12. Übungszyklus

Hallo ihr Lieben,
ich bin nun in meinem zwölften Übungszyklus und bekomme im Verlauf der nächsten Woche wahrscheinlich meinen Eisprung. Ich habe nun lange überlegt, wie es weitergehen soll. Meinen Eisprungkalender habe ich inzwischen von meinem Handy geschmissen, bringt eh nix und ich verzichte nun auch auf die Ovulationstests. Mich macht das einfach kirre. Ich habe mit meinem Mann darüber gesprochen und wir haben uns entschieden, ab April uns in eine Behandlung zu begeben. Warum erst dann? Ich mache noch mein Referendariat zuende und bin ab dann nicht mehr privat versichert, was bei einer Kinderwunschbehandlung finanziell von Vorteil ist. Und ich muss sagen, es nimmt mir den Druck total raus. Ich brauche jetzt keine Ovus mehr machen und schauen, wann ich meine Tage bekomme. Ich lasse es jetzt so geschehen und vertraue darauf, dass man mir im nächsten Jahr dann hilft. Bis dahin kann ich auch noch ein paar Kilos abspecken und mein mann mit dem Rauchen endgültig aufhören. Warum ich euch das schreibe? Mich interssiert, wie ihr damit umgeht. Ich bin bestimmt nicht die längste Hibblerin hier und mich interessiert, wie ihr euch den Druck nehmt, und ob ihr (so wie ich) anfangt, euch innerlich shcon ein wenig von diesem Thema zu lösen und zu verabschieden. In einer Sache bin ich im Moment noch unsicher. Ich bin kein Freund von Ärzten und überlege, ob ich mich eher an einen Heilpraktiker erst wenden sollte (ja den muss ich dann aber ganz bezahlen). Ist das sinnvoll? Habt ihr da Erfahrungen?
Liebe Grüße
Ruth#herzlich

1

Hallo Ruth......

Wir sind bereits im ÜZ 15..... Und meine biolog. Uhr tickt ziemlich..... Ich muss dazu sagen, dass ich vor dem Kennenlernen meines Mannes (2013) nie einen Kinderwunsch hatte.

Mittlerweile haben wir meinen Hormonstatus geprüft und ein Spermiogramm gemacht (reduzierte schnelle Spermien, zu dem Zeitpunkt noch Raucher)......

In den letzten 12 Monaten hatte ich das Gefühl, dass einige Eizellen befruchtet waren, sich aber nicht festgebissen haben..... Es war oft ein herber Schlag, wenn die Mens dann doch kamen und meist mit solchen Schmerzen, das ich kaum stehen konnte.

Nun hatten wir im Juli einen Termin im KiWu Zentrum zum Vorgespräch, um weitere Untersuchungen zu machen, müssten meine Mens kommen.....

Es heißt warten, warten, warten...... Mein Mann ist sehr einfühlsam und fängt mich oft wieder auf

LG chaospilot

3

Hallo Chaospilot,
danke für deine Antwort. Ich habe mich einige Tage von Urbia ferngehalten und das tat auch ganz gut. Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass man euch helfen kann. Mit dem Abwarten habe ich im Moment weniger das Problem, weil eh genug zu tun ist. Allerdings bin ich auch erst 25 und habe damit auch noch nicht den enormen Druck. Für mich ist es eher schwieriger, wenn es dann doch endgültig sein sollte ohne Kinder sein zu müssen. Ich kann nicht sagen, ob überhaupt eine Befruchtung je geklappt hat, wäre ja eigentlich schön überhaupt einen Fortschritt zu haben, allerdings beneide ich dich nicht um deine Schmerzen (also Herz- und Unterleibsschmerzen)
Liebe Grüße
PS. ein Hoch auf die guten Männer, meiner ist auch von der einfühlsamen Sorte ;)

2

Hallo Ruth,

mir geht es ähnlich wie dir.
Ich befinde mich ebenfalls im 12. ÜZ und alle um mich herum werden schwanger.
Mal ungeplant, mal direkt im 1.ÜZ, mal im 3. ÜZ.
Es ist wirklich schrecklich. Denn egal wie sehr man sich freut, irgendwie wird es von dem Frust, der Trauer und vorallem der Frage überschattet, warum es bei einem selbst nicht klappt.
Generell bin ich ein sehr ungeduldiger Mensch und eher durchgeplant. Es ist schwer für mich akzeptieren zu müssen, dass man das Wunschkind nicht wirklich planen kann!

Da ich nun einmal sehr ungeduldig bin, haben wir uns auf mein Drängen hin schon im 10. ÜZ in eine KiWu begeben. Diesen Schritt bereue ich keinesfalls!
Denn es wurde nun eine Eizellreifungsstörung bei mir festgestellt.
Das Spermiogramm meines Mannes ist in Ordnung, meine Eileiter sind - Gottseidank - durchgängig!

Ich befinde mich nun im ersten Clomifenzyklus, in der Hoffnung, dass es nicht mehr allzu lange dauert.
Denn mittlerweile merke ich, wie ich von den Babygesprächen genervt bin und umso mehr, wenn man mich fragt, wann es denn bei uns soweit sei (4 Jahre zusammen, 2 Jahre verheiratet), so dass ich mich anfange abzukapseln und nicht mehr wirklich Lust habe unter Leuten zu sein!

Auch ich bin kein Freund von Ärzten, bin aber sehr froh in der Kiwu zu sein, weil es im Endeffekt eine Gynäkologin ist, die sich auf den Kinderwunsch spezialisiert hat.
Alle Schwestern und Ärzte dort sind sehr lieb und geben einem Hoffnung, dass es klappen wird.

Ich drücke dir die Daumen, dass es auch bei dir bald klappen wird!

LG,

Dee

4

Liebe Dee,
herzlichen Dank für deine Antwort und ich tausche mich immer gerne aus. Ich habe eine Freundin, die auch seit nem halben Jahr versucht schwanger zu werden. Bei ihr klappte es nach 2 oder 3 Monaten immerhin schon einmal. Und ich muss gestehen: der Gedanke war für mich damals echt hart, dass in ihr ein Leben heranwuchs und ich es schon einige Monate erfolglos versucht habe. Allerdings hat es mir dann doch ehrlich leid getan, als der Krümel wieder abging. Schwierigkeiten mit Schwangeren oder Babys habe ich nur, wenn die Mens gerade wieder kam. Im Moment fragt uns kaum Jemand, wann es soweit ist (allerdings fragt meine Schwiegerfamilie meinen Mann glaub ich des Öfteren aber nur, wenn ich nicht dabei bin). Meine eigene Familie geht auch gar nicht davon aus, dass wir es versuchen und das finde ich auch ganz gut. Da du dich so gut aufgehoben fühlst in der KiWu bin ich auch definitiv motivierter dort hinzugehen. Dann kann man uns vielleicht auch helfen.

Ich hoffe, dass du bald dein kleines Wunder erlebst #baby :)
Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen