Ich bin es sooo leid immer alleine mit den Kindern sein zu müssen

Hallo....

heute ist mal wieder so ein Tag an dem ich richtig down und traurig bin. Wiedermal bin ich mit unseren zwei Kindern (2,5 Jahre bzw. 5 Monate alt) allein zu Hause und warte das mein Mann sich wenigstens mal kurz telefonisch meldet.

Vielleicht muss ich einfach mal ein bisschen ausholen:....

Ich bin seit August 2005 Hausfrau, mein Mann ist Arzt an der Uni-Klinik.

Kennen tun wir uns schon seit 1999.

Mein Problem ist, dass mein Mann schleichend immer wenigere vom eigentlichen Familienleben mitkriegt.

Inder Regel kommt er erst gegen 20 Uhr nach Hause, wenn die Kinder schon längst schlafen und ich fix und alle vom Tag bin.

Aber anstatt den Feierabend mit mir zu genießen, arbeitet er daheim gleich weiter (liest Fachliteratur oder schreibt Veröffentlichungen) oder zappt ewig im Fernseher umher.

Damit noch nicht genug: Momentan ist er für einige Tage auf einer Fortbildung, nächste Woche nochmal für eine Woche. Es ist nicht so dass er die machen muss, nein , er reicht dafür sogar Urlaub ein und gibt immens viel Geld aus.

Er darf und soll sich ruhig fort- und weiterbilden, aber doch bitte in einem angemessenen familienfreundlichen Rahmen.

Wenn ich ihn auf die fehlende Zeit hier daheim anspreche, meint er nur im nächsten Jahr wird es besser. (Das sagt er schon seit Jahren und ich finde es wird jedes Jahr eher noch schlimmer)

Richtig gute Gespräche und schöne Abende haben wir schon lange nicht mehr gehabt.

Selbst so banale Sachen wie Wocheneinkauf, Weihnachtsgeschenke für die Kinder, ..., das bleibt alles an mir hängen. Für die Kinder z.b. hat er außer das KiZi noch nie was mit mir besorgt. Alle Anschaffungen habe ich geregelt.

Wie unser (meins und der 2 Kinder) Alltag aussieht, davon hat er keine Ahnung.

Und was mich heute noch dazu aufregt bzw. aufregen tut es mich schon garnicht mehr, schon eher noch mehr traurig stimmt: Er ist seit Do auf ner Fortbildung und hält es nich nicht mal von Nöten hier daheim anzu rufen. Vor paar Jahren hät ich noch hinterhertelefoniert, aber schon so gleichgültig ist er mir geworden, dass mich das noch nicht mal nervt, nichts zu hören.

(bitte kommt mir jetzt nicht damit, dass er vl eine andere haben könnte. Das hat er mit sicherheit nicht)

ICh finde es auch erschreckend, dass ich es fast schöner finde, wenn er außer Haus ist. Denn wenn er da ist, sitzt er sowieso nur hinterm Laptop. Was denkst du wie oft er in der letzten Zeit nur mal die Windeln gewechselt hat. Der kleine ist jetzt bald 5 Monate alt und er hats vl mal grad 5 Mal getan. Auch wenn mein Mann daheim ist, fühlt er sich null angesprochen sich um die Kinder oder den Haushalt zu kümmern. Ich darf rennen wenn jemand quängelt, ich darf immer putzen , immer kochen, ....


.....

Tut mir jetzt echt leid, ich könnte noch ewig schreiben, klingt wahrscheinlich alles ziemlich durcheinander....aber ich bin z.Z. so enttäuscht von meinem Mann, dass er seinen Beruf immer deutlicher an 1. Stelle setzt und sonst nichts anderes gebacken kriegt. (Z.b: Urlaub: soll ICH uns was raussuchen, aber wehe es ist dann kein schönes Wetter im Urlaub, dann liegts am meinem Ziel das ich rausgesucht habe; neues Auto: schließlich hat uns mein Vater sein großes geschenkt; altes Auto musste ICH verkaufen, ALLES muss ich hier regeln)

Ich weiß garnicht wie das Familienleben hier bei uns mal aussieht, wenn ich wieder arbeiten gehe. Das kann doch nicht sein, dass ich dann den kompleten Haushalt, Kinder und meinen Beruf unter einen Hut kriegen muss. Aber mein Mann kümmert sich weiterhin nur um seinen Job.

Manchmal denke ich mir: Ganz krass gesehen bin ich alleinerziehend mit der Ausnahme dass ich mir keine allzu großen finanziellen Sorgen machen muss
....

