Telepathie und Vorahnungen

Hallo an alle,

Ich wollte anonym schreiben, deswegen hier.
Also es geht darum, dass ich oft Vorahnungen habe, nichts weltbewegendes, aber es stimmt, was ich denke. Es ist auch kein Zufall, weil dann hätte ich Gedanken, die nicht passieren. Es kommt so ein komisches sicheres Gefühl, und dann passiert es.
Zudem spüre ich meinen Kater, wenn er krank ist, auch wenn er unterwegs ist. Ich weiß, wann ich mir Sorgen machen muss und weiß, wenn er einfach später kommt. Es ist alles so seltsam. Ich spüre, wenn er nach Hause kommt Minuten vorher (nicht immer, aber oft.) Er schießt mir in den Kopf und etwas 3-5 Minuten später ist er zu Hause.
Und wenn ich zurückdenke, passieren mir solche Sachen, seit der Jugend. Bin jetzt fast 40.
das hört sich alles total bekloppt an. Ist es vielleicht auch. Ich kann darüber mit niemandem sprechen, mein Mann belächelt mich einfach. Würde ich aber wahrscheinlich auch.
Gibt es denn jemanden, den es so geht, wie mir?
Ich könnte viele Beispiele zu den Vorahnungen schreiben. Es sind wirklich mini Sachen. (Paar größere auch)
Es sind aber nicht die Sachen, dass mich jemand anruft, davon gibt es auch mehrere, die verbuche ich aber unter Zufall.
Heute wieder. Ich sitze im Auto und möchte ein anderes Radio hören, scrolle am Lenkrad nach unten und sehe „Rockland“, na dann eben das. Phil Collins singt. Denke, wie schön das Lied, aber auf MDR läuft ein anderes Lied von ihm und wie lustig, dass auf beiden Sendern Phil Collins läuft. Zu Ende gedacht (ohne umschalten bis jetzt) umgeschaltet, Phil Collins läuft. 😳. Solche banale Dinge.
Mich stört, dass ich an sowas eigentlich gar nicht glaube. Ich habe studiert, es waren auch viele Semester Anatomie, Biochemie, Physiologie, Paychologie dabei und es ist nichts wissenschaftlich belegt oder so. Ich glaube eigentlich das, was belegbar ist.
Mich stört noch, dass ich das nicht steuern kann. Es kommt einfach.
Vielleicht bin ich auch total bekloppt.
Vielleicht kann mir jemand mit Erfahrungen helfen. Oder sagen, ob man das steuern kann.

1

Hallo,

mir passieren solche Dinge schon auch... Ich glaube aber, dass das vermutlich eine Mischung aus Zufällen und unseren, im Unterbewusstsein abgespeicherten, Erfahrungen ist.

Unter Zufall verbuche ich z.B. folgendes:
Als ich 15 J. alt war (es gab damals noch keine Handys für Jedermann), war ich mit meiner besten Freundin in der Stadt unterwegs. Plötzlich dachte ich, ich müsse mal zu einer Telefonzelle gehen, um meine Eltern zu fragen, ob alles ok ist. Da erfuhr ich, dass meine Oma eben verstorben ist.
Es war eher unüblich, dass ich meine Eltern "einfach mal so" aus der Stadt anrief, also hätte man es auch als "Vorahnung" auslegen können.
Allerdings wusste ich, dass meine Oma krank war, und habe vielleicht deshalb aus Sorge angerufen.

Solche Dinge, wie du es mit deiner Katze beschreibst, könnte unterbewusstes "Wissen" sein. Es gibt sicherlich Zeiten am Tag, an denen es wahrscheinlicher ist, dass die Katze mal zuhause vorbei schaut. Evtl. gibt es noch zusätzliche Zusammenhänge mit dem Wetter oder mit Verhaltensweisen der Katze, bevor sie das Haus verlies.

Aufgrund dieser Erfahrungen, die du bisher mit deiner Katze gesammelt hast, kennt dein Unterbewusstsein diese Zusammenhänge und kann eine Zeiteinschätzung abgeben. Das lässt dich evtl. pünktlich vor Rückkehr an deine Katze denken, ohne dass dir die Zusammenhänge bewusst sind.

