Bräuchte langsam Führerschein, habe aber Angst vorm Autofahren

Hallo zusammen,

mein Problem hat weniger mit den Themen hier zu tun, vielleicht habt ihr trotzdem Rat für mich.

Als ich 18 war, habe ich mit dem FS angefangen und nach der 4 erfolglosen prakt. Prüfung das ganze abgebrochen. Das lag vielleicht daran, dass ich sehr unsicher war und Angst hatte, einen Unfall zu bauen. Ich bin von Natur aus sensibel, lasse mich schnell verunsichern und besonders selbstbewusst bin ich auch nicht. Meine Mutter ist das Gegenteil von mir. Oft hat sie mich runter gemacht wegen Dingen, die ich in ihren Augen nicht gut genug gemacht habe oder mich mit anderern zu meinem Nachteil verglichen. Nun bin allein erziehende Mama und brauche irgendwann schon ein Auto. An meiner Einstellung zum Auto fahren hat sich nicht viel verändert. Ich bin immer noch der Meinung, dass ich wieder durchfalle.

Vielleicht bin ich wirklich ungeeignet, talentlos, was weiß ich.
Soll ich das doch noch mal wagen, irgendwann?

LG
eva

1

also erstmal finde ich das verhalten deiner mutter total daneben.sorry,aber statt dir dein selbstbewußtsein noch kaputter zu machen,hätte/sollte sie dir lieber helfen.

mach den führerschein.aber viell.solltest du vorher dein selbstbewußtsein aufbauen(selbsthilfegruppe,viell.gibt es bestimmte kurse).
du schaffst das ganz sicher!du mußt nur auch an dich glauben!

du hast ein kind geboren,da ist eine führerscheinprüfung eigentlich ein klacks;-)...

wünsche dir viel glück!#klee

2

#danke#liebdrueck

eva

3

Hallo,
vielleicht gibt es bei Dir in der Nähe einen ADAC-Verkehrsübungplatz. Da können Fahrschüler (oder solche die es werden wollen) in Begleitung eines Fahrers (mit Führerschein) auf einem Parcours Übungsrunden drehen. Evtl. erklärt sich ja jemand Deiner Bekannten/Freunde am Wochenende bereit dazu mit Dir zu üben. Dann kannst Du ja mal sehen, ob die alte Angst noch da ist.
Bestimmt siegt die gewonne Flexibilität + Freiheit, die Du mit 'nem Führerschein und Auto hättest über die Angst vorm Fahren !
LG saschi77

4

hallo


ich sehe die Ursache woanders, in deiner Einstellung über dich selbst. Du solltest dein Selbstvertrauen stärken z.B. dir sagen ich will, ich kann , ich werde dies oder das schaffen...


Vielleicht tut dir eine Therapie gut. Du schaffst es!

5

Ja, nachdem du in einer Therapie erstmal dein Selbstbild soweit korrigiert hast, dass du mit einer realistischen Einschätzung da ran gehen kannst.

6

Hallo,

ich hatte auch Angst - vor allem vor der prakt. Prüfung - hab mich nicht getraut, auf der AUtobahn zu überholen und einparken ging gaaaar nicht.... AUsserdem habe ich mir während meiner theor. Stunden bereits ein AUto gekauft, welches ich ja unbedingt auf dem Übungsplatz ausprobieren musste - kurz vor Schluss hab ich Bremse und Gas verwechselt - Auto kaputt #schmoll (reparabel aber für mich wars ein Schock #schock )
Die ersten 5 Fahrstunden habe ich NUR gelenkt, die Pedale hat mein Fahrleherer bedient - ich hätte mir eher die Füsse abgehackt als da noch mal drauf zu treten #schwitz

Am ABend vor der Prüfung hat mein SChatz mir mit Spielzeugautos das Einparken erklärt, dann hab ich fein gebadet und mich mit nem Buch ins Bett gelegt.

Am Tag der Prüfung ging alles schief, während des Führerschein-Machens bin ich 50km weiter weg gezogen und musste somit mit dem Zug zur Prüfung fahren. Ich hab mich vorher mit ner Freundin zum Frühstück verabredet - hatte also nen guten Zeitpuffer.... Am Umsteigebahnhof fiel mir auf, dass ich meinen Perso vergessen hab..... ALso zurück und Perso holen. Das Frühstück fiel aus..... Ich war aufgeregt wie blöd und total mies drauf - konnte ja nur noch schlimmer werden.... Naja Prüfung: Keine Autobahn #huepf und Einparken.... was soll ich sagen?? 3 Züge und der Wagen stand #freu

Hau rein, mach den Lappen und lass Dich nicht entmutigen - Du hast ein Kind auf die Welt gebracht - da ist der Führerschein ein Kinderspiel #liebdrueck

LG und toi toi toi

Nadine

7

Das mit Deiner Mutter ist nicht schön.
Dennoch, Du bist jetzt selbst Mutter, erwachsen, und solltest Dich von Deiner Mutter abgenabelt haben.
Lass Dein Leben nicht von ihr beeinflussen.
Erkenn Deine Fähigkeiten, lerne Dich selbst kennen.
Am besten mit Hilfe einer Verhaltenstherapie.

8

Hallo!

Ich habe vor fast genau 10 J. meinen Führerschein gemacht.
Angefangen damit habe ich, als mein 3. Sohn 3 Mon. alt war.
Da war ich 25 J. alt.

Vorher wollte ich nieee den FS machen, da ich auch Angst vor'm Autofahren hatte.

Heute könnte ich mir ein Leben ohne FS nicht mehr vorstellen!!!

Mein Tip:

Erkundige dich nach einer guten Fahrschule oder sprich mit verschiedenen Fahrlehrern.
Schildere dort dein Problem und da, wo du dich am besten aufgehoben fühlst, meldest du dich an!

Du schaffst das!!!

LG
M.




9

#danke Euch allen für die netten und aufmunternden Antworten!

Im Moment kann ich mir einen FS eh nicht leisten, da ich meinen Uni-Abschluss nachhole.

Rausgefunden habe ich auch, dass es extra Kurse für Frauen mit Fahrängsten gibt.

Ich werde auch über Eure Vorschläge nachdenken!

Gruß
eva

Top Diskussionen anzeigen