Euch allen ein schönes WE mit eurer Familie

Augustjunge

1

Hast du mit deinem Mann mal über deine Gefühle gesprochen? Über all das was du hier schreibst? Falls ja, wie sieht er das? Männer hassen nichts mehr als eine nörgelnde, dauergestresste Gattin und meist wird sich dann in die Arbeit geflüchtet. Du schreibst, er hätte keine andere. Aber wenn es so weiter geht bei euch, wir das eines Tages vielleicht kommen.

Diese "Managerkrankheit" überkommt Männer in dem alter häufig. Sie wollen immer weiter, immer mehr, in der Hoffnung eines Tages, wenn sie den Gipfel erreicht haben, sich ENDLICH zurückzulehnen. Leider kommt auf den Weg dorthin oft das burn-out-syndrom und gerade dein Mann arbeitet in einer Branche, in der es schon Berufskrankheit ist.

Nun will ich dich mal konkret fragen, was hast du versucht um an dem Zustand was zu ändern? wo holst du dir Entlastung oder einen Ausgleich? Was wäre, wenn du mal nach DIR siehst. Z.b. mal einen Babysitter engagieren und mit einer Freundin einen drauf machst. Oder noch besser: IHN einspannen. Einfach: Schatz ich geh mit x,y,z aus heute, die Kinder übernimmst du dann. Nicht gross bitten und betteln..es ist dein gutes Recht nicht immer nur nach den Kindern und ihm sehen zu müssen, sondern auch nach dir.
Jeder Mensch geht ein, wenn er keinen Ausgleich hat. Aktivier deine Freundinen/alte Kollegen und mach was aus. Nimm dir feste Tage vor. Meinetwegen jeder Freitag gehört dir.

Dein Mann ist so wie er ist und hochgradig egoistisch, weil du es "erträgst" und dich aufopferst. Geh raus aus der Rolle. Tritt ihm mal ruhig couragierter entgegen und wenn er meint anstelle mit der Familie müsste der Urlaub mit dem Job verbraten werden, dann such du dir ein nettes Ziel mit Kinderbetreung und lass es dir gut gehen. Immerhin hast du den Vorteil finanziell besser gestellt zu sein, als manch andere "alleinerziehende". Mal sehen wie ihm das schmeckt.

Alles Gute

Barbarelle

3

Hi...

ich habe mit meinem Mann schon oft darüber gesprochen wie es mir geht.

er sieht die Dinge nur leider manchmal etwas anders: Ich hätte es doch sehr gut daheim, kein Stress mit irgendwelchen Chefs, ich müsste mir keine finaz. Sorgen machen, er sei dafür verantwortlich, wenn es hier daheim nicht klappt.

Entlastung habe ich zum Glück durch meine Eltern und auch Schiegermutter. Sie passen zum Glück des öfteren auf die Kleinen aus.

Und ich habe auch etliche Freunde, die ich besuche oder die zu mir kommen..

Ab und zu "drücke" ich meinem Mann auch die Kinder auf die Augen, wenn er mal Samstags frei hat. Dann gehe ich eben alleine shoppen z.B. Das finde ich dann eigentlich auch blöd, weil ich ja schon gerne was schönes mit meiner Familie machen möchte.

Aber richtig schön entspannt waren wir schon lange nicht mehr zu zweit weg. Immer wieder kommen nur seine Themen, sprich seine Arbeitssituation zur Sprache, er lässt schon keine anderen Gedanken zu.

Naja mal sehen, vor Weihnachten und zwischen den Jahren hat er frei. (Da darf/ muss er aber erst noch die Steuererklärung machen, das wird bestimmt auch wieder zu einer "tollen"Stimmung hier beitragen)

LG

10

Hallo,
"Diese "Managerkrankheit" überkommt Männer in dem alter häufig"? Wie alt ist er denn? Du scheinst mehr zu wissen......

Paule

weitere Kommentare laden
2

Hallo....

... lass dich mal ganz fest in die Arme nehmen #liebdrueck.

Ich verstehe es sehr gut, wenn du sagst, dass du es schöner findest, wenn er nicht zu Hause ist. Klar, man ist ja sowieso den ganzen Tag alleine und plant und macht ohne sich mit dem Partner absprechen zu müssen.

Begrüßt er dich denn wenigstens noch zärtlich, wenn er heimkommt oder geht er gleich in sein Arbeitszimmer und vergräbt sich in seine Unterlagen ?

