Unordnung, Hilfe!

Hallo,
ich bin echt verdammt sauer/traurig. Meine Mutter ist 44 Jahre alt und ich 17, in unserer Wohnung sieht es aus wie im Saustall. Die Wäsche stapelt sich auf Sessel und Sofa fast bis zur Decke, der Küchentisch und die Schränke in der Küche stehen voll mit Zeitungen usw. und abgewaschene Teller, Gläser usw. stehen neben der Spüle rum und werden nicht weggeräumt.
Durch den Flur kommt man zwar gerade mal durch ohne über irgendwas zu stolpern, aber nur weil vor ein paar Tagen die Heizungen abgelesen wurden und meine Mutter da mal einen Weg geräumt hatte.

Ich möchte, dass sie endlich mal aufräumt und es auch aufgeräumt lässt, denn ich habe seit nunmehr 4 Jahren keine Freunde mehr nach Hause einladen können geschweigedenn meinen Geburtstag feiern können. Feiern außerhalb geht auch nicht, weil das eine Geldfrage ist.
Ich hab ihr das mehrmals gesagt, über Jahre hinweg, ihre Eltern bieten ihr sogar Hilfe an, ich biete ihr Hilfe an, aber sie lehnt es in schreiendem Tonfall ab. Mittlerweile muss man schon Angst haben, dass sie einem gleich an die Kehle springt, wenn man mit ihr über das Thema Aufräumen reden will.

Zudem haben wir Hund und Katzen, wenn da nicht regelmäßig sauber gemacht wird besteht natürlich auch ein Risiko, eben im gesundheitlichen Sinne.

Sie versucht sich immer rauszureden und zu drücken. Zb. mit dem Argument: "Wenn ich aufgeräumt habe machst du ja gleich *boom* und alles sieht aus wie vogrher." dabei ist das nicht wahr, von mir liegt nie etwas in der Wohnung, außer eben in meinem Zimmer. Allerhöchstens steht mal ein Teller von mir nicht sofort da, wo er hingehört. Aber ich versteh nicht, warum sie sich da so aufregt schließlich liegt die ganze Wohnung voll.

Es treibt mir nicht nur die Tränen in die Augen, dass sie so über mich redet und nicht aufräumt, ich bin echt am Ende. Ich weiß nicht, was ich machen soll. War schon öfters in der Versuchung beim Jugendamt anzurufen, aber ich will eigentlich nicht von Zuhause weg und wenn die ihr sagen, dass sie ihr mich wegnehmen würden (um zu erreichen, dass sie Ordnung schafft) würde sie trotzdem nichts machen und es dann auf den letzten Drücker versuchen, wo ihr dann ganz plötzlich auffällt, dass sie es nicht mehr rechtzeitig schafft.

Ich habe versucht vernünftig mit ihr zu reden und ihr Vorscläge zu machen, habe an ihr Gewissen apelliert, habe ihr gesagt, dass wenn sie es einmal ordentlich machen würde sie nicht mehr so viel Arbeit hätte und es so halten könnte. Aber sie schreit mich nur an, lässt mich nicht ausreden, ich hab sogar Angst, dass sie mich jeden Moment gegen die Wand klatscht. Das hat sie zwar noch nie getan aber so sieht sie aus. Nichts, rein gar nichts bringt es, ich treff nur auf eine sture Wand. Ich hab sie gefragt, ob sie sich hier wohlfühlt, sie meint nein. Aber warum lässt sie es dann so? Ich bin echt ratlos. Traurig. Was soll ich denn noch tun?!?

1

Hey,

das hört sich ja schon richtig messiemäßig an.
Hoffe, dass dein Posting kein Fake ist, denn es wäre echt schade, weil sich User hier wirklich bemühen, anderen zu helfen.
Apropos helfen- ich kann dir nicht wirklich einen Rat geben. Mir fällt auf Anhieb auch nur das Jugendamt ein. Vielleicht findest du ja dort doch einen Ansprechpartner, der euch helfen kann, ohne dass du gleich dein Zuhause verlassen musst.
Und natürlich mit gutem Beispiel vorangehen- auch wenn dich diese Situation wahrscheinlich überfordert.
Vielleicht könnte auch pro familia ein Ansprechpartner sein, aber sicher bin ich mir da nicht.
Versuchs doch einfach mal.
Viel Erfolg, alles Gute

maja

4

Hi,

nein, das ist kein Fake. Ich saß echt vor Tränen am PC und hab versuchtmeine Lage so gut es geht verständlich zu beschreiben.

