Bin so enttäuscht von meinen Vater -sehr lang

Hallo,

weiß gar nicht wie ich anfangen soll, aber ich muss mir das jetzt mal von der Seele reden.
Ich bin sehr enttäuscht von meinen Eltern. Eigentlich bin ich noch mehr von meinem Vater enttäuscht. Bis jetzt hat er immer gesagt, dass wir nur zu ihm kommen brauchen, wenn wir Hilfe brauchen. Anfang letzten Jahres haben wir über sein Sammelbestellerkonto im Versandhaus eine Küche bestellt. Er hat es uns angeboten, weil wir die dort billiger kriegen konnten. Er hat uns seine Kundennummer gegeben und wir sollten das selber tun. Gut, haben wir auch gemacht. Wir haben dann bei unserer Bank einen Dauerauftrag eingerichtet für die Raten. Auf unseren Kontoauszügen ist die Rate auch immer schön abgegangen, nur beim Versandhaus sind die Raten nie angekommen. Das hat er uns aber erst im November gesagt. Wir also Nachforschungen angestellt bei unserer Bank. Da dies aber über einen längeren Zeitraum ging, machte uns der Herr von der Bank wenig Hoffnung, dass wir in diesem Jahr (da war es noch Ende November) noch etwas hören werden.
Wir haben meinem Papa dann die laufenden Raten und einen großen Teil der nicht angekommenen Raten bar auf die Hand gegeben. Und bis auf 100 Euro sind wir auch schon wieder auf normalen Stand.
Mein Vater rief mich am 01. januar zu sich ins Büro um mir eine Standpauke zu halten, wie unverschämt wir doch waren, dass wir hinter seinem Rücken einfach so auf seinen Namen bestellt hatten (er hat es uns gestattet und hat uns ja sogar seine Kundennummer gegeben) und wenn er es nicht im Nachhinein von meiner Mama erfahren hätte, hätte er es nie und nimmer gestattet.
Bin so enttäuscht. Er hat mir Hinterhältigkeit vorgeworfen und es so hingestellt, als ob wir absichtlich die Rate nicht bezahlt hätten (was ja nicht stimmt, denn auf dem Kontoauszug habe ich ja gesehen, dass die Raten abgegangen sind). Er meinte er würde wegen uns jetzt einen Schufa-Eintrag kriegen und das würde er uns nie verzeihen.
Ich verstehe das nicht. Für den Exfreund meiner kleinen Schwester ist er hingegangen und hat für ihn für ein Bankkonto gebürgt. Meine kleine Schwester und ich waren leider auch das zweite Mal zur gleichen Zeit schwanger. Die ganze Zeit über hing/hängt sie nur bei meinen Eltern ab. Und während der gesamten Schwangerschaft über haben mein Papa und sie nur Kataloge gewälzt und einen Kram zusammenbestellt. Zum Schluss war die gesamte Wohnung überfüllt mit Kartons und bestellter WAre. Alles für meine Schwester gedacht, aber eben auf dem Namen meines Papas bestellt. Der Exfreund meiner Schwester hat einen Riesenfernseher auf seinen Namen bestellt, doch darüber wird kein Wort gesprochen. Meine Schwester und ihr Exfreund werden in höchsten Tönen erwähnt. Wir werden wie der letzte Dreck behandelt.
Die Kinder meiner Schwester werden mit Geschenken und Liebenswürdigkeiten überhäuft. Meine Kinder werden nicht mal von ihm in den Arm genommen. Mein Mick ist jetzt schon 3 Monate alt und er hat von seinem Opa bis jetzt noch nicht ein einziges Teil geschenkt bekommen. Leon wurde sogar einmal von ihm aus dem Wohnzimmer ausgesperrt, weil mein Papa Angst hatte, dass Leon den Großen von meiner Schwester wecken könnte.
Anfang letzten Jahres musste ich mit Leon ins Krankenhaus, weil er sich übergeben hatte (er ist nachmittags beim Versuch aufzustehen auf den Kopf gefallen). Mein Mann war arbeiten also rief ich bei meinen Eltern an, ob sie mich fahren würden. Doch die meinten, ich solle mir ein Taxi rufen. Das war alles was sie dazu gesagt haben (mein Vater meinte im Hintergrund noch, dass er jetzt keine Lust hat extra wegen uns loszufahren und er wäre nicht unser Taxi). klar, war es im Endeffekt besser mit dem Taxi, aber sie haben sich in den 3 Tagen, die ich mit Leon im Krankenhaus verbrachte nicht einmal gemeldet und nach Leon gefragt. Das wäre doch wohl das mindeste gewesen. Doch Leon ist ihnen total egal. Und Mick auch.
So war es bis jetzt eigentlich immer. Wenn ich meine Eltern wirklich gebraucht habe, waren sie nicht für mich da. Erst neulich hatte mein Mann sich den Finger aufgerissen und sie konnten uns nicht mal mit einem Pflaster aushelfen. Das war schon alles sehr schlimm. Und wir haben uns jetzt etwas von meinen Eltern zurückgezogen. Meine Mama beschwert sich auch bei mir laufend, dass wir uns zu wenig sehen lassen, aber ich fühle mich bei meinen Eltern nicht mehr geborgen und wohl. Ich zähle für sie sowieso nicht.