Was ist dein Mann denn für ein Arzt, dass er sich so in seine Arbeit hineinkniet und ganz nebenbei vergißt, dass er ja eigentlich noch Frau und Kinder hat ??

Will er mehr Geld verdienen, um euch einen besseres Leben zu ermöglichen ??

Wenn er zur Fort-/Weiterbildung sonst war, hast du ihn immer angerufen, nicht umgekehrt ? Vielleicht hat er sich daran gewöhnt und ruft daher nicht an.

Aber komisch ist sein Verhalten schon und tatsächlich, mein erster Gedanke war, dass er evtl. eine Geliebte hat. Weil er für Fortbildungen Urlaub einreicht. Oder sagt er zu dir er geht zu einer Fortbildung und in Wirklichkeit ist er tatsächlich in Urlaub ??

Habt ihr denn eigentlich noch ein Sexleben oder ist das auch schon eingeschlafen ??

Hast du ihn mal darauf angesprochen, ob sein Job ihm wichtiger wäre als ihr (du und deine Kinder) ??

LG Ann



4

Mein Mann begrüsst mich schon noch kurz!

Seiner Aussage her, arbeitet er soviel um eine sichere Arbeitsstellezu bekommen.

Es ist schön blöd, er arbeitet hier zwar schon seit 10 Jahren, aber an der Uni gibt es eben kaum Feste Arbeitsverträge und das übt eben Druck auf ihn aus.

Er geht schon zu seiner Fortbildung. Schließlich sehe ich hier doch die schriftliche Anmeldung und auch die Seminarunterlagen, die er wieder mitbringt.

5

Hi

Lass dich mal drücken. Kann deinen Frust gut verstehen. Unsere Mäuse sind 2,5 und 1 und mein Mann ist auch Arzt. Zum Glück nicht an der Uni, aber bei der Kirche auch kein toller Verein was Arbeitnehmer sein angeheht.

Das mit den langen einsamen Abenden und Wochenende kenne ich zu gut. Ich sage nur 13!!! Ruf- und Anwesenheitsdienste pro Monat.

Man fühlt sich manchmal wirklich ein wenig wie alleinerziehend.

Ich kann dir nur meine "Taktik" schreiben. Ich gehe arbeiten mit 3/4 Stelle seit die Kinder 4 bzw. beim zweiten 6 Monate sind. Und zwar aus zwei Gründen, neben dem Geld natürlich.

1. Ich habe zu Hause auch die Krise bekommen, die Mischung aus alles selbst machen müssen und immer in der Warteschleife sitzen hat mich auch frustiert. Jetzt gehe ich auch arbeiten und der HH und was sonst so anfällt wird geteilt oder ausgelagert.
Wir haben eine Putzfrau die 2x die Woche kommt und ein Au-Pair das uns bei der Kinderbetreuung hilft und uns eben auch mal freie Abende verschafft.
Die hämischen Kommentare der Klasse "du und deine Angestellten ...." muss man eben überhören.
2. Durch meine Arbeit haben wir uns wieder viel mehr zu erzählen. Wir versuchen mindestens alle 2 Wochen allein Abends ins Kino oder zum Essen zu gehen und wir sprechen auch so jeden Abend (wenn er denn kommt #schmoll) unseren Tag durch. Ich interessiere mich wirklich für seine Arbeit und er weis auch was bei uns so los ist.

Ich habe mir auch angwöhnt wenn er Hausdienst hat häufig mit den Kindern abends nochmal in KH zu fahren und ihn kurz zu besuchen. So sehen die Kinder ihn und das KH merkt er hat auch Familie. Mein Schatz freut sich auch immer wenn wir kommen. :-p

Ansonsten nehme ich ihn in die Pflicht. Wenn ich arbeiten muss und er hat frei nach Dienst hat er Kinderdienst und daher kennt er unseren Rythmus schon. Ich versuche auch immer unseren Tag so zu gestallten, dass die Kinder möglichst nicht zu früh ins Bett gehen und ihn Abend noch sehen und ins Bett bringen ist Papazeit.

Mein Tip, wenn du ihn wirklich noch liebst und davon gehe ich mal aus. Dann nimm ihn in die Pflicht. Es müssen nicht soviele Fortbildungen sein und warum fahrt ihr nicht einfach mit und mach dort etwas am Abend?

Sucht euch (ok du suchst #augen) einen Babysitter und macht mal wieder was für euch. Und das Reden nächstes Jahr wird alles besser, dass können die Chefs vom meinem Schatz auch. #kratz Leider ist meine Erfahrung es wird eher noch schlimmer.

