Es ist passiert: Schwägerin schwanger

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

1

Hallo bagel,

das tut mir sehr leid...

Ich kann deine Gefühle sehr gut nachvollziehen, wir versuchen es nun auch seit mehr als 3 Jahren, schwanger zu werden, aber es tut sich leider nichts.

Am schlimmsten ist auch für mich, dass ich mich wie eine Versagerin fühle und ich den Kontakt zu Freundinnen, die schwanger wurden oder meherere Kinder haben, stark reduziert bis ganz abgebrochen habe. Teilweise war da nicht so extrem viel Verständnis für meine Traurigkeit oder Depri-Phasen, woher auch? Bei den meisten hat es recht schnell problemlos geklappt, daher können sie es einfach nicht nachvollziehen, wie mies man sich fühlt...
Mittlerweile gehe ich auch nicht mehr gerne zu größeren Familienfeiern, da dort auch entferntere Cousinen dabei sind, die einige Jahre jünger sind und bereits 2-3 Kinder haben. Fühle mich dann immer richtig besch... Auch wenn keiner was sagt, aber ich fühle mich dann trotzdem unter Druck gesetzt irgendwie. Manchmal wäre es mir lieber, sie würden nachfragen, was los ist anstatt das Thema totzuschweigen oder nur mitleidig zu gucken, das mag ich gar nicht.
Naja, ich sage immer, wer kein Verständnis für mich/meine Situation hat, ist für mich auch kein Freund oder ist es nicht wert, dass ich mich noch großartig mit ihm abgebe. Es ist eine große Belastung, keine Kinder kriegen zu können und ich sage immer, das ist die Krise meines Lebens, und ich hatte schon sehr schwierige Zeiten in meinem Leben. Aber dieses permanente Hoffen und wieder Enttäuscht-Werden hat was von Psychoterror, eigentlich habe ich schon lange keine Lust mehr drauf, aber ich werde immer älter und die Chancen immer geringer. Also ist aufgeben auch keine Option.
Ich hoffe immer nur, dass ich irgendwann für dieses "Leiden" auch mal belohnt werde und es nicht ganz umsonst war #schmoll
alles liebe dir!

2

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

3

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

4

Hallo Bagel,

Ich kann dich ebenso vollkommen verstehen und das können wirklich nur die die das selber durch machen müssen. Ich hatte das gleiche Problem mit meiner Schwester. Mein Mann und ich versuchen jetzt seit September 2010 ein Baby zu bekommen. Erst haben wir keinem aus der Familie von unserem Plan erzählt weil wir uns innerlich so gefreut haben denen dann irgendwann die frohe Botschaft übermitteln zu können das sie Omas und Opas werden. Tja als dann aber das zweite und dritte Jahr rum war und wir leider zu einer Kinderwunsch Klinik gehen mussten haben wir sie auch eingeweiht. Mit meiner Schwester habe ich schon sehr lange keinen Kontakt da wir einfach nicht auf einer Wellenlänge sind. Man sieht sich ab und zu mal zu Weihnachten aber eher selten. Den Eltern und meiner Oma musste man ständig erklären warum es vielleicht nicht geht, was die Ärzte gesagt haben und wie man sich fühlt. Im Nachhinein denkt man "hätte man doch nie was gesagt!" :-( Naja auf jeden Fall kam dann irgendwann der gefürchtete Moment das meine Schwester mir eine SMS schickte das sie mich treffen will und mit mir sprechen möchte ..... Da wusste ich schon bescheid. Es ist der schlimmste Moment eingetreten. Sie wird schwanger sein. So war es dann auch. #schock Man ist einfach nur wütend und so unendlich traurig warum man sich diese Qual jetzt auch noch antun muss. Zumal Mama und Oma natürlich mega froh sind ein Enkel bzw. Urenkel zu bekommen. Naja aber halt nicht von uns :.( man kann sich auch einfach nicht freuen weil ich eh nicht mit ihr klar komme da ist das ganze noch schlimmer als wenn es vielleicht ein Mensch ist den man gern hat. Jeden Tag kann man sich dann die Geschichten anhören wie groß die kleine schon geworden ist usw. Und wir......wir kämpfen immer noch um ein Baby. Meine Schwester ist natürlich nach der Geburt direkt wieder schwanger geworden und hat nun schon zwei Kinder. Schlimmer geht es einfach nicht oder.

So viel wollte ich gar nicht schreiben #bla aber manchmal da lässt man einfach mal seinen Gedanken freien Lauf. Es ist halt sehr schwer das andere das nachvollziehen können. Aber vielleicht ist es auch zu viel verlangt... Ich weiß es nicht. Wir kämpfen auf jeden Fall weiter. #winke

5

Wenn es so arg ist, würde ich einen Psychologen zu Rate ziehen!
Ich hab auch lange auf eine schwangerschaft gewartet und hatte mit schon längst einen Plan b ohne Kinder zurecht gelegt. Und ja, auch für mich war es ein Schlag ins Gesicht, wenn jemand um mich herum schwanger wurde!

Aber ehrlich, wenn ich nicht will, dass irgendwer glücklich ist, nur weil ich nicht glücklich bin, dann ist das kein netter charakterzug! Ich habe mich daher gezwungen, ganz normal mit den schwangeren umzugehen und weiter Kontakt zu pflegen. Irgendwann ist es dann auch für mich normal gewesen.
Sich komplett vom Leben abzuschotten bringt doch keinem was, dabei wird man nur bitter. ..

6

Hallo ihr lieben, bin eigentlich zufällig bei euch gelandet, bin im 15 üz und habe noch nicht so viel durchgemacht wie ihr, allerdings kann ich eure Gefühle und Ängste sehr gut nachvollziehen. Zwei meiner Schwägerinnen haben mittlerweile schon ihre Babys und ich dachte auch es wäre schlimm für mich aber komischerweise ist es das gar nicht gewesen, im Gegensatz zu denen kann ich mich glücklich schätzen darüber einen tollen Mann zu haben. Ich weiß bei beiden dass meine Brüder nicht sonderlich glücklich darüber waren, dass die wieder Väter werden. Ich hab mich schon oft gefragt wie weit ich gehen würde für ein Wunschkind und ehrlich gesagt habe ich noch keine Antwort.

Ich wünsche euch nur das beste und hoffe dass unsere Gefühle unseren tollen Charakter :-) nicht negativ beeinflussen.

Top Diskussionen anzeigen