Wenn man dann noch extra auf solche Dinge achtet, bekommt man selbst leicht den Eindruck, dass man vielleicht anders ist als andere Menschen. Das muss aber nicht wirklich so sein.
Ein paar Beispiele am Rande:
Als ich einen Kinderwunsch hatte und später schwanger war, sah ich nur noch andere Schwangere. Oder, als ich mich mal etwas intensiver mit der Thematik Homosexualität beschäftigt hatte (einfach aus Interesse), sah ich auf den Straßen plötzlich nur noch Schwule und Lesben.
Wir sehen, spüren und erleben immer das besonders intensiv, worauf unsere Aufmerksamkeit liegt. Deine Aufmerksamkeit, scheint aktuell auf diesen "Vorahnungen" zu liegen.

Allerdings ist mir als Mensch auch bewusst, dass ich so gut wie nichts über unser "Sein" weiß.
Unsere Sinne sind beschränkt. Vielleicht gibt es Menschen, die diesbezüglich mehr empfinden können als andere Menschen. Oder es reicht noch viel weiter...wer weiß...

2

Kenne ich.
Und wie du bin ich auch überhaupt nicht offen für Paranormales und Esoterik. Ich halte das eigentlich für Schwachsinn. Umso schwerer war es für mich zu akzeptieren, dass ich scheinbar sehr feine Antennen habe und oftmals Dinge spüre, die ich nicht wissen kann. Ich weiß oft auch kurz vorher was passieren wird. Ich habe gespürt als mein Opa im Sterben lag und als der Anruf kam, dass er verstorben ist, war ich kein bisschen überrascht. Klar, mein Opa war alt, aber nicht schwer krank. Ich hatte als Kind eine Nahtod-Erfahrung und habe meine Oma gehört, die zu dem Zeitpunkt seit vier Jahren tot war. Das war für mich einfach völlig selbstverständlich, ich hab das gar nicht seltsam gefunden. Ich träume manchmal ganz furchtbare Dinge und hatte schon viele Schlafparalysen. Ich war zweimal an fremden Orten und hatte das Gefühl, schon mal dort gewesen zu sein. Ich wusste, wo eine Burg steht, die man vorher nicht sehen konnte. Ich spüre sofort, wenn es Leuten nicht gut geht. Steuern kann ich das nicht. Manchmal passiert es monatelang nicht und dann wieder sehr häufig.

Erklären kann ich das alles nicht. Muss ich auch nicht. Ich hab mich damit einfach abgefunden. Ich rede nicht viel darüber, weil ich es selbst bescheuert finde. Es ist halt einfach so. Es gibt Dinge, die kann man nicht mal eben so erklären und verstehen. Und weil ich nicht verrückt werden will, akzeptiere ich es einfach. Jemand sagte mal, ich hätte einfach eine sensible Seele. Wer mich nicht gut kennt würde sowas nie sagen, da ich eher rational und lösungsorientiert agiere und extrovertiert bin und sehr selbstsicher rüberkomme. Deshalb sind die meisten Leute sehr überrascht, wenn sie mich näher kennenlernen oder ich sie unverhofft anspreche, wenn ich merke, dass es ihnen nicht gut geht. Viele Menschen öffnen sich mir dann ganz schnell und fühlen sich total verstanden und sind mir dann dankbar. Und das ist doch eine gute Sache.

3

Dein Text hätte von mir sein können.
Ich bin quirlig und aufgeschlossen. Habe eine Zeit lang in der Forschung gearbeitet, einiges an Psychologie im Studium gehabt. Ich WEISS dass das Gehirn Muster sehen will wo keine sind. Und trotzdem...
Ich hatte als Teen einen heftigen Traum und bin panisch aus dem Bett gesprungen. Morgens kam der Anruf meine Oma sei gestorben. Sie hatte keine Vorerkrankungen und es war nicht absehbar. Ich habe moniert als die Ärztin den Abend als man sie zuletzt wursteln gehört hatte als Todeszeitpunkt auf den Schein geschrieben hat, ganz intuitiv. Da ist mir klar geworden daß ich wach wurde als/weil sie starb.
Meine Mutter hatte fast das gleiche mit ihrer Oma und sie träumt immer verklausuliert. zB hat sie einmal geträumt daß Mülltonne brennt und dann fackelt ein Teil vom Haus ab.

Zu den anderen Grosseltern habe ich keinen Kontakt seit Jahren und auch selten dran gedacht. Eines Abends hab ich Todesanzeigen gegoogelt. Ohne groß drüber nachzudenken. Die Anzeige war noch nicht draussen aber ich hatte gespürt mein Opa lebt nicht mehr.
Meine Kollegen müssen da auch mit durch. Einmal ging es meinem Büropartner nicht gut. Ich kam zur Tür rein, hatte ihn noch nicht Mal angeschaut und ohne nachzudenken gefragt "Xy, was ist los?". Er ist ein guter Schwindler aber noch bevor ich gesessen bin hab ich die Frage 5x wiederholt, wie ein Verhör. Da ist er dann eingebrochen und hat angefangen zu erzählen. 😅 Mega gemein und forsch, das war mir wirklich peinlich danach. Ich habe da gar nicht drüber nachgedacht aber ich muss gespürt haben daß es ihm nicht gut geht und er mich anlügt.
Manchmal hab ich Phasen mit vielen Deja Vues, früher waren es mehr aber das kann am schlechten Schlaf durch das Kind liegen...

Diese Woche hatte ich so ein spontanes offenes Gespräch mit einer wildfremden Hundebesitzern die total aufgemacht hat. Das gibt manchmal sehr intensive Begegnungen und meist gucke ich dann nach oben und bedanke mich dafür (noch doofer, Gott ist das letzte woran ich glaube)
Aber mir selber geht's nach der zweiten Fehlgeburt gerade nicht gut und ich hatte das Gefühl daß das Bonbon für mich war, nicht für sie.
Ich mache es wie du. Ich rede nicht groß drüber sondern nehme es hin wie es ist. Mir tut es ja auch nicht weh. Es hilft eher. Meine Mutter aber hat zB wochenlang Panik wenn sie was träumt. Die tut mir wirklich leid.

9

Schön von jemandem zu lesen, dem es so geht wie mir und der es auch so einordnet wie ich. Viele lehnen es ja komplett ab oder sind total empfänglich für sowas und steigern sich da rein. Ich sehe diese feinen Antennen nicht als etwas besonderes, manche haben es, manche nicht. Ich war letztens mit einer Freundin unterwegs und sie zeigte auf den Himmel um mir ein Flugzeug zu zeigen. Ich hab gute Augen, aber es hat ewig gedauert bis ich das Flugzeug auch entdeckt habe. Und so ungefähr erkläre ich mir das auch mit diesem "7. Sinn". Es gibt so viele Menschen, die schon mal eine Vorahnung hatten oder etwas unerklärliches erlebt haben. Manche haben das sehr oft und andere bemerken es nie. Das Flugzeug war definitiv da und trotzdem habe ich es minutenlang nicht entdeckt...

Es tut mir sehr leid, dass du so eine schlimme Erfahrung gemacht hast. Aber ich hoffe (und glaube), dass deine Mischung aus rationalen Gedanken und empfindsamer Seele dir dabei helfen werden mit der Erfahrung klarzukommen. Dass du solche Begegnungen als "Bonbon" siehst, finde ich sehr schön. Mir geht es auch so. Das gibt einem irgendwie sehr viel. Schwer zu erklären.

Wenn meine wirren Träume Vorboten für etwas wären, hätte ich auch oft Angst. Ich verarbeite so aber nur diverse Gefühle und kann es entsprechend einordnen. Trotzdem ist es manchmal schwer, so eine sensible Seele zu haben... aber seit ich es einfach akzeptiere geht es mir viel besser.

weiteren Kommentar laden
4

Hallo
Ich kenne das.

Ich war im Rettungsdienst und wir hatten einen neuen Zivi. Wir zeigten ihm den RTW und als mein Kollege den Koffer öffnete und was rausnehmen wollte sagte ich das er nichts rausnehmen soll wir haben gleich einen Einsatz. Ein paar Sekunden später kam der Alarm.

Ich war im Rettungsdienst auf einer ruhigen Wache. Es war Samstags, mein Kollege sagte mir schon 2 Tage vorher das er einen bestimmten Film schauen will. Ich sagte das er ihn vorsichtshalber aufnehmen soll.

Samstags morgens sagte er mir das er den Film schauen will und ich ihm sagte da wird nichts draus wir werden einen Einsatz haben.

Es wurde Mittag der Film fing an, mein Kollege grinste, der Vorspann lief und der Alarm ging los.

Sowas ist mir im Rettungsdienst oft passiert.

Es gibt viele Ereignisse aber das fand ich immer krass.

13

Bitte die Frage nicht falsch verstehen, ich bin ja selbst "hellfühlig", aber hast du mal darauf geachtet, ob du sowas auch schon öfters gesagt hast und es ist dann nicht so eingetreten? Manche Dinge sind ja einfach ziemlich wahrscheinlich. Zum Beispiel ein Alarm auf der Wache. 😆 Da ist die Trefferquote natürlich hoch. Aber mich würde interessieren wie hoch sie bei dir ungefähr ist.
Ich arbeite in der Pflege und hatte eine Kollegin, die (aufgrund ihrer jahrelangen Erfahrung? Oder hatte sie doch einen speziellen Sinn dafür?) wirklich immer recht hatte, wenn ein Patient ihr "nicht gefiel". Da wurde immer ein Notfall draus, früher oder später. (Bevor hier jemand irgendwelche Vermutungen äußert, die Kollegin hatte damit nichts zu tun, zu viele unterschiedliche Geschichten, zu viele verschiedene Notfälle, das kann ich definitiv ausschließen) Das hat mich sehr fasziniert. Irgendwann hat man einen gewissen Blick dafür und erkennt sowas rechtzeitig, klar, aber diese Kollegin war schon auf einem völlig anderen Level. Das hat diverse Leben gerettet, weil man dann doch besonders auf diese Patienten, die ihr "nicht gefielen", geachtet hat.

19

Beides trifft wohl zu. Berufserfahrung und Empathie gekoppelt kann schnell dazu führen, dass man merkt, wenn mit jemandem etwas nicht stimmt. Gerade bei Menschen fußt eine Hautveränderung oder schnellere Atmung, die man nichtmal bewusst wahrnehmen muss, ja gerne auf einer Verschlechterung des Zustands.

Gut, wenn so ein begabter Mensch dann auch dort arbeitet, wo es nötig ist.

5

Ich weiß was du meinst. Ich wusste das mein Kind nicht gesund ist, obwohl die Schwangerschaft unauffällig war, wir Pränataldiagbostik hatten und die Geburt normal verlief und er völlig gesund aussah. Ich hab es den Hebammen erzählt, wurde vertröstet und beruhigt- alles normal. Alle dachten ich hab einen Knall, weil ich nicht locker ließ. 30 Stunden später wurde er auf die Intensiv verlegt, eine Organfehlbildung. Ich hab das wirklich gewusst. Nicht genau was nicht stimmte- aber das etwas nicht stimmte.

Manche Dinge spürt man intuitiv. Das mit dem Radio ist mir auch oft passiert, man singt ein Lied und stellt das Radio an und genau das Lied läuft gerade. Ich vermute das man irgendwie die Radiowellen doch spürt oder so.

Manchmal denke ich an eine Freundin die ich länger nicht gesehen habe und dann ruft sie in dem Moment an. Aber vieles ist bestimmt einfach Zufall oder irgendwie doch zu erklären..#kratz

24

Das ist ja wie im Tierreich. Instinktiv wissen/riechen (?) das Muttertier oder der Vater, wenn der Nachwuchs krank ist... Manche töten ihren Nachwuchs dann, oder lehnen ihn komplett ab. Dann erst merkt der Mensch, dass mit dem Nachwuchs was nicht stimmt.

6

Ich habe auch oft Gedanken und das tritt dann ein. Aber ich dachte bisher, dass das einfach im normalen Rahmen ist. 🤷‍♀️

Grade wenn man eher empathisch ist, hat man eben deine Antennen und nimmt viel wahr 😊 auch unbewusst.

Trotzdem nehme ich auch paar Sachen nicht wahr und mein Mann haut dann so Klöpper raus (als meine Schwägerin mal kam, guckt mein Mann sie nur an und sagt „du bist schwanger, oder?“ - sie wollte NIE Kinder, ihr Partner auch nicht und ich hab echt NICHTS gemerkt. Die kamen echt grad erst zur Tür rein). Also schon krass 😊

Ich glaube, man kann wirklich viel erahnen. Das mit dem Radio halte ich für absoluten Zufall; das hatte ich auch schon so oft (ich höre echt selten Radio); die spielen wohl einfach alle das Gleiche 😂😂

7

Es gibt Hellfühligkeit, Google hat da umfangreiche Informationen.

8

"Mich stört, dass ich an sowas eigentlich gar nicht glaube."


So geht es mir auch oft.

Für mich habe ich damit Frieden geschlossen.
- ich habe keine Angst mehr, sondern atme tief durch
- sehe es als Chance (es trifft mich nicht unvorbereitet)
- denke NICHT mehr darüber nach (das Grübeln zermürbt mich)
- grinse, wenn etwas Gutes passiert (ich hab's ja gewusst, ich kann mir vertrauen/meiner Intuition vertrauen)
- wenn es nicht eintrifft: auch gut, beweist dem Kopf, dass der Kopf Recht hatte

Mit der Zeit habe ich gelernt zu unterscheiden, was Ängste sind (die mir auch was sagen wollen), was echte Intuition ist und was mir einfach das Leben versüßt.

