Alkoholkonsum am Abend bei euch/ mal ne Flasche Wein?

Hallo,

ich war gestern Abend bei meiner besten Freundin eingeladen (sie hat einen neuen Partner, sie kennen sich jetzt so 2/3 Monate).

Wir haben ein wenig erzählt, er hat uns angeboten eine Flasche Wein aufzumachen. Ich lehnte dankend ab, musste noch mit dem Auto nach Hause.

In der Stunde die ich dann da war, trank er die gesamte Rotweinflasche allein aus und dazu noch 3 Flaschen Bier (0,5l).

Ich war doch etwas erstaunt, er wirkte auch nicht angeheitert. Alles paletti. Meine Freundin beim rausgehen meinte dann leise zu mir, er trinkt das jeden Abend allein aus #gruebel Ich musste zuerst schmunzeln, aber dann zeigte sie in der Küche auf die leeren Bier und Weinflaschen der letzten 3 Tage, da war ich dann platt.

Was meint ihr, ist das alles noch im normalen Rahmen?

lg polar

1

Normal... was ist schon normal ;-)

Er ist halt Alkoholiker, das ist wohl fakt. Er trinkt nicht zum Genuss, sondern um den Pegel zu bekommen. Vermutlich wird der Bedarf im laufe der Jahre noch etwas höher.

Erstaunlich, dass deine Freundin das so mitmacht...

LG H. #klee

2

Also ich finde auch, daß es sehr viel ist. Vor allem, wenn das sein "normales" Trinkverhalten ist. Ich finde es bedenklich.

Dani

3

Hi,

tja, sieht nach Alkoholiker aus. Deine Freundin sollte sich überlegen, ob sie mit ihm zusammenbleibt.

LG
Gael - die auch mal zusammen mit Männe eine Flasche Rotwein leert, aber das kommt alle ein, zwei Monate mal vor. Und ein Kasten Bier reicht bei uns ein Jahr.

4

Hallo,

also ich hab nochmal nachgefragt, er trinkt wirklich jeden Abend eine Flasche Rotwein und dazu ein paar Bier. Meine Freundin trinkt fast nix, maximal ein Viertel Glas, aber sie hat da eben nicht jeden Abend zu Lust.

Aufgefallen ist ihr es, weil er letzte Woche jeden Tag dort übernachtet hat und einen Vorrat der Flaschen neben dem Kühlschrank angelegt hat. Also quasi 4 Flaschen Rotwein und ein paar Sixpacks. Das war nach kurzer Zeit alle.

Sie grübelt wegen anderer Sachen, ob die Beziehung Sinn macht, aber das wäre für sie ein totales Ausschluss-Kriterium.
Hmm, ich war mir auch nicht sicher, ob das alles noch im Rahmen ist. Fand eher auch "Nein".

lg polar

5

Hallo,

ich denke, das ist nicht normal. Ich selbst mache hin und wieder mit meinem Freund zusammen abends eine Flasche Wein auf. Aber das ist dann eine Flasche für zwei Personen. (Wobei selbst das in meinem Freundeskreis schon ungewöhnlich ist, da die meisten nur zu Feierlichkeiten trinken). Aber wie du gewschrieben hast, hat er ja auch noch alles alleine getrunken - das würde mich auch stutzig machen. Ich glaube, er hat ein Alkoholproblem!

6

Hallo,

jeder verträgt Alkohol anders und jeder hat andere Vorlieben.

Mein Mann trinkt garkeinen Alkohol, als Teenie zwar probiert, aber er hat das dann nicht unter Kontrolle oder viel mehr sich und ist wohl sehr schräg drauf, verträgt kaum was.

Ich trinke mal an Silvester 1 - 2 Gläser Sekt oder auch zu großen Geburtstagen. Ab und an (1 - 3 x im Jahr???) 1 - 2 Gläser Rotwein, wenn wir wo eingeladen sind, selbst einladen oder essen gehen.
Wenn ich trinke, bin ich vor allem müde. Da ich eh immer auf meine Figur achten muß, schreckt mich allein schon der hohe Kaloriensatz beim Alkohol ab ;-)

Hier in Bayern ist es fast "normal", dass man zum Abendessen 1 Bierchen trinkt. Deswegen sind da nicht alle gleich Alkoholiker.

Gruß,
Bianca

7

1 Flasche Rotwein plus mehrere Falschen Bier und das JEDEN Abend ist definitiv nicht mehr normal und fällt mindestens unter Alkoholmissbrauch, wenn nicht schon eine Abhängigkeit vorliegt.

Und will deine Freundin irgendwie darauf reagieren?

Gruß
p

8

Hallo,

"er wirkte auch nicht angeheitert."

Ja, was denn nun? Wenn er eine Flasche Rotwein getrunken hätte, und das nicht vertragen hätte, wäre er Alkoholiker gewesen, weil er sich immer bis zur Besinnungslosigkeit besäuft, und weil er es verträgt, heißt es sofort, daß er trainierter Säufer ist und deswegen Alkoholiker.

Wie jemand schon geschrieben hat: in Bayern ist z.B. Biertrinken was völlig Normales.

