Die Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit macht mir so Angst

Ihr Lieben hier im Forum,

nach Jahren des Mitlesens hab ich mich hier auch endlich angemeldet. Ich weiß nicht mehr, wohin und mit wem ich reden soll. Wir "üben" seit fast 3 Jahren. Ich war die erste im Freundeskreis, die damit begonnen hat, da fühlten sich alle anderen noch nicht bereit. Tja...das sind die, die teilweise bald ihr zweites Wunschkind in Armen halten.
Mich quälen so viele Fragen und Ängste und ich hoffe, dass ich mich vielleicht mit euch ein wenig austauschen kann. Gibt es vielleicht eine aktive Gruppe für Frauen, die schon lange auf ihr Kind warten, in der ihr mich aufnehmen würdet?

Ihr kennt das sicher: Man kann mit niemandem reden, und wenn, sind die Leute, ohne es ihnen übel zu nehmen, so extra unsensibel "Dann soll es halt nicht sein", "konzentrier dich auf was anderes, so wird das nie was!", "Na vielleicht mit einem anderen Mann!"#aerger
Meine lieben Freundinnen will ich mit meiner Gefühlswelt nicht belasten, immerhin werden die reihenweise schwanger oder wollen es einmal werden und da ist es ja auch nicht schön zu wissen, dass die "frohe Botschaft" bei einer Freundin so tiefe Verzweiflung auslöst.
Mein Hauptproblem ist: Ich bin 29 und mir rennt die Zeit davon. Warum? Weil mein Mann 50 ist. Bitte, bitte kommt mir nicht mit der Moralkeule, ich weiß, das ist alt, um Vater zu werden, aber es kann keinen besseren Vater für ein Kind geben als ihn, finde ich. Bei uns beiden ist körperlich alles in Ordnung - und darum drängt sich die vom Außen (manchmal nur mit Blicken) gestellte Frage auch mir auf: Bin ich selbst Schuld an der Kinderlosigkeit, weil ich mich in einen so viel älteren Mann verliebt habe? Aber was soll ich tun? Ich liebe ihn, wir sind seit 7 Jahren ein Paar, ich bin so glücklich wie noch nie mit ihm, ich kann ja nicht einfach die Liebe meines Lebens verlassen, nur damit ich mit einem anderen ein bisschen mehr Zeit habe.
Ich hab so Angst, dass das Schicksal sagt: "Leute, diesen Altersunterschied unterstütz ich sicher nicht."
Das nächste ist, dass ich noch immer keine Hormone nehme oder es künstlich probiert habe, und das nicht nur deshalb weil bei Männern über 50 keine Kostenübernahme mehr möglich ist. Körperlich ist ja alles in Ordnung. Den Stress hab ich mir auch erst nach dem ersten Jahr gemacht, davor war ich so zuversichtlich. Aber die Angst vor künstlich...wenn so schon jedes Monat die Verzweiflung einsetzt, wenn die Tage kommen, wie ist es erst dann, wenn man so viel Geld in die Hand nimmt und soooo viel Hoffnung da rein legt und dann klappt es wieder nicht. Das halte ich nicht aus. Vielleicht darf ich auch deshalb kein Kind haben, weil meine Belastungsgrenze so gering ist?

