Patenschaft annulieren?

Hallo,
hab seit geraumer Zeit Stress mit meiner Schwägerin, die sowohl meine letzte Schwangerschaft als auch die darauf folgende Fehlgeburt absolut ignorierte. Zur Taufpatin über ihre jetzt 5 jährige wurde ich damals "gezwungen" da sonst niemand in der Kirche war! Das Verhältnis zu diesem Kind ist eigentlich keins...man sieht sich selten, ich hab null Draht zu ihr. Nun meine Frage: kann ich die Patenschaft meinerseits abgeben?
Hab schon oft daran gedacht...
LG
Claudia

1

Hast du bei dem Gedanken auch schon mal an deine Nichte gedacht?#kratz

Du kannst doch Kontakt zu der Kleinen haben, abgesehen vom Stress oder Frust gegenüber der Schwägerin. Es liegt an dir, Draht zu dem Kind zu entwickeln.
Nur weil die Schwägerin eine Fehlgeburt/Schwangerschaft ignoriert (auch wenn es noch so verletzend war), kündige ich doch dem KIND nicht die Patenschaft.

Ich bin doch sehr erstaunt, wie sehr sich bei manchen Menschen Beziehungsebenen vermischen und leidtragende sind dann meist die Kinder.

WIe wäre es mal mit einem ruhigen Gespräch mit der Schwägerin?

Das heutzutage jemand zu einer Patenschaft gezwungen wird, kann ich mir nicht vorstellen. Sie werden dich doch wohl nicht mit der Pistole in die Kirche geschleppt haben....

LG
Christina

Ps. Aber um deine Frage zu beantworten, Ja, man kann eine Patenschaft aufheben lassen.

2

Hallo Christina,
du hast natürlich Recht...meine Nichte kann nichts dafür...aber ich habe noch nie einen Draht zu ihr gehabt....(habe noch ein weiteres Patenkind - da ist alles ganz wunderbar...) Wir sehen uns vielleicht 4-5 mal im Jahr...also von vorneherein alles sehr unglücklich gewählt...die haben mich wirklich überreden müssen, habs letztendlich meinem Mann zuliebe getan.
und nun?
Glaub mir - ich hab selbst 2 kinder und hab schon einiges durchgestanden....aber hier ists echt verfahren...
lg
Claudia

3

Ja, aber ich denke, auch wenn es verfahren ist, kannst du einfach den Kontakt zur Nichte aufbauen. Sie war bei der Taufe doch 5 (wenn ich das richtig verstanden habe), also ist sie jetzt wahrscheinlich ein Grundschulkind. Da kann das doch wunderbar ohne Eltern gehen. Mal einen kleinen Brief oder ein nettes Buch oder Einladung zum Freizeitpark usw.

Auch wenn du mit deiner Schwägerin nicht kannst (und umgekehrt), so kann es unter Umständen die Kleine bis ins Mark treffen, wenn sie erfährt, dass du die Patenschaft abgibst. DAS fände ich einfach schlimm.
Da geht dein Groll doch an die falsche Adresse und hinterlässt Traurigkeit und Kränkungen bei einem kleinem Mädchen.

Ich würde den Stress mit der Schwägerin auf der Erwachsenenebene lassen, entweder ihr schafft es euch zu tolerieren, auszusprechen oder akzeptiert eben, dass ihr eben nicht miteinander könnt.

Vielleicht war es auch falsch, die Patenschaft überhaupt anzunehmen. Aber eine Aufhebung der Patenschaft wird die kleine Nichte persönlich nehmen (müssen) EGAL, was du versuchst zu erklären.

Ich finde es traurig und unangemessen und würde selbst keine Patenschaft abgeben nur wegen familiärer Differenzen.