Wünsche dir dennoch ein schönes WE

Liebe Grüße

sittichgirl

6

Hallo,

kenne ein paar Arzt-Frauen und die sagen oftmals das gleiche!

Hiflt nur: mit ihm reden und auf Besserung hoffen oder akzeptieren und das Beste draus machen. Ja oder verlassen, aber davon reden wir jetzt mal nicht, oder? ;-)

Du willst mal wieder arbeiten gehen? Wie steht er dazu? Alle Arzt-Frauen, die ich kenne, wollen zwar, aber der Mann will das nicht, den er braucht den Rücken frei. Somit sitzen sie meist nur daheim. Mutter und Hausfrau.
Was machen die dann? Ein paar versuchen, dem Trott zu entfliehen, indem sie zumindest am WE etwas arbeiten, um einfach nur mal "raus zu kommen" oder sie machen ein Fernstudium oder engagieren sich irgendwo ehrenamtlich. Also alles weniger wegen Geld, sondern einfach um was zu tun.
Oder dann kommt das nächste Kind ;-) Dann "muß" die Frau erstmal wieder daheim bleiben, Frau hat wieder einen "Job" und Männe hat das Problem elegant wieder gelöst.

Rede mal mit ihm!

Doch finde ich auch, dass die Hoffnung wohl eher gering ausfällt, denn fast alle Ärzte sind ja aus Berufung Ärzte und stellen das nunmal an 1. Stelle. Da kann fast kommen, was mag.

Alles Gute,
Bianca

7

Huhu....

hört sich wirklich nicht schön an das ganze! Warum sprichst Du nicht mal mit deinem Mann und sagst ihm das es so nicht mehr weitergehen kann.
Liebst Du ihn eigentlich noch? Es hört sich nämlich nicht wirklich so an!
Vielleicht solltest Du mal ganz auf Dein Herz hören und vielleicht dann eine Entscheidung treffen?

Liebe Grüße Druschi

8

Na da bin ich ja nicht alleine.
Mein mann ist zwar kein Arzt aber KOCH!Das ist genauso schlimm.kaum zuhause und wenn dann ist er müde.der PC ist sein Liebling.Er kümmert sich zwar um die Kinder wenn er da ist aber um mich nicht so wirklich.unsere Kinder sind 3 und 3Monate.Ich gehe 2 mal die woche arbeiten ,da muß er auf die Kinder aufpassen.das tut mir sehr gut mal raus zu kommen.Aber trotzdem verstehe ich dich wenn du sagst du hast es lieber wenn er nicht da ist.mein Mann bringt dann auch alles durcheinander.Aber so wie heute,er ruft an und sagt er geht sich einen trinken weil er es braucht,stress und so,da bin ich wieder sauer das er nicht nach hause kommt.sei ihm ja gegönnt ,aber wir könnten ja mal zusammen gehen oder?Naja ich glaube wir sind die dummen.Als Mutter sieht das anders als die Väter.Die können den Stress mit den Kindern nicht so gut ab.
kopf hoch,du bist nicht alleine
gruß Dicke 32

9

Hallo Augustjunge!

Im Prinzip befinde ich mich in einer ähnlichen Situation wie du, mit dem Unterschied, daß meine Kinder schon 2 Jahre älter sind (also knapp 5 und knapp 3). DAS ist ein bedeutender Unterschied!

Klar bist du fix und fertig, schließlich hast du ein Kleinkind und ein Baby zu managen, und vermutlich ein recht hohe Erwartungshaltung an dich, wie du dich als Mutter deinen Kindern gegenüber verhalten möchtest - da sie schon so wenig von ihrem Vater haben.

Es wird aber besser, sie werden ja größer und sind irgendwann weniger anstrengend!

Mein Mann geht früh gegen 7, und vor 20 Uhr ist er selten da. Alles dazwischen mache ICH, und arbeiten gehe ich auch (allerdings selbstständig, d.h., ich kann mir meine Zeit selbst einteilen). Mein Mann fährt auch nicht Auto, also bleiben auch Besorgungen jeglicher Art, auch Transporte von schweren Dingen, prinzipiell an mir hängen. Omas oder dergleichen haben wir hier nicht. Aber am allerallerallerungerechtesten finde ich, daß ich IMMER gegen 15.30 Uhr aus dem Büro losrennen muß, um die Jungs zu holen - während er an seinem Schreibtisch sitzen bleiben darf, und seine Arbeit zuende machen kann. In den fast 4 Kindergartenjahren, die nun schon hinter "uns" liegen, hat mein Mann nicht ein einziges Mal seine Kinder gebracht oder geholt. Also, ich komme mir auch manchmal ziemlich alleinerziehend vor - und manchmal finde ich es ganz schön zum piepen!

