32.SSW und fix und fertig wegen der Familie*vorsicht lang*

Hallo ihr Lieben!

Muß mich einfach mal ausheulen und mir alles von der Seele schreiben.....
Ich bin momentan in einer sehr verzwickten Situation.
Ich bin in der 32. Woche schwanger und das Kind ist ein absolutes Wunschkind. Als ich erfahren habe das ich schwanger bin haben mein Mann und ich uns riesig gefreut!
Meine Eltern und alle anderen Verwandten erst auch......aber nun ist alles anders.
Meine Eltern haben ein kleines Häuschen gekauft, nur einige Häuser von meinem Elternhaus entfernt,welches sie später als Altersruhesitz nutzen wollen.Da es nun leer steht haben sie uns angeboten das wir erst mal dort einziehen können. Wir haben uns natürlich riesig gefreut weil wir dort viel mehr Platz haben als in unserer jetzigen Wohnung.Das Problem ist nur das ich nun so eine Art Schuldgefühle meinen Eltern gegenüer habe weil sie ja so viel für uns tun. Denn seitdem fordern sie auch sehr viel und nehmen keine Rücksicht darauf das ich schwanger bin.
Erschwerend kommt hinzu das ich in meinem erlernten Beruf nur eine Teilzeitstelle bekommen habe. Daraufhin hat mein Vater mir einen 400 Euro Job in seiner Firma angeboten, den ich dann zusätzlich machen konnte. Habe ich natürlich auch dankend angenommen weil wir das Geld gut gebrauchen können.
Das Problem ist nun das ich schon seit der 26. SSW immer mal wieder mit frühzeitigen Wehen zu tun habe und mein FA mich daher aus dem Verkehr gezogen hat. Meinem Vater habe ich gesagt solange ich kann werde ich den Job trotzdem weiter machen und genau das wird mir jetzt zum Problem. Er nimmt keine Rücksicht darauf und bombadiert mich mit Arbeit zu und wenn ich was sage dann sagt er nur ich soll mich nicht so anstellen er würde ja schließlich auch genug Opfer bringen damit wir bald ins Häuschen einziehen können.
Hinzu kommt das es in der Familie scheinbar keinen interessiert wie es mir geht, es wird einfach nur erwartet das ich weiter zu funktionieren habe. Für meine Mutter bin ich nur der Kummerkasten weil sie sich mit 2 Pflegekindern überfordert fühlt und in der Ehe nicht mehr glücklich ist. Als ich ihr dann mal gesagt habe das sie mit meinem Vater sprechen soll weil mir das momentan auch alles zu viel wird und sie das ja auch eigentlich mit ihm klären soll bekam ich vorgeworfen ich bin egoistisch und wöllte ihr ja gar nicht helfen. Sowas tut verdammt weh! Oft genug nehme ich hr die Pflegekinder ab obwohl ich selber fix und fertig bin.
Den Rest hat mir gegeben das meine Oma nun Krebs hat und im KH war und ich aufgrund der Wehen nicht mehr alleine Auto fahren darf und sie deswegen in den 2 Tagen, die sie dort war nicht besuchen war. Das wird mir nun auch vorgeworfen. Aber wenn ich nur hier rum liege und nichts mehr machen darf kommt mich auch keiner besuchen.
Mir tut das alles so leid für meinen Mann, denn weil ich jetzt nicht mehr alles so machen kann wird er unter Druck gesetzt und soll ständig meinen Eltern helfen obwohl er selber erst abends von der Arbeit heim kommt, dann noch fürs Studium lernen muß und auch noch viel im Haushalt mithilft. Er versucht natürlich alles um bei meinen Eltern gut da zu stehen.
Ich leide nun schon seit einiger Zeit unter Schlafstörungen ud Panikatacken und bin jetzt auch in psychologischer Behandlung weil ich mit diesem ganzen Druck einfach nicht mehr klar komme.
Die Therapeutin hilft mir sehr gut, sie sagt ich muß meinen Eltern klare Grenzen setzen und ihnen klar machen das ich nun meine eigene Familie habe und mich darum kümmern muß und das nun an erster Stelle steht. Aber ich lasse mir immer wieder ein schlechtes Gewissen einreden wenn ich nicht nach denen ihrer Pfeife tanze.....
Ich habe so eine wahnsinnige Angst das ich das alles nicht packe und mein Leben nicht wieder in den Griff bekomme bis die Kleine auf der Welt ist. Und noch größere Angst habe ich das ich der Kleinen damit schade wenns mir ständig schlecht geht, ich will schließlich stark sein und mich voll und ganz um sie kümmern können.
Ich hätte nie gedacht das sich das ganze Verhältnis zu meinen Eltern so stark verändern könnte. Ich habe manchmal das Gefühl sie wollen mich strafen weil ich nun verheiratet bin und meine eigene Familie gründe und nicht mehr 24 Stunden am Tag für sie da bin.....

Danke fürs zuhören!

1

Hallo,

jetzt lass Dich erstmal #liebdrueck!

Als Erstes: Schone Dich! Dieser ganze Streß ist sicher nicht gut für das Kind! Sei egoistisch! Die anderen sind es ja anscheinend auch. Lass Dir kein schlechtes Gewissen einreden. Es gibt nämlich keinen Grund dafür! Vielleicht kannst Du den Kontakt erstmal einschränken, bis das Kind auf der Welt ist?

