Kommunion steht an - Patchwork

Hallo ihr Lieben!

Ich würd einfach mal gern ein paar Meinungen zu folgendem Thema hören! #danke

Mein Partner hat 2 Jungs aus erster Ehe - einer der beiden feiert demnächst Kommunion. Wir haben eine Einladung zur Feier bekommen. Der Kontakt zur Mutter der Jungs ist bestens, wir verstehen uns alle gut.

Nun hat aber die Familienseite meines Partners (und auch wir selbst!) Bedenken, zur Feier zu kommen. Die Jungs wohnen bei der Mutter, und die Feier soll erst in einem Gasthaus und anschließend im Haus der Mutter stattfinden. Wir (mein Partner und ich) waren noch nie in diesem Haus (Neubau) und auch die Familie ihres Partners ist uns gänzlich unbekannt.

Wir würden natürlich alle miteinander zur Kirche gehen - aber anschließend mit zu einer "fremden" Familie zu kommen, da fühlen wir uns irgendwie fehl am Platze. Andererseits findet es der Junge sicher schade, wenn der Papa nicht mit ihm feiert.

Vielleicht können wir ja ein paar Tage später mit dem Jungen essen gehen, mit Oma und Opa und Verwandschaft väterlicherseits?

Wart ihr schon mal in der Situation? Wie habt ihr euch verhalten? Nächstes Jahr steht dann die Kommunion des Kleinen an - da stehen wir dann wieder vor dieser Entscheidung.

LG, Curly

1

Hallo Curly,

ist bei und zwar schon 5 Jahre her, aber....
Die Tochter meines Freundes hatte Jugendweihe und uns eingeladen, auch für die offizielle Feierstunde und dann Familinfeier bei der Oma (mütterliche Seite) zu Hause.

Jenny hat sich gewünscht, dass wir mitkommen und so waren wir mit, den ganzen Tag.
Ich kannte ausser ihr und der Mutter da niemanden, Uwe kannte immerhin noch die Familie der Mutter. Aber die Familie des neuen Partners war uns auch völlig unbekannt.
Es war trotzdem ein netter Nachmittag. Ich habe mich viel mit der Tochter und deren Freundinnen unterhalten, da hatte ich einfach zu erzählen als mit der mir völlig unbekannte Familie. Ich wurde aber von allen sehr nett aufgenommen und es war keinerlei Hemmschwelle "die neue von Vater" zu erkennen, das hatte ich erwartet.

Und den beiden - Vater und Tochter - hat der Tag sehr viel Spass gemacht! Und das war es mir wert!
Ach ja, Oma und Opa väterlicherseits - also die Eltern meines Freundes, waren mit eingeladen.

LG
Ricy

2

Ich war noch nicht in dieser Situation, aber die Entscheidung wäre für mich klar: Ich würde hingehen. Dein Mann ist der Vater!

Unsere Nichte - nein eigentlich die eingeheiratete Nichte aus der ersten Ehe der Schwägerin - hatte vor ein paar Jahren Konfirmation und von der Seite des Vaters war niemand da. Weder der Vater (zudem sie zugegeben wenig Kontakt hat), noch die Patentante oder Großeltern. Ich fand das sehr schade für die Konfirmandin und konnte es nicht verstehen.
Dafür war die ganze eingeheiratete Verwandschaft da :)

Also springt über euren Schatten.

Gruß Julia

3

Wenn Ihr Euch doch sowieso gut versteht, was spricht denn dann dagegen? Es ist doch auch interessant, das weitere (neue) Umfeld der Jungen kennenzulernen. Es gehört doch zu ihrem Leben, und Dein Partner ist der Vater und gehört zur Konfirmation genauso dazu! Gerade wenn man gut miteinander klar kommt.

Ich würde auch die andere Seite in diesem Fall sehen: Was würde der andere Teil der Familie denken, wenn der Vater nicht erscheint? Klar, dass es einem manchmal egal sein kann, was die anderen denken, aber bei solchen Angelegenheiten ist es nun mal so.

Und wenn Ihr jetzt hingeht, dann braucht Ihr nächstes Jahr nicht wieder darüber zu grübeln ;-)

LG Maxi

4

Vielen lieben Dank für eure Meinungen!

Wir werden uns das nochmal durch den Kopf gehen lassen!

LG, Curly

5

Hallo Hasi,

meine kinder leben noch beim EX mann und meine kleine hat jetzt am 20.4. Kommunion, und sie darf mich und meine Familie NICHT einladen weil mein Ex sagte er möchte nicht noch meine PAGASCH durchfüttern bei der Kommunion.

MEine kleine hat es sich gewünscht als sie gefragtt wurde aber der Papa erlaubte es nicht da weinte sie aber das zählt ja bei meinem Ex nicht was die Kinder wollen.

So mit hat er entschieden das er mit seiner familie zum essen geht und ich dann die kleine ab 14,30 bis 20,00 bei mir aber als ich fragte was ist den mit der Kirche um 17,00 wo alle normal hingehen da sagte er ist mir egal was du machst. Da meinte ich gehst du den hin da er Das geht dich ncihts an.

So läuft es bei mir ab.........

6

also das ist ja echt unverschämt von ihm.unglaublich.kommunion hat man einmal im leben,und da´müssen alle kommen.ob man sich leiden kann,oder nicht.find das wichtig,muss man sich mal an so einem tag zusammenreissen.

7

Du schreibst, Ihr versteht Euch alle gut. Warum ist es dann ein Problem, miteinander zu feiern, zumal Ihr mittags sowieso in einem Gasthaus seid?

Für das Kind ist es nicht nur schön, den Papa dabei zu haben, sondern auch WICHTIG!!!

Geht zur Kirche und zur Feiern ins Gasthaus, da beschnuppert Ihr dann den Familienteil des neuen Partners, den Ihr nicht kennt. Wenn Ihr euch zurammenreissen könnt, geht Ihr anschließend noch mit zur weiteren Feier und wenn die Chemie nicht stimmt, geht Ihr dann eben nach Hause.

Mit dem Kind einige Täge später was unternehmen, ist eine gute Idee, das könnt Ihr ja dann trotzdem noch machen.

Top Diskussionen anzeigen