LG
Christina

weitere Kommentare laden
6

Hallo,

soweit ich weiß kann man eine Patenschaft nicht zurückgeben.
Bei mir ist es ähnlich.
Bin allerdings Patin vom Sohn einer damaligen Freundin.
Die hat sich wohl eher wer weiß was versprochen ( finanziell !!!!)...ging schon damit los, das ich meinem Patenkind bei der Taufe zukommen lies, als dem Bruder - der am selber Tag getauft wurde. Kids waren schon nicht mehr so klein. Wurde so durch die Blume etwas vorwurftsvoll gesagt.
Im Grunde wird jeder Kontakt zum Patenkind unterbunden. Wenn sie mal vorbeikommt bringt sie ihn nicht mit und der Oberhammer war, als sie mit dem Großen wegen starkter häuslicher Auseinandersetzung zu mir geflüchtet ist und den Kleinen einfach zurück gelassen hat.
ich habe bei meinem Patenkind dann sogar angerufen und gefragt ob alles o.k ist-
Auch in schulischen Fragen habe ich mich eingemischt - kann doch nicht sein, das der Junge stets nur Ärger bekommt, wenn die Lehrerin ihn auf den Kieker hat und er daheim auch ...ich schätze mal hin und wieder Schläge
Klar hab ich versucht zuvermittelt und seitdem höre ich rein gar nichts mehr von denen.
Ist auch einiges mehr gelaufen - jedenfalls höre ich nur von den Eltern wenn die was wollen.
Für mich emotionell ist die Patenschaft beendet - ich trete eh bald aus der Kirche aus - gläubig war ich nie und ich habe mich mehr oder weniger dazu drängen lassen.
Bei der Taufe selber erfuhr ich erst, das ich den Kleinen
als Täufling bekomme - ich hatte eigentlich mehr mit dem Großen zu tun.....man kann in der Kirche ja schlecht noch nein sagen.
Ist alles nicht optimal gelaufen und hinterher läßt es sich leicht sagen, das man sich das hätte überlegen sollen.

LG
Tina

7

Die Patenschaft verpflichtet Dich doch letztlich zu nichts. Wieso willst Du sie abgeben? Ich wäre übrigens froh gewesen, wenn ich meine Taufpaten 4-5 Mal im Jahr gesehen hätte!

8

Hallo Claudia,
ich habe auch ein Patenkind, das Kind einer Freundin, die ich 1mal im Jahr höchstens sehe und auch sonst nicht so arg viel Kontakt habe.
Aber ich habe mein Patenkind und versuche, in Kontakt zu bleiben.
Seit der Taufe damals schreibe ich nahezu jeden Monat eine Karte oder einen Brief. Telefonieren tu ich seltener. Es reicht dennoch, dass sie sich total freut, wenn sie von mir hört! Das geht nun schon seit 8 Jahren so...
Du kannst doch nicht erwarten, dass ein Kind einen Kontakt herstellt oder am laufen hält! Das wäre Deine Aufgabe als Patin gewesen, auch wenn der Kontakt zur Mutter nicht gut ist. Da müsstest Du drüber stehen!
Du hast die Patenschaft trotz aller Widrigkeiten angenommen und es wäre doch schön, Du würdest vielleicht damit anfangen, Kontakt herzustellen, oder?
Fällt es Dir so schwer oder magst Du die Kleine gar nicht?
Du könntest ihr auch schreiben, Dich vorstellen, Fotos mit rein, einfach Interesse an dem Mädchen zeigen! Kinder sind da mächtig stolz drauf, wenn sie Post bekommen! Mehr ist es doch gar nicht, einfach nur Freude machen!
Überlege es Dir doch noch mal, mh?
Ich weiß nicht, ob es nötig ist, eine Patenschaft zurückzugeben....
Ich war bei den Taufpaten meiner Kinder teilweise auch fehlgeleitet.... die haben sich nach der Taufe kaum mehr und heute gar nicht mehr gekümmert, obwohl sie die Patenschaft freiwillig angenommen haben und wir nie gestritten haben. Aber trotzdem fände ich es für mein Kind total übel, wenn es wüsste, dass die Tante die Patenschaft aufgibt und es so offensichtlich nicht "gemocht" wird. Da ist einschlafen lassen ja noch besser. Man ist ja heut zutage zu nichts mehr verpflichtet.