Ich weiß auch gar nicht, was ich mir von euch wünsche. Vielleicht, dass ihr mich nicht verurteilt, dass ich mit der Liebe meines Lebens ein Kind möchte, auch wenn dieses Kind dann einen älteren Papa haben würde.
Und warum schreibe ich grad jetzt? Weil ich mich in den letzten Monaten selbstständig gemacht hab, ein tolles Buch gelesen hab, das mir irgendwie echt geholfen hat vermeintlich und ich mich auf was anderes wichtiges konzentrieren konnte und jetzt erzählt mir wieder eine gute Freundin: "Juhu, bin schwanger" und alles ist wieder da. Die Panik, nie schwanger zu werden. Die Schuldgefühle, weil ich noch keine IVF gemacht habe, die Schuldgefühle, dass ich mir nach gründlichen Recherchen keine Adoption zutraue, die Angst, dass mit meiner Beziehung was nicht stimmt, die Scham über die schreckliche Eifersucht, die ich so sehr an mir hasse. Die Traurigkeit darüber, das so ehrlich niemandem zumuten zu können.
Diese absolute Sinnlosigkeit. Die Vorstellung mit 50 kinderlos zu sein, wo ich doch seit ich ein junges Mädchen bin, nie etwas anderes sein wollte als Mama.
Geht oder ging es jemandem von euch vielleicht ähnlich? Bitte, bitte verratet mir, wie ihr damit umgeht, oder rauskommt. Bitte. Ich kann meinen Alltag momentan kaum meistern vor lauter unendlicher Traurigkeit. Vielleicht habt ihr ja einen Tipp.

Tut mir leid, dass das so lang geworden ist und ganz, ganz lieben Dank an alle, die sich die Zeit genommen haben, das hier zu lesen.

Lili

1

Hallo Lili,

einen Tip zur Bewältigung und Ablenkung kann ich dir leider nicht geben, da ich den selber noch nicht gefunden habe. Wir prüfen gerade, warum es bei uns nicht klappt und diese Warterei allein auf einen Termin für ein Spermiogramm ist fürchterlich. Mein FA hat erstmal Abhilfe durch Clomifen versucht - Follikelbildung, Eisprung funktioniert. Nun auf das SG warten und dann wird geprüft, wenn es gut ist, ob meine Eileiter vielleicht dicht sind. Alles wieder Wochen der gefühlten totalen Untätigkeit.

Bei 3 Jahren sind wir noch nicht angekommen und ich mag mir das gar nicht ausmalen, wie belastend das sein muss :-( auch wenn man sich dann für andere "freuen" muss - was man auch tut, aber mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Interessanter Weise kommen diese wunderbaren Sprüche wie "Denk an was anderes, dann wird das schon..." grundsätzlich von den Personen kommen, bei denen es auf Anhieb geklappt hat. Ich bin mir sicher, dass sie nicht anders als wir denken würden. Diese fiesen Sprüche finde ich unmöglich. Wenn ihr euch liebt, dann soll das Alter keine Rolle spielen.

Ob du Mutter sein darfst, weil deine Belastungsgrenze hier erschöpft ist: selbstverständlich!

Diese ständige Hoffnung und dann wieder Enttäuschung, das ist m.E. eine ganz andere nervliche Belastung. Ich fühle mich wie eine Versagerin, obwohl man ja nichts dafür kann, wenn etwas mit dem Körper nicht stimmt. Trotzdem nimmt man es persönlich.

Du hast geschrieben, dass körperlich alles in Ordnung ist. Das heißt, du/habt ihr euch schon einmal durchchecken lassen? Passen die Schilddrüsenwerte, hast du einen Eisprung, bzw. warst du schon einmal beim Zyklusmonitoring, wurde ein Spermiogramm gemacht und wenn das i. O. sind die Eileiter durchlässig?

Hab nicht gleich die IVF vor Augen, vielleicht liegt es nur an einer ganz banalen Sache. Im 1. Clomi-Zyklus war mir ziemlich übel aber die anderen beiden habe ich prima vertragen. Es muss auch nicht sein, dass du auch Nebenwirkungen hättest. Einen Versuch ist es jedenfalls wert.

Was sagt dein FA denn dazu?

Ich wünsche dir alles, alles Gute und das es ganz bald klappt #klee

3

Liebe Melanie,

danke für deine lieben Worte, die helfen mir sehr weiter #herzlich Das Gefühl des Versagens kenn ich nur zu gut. Vor dem Kinderwunsch hätte ich nie gedacht, dass man seine Weiblichkeit so infrage stellen kann, "nur" weil man nicht schwanger wird und obwohl der Arzt sagt, dass alles in Ordnung ist.

