Verschlucken?

Hallo,

mein Sohn hat sich schon als Baby häufig verschluckt, manchmal wird mir da richtig Angst bei. Wie verhalte ich mich da eigentlich richtig? Hilft auf den Rücken klopfen? Wie kann ich reagieren, wenn wirklich was im Hals steckengeblieben ist?

Viele Grüße
trillian

Hallo,

ja, das Verschlucken bzw. auch Einatmen von Gegenstände ist wohl die größte Angst aller Eltern. Sollte es "nur" ein leichtes Verschlucken mit reflektorischem Husten sein, kannst Du ein wenig im Sitzen zwischen die Schulterblätter klopfen. Oftmals machen die Kinder uns auch nach und wenn wir ihnen vorhusten, ahmen sie es nach. Ein effektiver Husten bringt dann das Verschluckte wieder heraus.

Sollte das Ganze sich aber schon eine Etage tiefer abspielen und in die "falsche Röhre" geraten sein, kann es schnell zu einer Verlegung der Atemwege kommen und zu einer Atemnot kommen. Da kann dann der Schulterschlag eine gute Hilfe sein: Das Kind dabei je nach Größe mit herunterhängendem Oberkörper über den eigenen Unterarm oder den Oberschnenkel legen. Mit der flaschen Hand wird dann bis zu fünf Mal auf den Rücken zwischen die Schulterblätter geklopft. Wichtig, bitte mit flacher Hand und dem Erdboden entgegen. Der Fremdkörper wird durch das Klopfen losgerüttelt und mit Hilfe der Schwerkraft in Richtung Mund befördert.
In Ausnahmefällen, bleibt die Rückenklopfmethode ohne Erfolg, dann gibt es noch den sogenannten Heimlich-Griff, wobei man durch ruckartiges Zusammenpressen des Zwerchfells den Fremdkörper heraus drückt.

Diese Griffe kann man sehr schwierig und auch wohl nur mit Lücken hier in Textform wiedergeben und erklären. Für so etwas ist ein Erste Hilfe Kurs am Baby Und Kleinkind ganz sicher hilfreich, da man in solch einem Kurs dafür praktische Übungen hat.
Falls Du aus Hamburg kommst, schau doch gerne mal auf meine Kurs-Website www.luettundsafe.de
Besser ist es

In Österreich ist die Anwendung des heimlich Handgriffes auch für uns rettungssanitätern bei Babys und Kindern verboten.

Die Gefahr, innere Organe zu verletzen ist bei Kindern viel zu groß.

Wie das in D ist, weiß ich nicht, wenn bei uns das klopfen auf den Rücken nichts bringt, legen wir das Kind auf den Rücken und beatmen es, oft löst sich der verschluckte Gegenstand und rutscht in die Lunge.
Das Krankenhaus entfernt das Objekt dann fachgerecht.

Ich habe zwar "nur" ehrenamtlich im Rettungsdienst gearbeitet aber der Heimlich-Handgriff im Baby und Kleinkindalter war niemals Thema. Die Strukturen sind noch so zart das man damit mehr kaputt macht als zu helfen.

Barrik

Huhu,

ich weiß nicht, wie es in Deutschland ist... aber in Frankreich heißt es, dass man einem Kind, das sich "nur" verschluckt hat, AUF KEINEN FALL auf den Rücken klopfen soll, weil der Fremdkörper dann weiter runter rutschen und die Atemwege ganz verstopfen kann. Solange das Kind hustet, soll man es husten lassen und kann den Kopf so lagern, dass er unterhalb des Körpers ist.
Bei einem richtigen Erstickungsanfall kann man nicht mehr husten, nicht mehr sprechen, nichts mehr. In diesem Fall kann man bei Kindern 5x auf den Rücken schlagen (Kind dafür übers Knie legen) und dann das Heimlich-Manöver anwenden. Bei Säuglingen gibt es dafür eine andere Technik, die kannst du mal in Internet googlen.

LG

Hallo, genau so ist es! Daher muss man abwegen, ob das Kind es in "die falsche Röhre" bekommen hat es also aspiriert hat oder ob es nur ein leichtes Verschlucken ist.
Ich denke ein Kurs mit den richtigen Übungen ist für dieses Thema das Beste um es richtig zu machen.
Meine Info´s stammen zum Teil aus dem Buch " Schnelle Hilfe für Kinder" von Janko von Ribbek. Darin ist es sehr gut beschrieben.
LG

Heimlich auf keinen Fall bei einem Kind unter 1 Jahr!

Für Säuglinge gibts eine ähnliche Technik...

http://www.erste-hilfe-im-kinderzimmer.ch/5405899c6b114e00b/5405899c6b1167013/0000009ed10ad1835.htm

Im Zweifel würde ich das Kind eher am den Füßen packen und kurz kopfüber halten...

Ja, es gibt einen Griff, den ich in meinem Beitrag auch beschrieben habe: Das Kind auf den eigenen Unterarm kopftiefwärts legen und zwischen die Schulterblätter klopfen. Desweiteren gibt es auch noch die Thoraxkompression in Rückenlage bei Säuglingen oder aber den Heimlich Griff bei älteren Kindern. Ich finde es aber unglücklich solche Griffe im Geschriebenen zu erklären, besser ist es so etwas an Simulationspuppen in einem Kurs zu lernen. In meinen Kursen habe ich extra kleine Fremdkörper, welche man dann mit den bestimmten Klopfübungen heraus übne kann...

Das Kind kopfüber halten, davon halte ich gar nichts. Die Kopftieflage ist sicher gut aufgrund der Erdanziehungskraft, aber die Verletzungsgefahr ist auch gegeben, da sich das Kind bei dem Manöver den Kopf anstoßen könnte o.ä.! Dann lieber das Kind über den Unterarm bzw. den Oberschenkel in Kopftieflage bringen und den Fremdkörper heraus klopfen. Dabei hat man das Kind viel besser im Griff!

Top Diskussionen anzeigen