Wer führt eine WE-Ehe?

hallo!

frage steht ja schon oben....wie ist das so bei euch?

mein mann und papa unserer beiden kinder (5 + 2,5) fährt montags morgens um 6.00 uhr nach HH und kommt freitags, wenn wir glück haben und die bahn frei ist, am späten nachmittag nach hause.

wie verbringt ihr die wochenenden, wie gehen eure kinder damit um?

haben eure kinder dann auch das "papa-soll-machen" syndrom?

würde mich freuen, wenn sich jemand meldet, gerne auch über VK.

lg steffy

Moin,
wir führen auch eine WE- Ehe und das schon seit (wie wir am WE festgestellt haben seit 7 Jahren)

Mein Mann fährt/fliegt Montag s vor dem Aufstehen los und kommt kommt mit Glück Freitag s so nach Hause das er unsre Maus noch wach sieht.

Wir verbringen wir die WE ? Ganz norma wir treffen Freunde, kaufen ein, erledigen Dinge die liegengeblieben sind und machen natürlich möglichst viel zusammen.

Unsre Tochter geht sehr gut damit um aber sie kennt es auch nicht anders. Mein Mann hat schon vor der Geburt unser Tochter ausserhalb gearbeitet.
Natürlich ist Papa erstmal der Held wen er nach Hause kommt aber das gibt sich schnell. Die Papa-soll-machen-Phase haben wir wohl ausgelassen

Bei uns ist es eher so das Papa nicht "ernst" genommen wird. Mein Mann sagt etwas uns wen die Antwort nicht so ausfällt wie sich "Madam" das wünscht wird erstmal Mama gefragt.
Da müssen wir manchmal ganz schön aufpassen das uns die Maus nicht gegeneinander ausspielt.

Manchmal muss ich meinen Männe daran erinnern das er seine Tochter vor lauter "Dingen die noch zu machen sind" nicht "vergisst".

Alles in allem würde ich sagen wir kommen gut klar.
Wen Du Lust hast schreib mich gern über die VK an.

Ist die WE Beziehung für Dich den ok oder wollt ihr nach HH ziehen ?

lg dore

Mein Mann ist unter der Woche auch in HH, hat da ne kleine Wohnung......Freitags kommt er heim......meist am frühen Abend......und Sonntagsabends fährt er meist wieder.

Wir machen das nun ein Jahr, und ich finds ziemlich zum kotzen. Das ganze Familienleben leidet drunter......

Ich selber habe in diesem einem Jahr 20 kg zugenommen.....Frustessen und Essen aus Langeweile Abends.

An den WEs unternehmen wir nur selten was, was auch zum Teil daran liegt das unsere 2jährige Tochter keine Aufregung und Stress um sich rum haben darf, krankheitsbedingt.

Ich hätte gern auf die paar Euros verzichtet die er mehr bekommt seitdem er da arbeitet - dafür hätte ich ihn lieber Abends zu Haus

Wir führen noch weniger als eine WE Ehe............
............mein Partner ist im Aussendienst weltweit. Mann weiß nicht wann er heimkommt u. wie lange er bleiben wird. Das längste waren 3 Monate Arbeiten am Stück. Es gibt keine Dienstpläne da kaputte Geräte beim Kunden ja nicht planbar sind. Wenn er mal ein WE daheim ist werden seine beiden Söhne aus erster Ehe zum UmgangsWE geholt. D. h. wir haben überhaupt keine gemeinsamen Zeiten "alleine".

Freunde haben wir fast keine. Wir können keine sozialen Kontakte pflegen weil WIR nie da sind wenn andere Leute da sind. Keine Fest zusammen feiern usw. Die einzige Fixtermine sind Urlaube!

Wenn er da ist konzentrieren wir uns auf UNS. Es gibt immer Dinge die unbedingt gemacht werden müssen. Gerissen Rolladnegurte warten da schon mal Wochen auf eine Reperatur, oder Sommerreifen kommen durch den Freizeitmangel erst im Juli auf den PKW...........................

Es ist so wie es ist.......................................die meisten glauben auch noch dass er nach einem Einsatz freie Wochen hätte..........leider ist das nicht so, er muss in die Fa. dort Berichte schreiben, auf neuen Einsatz warten.

Hallo,

mein Vater war so ein "Wochenend-Papa". Er ist immer Montag am Morgen los und ist am Freitag Nachmittag wieder gekommen. Ich habe das damals (zwischen meinem 6. und 12. Lebensjahr) unter Woche als nicht so schlimm empfunden. Aber ich habe schon gemerkt, dass Mama ihn sehr vermisst hat, gerade bei den alltäglichen Sachen wie abends mal zusammen vor dem Fernseher zu sitzen. Unbewusst habe ich mich (und mein kleiner Bruder auch) dann auch mehr auf meine Mama fixiert. Das hat meinen Vater, glaube ich, ein bißchen traurig gemacht, weil wir eben mit allem immer zuerst zu Mama gegangen sind, und er ein bißchen außen vor war. Deshalb nimmt mein Vater es seit 12 Jahren auf sich, jeden Tag die Strecke mit Auto und Bahn zu fahren (knapp 200 km eine Strecke), wodurch unser Familienleben viel schöner geworden ist.
Ich kann mich aber noch gut an die damaligen gemeinsamen Wochenden erinnern, wo wir was zusammen gemacht haben. Das waren gar keinen großen Sachen, nur mal sonntags ins Badeland fahren oder gemütlich zusammen zu Essen.

Viele Grüße

Bei uns war das immer so, und unser Sohn findet es eigentlich interessant zu erfahren, wo der Papa die Woche über war. Er hat ein echtes Interesse an fremden Städten und Ländern. Dazu kommt, dass ich vor der Geburt des 1. Kindes beruflich sehr viel unterwegs war, Wohnungen in mehreren Städten unterhielt, den Alltag der Geschäftsreisen kenne. Ich bin also nicht die klassische Ehefrau, die den Mann um seine vermeintlichen Chancen beneidet, been there, done that. Deshalb ist das Verhältnis meines Sohnes zur Abwesenheit seines Vaters sehr abgeklärt. Wir gehen alle locker damit um. Nun kommt allerdings erschwerend hinzu, dass das Kind hörbehindert ist und nun schon zum zweiten Mal in der Frühförderung im Internat etwa zwei Stunden von hier untergebracht ist. Merkwürdigerweise klappt die Unterbringung im Internat ganz toll. Und nun zu unseren Wochenenden: Die sind ganz normal! Papa muss ein paar Sachen reparieren und zur Tankstelle fahren, um Brötchen zu holen. Sohnemann wird zurecht gewiesen, wenn er sich blöd benimmt. Ich nehme mir doch glatt heraus, ätzend zu sein, wenn es mir mies geht. Wir sind ganz normal und gehen mit den Zeiten als Familie ganz normal um. Wir sind keineswegs netter zueinander als wir es wären, wenn wir uns jeden Tag sehen würden. Wir wissen aber auch alle voneinander, dass wir uns sehr lieb haben und dass unsere "echte" Persönlichkeit daran nichts ändert.

Top Diskussionen anzeigen