Ja, wir sind beide durchgecheckt, soweit mein FA halt bereit ist. Spermiogramm passt auch, alles im Normbereich. Zyklusmonitoring hatte ich noch nicht, weil mein Arzt beim Ultraschall immer meint "Alles schaut super aus", drum gibt er mir auch keine Überweisung für die Eileiterdurchgängigkeitsprüfung, weil ich absolut keinen Risikofaktor habe mit regelmäßigem Zyklus und alles paletti. Aber vermutlich wird der nächste Schritt sein müssen, einen FA zu suchen, der mich ein bisschen ernster nimmt.

Tut mir leid, dass ihr gerade so einen Abwartemodus aushalten müsst. Das klingt auch sehr nervenaufreibend. Wie geht es denn euch als Paar damit? Ist euer Kinderwunsch gleich stark ausgeprägt? #danke

Ich drücke dir jedenfalls ganz fest die Daumen, dass ihr ganz bald das SG Ergebnis habt und nicht zu lang warten müsst vor dem nächsten Schritt. Ich wünsche dir auch, dass es ganz, ganz bald klappt und nochmal vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, mir zu antworten!

Lili

8

Liebe Lili,

ich hätte auch niemals gedacht, wie man sich so schnell so unfähig fühlen kann. Es gibt Tage da ist man einfach nur traurig und versucht dies, einfach zu überspielen aber dann fängt man wegen jeder Kleinigkeit fast an zu weinen.

Du solltest dich wirklich einmal an einen Arzt wenden, der diese Angelegenheit ernster nimmt. Es kann gut sein, dass er subjektiv in deinem Fall handelt, weil er einfach der Meinung ist, dass das nicht sein soll? Von wie vielen liest man, dass auf dem US alles toll ist und dann entdecken sie Endometriose bei der BS. Nicht, dass wir das haben müssen, ich möchte damit nur die Aussage des Arztes in Frage stellen.

Ehrlich gesagt werde ich erleichtert sein, wenn ich in Erfahrung gebracht habe, ob die Eileiter durchlässig sind oder nicht. Am 02.05. werden wir die Ergebnisse des SG vorliegen haben.

Der Kinderwunsch ist natürlich da, ich bin 35 geworden. Manchmal fragt mein Mann mich, was denn ist, wenn wir keine Kinder bekommen können und dann muss ich ihn trösten, auch wenn ich selber traurig bin. Gesprächsthema Nr. 1 ist es nicht und ich versuche ihn ziemlich aus allem heraus zu halten, z. B. wenn der Arzt sagen, die nächsten beiden Tage GV usw. damit er sich nicht unter Druck gesetzt fühlt.

Es ist verrückt. Mein Bruder ist einer, der damals mit seiner 18 jährigen Freundin "aus Versehen" ein Kind in die Welt gesetzt hat. Sie war zu diesem Zeitpunkt schon das 2. Mal schwanger, hat aber einen gewollten Abbruch gehabt. Dieses hat sie behalten, beide völlig mittellos. Die Beziehung ging auseinander, sie hat 3 Kinder heute, war aber definitiv noch öfters schwanger und hat sich dann dagegen entschieden. Wie kann das bloß sein...

Tut mir Leid, nun habe ich soviel geschrieben. Die Beiträge von Amadeus und Kivris lassen uns hoffen bis zuletzt. Ich ziehe meinen Hut vor den beiden, die soviel Kraft aufgebracht haben. Ich bin mir ganz sicher, dass du es ihr es auch schaffen werdet und ihr werdet! Hole dir noch eine Meinung von einem anderen Arzt ein, der bereiter ist euch zu helfen.

Ich wünsche dir ein wundervolles Wochenende, fühl dich gedrückt#blume

weitere Kommentare laden
2

Ich kann Dir nur dringend raten, wirklich alles zu versuchen!