Z.B. träume ich oft von Personen, die mir dann am nächsten Tag tatsächlich begegnen, anrufen oder mir schreiben.
Personen, die ich seit vielen Jahren nicht gesehen habe; die an dem Ort wo wir uns treffen eher unwahrscheinlich sind (als würde ich ein Auto in einem anderen Ort auf dem Dach parken unwahrscheinlich). Es passiert dann aber im realen Leben wirklich.

Um mich nicht selbst zu stressen, tue ich es als nächtlichen Traum ab und freue mich dann, wenn wir uns begegnen.

Wenn ich mir einen Spaß machen möchte und es etwas Gutes ist, schreibe ich es auch mal auf und zeige es dann der Person. Natürlich nur bei Menschen, die damit umgehen können und die wie ich auch darüber schmunzeln, wenn es so kommt und auch schmunzeln, wenn es nicht so kommt.
Statt zu Grübeln oder mich zu ärgern (dass ich grüble und keine Erklärung finde, ärgert mich), nehme ich es inzwischen mit Humor.
Es ist wie ein Talent mit dem ich nichts anfangen kann, das man nicht fördern oder lernend ausbauen kann. Es ist da. Manchmal nervt es, manchmal bringt es mich zum Schmunzeln.
Ich habe bewusst entschieden mich für das Schmunzeln zu entscheiden.

Und damit ich nicht bekloppt werde, setze ich mir auch die NICHT Treffer vor die Nase. Das tut ab und zu auch gut. :-)

10

Wer sagt, dass man dieses Talent nicht ausbauen kann? Es ist wie ein Muskel, der trainiert werden kann...

12

Ich glaube irgendwie auch nicht, dass man es wirklich ausbauen kann. Aber ich will es auch nicht, weil ich mich nicht verrennen möchte. Dafür bin ich zu rational und sehe diese "Gabe" als Ergänzung. Ich möchte es nicht trainieren um nicht zu abgedreht zu werden. Ist das irgendwie nachvollziehbar?

weitere Kommentare laden
14

Ich kenne es. Manchmal weiß ich Dinge einfach vorher. Es ist nicht steuerbar, sondern passiert einfach. Aktuell: ich wusste z.B. dass wir den Wunsch-Kita-Platz nicht kriegen. Obwohl direkt nach der Geburt angemeldet. Und dass es der Ausweichkindergarten-Platz wird. Mittlerweile bin ich froh, aber mein Gefühl war richtig.
Oft weiß ich auch, dass mir bestimmte Freunde/Bekannte schreiben werden.
Als ich mit meiner Mutter im Urlaub war meinte ich vor dem Rückflug, sie soll keine wichtigen Sachen in meinen Koffer packen, der würde abhanden kommen. Sie lachte und packte weiter. Tja, welcher Koffer flog dann weiter nach Kanada? Meiner natürlich :-)
Ich kann es nicht steuern. Es ist einfach das Gefühl der absoluten Gewissheit. Und es kommt idR maximal 1-2 Jahr.

Ich hatte zudem früher einen Partner, der relativ negative Energien ausstrahlte und kein guter Umgang war. Zu dieser Zeit fing auch ein "Spuk" in meiner Wohnung an. Über Wochen und Monate fielen Sachen aus den Schränken, ein Poltern dauernd im Dachboden über mir und ständig das Gefühl beobachtet zu werden. Es hörte erst wieder auf, als wir uns trennten. Ich war nicht alleine, auch Freunde bekamen es mit. Es war richtig spooky. Inzwischen kann ich drüber lachen. Damals war mir aber eher zum heulen...

18

Das habe ich auch. Wo ich noch jünger war habe ich die Antwort auf ein Problem, was wir am Computer hatten, geträumt. Und das war tatsächlich die Ursache von dem Problem. Ich weiß viele Dinge Im Voraus, aber das schiebe ich eher auf meine Lebenserfahrung, Menschenkentnisse und Logik und nicht selten auch auf Zufall.
Ansonsten glaube ich, dass Menschen viel mehr in sich haben, als man weiß /kennt. Mensch nutzt ja bekanntlich nur 20% von seinem Gehirn. Wer weiß, was die menschliche Natur sonst alles mit sich bringt 😁

Top Diskussionen anzeigen