Impfpocken in der Schwangerschaft ansteckend?

Lieber Experte,
Ich habe eigentlich vorgehabt meine zwei kids (3 und 1,5) gegen Windpocken impfen zu lassen. Jetzt habe ich Bedenken, dass dadurch Impfpocken entstehen könnten, die mich in meiner Schwangerschaft beeinträchtigen könnten. Windpocken hatte ich schon aber Gürtelrose könnte ja gefährlich sein. Einerseits will ich ja gut vorbereitet sein, wenn das Kleine kommt, der Nestschutz hält dagegen ja nicht ewig?Andererseits habe ich grad wegen einer Blasenentzündung erst Antibiotika genommen und Angst dadurch anfälliger zu sein?

1. Besteht da eine Gefahr, wo ich sie sehe?
2. Wie lange hätte ein Baby Nestschutz gegen Windpocken?

Vielen Dank und einen schönen Abend!!

1

Hallo Zirkuskatze,
die Gürtelrose beweist, dass Sie bereits Windpocken gehabt haben und damit
eine lebenslange Immunität gegen Windpocken haben. Andererseits macht die
Impfung eine stille Immunsierung bei dem Impfling ohne Symptome,so dass eine
Ansteckung nicht geschehen kann. Es gibt m.E. auch bisher keine Fälle einer
Schädigung des Feten durch die abschwächten Impfvieren, die Im Lebendimpfstoff
enthalten sind.

Also: keine Sorge!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Zinke

2

Sehr geehrte Dr. Zinke wir sind im 1 üz und mein jüngster hat Windpocken. Als Kind hatte ich den Virus mitgemacht,aber seid der letzten Schwangerschaft steht es fest,dass ich keinen Immunschutz mehr habe.wie kann es sein,ich dachte man ist das ganze Leben dagegen immun?:-( bin jetzt es+5,und falls es diesen Monat mit schwanger werden klappen sollte bekommt das Baby schaden davon?bin am verzweifeln....:-(

Top Diskussionen anzeigen