Sonst machst Du Dir später vielleicht Vorwürfe!
Bei uns war auch alles immer top in Ordnung. Super regelmäßiger Zyklus, ich konnte den Eisprung merken, habe sogar die Seite gewusst und mein Mann hätte nach Aussage des Arztes eine Fußballmannschaft zeugen können.
Aber es hat nie geklappt. Warum, das weiß bis heute keiner. Auch nicht, als wir gar nicht so drüber nachgedacht haben, also völlig ohne Druck.
Dann mit IVF probiert, mehrere Male, das ist ja noch irgendwie zahlbar. Aber es hat nicht geklappt, dann mit ICSI. Die ersten zwei Mal, super Eizellen, A-Qualität, gute Befruchtung, gewartet, bis die Entwicklung da war und dann eingesetzt und......NICHT schwanger!!!
Nächste ICSI, gleiches Spiel.
Dritte ICSI, dieses Mal mit Hilfe (zusätzlich) eines Homöopathen,,,,,,,schwanger, Herzschlag, aber in der 9ten Woche FG! Noch größere Verzweiflung, dann noch zwei IVFs......nichts.
Dann die allerletzte ICSI, 41 Jahre alt, enormer Druck, ne Menge Geld inzwischen weg und....
schwanger! Alles gut, der Kleine wird bald acht Jahre.
Acht Jahre waren wir alleine in Behandlung und ich kann im Nachhinein nur sagen, ich bin froh, alles, aber auch wirklich ALLES versucht zu haben!
Klar, dann fährt man halt mal nicht in den Urlaub, oder nicht so weit weg, dann geht man eben weniger aus, man kann an vielen Ecken sparen.
Wir haben nie auch nur einen Cent bekommen, weil wir beide gesund sind.
Gib nicht auf!!! Du bist jung genug. Das Alter des Mannes ist nicht so entscheidend dafür!
Lg und ich drücke die Daumen!

4

Hallo #hicks

Wow...ich kann nur meinen Hut ziehen vor den Strapazen, die du auf dich genommen hast und die viele Geduld und Hoffnung, die du in die Erfüllung deines Wunsches gesteckt hast. Es ringt mir enormen Respekt ab, wie man so dermaßen lang, diesem psychischen Druck stand halten kann. Es freut mich sehr, sehr, sehr zu lesen, dass diese enormen Bemühungen belohnt wurden!

Vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit mir geteilt hast. #herzlich

5

es war halt einfach der unbedingte Wunsch nach Kind.
Heute muss ich natürlich auch damit leben meinem Kind manchmal zu erklären, dass wir etwas älter sind (so zehn Jahre) als andere Eltern. Sowas ist schon manchmal Thema. Dafür sind die Großeltern schon in Rente und haben auch mal Zeit für den Enkel. ;-)

Vor allem hätte ich nicht mit dem Vorwurf leben können, den ich mir gemacht hätte, wenn ich nicht alles versucht hätte. Wenn man alles versucht und es klappt nicht, okay. Dann muss man versuchen damit klar zu kommen, so schwierig das ist. Wenn man nicht alles versucht, ist es noch schwerer, damit später klar zu kommen, so wäre es für mich.
Ein zweites hat übrigens nicht mehr geklappt. Wir haben es aufgrund des Alters sehr schnell noch zweimal versucht, aber das sollte wohl nicht sein.

Ich wünsche Dir sehr, dass ich nicht nur die Erfahrung mit Dir teilen konnte, sondern auch, dass Du am Ende dieselbe positive Erfahrung haben wirst wie ich!!!
Ganz liebe Grüße und ganz ganz ganz viele Daumen!!!!

6

Hallo liebes,

Jeder geht natürlich anders mit den eigenen Schicksalen um, aber ich sage immer wenn der Wunsch groß genug ist, dann wird der Kampfgeist umso größer. Wandele deinen Schicksal in einen Kampf um und Strecke die Faust aus.
Tut alles, was in eurer macht steht. Ansonsten wirst du es später bereuen.

