
Ich hoffe eigentlich das es sicher ist #kratz
Er hat ein Schreiben bekommen auf dem alles genau eingeteilt ist bis 2011.
Wann er wo und bei welcher Kompanie er sein soll.
Beim Eistellungsgespräche wurde ihm auch gesagt das sie nicht wissen wie es nach der Ausbildung weitergeht.Aber bis dahin sei es klar.
VLG

4

Hallo Saya,

du das geht nicht nur so, wenn dein Mann Soldat ist.
mein Mann arbeitet auch die Woche über in München.
Wir wohnen hier in Ostthüringen.
Vor nem halben Jahr hat er noch in Nürnberg gearbeitet.
Aber was will man machen, mit Arbeit siehts hier im Osten einfach mau aus und wir können nicht immer mitziehen.
Wohnen hier auf einem Bauernhof, wovon man auch nicht weg möchte. Ich nicht und mein Mann schon gleich gar nicht, da es seine Heimat ist.
Und so führen wir schon eine ganze Weile eine Fernbeziehung. Was will man machen, man arrangiert sich.
Jeden Abend sitzen wir am PC und unterhalten uns über die Webcam, da sieht man sich auch. Und unserem kleinem Mann gefällt das auch sehr gut.
So pegelt sich das ein, er weiß, daß Papa Montags auf Arbeit fährt und am Freitag wieder kommt und ein Tag am Wochenende gehört uns. Da unternehmen wir was. Schlimm ist es nur, wenn er mal länger da ist, also Feiertage und Brückentage oder sowas, dann kommt Knöpfchen durcheinander.

Klar hätte ich viel lieber meinem Mann hier und brauche ihn ja auch. Aber wenn es nicht geht. Ich sag mir immer, ich bin ja noch gut dran, manche sind auf Montage, sie kommen mal aller 2 -4 Wochen heim, oder welche, die Soldat sind und sind im Einsatz. Das fände ich noch viel schlimmer.

LG
Sandrinchen



5

Warum bleibt ihr nicht noch 3 Jahre wohnen, wo ihr jetzt wohnt und zieht dann nach Köln? Dann bleibt euch schon mal 1 Umzug erspart. 25 km Arbeitsweg sind doch ein Klacks. Ich habe 40 km einfache Strecke jeden Tag zu fahren und werde ganz sicher nicht umziehen.
Ist denn sicher, dass er 2014 schon wieder den Ort wechseln müsste?

Auf alle Fälle ist es doch phantastisch, dass dein Mann weiß, dass er die nächsten 12 Jahre Arbeit hat und Geld verdient.

LG, Heike

6

Hallo,
hier wollen wir sowieso nicht bleiben.
Schon bevor wir wussten das der Bund ihn einstellt wollten wir weg.
Wohnung zu klein, Umgebung nicht schön, Kiga nicht so toll usw.
VLG

7

Hallo!

Ja,das mit dem umziehen ist leider so.
Wenn Du nicht möchtest,das eure Kinder ständig Schule,Kiga,Freunde wechseln müssen,wirst Du Dich wohl irgendwann auf eine Wochenendbeziehung einlassen müssen.
Glaub mir,man kann sich daran gewöhnen.
Zur Zeit ist mein Mann zwar in unserer Heimat stationiert,aber ich bin trotzdem ständig allein,weil er ständig auf Lehrgängen,Übungen etc.ist.


LG

Mascha mit William (26 Monate) und Henry (8 Monate)

8

Hallo,
mein Mann ist seit 17 Jahren Soldat, was die dir erzählen, kannst du nicht wirklich glauben. Er wurde jetzt schon 8 mal "richtig" versetzt. (Soll heißen, weit weg) Wurde auch schon in den ehemaligen Osten versetzt, voraussichtlich für 5 Jahre, nach ca. 5 Monaten wurde ihm mitgeteilt, daß die Kaserne schließt und er in ca. 3 Monaten nach Bayern muß. Ein ewiges hin und her. Jetzt sind wir gerade in Ulm und hoffen, noch länger zu bleiben. Aber man weiß ja nie.
Für die Kinder ist es schwer, immer umzuziehen, aber auch, den Papa nur alle 2 Wochen zu sehen. Auch du verlierst immer wieder Freunde und auch die Verwandten sind weit weg. Aber es bleibt einem nichts anderes übrig!!
LG Silvia und 3 Kids

Top Diskussionen anzeigen