Clomifen und Gsmh (Nachwirkungen, Erfahrungen?)

Hallo,

ich habe jetzt zwei Zyklen Clomifen hinter mir. Im ersten 50mg 5Tage, im zweiten 100mg 5 Tage. Die Follikel waren super, Schleimhaut war aber zu gering, daher sind wir diesen Monat auf Letrozol umgeschwenkt. Letrozol soll ja keinen Einfluss auf die gsmh haben. Diesen Zyklus habe ich jetzt allerdings nur eine Gebärmutterschleimhaut von 3,6mm an zt11 (zt12 war dann der Eisprung).

Ich frage mich natürlich ob das noch die Nachwirkungen vom Clomifen sind. Meine Fä hat mir dann noch Estrifam und Progesteron für die 2te Zyklushälfte gegeben. Aber ganz ehrlich, was soll das noch bringen?! Dieser Zyklus ist jetzt schon durch.

Würde mich über Erfahrungen freuen. Ggfls auch über Therapievorschläge. (Himbeerblättertee, Frauenmantel, Granatapfelsaft, Vitamin E, L-Arginin, Omega 3 hab ich schon alles genommen.

Lg

1

Ich hab aufgrund geringer SH das Estrifam ab dem dritten EInnahmetag Clomi bekommen bis zum ES. Da sich bis dahin ja schon die SH aufgebaut haben muss.

2

Therapievorschläge find ich schwierig, da du nicht schreibst was du hast.
Hast du das alles nur ausprobiert oder wirklich mal konsequent mehrere Monate genommen?

3

Die Tees nehme ich schon mehrere Monate. Bringen aber bei mir rein gar nichts. Omega 3 und Vitamin e nehme ich auch schon länger.

Ich denke das die Probleme sehr stark vom Clomi kommen. Ich habe wohl eine Eizellreifestörung, daher das Clomi, bzw jetzt das Letrozol.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen