Guter Freund brüllt unseren Sohn mehrfach an

Hallo zusammen,

mein Mann , Sohn (2,5 Jahre) und ich waren am Wochenende im Urlaub mit einer anderen kleinen Familie (sehr guter Freund vom Mann mit Frau und Tochter auch 2,5 Jahre)

Der Freund war sehr merkwürdig drauf zu unserem Sohn. Wenn er etwas falsches gemacht hat, zb wenn er mit der Terrassentür gespielt hat, sagten wir zum Sohn: Nein, bitte nicht mit der Tür spielen. Der Freund dagegen fing an auf unseren Sohn zu schreien, obwohl unser Sohn durch unsere Ermahnung schon längst aufgehört hat. Er hat so laut gebrüllt, dass selbst seine eigene Frau sagte: " also bitte. Wie kannst du nur so auf ein fremdes Kind so heftig schreien ?"

Mein Mann und ich hatten ihn direkt daraufhin angesprochen und haben ihm gesagt, dass wir nicht möchten, dass er unseren Sohn so anschreit. Mal abgesehen davon, spricht er sonst im Urlaub überhaupt nicht mit unserem Sohn. Das hat dem Freund so leid getan, dass er sich mehrfach bei uns entschuldigt hat. Wir haben die Sache an dem Abend vergessen, da er sich entschuldigt hat und teilweise war er eine Zeitlang im Zimmer weil es ihm so unangenehm war.

Am nächsten Tag, hat er wieder unseren Sohn angeschrien. Dabei ging es wieder um nichts Spektakuläres. In dem Moment entschuldigte er sich wieder direkt bei meinem Mann.
Wir hatten schon keine Lust mehr auf den Urlaub aber da es nur noch ein Tag war, versuchten wir es nochmal.

Doch es wurde schlimmer. Der Freund ist sehr auf seine kleine Tochter fokussiert. So stark fokussiert, dass er unseren Sohn als Rivalen betrachtet. Seine Tochter hatte ein paar fiese Sachen zu unserem Sohn gemacht (die in dem Alter ganz normal sind) aber statt ihr zu sagen, sie solle es lassen sagt er nur: "Das war nicht gut meine süße Maus" und im selben Moment küsst er sie daraufhin mehrfach und umarmt sie ganz fest. und sagt dann:"ah mein schatzi" Sehr weltfremd. Unser Sohn ist etwas wilder als die kleine und obwohl wir wirklich viel aufpassen, passierte es trotzdem dass er seine Tochter geschubst hatte. Wir sind sehr konsequent und haben es nie durchgehen lassen. Aber der Freund hatte jedesmal danach seine kleine in den Arm genommen, sie umarm und geküsst obwohl sie nie weinte und unseren Sohn hat er währenddessen wütend angeschaut. ab da schaute er immer unseren Sohn wütend an. Auch wenn er friedlich in der Ecke spielte. Wenn Blicke in dem Moment töten konnten ....

Am selben Abend musste ich wieder einspringen. Unser Sohn stand drinnen vor der Terrassentür und der Freund wollte sie aufmachen um rauszugehen. In dem Moment hatte er keine Rücksicht genommen dass unser Sohn da steht und schaute ihn wieder mit diesem aggressiven Blick an und nahm einen festeren Anlauf um die Terrassentür zu öffnen obwohl sein Arm dazwischen war. Er merkte den Widerstand seines Ärmchens und trotzdem zog er voll durch damit die Tür aufgeht. Ich bin noch rechtzeitig eingesprungen und hab meinen Sohn schnell weggeholt und die Tür gestoppt. Er hatte sich zum Glück nicht stark verletzt .Er hätte unseren Sohn fragen können ob er platz machen kann. Aber da er extra nachdem er den Widerstand spürte weitermacht und er den Sohn richtig agressiv angeschaut hat muss es extra gewesen sein. Ich hatte wieder dem Freund was gesagt und er ging kommentarlos raus.

Ab da konnten wir nicht mehr warten und wir haben ihn direkt zur Rede gestellt. Jetzt nach unserem Urlaub erzählte uns seine Frau wie sehr es ihm leid tut. Er habe halt ein zu starken Beschützerinskint da es seine kleine Prinzessin ist die Tochter. Und wenn ein anderes kind sie auch nur ansatzweise schubst wird er zum Tier.
Ich kann sehr gut verstehen, dass man sich nicht freut wenn das eigene Kind geschubst wird, aber mein Sohn wurde von ihr auch mehrfach geschubst. Und wenn die kleine Tochter das macht, dann kommt es leider auch vor, dass der Freund zu ihrer Tochter sagt:" ja, gut so! Gib ihm maus !" Und wenn sie ihn dann geschubst hat, belohnt er sie mit einer Umarmung und einem Kuss.

Nachdem wir jetzt alles erzählt haben, sagte seine Frau, dass ihm wirklich leid tut was er mit unserem Sohn gemacht hat. Auch dass er ihn angeschrien hat wie ein Geisteskranker und sonst auch komplett ignoriert hat als ob er Luft sei. Sie sagte dass er fast am weinen war. Und er selber sagte auch, dass er sich mit uns treffen will um sich zu entschuldigen.

Mein Gedanke dabei ist, dass er sich schon in den paar Tagen schon ein paar mal entschuldigt hatte und trotzdem hin und wieder böse zu unserem Sohn war. Mein Mann ist auch sehr enttäuscht.

Mich würde interessieren wie ihr zu dieser Situation stehen würdet, nachdem er sich wieder mehrfach entschuldigt ?

Mein Herz sagt, dass wir nach der Aktion den Kontakt abbrechen sollten. Andererseits haben ja sonst nie solche Probleme gehabt mit ihnen. Er versuchte sich halt immer krankhaft mit anderen zu vergleichen aber es hat uns persönlich ja nicht angegriffen so wie jetzt.

Danke fürs Lesen:)

1

Nicht dein Herz sondern dein Verstand sollte dir in dem Fall sagen was zu tun ist.
Nämlich dein Kind und deine Familie zu schützen vor einem solchen Psychopathen.
Schreien ist schlimm genug aber dem Kind den Arm absichtlich einzuklemmen ist krank.
Da warst du dabei, was soll passieren wenn du mal außer Reichweite bist?

Das es nach den Entschuldigungen so weiter ging sollte dir doch die Augen komplett öffnen.

2

Man kann in einer Situation überreagieren und sich dafür entschuldigen. Das ganze kann auch nochmal passieren, aber irgendwann ist der Punkt gekommen, da muss man sich als Erwachsener auch beherrschen können, vor allem, wenn es um ein kleines Kind geht. Euer Freund kann es nicht, das habt ihr am Wochenende gemerkt. Für mich wäre hier der Punkt erreicht in dem ich mein Kind schützen muss.
Ein solcher Urlaub würde für mich zukünftig nicht mehr stattfinden. Ich würde die Freundschaft nicht auf Eis legen, aber mich distanzieren und bei Treffen mein Kind vorerst nicht mitnehmen. Bei so einem Verhalten des Vaters, wird es die Kleine später nicht leicht haben

3

Wollte er vielleicht auch lieber einen Jungen? Und versucht dies durch sein Verhalten zu überspielen? 🤷🏻‍♀️
Auf jeden Fall wuerde ich mich erstmal fernhalten.

8

"Wollte er vielleicht auch lieber einen Jungen? Und versucht dies durch sein Verhalten zu überspielen? 🤷🏻‍♀️"

Indem er anwesende Jungs vorsätzlich verletzten möchte?!
Nach dem Motto: Was ich nicht haben kann, mache ich zumindest dann kaputt?

4

Was für ein psycho. Da müsste ich gar nicht lang überlegen ob ich den nochmal in die Nähe meines Kindes lasse

5

Hi.
Nun, ich würde mich auf ein weiteres Gespräch nicht mehr einlassen.
Ihr habt oft genug gesagt, dass sein Verhalten nicht ok ist. Ihr solltet nicht nur zu eurem Sohn konsequent sein, sondern auch FÜR euren Sohn.
Für mich wäre das kein Freund.
Liebe Grüße

6

>>>und schaute ihn wieder mit diesem aggressiven Blick an und nahm einen festeren Anlauf um die Terrassentür zu öffnen obwohl sein Arm dazwischen war.<<<

Verstehe ich nicht. Wieso nimmt er Anlauf, um eine Tür zu öffnen? Und wo genau war der Arm deines Sohnes "dazwischen", dass er verletzt wurde?

>>>wie ein Geisteskranker<<<

Wenn das alles genau so stimmt, was du geschrieben hast, scheint er wirklich nicht gesund zu sein.

7

Hallo.

Was für ein Psycho ... Dr. Jekyll & Mr. Hyde ... an Eurer Stelle würde ich mich auf gar kein Gespräch mehr einlassen und den Kontakt komplett abbrechen ... manche Typen lernen nur durch Schmerzen und vielleicht lernt er ja für die Zukunft etwas, wenn er nun deutlich spürt, dass sein Verhalten Konsequenzen hat ...

... soll sich seine arme Frau in Zukunft eben ohne Freundeskreis mit ihm rumschlagen ... vielleicht geht ihr irgendwann ein Licht auf ... denn Du glaubst ja wohl nicht, dass es bei dem nicht auch partnerschaftlich jede Menge Red Flags gibt!

Gruß
sisein

P.S.
Ich hätte übrigens direkt nach dem 2. Brüller den Urlaub abgebrochen oder ihm sehr deutlich nahe gelegt, dass er nach Hause fahren sollte.

9

Hey

Ihr habt recht. Ein zweites Mal Urlaub kann es nicht mehr geben!!!!

Gestern hatte mein Mann wieder mit ihm telefonisch gesprochen. Mein Mann erwähnte wieder die Sache mit der Schiebeterrassentür

Dazu sagte der Freund, dass er sein Fokus so stark auf seine Tochter richtet, dass er alles andere ausblendet und nicht wahrnimmt. Sorry, aber das ist doch schon krank, dass er eine Gefahr für das andere Kind nicht wahrnimmt, nur weil es nicht seine Tochter ist !!!

Seine Frau fand die Aktion von ihm auch nicht ok, begründet aber sein Fehlverhalten damit, das sie ihre Tochter halt über alles lieben ! Sie verstehen leider nicht, dass wir ja alle unsere Kinder über alles lieben. Aber wir können trotzdem mit anderen Kindern normal und menschlich umgehen und Gefahren für ein anderes kind einschätzen.

Er hat zwar wieder um Vergebung gebeten. Ich brauche es aber nur nicht nochmal, dass wir uns mit ihm treffen.

12

Die haben alle 2 nicht mehr alle tassen im Schrank....

13

Er sollte wohl besser ferngehalten werden von allen Oertlichkeiten an denen er in Kontakt mit anderen Kindern kommt. Spieplatz, Kindergarten, spaeter Schule. Bei ihm scheint einiges im Oberstuebchen nicht richtig verkabelt zu sein.

Ich wuerde an eurer Stelle den Kontakt abbrechen. Dieses Verhalten kann man nicht schoenreden oder entschuldigen.

So gut wie alle Eltern lieben ihre Kinder abgoettisch und haben einen Beschuetzerinstinkt. Dennoch habe ich noch nie erlebt das sich jemand so einem anderen Kind, dazu noch von einer "befreundeten"Familie so verhalten hat. Unglaublich.

weiteren Kommentar laden
10

Spätestens nach dem absichtlichen Arm einklemmen (habe ich das so richtig verstanden? Er hätte ihm den Arm eingeklemmt wärst du nicht gewesen?) wäre für mich der Ofen aus gewesen. Den Kerl hätte ich zur Schnecke gemacht und wäre unverzüglich abgereist. Der müsste mir nie wieder unter die Augen treten.

Top Diskussionen anzeigen