betreuung durch das jugendamt

hallo kann mir jemand sagen was es heisst wenn man sich einen betreuer vom jugendamt holt ..welche aufgaben hat dieser und in welchen fällen wäre das sinnvoll..es geht hier um ein 8 jahriges kind danke schon mal im vorraus

1

Aus Erfahrungen würde ich NIEMALS das Jugendamt einschalten.

Jugenamt ist Mafia...

Versuche lieber, Probleme anders zu lösen....

2

Hallo,

versuch es mal über die Diakonie. Die bieten auch Hilfe an und wenn nicht, können sie zumindestens Ratschläge geben wohin man sich noch wenden kann.

Viel Erfolg

3

Hallo,

ich kenne jemanden der eine Betreuerin von Jugendamt hat,aber so wirklich eine Hilfe ist das nicht.Die kommen,labern ein bisschen und gehen wieder..gaaaaaanz toll.Wend dich an die diakonie oder so,die helfen vielleicht mehr als das Jugendamt.

5

Hallo!

Das nennt sich Sozialpädagogische Familienhilfe. Bei uns macht sich vorab ein Mitarbeiter des JA ein Bild von der Situation. Danach werden, je nach Bedarf, pädagogische Fachkräfte einer Familienambulanz (entweder der Caritas, der Diakonie oder eines anderen Trägers) eingesetzt.

L.G. Nicole :-)

6

DA RATE ICH DIR VON AB ....

ne freundin hatte sowas auch nach 1 jahr waren alle kinder von ihr im heim ....

10

Dann hatte das seine Gründe. Mir haben sie geholfen, meine Kinder zu behalten, weil das Jugendamt mich seit meiner ersten Schwangerschaft, bei der ich erst 16 war, auf dem Kieker hatte und seitdem das JA eine schlechte Meinung von mir hat.
Die Familienhelfer bestätigten jetzt dem JA, dass bei uns alles ok ist und es keinen Grund gibt, mir meine Kinder wegzunehmen, nur weil ich an Depressionen leide (das hatten die als Grund genannt)
Familienhilfe und Jugendamt haben nicht direkt was miteinander zu tun.

12

Und ohne den Einsatz des JA wären sie das nicht?
Ich würde eher sagen, wer weiß, wie die Geschichte dann ausgegangen wäre....das Amt nimmt ja nicht ohne schwerwiegende Gründe Kinder aus der Familie!

Gruß,

phoe-nix

weiteren Kommentar laden
8

Hallo,


also die Panikmache mit dem Jugendamt finde ich etwas übertrieben.

Wir haben auch von uns aus das Jugendamt eingeschaltet, als wir Probleme mit unserer Tochter bekamen.
Die zuständige Sachbearbeiterin war sehr nett. Nach längerem Hin und Her und Gesprächen und Besuchen bekommen wir jetzt auch einen Erziehungsbeistand. Das ist eine Leistung, die allen Eltern zusteht, die Hilfe bei der Erziehung brauchen.

Dieser Erziehungsbeistand ist meistens ein Pädagoge und in erster Linie eine Vertrauensperson für das Kind. Bei uns kommt sie so 2 mal die Woche und ist für unsere Tochter da. Sie kann sich bei ihr ausheulen oder sie machen was zusammen. Bei Problemem ist sie das Sprachrohr für unsere Tochter.

Natürlich kommt es darauf an, wie alt das Kind ist. Unsere Tochter ist 13, und sie ist froh, jemanden zu haben, der sich um sie kümmert.

Ich finde es allemal besser, selber um Beistand zu suchen als irgendwann zwangsüberwacht zu werden.

Es werden natürlich auch Gespräche mit den Eltern geführt. Aber ich bin zu allem bereit, wenn es nur was bringt, dass das Familienleben wieder funktioniert.

Kann also nur von guten Erfahrungen mit dem JA sprechen, obwohl ich auch erst Bedenken hatte!


Viele Grüße

Manu

9

Wir haben auch eine sozialpädagogische Familienhilfe und finden es toll.
Sie treffen sich mit uns zweimal die Woche und dann wird alles Mögliche besprochen... wir fragen, wenn wir uns wegen der Erziehung nicht sicher sind, sie helfen uns bei Papierkram vom Amt, wenn wir nicht durchblicken, setzen sich für uns ein, wenn wir beim Amt besch**en werden, informieren sich über alles mögliche, was wir wissen wollen (z. B. ob mein Freund meine Kinder auf die Lohnsteuerkarte nehmen kann), sie beschäftigen sich mit Selina und haben mir geholfen, gegen meine Schulden, die durch "jugendlichen Leichtsinn" und teilweise durch meinen Ex vor ca. 8 jahren entstanden sind, was zu machen.
Wir gehen auch mal nen Kaffee zusammen trinken oder in den Zoo usw. Sind einfach eine gute Unterstützung - zumindest, wenn die Chemie stimmt.

11

Hallo!

Das ist glaub ich etwas zu allgemin gefragt.
Du kansnt dir natülrich keinen "betreuer holen".
Du kannst einen Antrrag auf Hilfe zur Erziehung stellen. Dazu hast du ein Recht, ds dir eigentlich nciht verwehrt werden darf.
Jeoch haben die Jungendämter auch ein finazierungsproblem und versuchen daher die kosten gering zu halten. geh einfach hin und schildere deine situation und beantrage Hilfen für dich/ das Kind....

Liebe Grüße
lisasimpson

P.s. undscho nallein aus Kostengründen kan nich mir keinen jugendamtsmitarbeiter vorstellen, der gegenüber seinem Vorgestzten eine nicht gewünschte und unnötige heimunterbringung rechtfertigt.
Ganz abgesehen davon, daß ein Kindesentzug, wie er hier wohl von einigen Schreibern befürchtet wird nur über einen gerichtlichen Entzug der elternlichen Sorge (oder teile davon) möglich wäre- ein fall, der eher in der Bildzeitung als in der Realität vorkommt!

Top Diskussionen anzeigen