Als ich in einer Firma in Bayern gearbeitet habe, war es auch normal, hin und wieder zum Mittagessen ein Bierchen zu trinken.
Ich bin auch so groß geworden, daß (vor allem männliche) Erwachsene am Wochenende (also in ihrer Freizeit) zum Mittagessen ein Bierchen trinken (nein, ich bin nicht in irgendwelchen asozialen Alkoholikerverhältnissen groß geworden, sondern komme aus einem gutbürgerlichen Elternhaus in einer gutbürgerlichen Umgebung in einem gutbürgerlichen bayerischen Kuhdorf).
Und die Dorfkneipen waren samstags und sonntags immer voll mit Leuten, die NICHT zum Essen da waren, sondern die nach dem Gottesdienst ihren Bier-Frühschoppen in der Dorfkneipe machten (zeitmäßig VOR dem Mittagessen) - waren auch nicht alles Alkoholiker.

Und zu einem "Weißwurst-Frühstück" (wird normalerweise vormittags zu sich genommen) gehört halt ein Weizen dazu - die Leute, die das machen, sind auch keine Alkoholiker.

Man kann es mit dem Stempel "Alkoholiker" auch übertreiben.

Jeder muß selber entscheiden, ob er sich selbst oder andere als Alkoholiker einstufen will. Ich wäre mit sowas vorsichtig - man kann da ganz schnell eine Anzeige wegen Rufmord bekommen, wenn der vermeintliche Alkoholiker das mitbekommt.

9

Hallo,

ich bin auch aus Bayern und kenne das alles. Nur: EINE Flasche Rotwein UND mehrere Bierchen UND das mehrmals die Woche. #kratz#schock Ich glaube jetzt eher nicht, dass mit dem "Stempel" Alkoholiker übertrieben wird. Es ist nicht das Bierchen zum WE oder zum Mittagessen! Ich stufe diesen Mann jedenfalls als Alkoholiker bzw. stark alkoholgefährdet ein. Und weißt du, manchmal wäre es besser, wenn "vermeintliche" Alkoholiker von Bekannten und Freunden und der Familie darauf angesprochen würden. Wenns nicht stimmt, kann man das erklären und jeder müsste froh sein, dass er so aufmerksame Freunde hat, die sich Gedanken machen.

Ach ja, ich möchte übrigens nicht wissen, wie viele Bayern nahe am Alkmissbrauch sind und das durch "wir sind ja Bayern und da ist es so Sitte" schön "verbergen" können. Ich kenne da persönlich zwei Fälle. Die sind hübsch langsam in die Alkoholsucht gerutscht. Aber gut, sind Einzelfälle. Die Mehrzahl der Bayern trinkt ihr Bierchen gemütlich und gut isses.

Wir in unserer Familie sind eher Weintrinker und so ein Viertele bei gemütlichem Zusammensitzen oder zum Essen ist echt lecker. Man kann es geniesen. Ich weiß nicht, ob man eine Flasche Wein mit mehreren Bier wirklich geniest, sondern einfach nur trinkt um des Trinkens willen.#kratz

LG
Gael

19

Ist ja wohl ein Unterschied ob man eine Flasche Bier trinkt oder mehrere Flaschen Bier und eine Flasche Wein !
#schock

10


Also wenn er sowas jeden Abend säuft hat er nicht nur einen an der Klatsche sondern wird von mir eindeutig als süchtig bezeichnet.
Ela

11

Hallo,

danke für eure Antworten. Ich habe nachgefragt, weil es meine beste Freundin ist und wir beide trinken so gut wie nie was.

Es ist wirklich so, dass er diese Mengen jeden Abend trinkt. Mich hat das auch überrascht und von daher wollten wir mal so hören, was bei anderen üblich ist oder nicht.

Meine Freundin hat ihn bereits vorher mal drauf angesprochen, er hat es ins lächerliche gezogen. An den Abend hatte er eine halbe Flasche Whisky getrunken, er hatte Stress auf Arbeit gehabt und animierte meine Freundin zum mittrinken. Sie lehnte ab und er scherzte rum. Muss dazu sagen, wir trinken halt wirklich nur zu "Feierlichkeiten".

Hier gehts auch nicht um mal ein Bier, sondern dass jeden Abend die Rotweinflasche kontinuierlich leer getrunken ist....

Hmm, schwer was man da raten soll, als Freundin.

lg polar

13

..eigentlich nicht schwer.

mach ihr klar das sein trinkverhalten NICHT normal ist... stell ihr die frage ob sie mit so einem mann sich eine zukunft vorstellen kann.
öffne ihr die augen, DU bist ihre freundin.
..sie ist bestimmt noch etwas blind vor liebe.

er ist eindeutig ein alkoholiker wenn er jeden abend diese mengen trinkt.
es ist auch sehr typisch für einen alkoholiker das alles zu verharmlosen und ins lächerliche zu ziehen.

helf deiner freundin von diesem mann los zu kommen. er wird ihr nicht gut tun. (solange er sein problem nicht erkennt und sich hilfe sucht).
sein leben mit einem alkoholiker zu teilen ist wirklich nicht schön.
ich war selber 3 jahre mit einem zusammen und im nachhinein gesehen war es der schlimmste fehler meines lebens.
anfangs hab ich das leider auch nicht gesehen.
ich war jund und blind und dachte, es wird schon besser und soviel trinkt er auch nicht etc.
das war natürlich schwachsinn.

heute bin ich fast 2 jahre von ihm getrennt, bin wesentlich glücklicher, habe ein normales leben...!
er säuft sich heute fast täglich ins koma und sein leben ist eine einige katastrophe.

kann also nur raten. nie und nimmer auf einen menschen einlassen der (zuviel) trinkt.

Top Diskussionen anzeigen