Ich kann über meinen Mann sehr viel Gutes sagen, aber dennoch fühle ich mich in dieser Hinsicht sehr allein gelassen. Ich habe es ihm auch schon gesagt, aber er kann und will es auch nicht ändern, und für uns bringt es nichts, ständig weiter auf Dingen herumzureiten, die sich eh nicht ändern werden.

Nun - ich lebe damit, und zwar zunehmend besser. Im Prinzip ist es Jammern auf hohem Niveau. Wir leben (finanziell) sorgenfrei, haben gesunde Kinder, führen eine faire Ehe. Manchmal denke ich, daß ich durch seine häufige Abwesenheit eben auch einen gewissen Freiraum habe, den andere Frauen, deren Männer dauernd zuhause sind, nicht haben. Dennoch ist meine Mann immer willkommen in seinem Zuhause ;-) ! Ich bewundere ihn auch ein stückweit, und gewähre ihm den Raum, den er offensichtlich für sich braucht, und den er mit Arbeit füllt. -

Wenn du wieder arbeiten gehst, sind deine Kinder sicher im Kindergarten (meine waren mit jeweils 1 Jahr im Kindergarten) - das ist ein große zuverlässige Entlastung für dich. Du wirst sehen, daß du Haushalt, Job und Kinder ganz sicher allein unter einen Hut bekommst, denn du wirst aus deinem Job sehr viel Kraft beziehen, die du in deinem Dasein als Hausfrau so sicher nicht bekommst.

Es wird alles besser!

Alles Liebe
Joulins

13

Hallo Augustjunge,

kenne das was du beschreibst leider auch sehr gut. Falls du dich mal austauschen willst, schreib mich über VK an. Will hier nicht mehr darüber schreiben.

Liebe Grüße

Kathrin

14

hallo liebe augustjunge

all das was du geschrieben hast kann ich sehr gut verstehen.ich habe /hatte eine ähnliche situation.

mein mann arbeitet in gastronomie (meistens nachmittag bis mitternacht)

naja den ganzen morgen schläft er nur.und wenn er mal vormittags arbeitet dann geht er nachmittags privat bei leuten windows zu installieren und alles was mit pc zutun hat.(das geld das er dafür kriegt gibt er in zigaretten aus:-[)

und wenn er mal frei hat und er freiwilligen dienst angeboten wird nimmt er immer an.

kurz:er ist kaum zuhause.

eine zeitlang habe ich mich tierisch aufgeregt und habe auch versucht mit ihm zu reden#bla.nichts änderte sich.also beschloss ich selber entscheidungen zu treffen ob es ihm gefiel oder nicht.z.b. wegen unterstützung mit dem kind .(bin dann fast jeden tag zu meinen eltern gegangen damit ich mich entspannen konnte und ein wenig mit dem kind entlassen wurde) das natürlich gefiel meinem mann gar nicht da er nicht wollte das ich mit meinen eltern so einen engen kontakt habe.

und was die hausarbeit anging habe ich nur soviel gemacht wieviel ich konnte.

und wenn ich mal nicht zu meinen eltern ging bin ich mit der kleine schoppen /bummeln spazieren gegangen mit bus bahn etc.das wiederrum gefiel ihm auch nicht ,weil er meinte was ist wenn ich draussen einen unfall mit dem kind baue und das es in den öffentlichen verhersmitteln viel gedrängle gibt.er wollte das ich die ganze zeit zubause bleibe.

heute ist meine tochter fast ein jahre alt,da er sich nie konzentriert hat mit meiner tochter eine beziehung aufzubauen benimmt meine tochter auch dementsprächen(heult wenn sie ihn sieht etc).

ich habe angefangen mich alleine mit der kleine zu amüsieren.es ist nicht immer leicht aber ich kann nicht sitzen und hoffen das mein mann uns mehr zeit gibt.

was er am familienleben versäumt hat er selber pech.wenn die kleine mal bei der oma ist dann haben wir zwar am abend sex aber so wirklich mitaneinder unternehmen ist nicht viel dabei.

fang an dein leben mit den kindern irgendwie zu geniessen.fang an zu arbeiten wenn möglich.

er heult ja euch auch keine träne nach ,wieso weinst du ihm hinterher;-)

nur weil wir hausfrauen sind sind wir keine looser.zeig ihm das#freu

Top Diskussionen anzeigen