Ich halte mein Zimmer sauber, wohl auch mit ein Grund, warum meine Mutter möglichst oft und lange hier rein kommt und bleiben will, was mir nicht so gefällt, das weiß sie aber.
Ich hab auch das Gefühl sie kann nicht alleine sein, weil seit ihr Lebensgefährte ausgezogen ist, klebt sie regelrecht an mir, halt inform von immer in mein Zimmer kommen wegen jedem Klacks und dann möglichst lange drin bleiben.
Auch noch ein Beispiel dafür, dass sie nicht allein sein will (denke ich) ist folgendes: ihr Ex, der ja jetzt ausgezogen ist, war wirklich ätzend. Er hat sich auf dem Sofa breit gemacht und fern gesehen, anstatt beispielsweise seine Pfanne wieder sauber zu machen, mit der er sich am Mittag Bratkartoffeln gemacht hat. Das war ein wirklicher Schmarotzer, hat sich bei uns durchgefressen, immer mehr angeschafft und hat nie Miete gezahlt. Er hat sich (hauptsächlich) mir gegenüber mächtig mies verhalten. Hat mich beleidigt, meine Sachen kaputt gemacht und so was alles. Das hat meine Mutter allerdings nicht gestört. Jeder hat versucht ihr den Typen rauszureden und wenn sie ihn rausschmeißen wollte war er danach immernoch Jahre da.

Mal sehen, morgen kommt meine Freundin zu mir - trotz der Unordnung, schließlich ist bei mir im Zimmer aufgeräumt und mir reicht's jetzt einfach. Ich schäme mich zwar in Grund und Boden aber ich seh's nicht länger ein, dass meine Freunde nicht mehr kommen können.

So, hab mal geschaut nach ProFamilia Hannover, die sind spezialisiert auf Sexualität, Partnerschaft und Familienplanung. Denke da werde ich jetzt nicht so große Hilfe bekommen.
Vielleicht muss ich echt mal zum Jugendamt =(
Werde ja mit 18 nicht sofort ausziehen können, also in keine eigene Wohnung. Und in eine WG oder so was möchte ich nicht so gerne.

Naja, daanke erstmal...

5

Sorry, wollte dich nicht "angreifen" oder so. Fakes kommen hier halt schon mal öfter vor, liegt wohl an der Anonymität. Außerdem ist deine Geschichte schon sehr krass und ungewöhnlich. Schau mal in deinen anderen Antworten, da scheinen bessere Tipps dabeizusein, und Gunilla ist ja anscheinend "vom Fach". Vielleicht kann sie dir sagen, wie man an einen Sozialarbeiter 'rankommt, der dir Hilfestellung leisten kann.

LG maja

2

Hi,

hab das im Netz gefunden:

http://www.femmessies.de/messieinfo/angehoerige.htm

Habt Ihr in Eurer Stadt einen Sozialarbeiter, an so einen könntest Du Dich wenden. Auch das Jugendamt wird Dich nicht zwingend von Deiner Mutter wegholen, schließlich bist Du schon 17.

Lässt Deine Mum gar nicht mit sich reden? Gibt es nicht mal ruhige Minuten, wo ihr entspannt miteinander umgeht?

Verena

6

Hi Verena,

danke für den Link.
Einen Sozialarbeiter gibt es sicherlich irgendwo, muss ich mich mal ein wenig umhören.

Es gibt ruhige Minuten, sicher, sogar recht viele. Nur sobald man dem Thema nahe kommt blockt sie ab und wenn man weiter drauf einredet schreit sie.

8

Schau mal auf die Homepage von Deiner Stadt, bei uns gibt es sowas.

Hast Du eine Idee, was der Grund sein könnte? War das schon immer so?

3

Zunächst möchte ich der Vorschreiberin zustimmen, Pro Familia und co. können dir sicher gute Tipps geben.
Die Frage ist aber auch: Was passiert denn, wenn du aufräumst? Hindert sie dich daran? Ich frage nur, weil du 17 Jahre alt bist. Sicherlich sollst du nicht die Arbeit deiner Mutter erledigen, aber vielleicht hilft es, wenn du einen Teil übernimmst? Z.B. die Küche oder das Bad? Und die Tiere? Schließlich lebt ihr beide in der Wohnung, außerdem noch ein paar Haustiere. Und wenn du einen Teil übernimmst, fällt es ihr vielleicht leichter, auch die Finger zu rühren? Es wäre einen Versuch Wert. Ist deine Mutter jedoch ein Messie, ist das Nichtaufräumen krankhaft, und eine langwierige Angelegenheit, um Besserung zu schaffen... Zumal deine Mutter einsichtig sein müßte, und Hilfe annehmen.
Es ist aber ein wenig schwierig, dir konkrete Hilfen anzubieten, da ich wenig über den Hintergrund weiß: Arbeitet deine Mutter, ist sie den ganzen Tag zu Hause?

Hol dir am besten wirklich Rat bei Pro Familia, die werden dich auch nicht gleich aus der Wohnung holen, zumal du ja 17 bist und nicht mehr 10 Jahre, keine Sorge.
Ich habe bisher nur mit Messies gearbeitet, die ohne Kind gelebt haben, das ist schon etwas anderes.

Ich drücke dir die Daumen, dass du für dich Hilfe findest, und wenn es nur ein eingehendes Gespräch mit Mama ist, damit sie versteht, wie du dich dabei fühlst.
Alles Gute
Gunillina#liebdrueck

7

Danke Gunilla,

wenn man anfängt aufzuräumen gibt es mächtig Stress hinterher. Einerseits meint sie, dass sie keine Zeit hat, weil sie den ganzen Tag arbeitet. (von 10-17/18/19 Uhr) Andererseits wenn man ihr helfem möchte schreit sie und sagt, dass man da keine Ahnung von hat und bestimmt jetzt irgendwas weggeschmissen hat. In der Hinsicht verhält sie sich wie ein kleines stures Kind.

Ich hab wirklich versucht ruhig mit ihr zu reden, habs so versucht, wie sie es macht, habs mit Argumenten für und gegen die Unordnung versucht aber nichts kommt bei ihr an. Sie lässt mich nicht ausreden und schreit dazwischen.

9

Dann solltest du dir Hilfe holen. Keine Sorge, da du ja fast volljährig bist, wird dich niemand in Obhut nehmen, wenn ansonsten alles okay ist. Es hört sich so an, als sei deine Mam überfordert und kann sich das selbst nicht eingestehen. Ich drück dir die Daumen, dass es besser wird und du hilfe findest!
Alles Liebe!
Gunillina

weiteren Kommentar laden
11

Hallo,
mit 17 bist Du alt genug, auch aufzuräumen. Und der Rest der Familie ebenfalls. Also krempelt mal die Ärmel hoch und vereinbart, wer welches Zimmer übernimmt. Vielleicht macht Deine Mutter ja auch mit bzw. es fällt ihr anschliessen leichter, weiterhin Ordnung zu halten? Ich wundere mich sowieso etwas, dass ihr davon ausgeht, dass das Putzen alleine in der Verantwortung Deiner Mutter liegt. Ist sie denn eure Putzfrau?

Hund und Katzen würde ich verschenken. Wenn man nicht in der Lage ist, für Hygiene zu sorgen, kann man auch keine Tiere halten. Im Interesse der Menschen und der Tiere.
Paule

12

Hi

Meiner Freundinn geht es mit ihrer Mutter ähnlich:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=11&tid=1085933&pid=6984318

Wende dich ans Jugendamt deiner Stadt und frage ob nicht vielleicht betreutes Wohnen in Frage kommt.

Gruß

Jasmin

Top Diskussionen anzeigen