Wir hatten fast 7 Jahre Kinderwunsch und es hieß immer es sei alles in Ordnung mit uns. Auch nach meinen 3 OPs, in dem endometriose entfernt wurde, hieß es, es sollte klappen, probieren Sie weiter... 7 Jahre! haben wir weiter probiert. Anfangs konnte ich mich mit meinen Klausuren ablenken, war mitten im Studium und dachte wenns kommt ok wenn nicht dann habe ich endlich meinen Bachelor. Naja, den Bachelor hatte ich in der Tasche, aber warum es nicht klappte wusste ich immer noch nicht. Alle meine Freundinnen haben ihre Babys zur Welt gebracht und ich spielte meine Karriere vor.

Ich hasste meinen Körper und war so sauer wie sehr der eigene Körper das einfachste nicht zustande brachte... Ich lies mich fallen, immer weiter in ein tiefes Loch. Und irgendwann machte ich mir klar, hey von nichts kommt nicht, reiß dich zusammen und mache etwas! Starte den Kampf und Strecke die Faust aus, das habe ich mir jeden Abend vor dem Spiegel gesagt, hat geholfen :))

Ich hatte vor 2 Wochen meine 1. ivf und siehe da ich bin schwanger :)) nach 7 Jahren und vielen verzweifelten Momenten...

Setzt euch das Ziel für die Kiwu zu sparen und zieht es auf jeden Fall durch! Evtl im Ausland, soll günstiger sein?

Ich wünsche dir alles gute und viel Stärke, irgendwann wird jeder belohnt ;)

14

Liebe Kivris,

erstmals ganz, ganz, ganz herzlichen Glückwunsch zu deiner Schwangerschaft! Es ist wundervoll zu sehen, dass sich dein Kampf so ausgezahlt hat und ich bewundere deine Geduld und Stärke.

Deine Zeilen haben mich sehr schmunzeln lassen :-)
Ich hab das gestern mit der gestreckten Faust vorm Spiegel gleich geübt. Das fühlt sich irgendwie gut an, so als hätte man ein bisschen was zum Schicksal beizutragen, auch wenn es der "Mach dich nicht verrückt, lass es auf dich zukommen"-Theorie widerspricht. Ich glaube, mit einem schmunzelnden und einem ernsten Auge, wird das auch mein Abendritual in Zukunft werden. Danke dir für diesen herzigen Tipp #liebdrueck

Wisst ihr, was auch eine tolle Erfahrung ist: Diese schreckliche Eifersucht, die mich so plagt auf grundsätzlich mal alle Schwangeren, die ist hier gar nicht vorhanden. Ich weiß, dass alle, die hier schreiben, mehr oder weniger lange und nervenzerreibende Kinderwunschzeiten hinter sich haben und es ist ein wundervolles Gefühl, ausnahmsweise einmal nicht das Schicksal zu verdammen und so schrecklich eifersüchtig zu werden, wenn ich lese, dass es bei euch geklappt hat – im Gegenteil, ich kann mich von tiefstem Herzen für euch freuen, dass euer Wunder geklappt hat. Und dieses Gefühl ist so erleichternd und schön. Auch dafür danke, dass es euch gibt! :-)

Alles Liebe,
Lili

7

Liebe lili!

Es tut mir wahrnsinnig leid, dass du gerade so verzweifelt bist.

Schuldgefühle sind grausam, aber du solltest dir keine Schuld geben.

Ist denn das spermiogram deines Mannes unauffällig ?

Gerne würde ich dir einen Rat geben.
Die doofen Sprüche der Leute von außen sind erniedrigend und völlig überflüssig.
Ich wünsche dir, dass du Menschen findest die dich in deinem Wunsch unterstützen.
Vielleicht doch eine KiWu Klinik (einfach wegen der Beratung)?

Ich habe mit 39 meine 1. Tochter geboren und vor 3 Wochen Zwillinge in der 10. ssw verloren. Deinen "Druck" des Alters kann ich gut nachempfinden.

Verzweifel nicht, gebe nicht auf, kämpfe für dein Glück und verurteile dich nicht wegen deiner Gefühle.
Eifersucht gegenüber der schwangeren Freundin kenne ich auch.

Ich wünsche dir Glück und eine baldige gesunde Schwangerschaft :-)

GLG wackeldackel

13

Liebe Wackeldackel,

auch dir ein ganz liebes Danke für deine Anteilnahme! Ja, das Spermiogramm meines Mannes ist sehr in Ordnung. Das ist fast schon ironisch, weil das nähere Umfeld ja ständig unterschwellig anmerken lässt: "Na wenn dein Mann so alt ist, brauchst dich nicht wundern".

Es tut mir unendlich leid zu lesen, dass du vor kurzem einen so traurigen Verlust erleben musstest. Fühl dich gedrückt unbekannterweise. :-(

Wie geht es nun bei euch weiter?

Alles Liebe und schönen Sonntag,
Lili

16

Tja ... erstmal geh ich morgen nach 3 Wochen wieder arbeiten.

Irgendwie Alltag einkehren lassen.

Denke nächste Woche trudelt die mens wieder ein (hatte letztes we meinem ES) und hoffe, dass dann alle ss Reste mit raus gehen. Ob wir es nochmal versuchen weiß ich nicht ... wir haben eine gesunde wunderbare Tochter für die ich sehr dankbar bin.

Der Rest wird sich finden ;-)

Lg und viel viel Glück wünsche ich dir !!! Bleib dran und gebe nicht auf. Ich habe auf beide ss je 3 Jahre gewartet!

Wackeldackel

9

Lili, lass dich erstmal lieb drücken. Nein, verurteilen kann, wird und sollte dich niemand.

Es ist verständlich, dass du dir Gedanken machst.
Was ihr in jedem Fall tun könnt, zumindest mal Zyklusmonitoring versuchen.

Sicher kann das Alter deines Partners ein Grund sein, muss aber nicht.

Mein Mann und ich sind 40 und 48 Jahre alt und basteln gerade am 3. Wunder. Und ich weiss, dass es einfach länger dauern kann. Meine Ärztin hat mir zur Unterstützung erstmal Utrogest verschrieben. Das sind zum Beispiel Dinge, die man versuchen kann, ohne tausende von Euro zu investieren.
Und zumindest ist es etwas für den Kopf, wenn man aktiv etwas tun kann.
Man ist der Situation nicht so ausgeliefert.
Meine Geschichte ist auch so, dass ich mit Mitte 20 gerne Kinder haben wollte. Hat erst mit Mitte 30 ungeplant geklappt. War aber rückblickend gesehen, perfekt so.
Meine eigene Fußballmannschaft werde ich so zwar nicht mehr bekommen, aber drei sind auch ok.
Lass den Kopf nicht hängen. Ihr werdet euer Wunder bekommen. Aber sprich wirklich mal mit deinem Gyn.
Ich drücke euch die Daumen!
LG Lyra

12

Liebe Lyra,

vielen Dank für deine Antwort. Du hast Recht, dieses Ausgeliefertsein ist schon eine starke Herausforderung. Gerade in unserer Zeit, wo wir Frauen gelernt haben, dass wir eigentlich alles erreichen können, was wir wollen, solange wir nur hart genug daran arbeiten. Ich gratuliere dir von ganzem Herzen zu euren beiden Kindern und wünsche dir unbekannter Weise alles erdenklich Gute und einen höchstbraven Storch, damit ihr bald euer drittes Wunder in eurer Familie willkommen heißen könnt!

Alles Liebe,
Lili

10

Also dein Mann ist mit 50 ja nicht zu alt. Mein Nachbar ist 50 und hat im Februar sein 2. Kind bekommen.

Und wenn das SG ok ist, dann braucht ihr bestimmt keine ICSI für 6.000€ oder so.

Meistens fängt man ja mit GVNP an oder einer IUI und da halten sich die Kosten ja sehr gering im Vergleich zu einer richtigen künstlichen Befruchtung.

Ich empfehle euch einen Infoabend in der KiwuKlinik und ein Erstgespräch, am besten SG und alle Unterlagen mitnehmen. Überweisung bekommt ihr auch vom Hausarzt.

Dieses Kopfzerbrechen bringt euch doch nicht weiter, dann ist es besser zu handeln. Ansonsten genießt euer kinderloses Leben. Das Leben ist zu kurz für Frust. Wir üben seit 2008, aber leben unser Leben!

11

Ihr Lieben,

ich möchte mich ganz, ganz herzlich bei euch bedanken für eure lieben, anteilnehmenden Worte und für das Teilen eurer Geschichten hier mit mir. #herzlich#herzlich

Es war eine gute Entscheidung, mich hier anzumelden, denn es ist eine wunderbare Erfahrung, sich – wenn auch anonym – mit Frauen austauschen zu dürfen, die ein echtes Verständnis für die Verzweiflung haben, die ein echter Kinderwunsch auslöst. Unsere Umfelder begreifen wohl oft wirklich nicht, wie schlimm ihre unbedachten Aussagen oft sein können. Meine liebe Mutter, der wir drei Kinder in jüngsten Jahren "passiert" sind und die so gerne mein Leben gelebt hätte stattdessen, also Partnerschaft auskosten, Karriere machen, in die Großstadt ziehen und Kunst und Kultur genießen können z.B., die kann sich natürlich nicht vorstellen, wie es sich anfühlt, überhaupt ein Kind haben zu wollen. Wir kamen ja alle schon, da hatte sie noch gar keinen Kinderwunsch. Die weiß dann auch nicht, wie schlimm es ist, der eigenen Tochter zu sagen: "Ach Mädchen, du würdest es doch nichtmal aushalten, Mutter zu sein!"
#gruebel

Ich danke euch wirklich von Herzen, denn eure Antworten haben mich aus einer Akut-Selbstmitleidsphase ordentlich rausgeholt #danke Das heißt, ich werde mich hier öfter beteiligen ab jetzt und ihr nehmt mir mit euren Erfahrungen auch die Angst, vor der Kinderwunschklinik. Ich habe per Mail gerade die Anmeldung für einen Infoabend abgeschickt und der nächste Schritt wird ein Frauenarztbesuch sein, bei einem spezialisierten Gyn, der mich hoffentlich ernst nimmt.

Heute ist so ein morgen, an dem ich wieder überzeugt davon bin, dass wir alle irgendwie und irgendwann unsere Babys, die wir uns so sehr wünschen, in den Armen halten werden. Für diesen Hoffnungsfunken, an dem ihr nicht unschuldig seid, sage ich nochmals danke. Ich drücke uns allen ganz fest die Daumen #klee#klee#klee

17

Hey schön diese Zeilen zu lesen ;)
Es freut mich sehr, dass du dich wieder aufgerappelt hast.

Ich wünsche dir auf deinem Weg viel Erfolg und natürlich viel Kraft!

Wenn du mal jemanden zum reden brauchst, kannst du dich gerne immer melden.

Fühl dich gedrückt...

18

Hallo Lili,

ich weiß nicht, ob es Dir hilft, ich hab auch kein Wundermittel, ich möchte Dir nur meine Geschichte erzählen ... vielleicht hilft es Dir weiter!

Vorab ... wir haben 11 lange Jahre auf unser Wunder warten müssen. Ich weiß nicht, wie oft wir ans aufgeben gedacht haben, wie oft unsere Beziehung und Ehe auf einem harten Prüfstand war ... und am Ende war es bloß ein winziges Zünglein an der Waage.