Liebe Grüße
Bine

9

Nein kannst du nicht. Außerdem hast du jetzt nichts mehr damit zu tun. Sondern dein Kind und ihre Patentante. Warum sollte sie sich um deine Schwangerschaft kümmern?
Und bei der Fehlgeburt haben ihr vielleicht einfach nur die Worte gefehlt...

Und auch wenn das Verhältnisch zwischen Patenkind und Patentante rudimentär sind, so ist dennoch eine Bindung da. Ich habe meine Pateneltern sehr selten gesehen. Aber ich habe eine tiefe Bindung zu denen.

Nur weil du dich rächen willst, denkst du an sowas?

10

sorry, habe mich verlesen. Du bist die Taufpatin. MEine Antwort gilt dennoch. Du würdest nur dem Kind weh tun. Bemüh dich doch etwas... Die Kleine hat doch nichts mit der Mutter zu tun. Und du hättest ja auch nein sagen können.

11

Warum willst Du die Patenschaft annulieren? Wozu der Aufwand? Laß die Sache einfach auf sich beruhen - also einfach "einschlafen". Wenn die Zeiten sich bei Euch mal ändern, kannst Du anknüpfen, wenn nicht hat sich die Sache erledigt.

Meine Patentante hat sich immer sehr um mich bemüht aber da ich mit der Kirche nichts zu tun haben will und ich sie selbst als Person auch nicht so doll lieb habe, habe ich von mir aus den Kontakt einschlafen lassen. Ich weiß nicht, was sie davon hällt aber ich finde es so in Ordnung. Wenn ich allerdings gehört hätte, daß sie die Patenschaft von sich aus offiziell aufgegeben hätte, hätte mich das als Kind sehr getroffen!

12

Ja...hab nochmal drüber nachgedacht. Die Kleine kann ja wirklich nix dafür...werde mich zwar etwas zurückziehen...aber kann das ja später wenn sie älter ist auch erklären...
Danke für die Meinungen.

13

Wenn ich die Antworten so lese.....sagt mal kann es sein, das Patenschaft etwas überbewertet wird ?

Wenn s eine Fehlentscheidung war, dann ist es eben so.
wenn du keinen Kontakt haben willst, dann zieh das durch.
So dramatisch ist es auch nicht.

LG
Tina

14

ich bin jetzt 36 und kann mich dunkel an meine patentante erinnern; sie wohnte in den USA und im grunde hab ich sie bewusst nur einmal gesenen, als ich 18 war und sie damals in der schweiz besucht habe. mehr kontakt fand für mich nicht statt. ich hab sie dazwischen nie vermisst.

sorry, kann nicht weitermachen weil sohnemann problem hat.

15

Ich bin auch etwas überrumpelt wurden mit einem Patenkind ( Sohn der Cousine meines Mannes) ich hab halt unterschrieben aber da ich nichts mit er Kirche zu tuen habe und unser Papenkind über 1000 km weit weg wohn und nicht meine Sprache spricht hat sich für mich die Patenschaft eigentlich schon erledigt, ich habe mich nie darum gekümmert und ich werde es auch nicht tun, austragen lassen werden wir uns trotzdem nicht, mein Mann hat ja Kontakt zu dem Kleinen und ich sehe ihn vielleicht 1 Mal im Jahr. Bei unserem Sohn ist es ähnlich da sind die Pateneltern der Cousin meines Mannes und dessen Frau, da diese sich gerade scheiden lassen fällt sie als Patin wohl längerfristig auch aus, soviel ich weiß bemüht sie sich darum es austragen zu lassen. Mir ist es einfach egal. Patentante zu sein verpflichten in meinen Augen zu nichts, das ist einfach ein Stück Papier welches vielleicht einen idiellen Wert ( für manche) hat. Mir aber rein garnichts bedeutet.

LG visilo

Top Diskussionen anzeigen