Seid Ihr schon in das Haus eingezogen? Falls nicht - vielleicht wäre es eine Alternative, es auch nicht zu tun, sondern lieber unabhängig zu sein. Auch wenn Ihr dann weniger Platz habt. Für mich hört es sich nämlich nicht so an, als ob sich die Situation groß ändern wird, wenn das Kind da ist. Vielleicht können Deine Eltern wirklich schwer akzeptieren, dass Du jetzt Deine eigene Familie hast und nicht immer nur für sie dasein kannst. Da hat Deine Therapeutin schon Recht, Du musst Ihnen Grenzen setzen. Ist hart, ich weiß. Aber da muss man durch. Nochmal: Sei egoistisch! :-)

Ganz liebe Grüße #herzlich

2

Vielen Dank für deine Antwort!
In der Theorie weiß ich was zu tun ist, aber das Problem ist es umzusetzen. Ich merke ja auch das es mir besser geht wenn der Kontakt eingeschränkt ist, aber dann bekomme ich sofort wieder diese Schuldgefühle......aber meine Therapeutin möchte genau das mit mir erarbeiten. Ich hoffe nur das ich bis zur Geburt von der Kleinen alles wieder einigermaßen im Griff habe, denn momentan gleitet mir alles irgendwie aus den Händen.
Wir sind noch nicht ins Haus eingezogen, aber es ist schon alles im Umbau und ich kan jetzt schlecht sagen wir ziehen doch nicht ein wo chon so viel Arbeit rein gesteckt wurde. Ansonsten würde ich wirklich lieber hier bleiben so wie es im Moment ausschaut.
Noch mal vielen Dank für deine aufbauenden Worte!#herzlich

5

Natürlich kannst Du den Umzug noch absagen! Deine Eltern können das Haus ja vermieten wenn es fertig ist, aber ihr seid raus. Findest Du nicht, daß Dein persönliches Glück und Deine Zufriedenheit mehr wert sind als ein besch... Haus?
Dann spart ihr eben noch ein paar Jahre und sucht Euch dann was eigenes, aber Ihr seid UNABHÄNGIG!

Ehrlich, ich würde nicht in das Haus ziehen und mir auch einen neuen 400 Euro Job woanders suchen.

gruß, schwarzbaer

3

Ich kann mich nur sunny anschließen: Wenn es irgend möglich ist, zieht nicht in das Haus ein.

Wenn du jetzt schon aufs Butterbrot geschmiert bekommst: >>> ich soll mich nicht so anstellen er würde ja schließlich auch genug Opfer bringen damit wir bald ins Häuschen einziehen können. <<< , dann soll er sich das Haus doch irgendwo hinstecken.

Vor allem, was soll werden, wenn du erst dort wohnst?
Sollst du die nächsten Jahre vor Dankbarkeit zerfließen und nie den Mund aufmachen dürfen, wenn dir danach ist?

In so eine Abhängigkeit würde ich mich nicht begeben.
Das wird einen Riesenkrach geben, wenn ihr doch nicht dort einzieht, aber das wird sich legen.

Wie ich das rausgelesen habe, seid ihr nicht auf das Haus angewiesen, ihr kommt auch so klar.

Vielleicht reicht ja auch schon eine realistische Androhung, dass ihr in der Wohnung bleibt, damit deine Eltern wieder auf den Teppich kommen.

Manchmal kann ich nur mit dem Kopf schütteln, wenn ich lese, was es für Eltern gibt.

Alles Gute
geha

4

Hallo!

Das ist echt eine beschissene Situation und wirklich unmöglich.

Du hast ein schlechtes Gewissen - ok - kann ich verstehen...aber...
Du bist in der 32. SSW, das ist schon mal suuuuper.
Du willst doch die 40. SSW auch noch erreichen und mit der Diagnose bist du geradezu prädestiniert für eine Frühgeburt.
Ich habe meine in der 29. SSW bekommen.
1092 g und 1268 g. Eine Zuckerpackung mit Kopf, Händen und Beinchen. Weißt wie dünn, wie zerbrechlich?!
Wie viele Auf und Abs, Ängste, Sorgen...Hoffnungen...
Ein Lebewesen am seidenen Faden...

Das kann dir auch so ergehen... Ich will dir nichts einreden oder dergleichen, dir jedoch vor Augen führen, was wirklich wichtig ist.
Ihr und das Baby und dann erst der Rest.

Wenn ihr geradezu "erpresst" wird, dann bleibt ihn eurem schnuckeligen Reich und kauft/baut euch erst in paar Jahren...ihr schafft das.
Lass dich jetzt nicht durch deine Familie fertig machen...
Wenn sie "gute" Eltern waren, dann respektiere sie aber du bist ihnen gewiss zu nichts verpflichtet, nur weil sie euch ggf. in das Häuschen ziehen lassen.

Man ist doch sooo selten schwanger und das sollte doch das vordergründige Gefühl derzeit sein. Nestbau, Vorfreude...ab und zu frage ich mich, wie gewissenlos Eltern sind...deine Mama war doch auch mal schwanger...sie müsste es doch wissen...

Ich kann dir leider nicht viel helfen aber wenn der Arzt sagt, du sollst nicht mehr zuviel tun, dann wäre es an der Zeit sich daran zu halten. Ich wünschte, mein Arzt hätte das gesagt und mir geglaubt, als ich ihm gesagt habe, es stimmt was nicht...

Gegen Hilfsbereitschaft - auch bei Eltern - spricht ja nichts aber nur soweit es die Möglichkeiten und Zeiten zulassen, immerhin seid ihr neben all dem bald eine EIGENE kleine Familie.

LG Alex

Top Diskussionen anzeigen