Wir sind von Arzt zu Arzt getingelt... und haben immer das Selbe gehört: Es ist alles in Ordnung, ich soll nur abnehmen.

Das Spermiogramm von meinem Mann: bilderbuchmäßig. Mein Zyklus ... naja sofern ich einen hatte!

Ich wurde vertröstet beim Frauenarzt, ich soll abwarten. Ich habe noch so viel Zeit und es wird schon noch klappen. Abnehmen wurde mir immer wieder nahe gelegt - wenn es so leicht wäre.
Wir gingen in eine KiWu Praxis, dort pumpte man mich mit Hormonen voll, das Ende vom Lied waren 14 reife Eizellen und wir wurden zu einer IUI auf eigene Kosten gedrängt. Wir waren zu dem Zeitpunkt noch nicht verheiratet.

Mein Selbstvertrauen war zu diesem Zeitpunkt auf dem Nullpunkt angekommen. Ich sah nur noch: ich bin zu fett - sonst nichts.
Es hat 4 weitere Jahre gedauert bis ich endlich an die richtige Ärztin kam. Sie checkte mich durch und heraus kam PCO, SD Unterfunktion, Hashimoto und Insulinresistenz (durch das mittlerweile durch Frustfressen ernorm hohe Übergewicht)
Sie stellte mich mit der richtigen Dosis SD Medis ein, verschrieb mir Metformin und ich war plötzlich motiviert. Einfach weil es tatsächlich jemanden gab, der daran glaubte, dass mein Traum von einer Familie erfüllt werden kann.

Ich trieb Sport, stellte meine Ernährung um und die Pfunde purzelten. Ich war noch immer stark übergewichtig (130kg) und plötzlich, als ich vollkommen vom KiWu abstand hielt um mich erst mal um mein Gewicht zu kümmern, war ich plötzlich schwanger.
Leider eine FG in der 9. SSW, aber ich wusste es geht. 3 Monate später war der Test wieder positiv ... leider verlies uns auch das Krümelchen aber schon in der 5. Woche.

Wir beschlossen total motiviert uns an eine andere KiWu Praxis zu wenden. Hormontests ergaben dass ich eine GKS habe und man da leicht etwas machen kann. Ich soll eine geringe Dosis Hormone bekommen um die Eizellreifung zu unterstützen.
Wir warteten auf die nächste Mens ... die kam nur nicht. Stattdessen erblickte im April 2016 unsere Tochter das Licht der Welt.

Ich habe nur brav meine Medikamente genommen, plus Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamin D und Clavella, sowie Folsäure.
Im Januar bekamen wir das "OK" für ein Geschwisterchen ... da wir auf unsere Tochter 11 lange Jahre warten mussten, glaubten wir nicht an ein Wunder ... doch es gibt Wunder. Ich wurde noch im Januar mit nur einem mal #sex schwanger. Bin nun in der 13. SSW und alles ist perfekt und wieder ohne jegliche Hilfsmittel, außer Vitamin D und andere Kinderwunsch-Vitamine!

Aufgeben sollte nie eine Option sein und ich kann Dir nur den Rat geben, warte nicht ... scheue Dich nicht vor einer KiWu Behandlung und GVnP wird auch bei Männern ü40 von der KK übernommen. Mein Mann ist nämlich auch ü40.

Es lohnt sich wirklich.

P.S. jedes mal wenn jemand aus meinem Bekanntenkreis schwanger wurde, ist für mich eine Welt zusammen gebrochen ... ich habe immer Tage gebraucht um da wieder raus zu kommen. Es waren 11 Jahre, die mir einen tiefen Einblick in die KiWu Hölle gegeben haben.

Ich wünsche Euch alles Gute! #klee#herzlich

Top Diskussionen anzeigen