Doch die Sache mit dem Versandhaus hat irgendwie etwas in mir ausgelöst, was nicht mehr gut zumachen ist. Das war wohl der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat.

Bin so enttäuscht und werde mich jetzt ganz von meinen Eltern abwenden. So wollte es mein Vater doch sowieso haben.

Sorry fürs Gejammere und sorry, dass es so lang geworden ist, aber das musste jetzt alles unbedingt raus.

Lg
Melanie mit Leon (21 Monate) + Mick (3 Monate)

1

Also wenn er sich jetzt so anstellt würde ich ihm klarmachen in aller Deutlichkeit du hast es nicht ohne sein Wissen gemacht, aber wirst es garantiert nich mehr tun wenn er es vergißt und euch zur Sau macht.
In Sachen Kind und Krankenhaus und nehmt euch ein Taxi, sorry du hast ihn doch nicht aus Spaß bestellt und diese olle NIete knallt dir sowas an den Kopf. So nen Opa braucht kein Kind ehrlich nicht.
Ich glaube das er deine Schwester besser behandelt wird ihm entweder nicht bewußt sein oder es juckt ihn nicht. Finde ich schade, denn sowas ist daneben.Entweder man liebt alle Kinder gleich, wenn man mehrere kriegt oder man hört nach einem auf.
Ich finde deine Vater ziemlich daneben.
Ela

2

Hallo,
sehe das genauso wie die vorrednerin, allerdings hast du deine mutter irgendwie nicht in die rechnung einbezogen.
sie scheint sich ja zwar nicht wirklich gegen ihren mann für euch einzusetzen, aber ist sie denn ansonsten auch so wie er?

vielleicht fühlt sie innerlich mit dir, traut sich nur nicht gegen deinen vater.

mit ihr könntest du doch mal über die sache reden, oder?

vielleicht kann sie dir einiges erklären, auch, wenn es nicht schön anzuhören ist. dann weißt du wenigstens, woran du wirklich bist.

lg,
adina

3

Leider steht meine Mama immer zwischen den Stühlen. Und sie jubelt auch alles hoch was meine Schwester macht. Sie hat auch nicht nachgefragt, als ich mit Leon im Krankenhaus war. Sie hat auch nicht nach Leon gefragt. Als Leon nämlich im Krankenhaus lag, bestand erst der Verdacht auf Leukämie bei ihm. Erst nachdem wir 3 Monate lang regelmäßig mit ihm zur Blutabnahme gingen wurde der Verdacht langsam und allmählich entschärft. Meine Eltern haben in dieser Zeit nicht einmal nach Leon gefragt. Als ich es anprangerte, dass Leon meinen Eltern nichts bedeutet, da haben sie behauptet ich würde auf meine Schwester neidisch sein und ich sollte es doch ihnen überlassen, wem sie was und wieviel geben. Aber es ging mir nicht um Finanzielles. Mir ging es in diesem Moment darum, dass meine Eltern nicht für mich da waren, als ich seelischen Beistand brauchte.
Meine Mama kann ihre Enkelkinder jederzeit sehen. Sie weiß ja wo wir wohnen und kann jederzeit kommen, doch ich werde in dieses Haus keinen Fuss mehr setzen, wenn mein Vater zu Hause ist. Es ist seit diesem Vorfall so, als ob ich keinen Vater mehr habe. Ich fühle mich so als ob ich innerlich gerade meinen Vater verloren habe #heul. Ich spüre, dass dies nicht so einfach gekittet werden kann wie die anderen Vorfälle.

Naja, werde jetzt ins Bett gehen. Meine Kinder schlafen zum Glück schon.

Sorry wollte dich nicht zumüllen.

Lg
Melanie mit Schlafkids

5

Hallo,
naja, wenn du dich so 'verraten' fühlst, dann ist abstand wohl wirklich erstmal das beste.
allerdings kann es natürlich sein, dass deine eltern das ganze nicht so interpretieren, wie du es gerne möchtest.

kannst du nicht auch mit deiner schwester reden, oder habt ihr kein gutes verhältnis?

oder vielleicht könntest du ja einen brief an deine mutter und deinen vater einzeln schreiben. das beruhigt vielleicht deine gefühle, weil du ihnen so doch alles sagen kannst und eventuell etwas verständnis bekommst.

lg,
adina

weitere Kommentare laden
4

Leidet dein Vater schon an Alzheimer?

Top Diskussionen anzeigen